Klaus Dürr zum Landesdatenschutzgesetz: „Die EU bestellt – Kommunen, Unternehmen und Bürger bezahlen!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 08.06.2018

„Wenn Sie in kurzer Zeit ohne eigenes Zutun aus sämtlichen Newslettern fliegen, was Ihnen vorher trotz mehrmaligen Abmeldens nicht gelungen ist, dann – ja, dann ist das vielleicht eine der ganz wenigen positiven Auswirkungen des seit 25. Mai 2018 anzuwendenden anzuwendenden grünen Output der EU, genannt Datenschutzgrundverordnung.“ Darauf verweist der AfD-Abgeordnete im Innenausschuss und digitalpolitische Sprecher der Fraktion, Klaus Dürr, anlässlich der Verabschiedung des neuen Landesdatenschutzgesetzes, das das rechtsgültige EU-Gesetz – die sogenannte EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) – für die Behörden und Einrichtungen des Landes umsetzen soll und das mindestens ebenso viel Kritik auf sich zieht wie die umstrittene europäische Regelung.

Geschaffen wird eine sich selbst beschäftigende Bürokratie

Nach Überzeugung der AfD-Fraktion im Landtag wird deutlich, dass gerade die Kommunen von der „Datenverarbeitungsverhinderungs- und Bürgerverunsicherungsverordnung“ – wie Klaus Dürr sie in seiner Plenarrade bezeichnete – negativ betroffen sein werden, weil die funktionierende bisherige Gesetzeslage außer Kraft gesetzt wird. „Datenschutz ist wichtig und richtig – aber unsere Daten waren auch vor der DSGVO durch die in Deutschland gültigen Datenschutzgesetze bereits hinreichend geschützt“, betont Klaus Dürr. Das neue Gesetz weitet die Pflichten stark aus und führt zu immensen Kostensteigerungen sowohl durch die Ausweitung der Pflichten an sich als auch durch die Pflicht zu einer enorm aufgeblähten Datenverwaltung und Datenmanagement. „Die Kommunen erfahren damit die gleichen Nachteile, wie sie bereits kleine und mittlere Unternehmen sowie im Netz aktive Blogger und Plattformbetreiber durch die EU-DSGVO erfahren haben. Geschaffen wird am Ende kein besserer Datenschutz, sondern eine sich selbst beschäftigende Bürokratie“, so Dürr. Bemerkenswert in dieser Hinsicht: Auf die Frage durch den AfD-Abgeordneten nach den Kosten für das Land durch die EU-DSGVO und das neue Landesdatenschutzgesetz gab es keine Antwort. Nach Aussage des Landesbeauftragten für Datenschutz, Brink, werden diese aber erheblich sein, da praktisch alle Behörden und Einrichtungen des Landes durch die Einrichtung neuer Stellen für Datenschutzbeauftragte und andere Pflichten substanziell betroffen sind.

Starke Behinderung für Innovation und Fortschritt

„Mit Blick auf die industriepolitische Würdigung bleibt festzustellen“, so Dürr, „dass Innovation und Fortschritt – insbesondere mit Blick auf Anwendungsgebiete wie beispielsweise Künstliche Intelligenz oder E-Health – durch die neue Rechtslage stark behindert werden. Die EU-DSGVO steht für eine fortschrittsfeindliche, obrigkeitsstaatliche Verhinderungskultur. Bürokratische Auflagen und Pflichten werden wirksam dafür sorgen, dass baden-württembergische Unternehmen und Forscher gegenüber anderen Weltregionen in Rückstand geraten. Mit diesem Bürokratiebetonklotz am Bein werden wir bei wichtigen Themenbereichen der Digitalisierung keine nennenswerte Rolle mehr spielen.“ Darüber hinaus stelle die EU-DSGVO grundsätzlich eine Bevorteilung großer internationaler Internetkonzerne wie Facebook und Google dar, während kleine Unternehmen, Kommunen, unabhängige Plattformen und Bürger benachteiligt werden. Die AfD sieht darin nicht nur eine wirtschaftliche Benachteiligung, sondern einen wesentlichen Eingriff in das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Enorme Kosten, geringer Nutzen

Aus Sicht der AfD-Fraktion im Landtag ist das neue Landesdatenschutzgesetz durch eine Explosion der Bürokratie und Regelungsunklarheiten eine Verschlechterung gegenüber der bisher gültigen Rechtslage – ohne am Ende den Bürgern einen besseren Datenschutz zu bringen. Die Kosten sind enorm, der Nutzen gering. Die Landesregierung von Grünen und CDU bestätigt sich hier als Erfüllungsgehilfe sinnbefreiter, wirklichkeitsfremder EU-Phantasmen.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 25.09.2019

Klaus Dürr: Pragmatismus statt Wortklaubereien – Digitalisierungs-Versprechen müssen endlich erfüllt werden

Auf die erneut erhobene Forderung der FDP-Landtagsfraktion nach einem eigenen Digitalisierungsministerium antwortete „… ein Sprecher des baden-württembergischen Digitalisierungsministeriums…“, dass es dieses bereits seit 2016 gäbe und seitdem bereits 445 Millionen Euro für Breitbandprojekte bewilligt habe. Weitere Verzögerungen bei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Rüdiger Klos zum Klimapaket der Bundesregierung: „Schamloses Abkassieren und Schmarotzen geht ungehemmt weiter!“

