Dr. Rainer Balzer: AfD fordert lückenlose Aufklärung der desaströsen Auftragsvergabe für die Bildungsplattform „ella“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 13.06.2018

Angesichts der immer desaströseren Umstände bei der gescheiterten Einführung der digitalen Bildungsplattform „ella“, die in den letzten Wochen und Monaten in erschreckender Deutlichkeit zutage getreten sind, fordert der AfD-Abgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Rainer Balzer nicht nur eine lückenlose Aufklärung des „Millionengrabes“ von unabhängiger Seite, sondern darüber hinaus die Einführung des Straftatbestandes der Steuerverschwendung, um derart blamable Fehlinvestitionen und Versäumnisse bei der Vergabe von Aufträgen zukünftig zu ahnden. Zunächst müsse der Landesrechnungshof Klarheit in die Vorgänge bringen, so Balzer, damit die dubiose Bildungsplattform keine weiteren Steuergelder verschlingt. „Richtig ist, dass die CDU ihre Kontrollfunktion früher hätte ausüben müssen. Warum ist das nicht passiert? Warum sind von geplanten 24,5 Millionen Euro 8,7 Millionen Euro in den Sand gesetzt worden? Warum wurde kein Vertrag abgeschlossen? Warum wurde keine konkrete Zielvereinbarung geschlossen? Wir haben gesehen, dass der ‚Letter of intent‘ ein Witz ist, vier DIN-A-4 Seiten, nachdem das Projekt sowieso schon versenkt wurde.“

Verschachteltes Konstrukt erschwert Aufklärung

In seiner Rede im Plenum zur Bldungsplattform „ella“ offenbarte Dr. Rainer Balzer den Landtagsabgeordneten Auszüge aus dem unlängst veröffentlichten Gutachten, das die verschachtelte Konstruktion diverser Unternehmen und Institutionen, die sich hinter dem Prestigeobjekt der grün-schwarzen Landesregierung verbergen und es zur Handlungsunfähigkeit verdammen, an das Licht der Öffentlichkeit bringt. „Vom Kultusministerium wurde die ‚Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken‘ (KIVFB) mit der Einführung von ‚ella‘ betraut, von wo aus 90 Prozent an das externe Unternehmen ‚fluidOperations AG‘ (fluid Ops) weitergegeben wurden, das wiederum Teile des Auftrags an weitere Subunternehmen – und zwar die Stemmer GmbH aus Olching sowie xevIT net works aus Ettlingen vergab. Von den verbliebenen zehn Prozent, die die KIVFB für den organisatorischen Service sich beanspruchte, erhielt die ETES GmbH aus Stuttgart einen weiteren Teil des Kuchens ab, und zwar erneut 60 Prozent. Damit verbleiben gerade einmal vier Prozent des Auftragsvolumens in den Händen der KIVBF – ein erschreckend geringer Anteil, wobei durch die Verschachtelung eine Aufklärung immens erschwert wird.“ Bedenklich sei auch, dass beide Optionen, die das Gutachten für die Zukunft der digitalen Bildungsplattform „ella“ vorsehen, also die „Fortführung der Zusammenarbeit mit dem bisherigen Partner Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) oder die Rückabwicklung und Neuausschreibung, mit erheblichen finanziellen Unsicherheiten, ungewisser zeitlicher Verzögerung sowie unklaren Erfolgschancen einhergehen, so Dr. Rainer Balzer.

Viele Fragen nach wie vor offen

Für die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg bleiben auch nach der nun erfolgten Offenbarung der Missstände immer noch zentrale Fragen offen, die dringend geklärt werden und deutliche Konsequenzen nach sich ziehen müssten: „Kann es wirklich wahr sein, dass die Eigenschaften eines Programmes, das immerhin mehrere Millionen Euro schwer ist und allen über 4100 Schulen dienen soll, in einer einzigen Powerpoint-Präsentation beschrieben wurden? Dass ein echter Kaufvertrag erst in den letzten drei Wochen unterfertigt werden sollte und zumindest den Ausschussmitgliedern bis heute nicht vorliegt? Dass tatsächlich kein Lastenheft mit zugesicherten Eigenschaften erstellt worden ist, die in einem bestimmten Zeitrahmen abgeprüft werden können? Wie konnte es passieren, dass über Jahre an diesem Projekt gewerkelt wurde, ohne dass das Versagen früher deutlich wurde? Wurde die Aufsichtspflicht des Staates verletzt? Kann es sein, dass auf guten Glauben Aufträge vergeben wurde an offensichtlich ungeeignete Personen? Und wer ist hierfür verantwortlich?

Straftatbestand der gemeinwohlgefährdenden Steuerverschwendung und Haushaltsuntreue

Aufgrund der zahllosen ungeklärten Fragen im Fall „ella“ forderte Dr. Rainer Balzer mit Verweis auf das Grundsatzprogramm der AfD die Einführung eines Straftatbestands der gemeinwohlgefährdenden Steuerverschwendung und der Haushaltsuntreue. In Deutschland seien derzeit sogar noch skandalöse Baukostenüberschreitungen, unsinnige Beschaffungsmaßnahmen und verschwenderische Prestige-Projekte von Amtsträgern und Behördenleitern weitgehend straffrei. „Diese Regelung soll die Rechte der Steuerzahler stärken und die Bestrafung von groben Fällen der Steuergeldverschwendung durch Staatsdiener und Amtsträger ermöglichen“, so Balzer. 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 16.10.2019

Emil Sänze: „Kein Raum der AfD“ – Früchte der Rottweiler Kunst

Am 15. Oktober 2019 wurde das Telekom-Gebäude in Rottweil, in dem sich das Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Fraktion Emil Sänze befindet, von Unbekannten mit Parolen „Kein Raum der AfD“ beschmiert und der Briefkasten mit Montageschaum gefüllt. Vom örtlichen FDP/DVP-Landtagsabgeordneten Daniel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.10.2019

Emil Sänze zum Zimmertheater-Skandal: „Wo bleibt die Eigentragfähigkeit der Kunst?“

Die AfD-Landtagsfraktion hatte in einer Anfrage die finanzielle Landesförderung der Komödie „Wenn der Kahn nach links kippt, setze ich mich nach rechts“ kritisiert, die vom Rottweiler „Zimmertheater“ unter der Leitung von Dr. Peter Staatsmann erarbeitet und inszeniert wurde. Die Gemeinderatsfraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.09.2019

Dr. Rainer Balzer und Klaus Dürr: Viele offene Fragen bei Neukonzeption der Digitalen Bildungsplattform „ella“

„Wieder einmal haben sich die Befürchtungen der AfD-Fraktion vollumfänglich bestätigt: Die von der AfD-Fraktion bereits mehrfach beanstandete unvollständiger Vorbereitung sowie das unzureichende Projektmanagement des Kultusministeriums wurden nun auch vom Landesrechnungshof beanstandet. Es gab weder ein funktionierendes Change Management ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2019

Klaus Dürr: Instrumentalisierung von Jugendlichen für politische Kampagnen endlich Riegel vorschieben

In Hinblick auf den Schulbeginn in dieser Woche sollten verantwortungsbewusste Politiker und Medien Schüler motivieren, ohne Fehlzeiten am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Darauf verweist der AfD-Landtagsabgeordnete Klaus Dürr: „Schließlich geht es um nichts weniger als ihre Zukunft.“ In diesem Zusammenhang beleuchtet der Berichtsantrag ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2019

Dr. Rainer Balzer: „Wohlklingenden Konzepten von Kultusministerin Eisenmann müssen endlich Taten folgen!“

Wie der Vorsitzende des Verbandes der Lehrer an den Beruflichen Schulen in Baden-Württemberg, Herbert Huber, heute mitteilte, fehlen derzeit rund 2150 Lehrer, um die Lehrpläne abzusichern und ihre Qualität zumindest zu halten. Zu den sogenannten „Mangelfächern“, die Huber dabei auflistet, gehören neben Sozialpädagogik und Pflege auch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2019

Klaus Dürr: AfD-Fraktion fordert „ella“-Untersuchungsausschuss

Stellungnahme von Klaus Dürr MdL zur Bildungsplattform „ella“ „Die im Gutachten des Landesrechnungshofes angeführten gegenseitigen Forderungen zwischen Landesregierung und ITEOS sind ein weiteres Stück aus dem Tollhaus. Überhaupt darüber nachzudenken, dass eine Behörde die andere verklagt, ist einfach grotesk. Hierdurch werden dem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.09.2019

Dr. Rainer Balzer und Stefan Räpple: Hochschulen sind für die Landesregierung nur lästiger Kostenfaktor!

Die Hochschulrektoren Baden-Württembergs schlagen Alarm: Die Hochschulen werden so finanziert wie 1998. Es fehlt die inflationsbedingte Anpassung, die in anderen Bereichen großzügig von der Landesregierung gewährt worden ist. Die Studentenzahlen sind in den letzten 20 Jahren überdurchschnittlich gestiegen – laut Statista von 188 512 im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.09.2019

Dr. Rainer Balzer: Zu „Demokratiebildung“ gehört Auseinandersetzung mit allen Beteiligten am Meinungsbildungsprozess

Mit Nachdruck fordert Dr. Rainer Balzer, Bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann (CDU), dafür Sorge zu tragen, dass auch die politischen Positionen der AfD im Rahmen der Bemühungen und Unterrichtsinhalte zum Thema „Demokratiebildung“ gebührend ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.08.2019

AfD-Landtagsfraktion fordert kostenlose Schülerbeförderung statt landesweitem Schülerticket

Forderung von Bündnis 90/Die Grünen nach Schülerticket soll vom Scheitern des Semestertickets für Studenten ablenken Stuttgart. Die Forderung der Grünen nach einem landesweiten Schülerticket soll lediglich davon ablenken, dass das lange versprochene und im Koalitionsvertrag beschlossene Semesterticket immer noch nicht realisiert wurde. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.08.2019

Emil Sänze zum Untersuchungsausschuss Ludwigsburg: „Der Kleine wird gehenkt, die Großen lässt man laufen…“

Mit dem Inkrafttreten der W-Besoldung obliegt es den Hochschullehrern und den Hoch­schulleitungen, individuelle Vereinbarungen über die Besoldung zu treffen – und genau darin liegt die Herausforderung. „Es wurde ein Gesetz verabschiedet, das weder praktikabel noch logisch er­scheint“, kritisiert der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Dr. Rainer Balzer: Baden-Württembergs Unis sind spitze – das Verfahren ist aber zu teuer

Im Namen seiner Abgeordnetenkollegen gratuliert der bildungspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Rainer Balzer, den vier baden-württembergischen Exzellenzuniversitäten. Dazu sagte Dr. Rainer Balzer: „Es ist schön, dass unsere Universitäten so stark vertreten sind. Als AfD-Frak­tion lehnen wir die Exzellenzinitiative selbst ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.07.2019

Dr. Rainer Balzer: Der Islam gehört nicht zu Deutschland!

AfD fordert Einhaltung der strikten Trennung von Staat und Religion Stuttgart. Nach wie vor ist die AfD der festen Überzeugung, dass der Islam durchaus eine religiöse Daseinsberechtigung genießt – allerdings ausschließlich in den arabischen und zentralasiatischen Staaten, die sich traditionell zum Propheten Mohammed bekennen. Darauf ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads