AfD-Fraktion · Landtag von BWBaden-Württemberg

Journalismus? Nein, betreutes Denken für dämliche Bürger

Ein Journalist und ein Kommunikationswissenschaftler entlarven ihren Berufsstand

„Was zwei Medienleute in einem kürzlich publizierten Interview von sich geben, macht fassungslos und belegt Schwarz auf Weiß, wie sehr sich die Medien von jeglichem Ethos und Informationsauftrag, der echten Journalismus auszeichnet, entfernt haben“, erklärt AfD-Fraktionsvize Emil Sänze.

Kulturredakteur Tomasz Kurianowicz von der ‚ZEIT‘ entlarvt sich durch seine Fragen. Kommunikationswissenschaftler und Professor Martin Emmer ist naiv genug, diese brav zu beantworten.

Die Fragen und Antworten der hier zitierten Experten sind eine einzige Bankrotterklärung des Journalismus in Deutschland. „Wir bitten alle Journalisten dieser Republik auf der Basis dieses Interviews und der hier getätigten Aussagen eine selbstkritische Debatte zu beginnen“, wünscht sich Emil Sänze. „Es täte der Politik, der Gesellschaft wie auch den Medien gut, den Umgang miteinander zu verbessern. Eine Demokratie braucht echten Journalismus, keine falsche Propaganda.“

Wir haben die entscheidenden Passagen hier zusammengestellt und kommentiert.

ZEIT ONLINE: „Die Presse in Deutschland hat sich intensiv mit der AfD auseinandergesetzt, um die Rechtspopulisten zu entlarven und ihren Einzug in den Bundestag zu verhindern. “

Es ist keine Aufgabe der Presse, das Wirken einer legitimen Partei zu verhindern, sondern über sie zu informieren.

ZEIT ONLINE: „Am Ende hat die AfD knapp 13 Prozent der Stimmen bekommen, mehr als befürchtet.“ Korrekterweise müsste es doch heißen: „mehr als erwartet“?

Die persönliche Meinung eines besorgten Journalisten interessiert höchstens in einem Kommentar.

ZEIT ONLINE: "Wir Medien berichten also zu stigmatisierend über die Themen der AfD?" Emmer antwortet: " Diese Stigmatisierungen sind Strategien, die man vielleicht am Anfang einsetzen kann, wenn so eine rechtspopulistische Bewegung noch klein ist. Also zu sagen: Wir grenzen die aus."

Der „Medienwissenschaftler“ befürwortet also Mobbing und Menschenfeindlichkeit.

Emmer: „Wir versuchen der Öffentlichkeit zu kommunizieren, dass man sich von so einer Bewegung fernhalten soll. Aber über dieses Stadium sind wir mit der AfD längst hinaus.“

Journalisten sind demnach als Erzieher der Nation tätig.

Emmer: „Irgendwann muss man sich mit den konkreten Forderungen und Aussagen nüchtern auseinandersetzen.“

Dies ist die grundsätzliche Aufgabe eines jeden Journalisten. Jederzeit. Nicht irgendwann.

ZEIT ONLINE: "Und dann finden sie im Internet alternative Kanäle und sehen dort die Wahrheit repräsentiert …"

Im Internet gibt es sehr gute alternative Informationskanäle, die entstanden sind, weil die herkömmlichen Medien ihre Glaubwürdigkeit verloren haben. Das ZEIT-Interview bietet das beste Beispiel.

Emmer erklärt tatsächlich: "Vor 20 Jahren fiel es den durchaus intelligenten, wohlmeinenden Menschen in den Medien leicht, unangenehme, heikle Themen von den Rezipienten fernzuhalten, sicher mit den besten Absichten. Man musste über Heikles nicht diskutieren, weil man darüber einfach nicht berichtet hat."

Der Medienwissenschaftler gibt frank und frei zu, dass eine Form der Lückenpresse existiert. Er versucht es mit dem Hinweis auf „durchaus intelligenten, wohlmeinenden Menschen“, mit den „besten Absichten“ zu entschuldigen. Tatsächlich handelt es sich um betreutes Denken für augenscheinlich dämliche Bürger.

Emmer sinniert weiter: „Und all die heimlichen Rechtspopulisten hatten keine Möglichkeit, sich an eine breite Öffentlichkeit zu wenden. Das hat sich mit der Digitalisierung und den ganzen Möglichkeiten des Internets radikal geändert.“

Nein, das ist keine Satire. Millionen von Bürgern waren demnach jahrelang heimliche „Rechtspopulisten“, in der Lesart linkslastiger  Gesinnungsmedien also bösartig. Der Professor bedauert offensichtlich, dass die Heimlichtuer Tante Erna und Onkel Otto noch dazu das Internet – einen augenscheinlich bösen Ort entdecken. Dafür wurde bekanntlich das umstrittene NetzDG entworfen.

ZEIT ONLINE: "Man muss sich also stärker mit rechtspopulistischen Positionen auseinandersetzen?"

Müssen muss man gar nichts. Aber man könnte und sollte, vor allem als Journalist.

Emmer bestätigt das: „Ich denke, schon. Hinter rassistischen Aussagen und Positionen stecken sehr oft ganz andere Probleme, ganz grundsätzliche Verunsicherungen. Daher sehe ich Hassdebatten im Internet auch als Chance. Denn jetzt sieht die Gesellschaft mal die Frustrationen, die sie jahrzehntelang halb erfolgreich ignoriert hat.“

Das Internet besteht keineswegs allein aus Hassbotschaften, wie uns die Zensurbehörden rund um Anetta Kahane weismachen wollen. Sie bieten stattdessen auch vielseitige Informationen und den gegenseitigen Austausch. Frustrationen, die dort abgeladen werden, sind die Themen, die viel zu lange ignoriert wurden.

ZEIT ONLINE: "Sind Sie optimistisch, dass die gesamte Gesellschaft zurück zu einem Diskurs kommt? Sind die AfD-Wähler als Gesprächspartner überhaupt noch erreichbar?"

Fragen wir Herrn Kurianowicz  andersherum: Sind die Stigmatisierer und Ausgrenzer aus Politik und Journalismus dazu willens oder fähig?

Emmer: „Sicher sind viele darunter, die man nicht mehr zurückgewinnt. Manche Leute haben sich so versponnen in ihren Verschwörungstheorien, dass sie eher ein Fall für eine Psychotherapie sind.“

Das ist, vorsichtig formuliert, eine Unverschämtheit, in der sich die gesamte Herablassung der „Guten“ gegenüber den vermeintlich „Bösen“ spiegelt. Es sind Hass und Hetze aus dem Mund eines „Wissenschaftlers“.

ZEIT ONLINE: "Es gibt ja diesen Vorwurf, die Medien seien zu linksliberal. Fehlt es an konservativen Stimmen, die auch mal kritisch über die Flüchtlingsfrage berichten?"

Der Zeit-Redakteur bekennt indirekt, dass konservative Journalisten offensichtlich dazu fähig sind, kritisch über die Asylpolitik und ihre Auswirkungen zu berichten. Im Umkehrschluss bestätigt dies, dass augenscheinlich liberalen Journalisten einseitig und unkritisch berichten.

Emmer. "Außerdem kann man ja den Medien nicht vorwerfen, dass sie kritische Fragen zur Flüchtlingsfrage vermieden hätten. Es kann durchaus sein, dass die Medien manchmal bestimmten Themenaspekten aus dem Weg gehen."

Wer „bestimmten Themenaspekten aus dem Weg geht, ist kein Journalist, sondern jemand, der seinen Beruf verfehlt hat.

Emmer: "Viel bedenklicher ist, dass Journalisten eine zu homogene Gruppe sind. Die meisten Journalisten sind Kinder aus bildungsbürgerlichen Verhältnissen. Da muss man lange suchen, bis man jemanden findet, der aus Ostsachsen kommt oder aus einer Arbeitslosenfamilie, oder der eine alkoholabhängige alleinerziehende Mutter hat.

Ostsachsen, Arbeitslose und Alkoholabhängige werden in eine Reihe gestellt. Das ist Arroganz nicht zu überbieten und Diffamierung in lupenreiner Form. Und Herr Emmer bildet Journalisten aus.

Emmer: „Man kann versuchen, sich noch so gut hineinzudenken in den Rand der Gesellschaft, und viele Journalisten machen das auch – aber auf manche Problemfelder schaut man trotzdem wie ein Außenstehender, man hat einen anderen Blick als die Betroffenen. Das halte ich für das größere Problem.“

So funktioniert also echter Journalismus. „Journalisten“ versuchen, sich in ein Themenfeld hineinzudenken. Gab es früher nicht die Vorortrecherche und sprach man nicht mit den Betroffenen selbst?

Interview: Tomasz Kurianowicz, Literaturwissenschaftler und Kulturredakteur der ‚ZEIT‘.

Martin Emmer, Kommunikationswissenschaftler und Professor an der Freien Universität Berlin.

http://www.zeit.de/kultur/2017-09/afd-berichterstattung-medien-verantwortung-journalismus/komplettansicht

Bernd Gögel: Unschuldige Autofahrer nicht wegen illegalen Rasern mit Kollektivstrafe belegen!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 19.10.2017
Für vollkommen unglaubwürdig hält Bernd Gögel, Verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, die Argumentation von Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) zur vorschnellen Einführung eines Tempolimits auf der Autobahn A81. „Hermann scheint wirklich davon ...

Hans-Peter Stauch unterstützt Gemeinde St. Johann im Kampf gegen Naturzerstörung durch Windkraftanlagen

Pressemitteilung - Stuttgart, den 18.10.2017
Der AfD-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Stauch hält die Entscheidung der Landesforstbehörde, auch das Gewann „Lonsinger Buch“ auf St. Johanner Gebiet als Vorrangflächen für Windkraft auszuweisen, für falsch und fordert die Rücknahme der Entscheidung.  Eine einzigartige Naturlandschaft wie das Lonsinger Tal zu ...

Rüdiger Klos: Muhterem Aras erneut bei Falschaussagen ertappt

Pressemitteilung - Stuttgart, den 17.10.2017
  Im Zusammenhang mit dem Schulbesuchsprogramm des Landtages wurden von Seiten der grünen Landtagspräsidentin Muhterem Aras weitere Falschbehauptungen getätigt. Wie die Presse berichtete, wurde behauptet, dass es sich bei den Schulbesuchen „um das Format der Präsidentin“ handele und die „Landtagsabgeordneten ...

Grenzenlose Asylpolitik bedroht Frauen in Baden-Württemberg

Pressemitteilung - Stuttgart, den 17.10.2017
„Mann bedrängt junge Frau“. „Flüchtling will Mädchen vergewaltigen“. Zwei Überschriften in zwei verschiedenen Zeitungen, die sich auf ein und dieselbe Tat beziehen. Am vergangenen Freitag wäre eine 17-Jährige am Bahnhof in Balingen beinahe Opfer eine Vergewaltigung geworden. Der Täter: ein ...

Dr. Christina Baum: Armut nicht verwalten, sondern bekämpfen!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 16.10.2017
„Dass ein wohlhabendes Bundesland wie Baden-Württemberg wegen stetig zunehmender Armut und wachsender Abstiegsängste breiter Teile der Bevölkerung überhaupt eine Landesarmutskonferenz und einen Armutsbericht benötigt, ist eine Bankrotterklärung der etablierten Parteien“, kritisiert Dr. Christina Baum, ...

Tag der Vernunft, anstatt Firlefanz wie der vorgeschlagene „Tag der Einwanderung“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 15.10.2017
Kaum hat Innenminister de Maizière kundgetan, er könne sich vorstellen, einen eigenen Feiertag für Moslems einzuführen, springt ihm Martin Schulz von der SPD bei, um ihn zu unterstützen. AfD lehnt Einführung islamischer Feiertage ab „Wir lehnen einen moslemischen Feiertag grundsätzlich ab“, erklärt ...

Bernd Gögel: Faule Kompromisse um Fahrverbote

Pressemitteilung - Stuttgart, den 12.10.2017
Fahrverbote in Stuttgart sind vorerst durch juristische Tricks abgewendet worden. Die Sprungrevision vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bewertet nur die formale verfahrensmäßige Korrektheit der Entscheidung des Stuttgarter Verwaltungsgerichts. Eine inhaltliche Prüfung findet damit nicht mehr statt. „Die Sprungrevision ist eine ...

Gemeinschaftsschulen fördern Segregation statt Integration und bereiten Schüler nicht auf das Leben vor

Pressemitteilung - Stuttgart, den 12.10.2017
Die SPD versuchte in der aktuellen Debatte des Landtags ihre Ideologie der Gesamtschule zu feiern: „Fünf Jahre innovative Pädagogik: Gemeinschaftsschulen unterstützen statt schlecht reden“. Dr. Rainer Balzer, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion stellt dazu fest: In der Theorie seien alle Argumente ausgetauscht worden. ...

Lars Patrick Berg: Landesregierung sieht trotz Buttersäureanschlag im Ostalbkreis keinen Schwerpunkt der linksextremistischen Szene

Pressemitteilung - Stuttgart, den 11.10.2017
Schwäbisch Gmünd. Dem Buttersäureanschlag auf einen Wahlkampfstand der Alternative für Deutschland im Ostalbkreis nahm sich der sicherheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Lars Patrick Berg, in einer kleinen Anfrage an. Bei dem Anschlag, welcher von der Landesregierung als politisch motivierte Kriminalität von links zugeordnet ...

"Bodensatz"-Äußerung von Kretschmann mit zwei Wochen Verspätung in den selbsternannten Qualitätsmedien

Pressemitteilung - Stuttgart, den 11.10.2017
Es ist geschlagene zwei Wochen her, dass Ministerpräsident Kretschmann AfD-Wähler bei einer Regierungspressekonferenz als "Bodensatz" beleidigt hat. Eine Pressemitteilung dazu wurde bislang ignoriert. Nur die Esslinger Zeitung und die Pforzheimer Zeitung brachten eine kleine Notiz, ohne jeglichen Kommentar. Kein Journalist fühlte ...

Dr. Rainer Balzer: AfD begrüßt das kleine „Reförmchen“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.10.2017
Zumindest grundsätzlich begrüßt die Landtagsfraktion der AfD die neue gymnasiale Oberstufe mit ihrer Schwerpunktsetzung bei den Naturwissenschaften und der Stärkung der Mathematik, die am Dienstag von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann vorgestellt wurde – auch wenn sie angesichts der heterogenen Schülerschaft und den ...

Lobbyismus: Lars Patrick Berg fordert Regierung zum Handeln auf!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 09.10.2017
„Ich fordere die Landesregierung auf, das im Koalitionsvertrag vereinbarte Lobbyregister zügig einzuführen und genau zu definieren, was sie als Lobbyismus einstuft!“, so Berg in einer Stellungnahme zu seiner kleinen Anfrage. Die Landesregierung könne zwar nicht benennen, was Lobbyansprachen seien und wie viele es davon in der ...