„Nur mit blankem Entsetzen kann man auf die Beschlüsse der GroKo zum angeblichen ‚Klimaschutz‘ reagieren – handelt es sich dabei doch um sozialistische Enteignungspolitik reinsten Wassers. Nachdem bereits Milliardenwerte im Pkw- und Lkw-Bestand auf Kosten der Steuerzahler vernichtet worden sind, geht die Zerstörung unserer Industrie und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Dr. Christina Baum und Emil Sänze: Unmündige Klimademonstranten – willfährige Handlanger der Ökolobby

Bereits seit ihrer Gründung setzt sich die AfD für den Klimaschutz ein, lehnt die derzeitige „Klimaschutzpolitik“ von Klientelparteien und Lobbyverbänden in Berlin und Stuttgart jedoch kategorisch ab. Sowohl den Plänen zur Dekarbonisierung und „Transformation der Gesellschaft“ als auch sämtlichen Alleingängen Deutschlands zur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.08.2019

Thomas Axel Palka: Keine S-Bahn-Verlängerung von Dombühl nach Crailsheim ohne Barrierefreiheit

Der neuerliche Vorstoß des FDP-Politikers Dr. Friedrich Bullinger für die Verlängerung der ba­y­erischen S-Bahn-Verbindung von Nürnberg nach Dombühl bis zum baden-württembergischen Bahnknotenpunkt Crailsheim, für dessen Umsetzung allerdings maßgebliche Aspekte der geforderten Barrierefreiheit vernachlässigt werden müssten[1], stößt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.08.2019

Rüdiger Klos MdL: Winfried Hermanns peinliche Selbstbeweihräucherung auf Kosten des Steuerzahlers

Angesichts der zunehmenden Einzelmobilität in Form von Inlineskater, Elektroroller und Fahrräder und der dadurch gesteigerten Kollisionsgeschwindigkeit sieht die AfD-Landtagsfraktion die dringende Notwendigkeit, den Schutz der Fußgänger zu erhöhen. „Aus diesem Grund begrüßt die AfD jede sinnvolle Maßnahme in diese Richtung, wobei die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2019

Hans Peter Stauch: Grüne provozieren völlige Abschaffung des Individualverkehrs unter Deckmantel sogenannten „Klimaschutzes“

„Ausgerechnet Winfried Hermann will den Bürgern wieder erklären, dass die Vorgaben der Bundesregierung zu erfüllen seien. Tatsächlich wurden diese Vorgaben und Ideen von ihm selbst als Beirat der ‚Agora-Verkehrswende’und damit einer Denkfabrik der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation eingebracht, die wiederum die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2019

Klaus Dürr: Massive Zweifel an Tauglichkeit und Effizienz von De-Mail für die Nutzung in Behörden und Institutionen

Die Tageszeitung „Die Welt“ veröffentlichte vorgestern[1] einen Artikel mit dem Titel: „Sogar die Bundesbehörden meiden die sichere De-Mail“. „Bereits in der Überschrift hat offensichtlich der Fehlerteufel zugeschlagen“, kommentiert der Landtagsabgeordnete und digitalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.07.2019

Hans Peter Stauch: Unsinnige Fußgänger-Verkehrsziele der Landesregierung

„Grundsätzlich sind wir natürlich für jede Verbesserung des Verkehrsangebots, natürlich auch für Fußgänger“, stellt Hans Peter Stauch, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, fest und fährt fort: „‚Ein Plansoll‘ von 30 Prozent Verkehrsanteil von Fußgängern, wie von Verkehrsminister Winfried Hermann ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.07.2019

Stefan Herre: Mangelnde Mobilität vernichtet Existenzen

„Der Europäische Gerichtshof lässt sich von der Deutschen Umwelthilfe und ihren internationalen Unterstützern für ihre fragwürdigen Zwecke missbrauchen“, erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Herre mit Blick auf das aktuelle Urteil zur Luftreinhaltung. Demnach könnten demnächst auch in kleinen Städten und sogar Dörfern ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.06.2019

Bernd Gögel: Zukunftsfähigkeit von Stuttgart 21 ist aufgrund der Mängel der neuen Bahninfrastruktur in Gefahr

Die geplanten kürzeren Umsteigezeiten von Stuttgart 21 sind leider nicht möglich, da die Kapazitäten im künftigen Tiefbahnhof nicht ausreichen. Viele Städte können von Stuttgart aus nicht im schnelleren 30-Minuten-Takt erreicht werden. Dafür reichen die acht Durchgangsgleise und die Zulaufstrecke nicht aus. Dieses Fiasko zeigt sich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.06.2019

Bernd Gögel: Einfacher ist erfolgreicher – Maut-Vignette an Stelle komplexer Infrastrukturabgabe

Der Europäische Gerichtshof kippt das Prestigeprojekt der CSU Jetzt urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH): Die geplante deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht. Mit diesem Urteil hat der EuGH am Dienstag dem Prestigeprojekt der an der großen Koalition beteiligten CSU – zumindest nach dem jetzigen Modell – einen Riegel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.05.2019

Klaus Dürr: 5G-Strahlenbündel – Ministerpräsident Kretschmann ebnet den Weg zum Vertrag zwischen Telekom und GBS

Die Region Stuttgart, aber auch der Schwarzwald und die ländlichen Gebiete mit ihren Mittelstandsbetrieben benötigen dringend flächendeckend schnelles Internet und Mobilfunk. Der AfD-Landtagsabgeordnete und digitalpolitische Sprecher seiner Fraktion, Klaus Dürr, hat mit seiner Aussage recht: „Unsere Zweifel über den Erfolg der Kooperation ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads