Dr. Rainer Podeswa und Emil Sänze zur „Stallwächterparty 2018“ der Landesvertretung Baden-Württembergs

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.08.2018

„Mit der Kleinen Anfrage 16/4398 haben wir bei der Landesregierung die Kosten der sogenannten ‚Stallwächterparty‘ erfragt, des jährlichen Sommerfestes der Vertretung des Landes beim Bund in Berlin, das traditionell die parlamentarische Sommerpause in Berlin einläutet“, so Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion. „Was kostet so etwas, wer ist eingeladen, und wer sponsert so ein Fest? Erfreulich ist für alle Bürger und Steuerzahler, dass es 2018 gelungen scheint, die Ausgaben auf etwa 240 000 Euro zu begrenzen, nachdem man in den vergangenen Jahren sogar noch deutlich tiefer in die Tasche gegriffen hatte. Dennoch ist das ein erklecklicher Betrag für die Bewirtung der etwa 1500 persönlich geladenen Gäste, nämlich ‚Vertretern von Politik, Wirtschaft, Diplomatie, Medien, Kultur und sonstigen Persönlichkeiten‘. Diese Gästeliste – und wer sie nach welchen Kriterien erstellt – ist übrigens aus Datenschutzgründen so geheim, dass man sie einem gewählten Volksvertreter nicht mitteilen kann. Vielleicht erwartet man von uns, dass wir Abgeordneten uns aus den Hochglanzzeitschriften informieren“, kritisiert das Mitglied des Finanzausschusses Sänze. „Immerhin war man aber so freundlich, uns eine Liste der Sponsoren des Festes seit 2013 zur Verfügung zu stellen. Und die ist denn doch bemerkenswert.“

Selbst krankenversicherte Beitragszahler beteiligen sich an „Stallwächterparty“

So finden sich 2013 unter den Sponsoren mit jeweils fünfstelligen Beträgen zum Beispiel der französische Zuganbieter Alstom, der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband e.V., die Daimler AG – wie jedes folgende Jahr mit 23 800 Euro – oder der Industrie-Zulieferer Hummel AG. Und die AOK Baden-Württemberg. „Ob das den krankenversicherten Beitragszahlern bekannt ist?“, meint dazu Rainer Podeswa Finanzpolitischer Sprecher der AfD Landtagsfraktion. Mit weiteren vierstelligen und manchmal fünfstelligen Beträgen tragen etliche Mittelständler bei, aber auch der Softwarekonzern SAP und die Autozulieferer Michelin und Bosch. Bemerkenswert ist auch der Beitrag des aus Swarovski hervorgegangenen Unternehmens SWARCO (2013 und 2014 mit 5950 und 8330 Euro), das im Bereich der Automatisierung des Verkehrs und der Elektro-Ladeinfrastruktur eine herausragende Rolle einnimmt.

Post, Telekom, EnBW, Landesbank, KIT, Hochschule Pforzheim, ARTE, Hummel, Diehl, Google…

„Es ist verständlich, wenn Unternehmer im Zusammenhang mit den ihnen gefälligen politischen Zielen der Landesregierung in ihrem Sinne auffällige Landschaftspflege betreiben und man sie dafür am Glanz der herrschaftlichen Darstellung teilhaben lässt“, bemerkt Sänze dazu. „Auffällig wird es aber doch, wenn Betriebe mit Bundesbeteiligung wie Post und Telekom und vor allem mit Landesbeteiligung, wie EnBW (23 800 Euro), die Landesbank (3570 Euro), die Landesmesse (5950 Euro), die meines Wissens vom Landtag gegründete Stiftung Entwicklung und Zusammenarbeit (1000 Euro) sowie die öffentliche Hochschule Pforzheim (16 000 Euro), später (2016) das KIT und (2018) die Uni Hohenheim mit ansehnlichen Sachleistungen oder Geldbeträgen in die Festivitäten eingespannt sind“, führen Podeswa und Sänze aus. „Wenn dann (2013) noch der im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Programme tätige Sender ARTE G.E.I.E., in dem SWR- und ZDF-Personal in Leitungsfunktionen sitzen, ein Sachsponsoring von 7000 Euro beiträgt, dann hat die Selbstdarstellung unseres Landes mitten in der Demokratie schon etwas von der Attitüde eines erblichen Adels und seiner Unterhalter bei Hofe gewonnen. Auch hat die Landesregierung, die sich gerne distanzierend-abfällig über Rüstungsbetriebe und deren Geschäfte äußert, noch 2013 die fast 6000 Euro der Diehl Stiftung & Co. KG, eines der wichtigsten deutschen Hersteller von Munition und Lenkflugkörpern, nicht verschmäht. Und 2015 hat man sogar von Google Germany eine Spende in Höhe von 35 700 Euro angenommen. Auch dieser Konzern wittert ja im elektrisch-autonomen Fahren, der Marotte unseres Verkehrsministers, ein gewaltiges Geschäft. Blumen holt man sich dagegen von Bundesgartenschauen oder von der Mainau.“

…Audi, Daimler, SAP, DEKRA, Sparkassenverband, Lidl und so weiter und so fort

Wie entwickelt sich dieses Bild nun in den Jahren bis 2018? „Es ändern sich eigentlich Facetten“, so Sänze. Die Hauptsponsoren wie Daimler (Audi tritt 2015 mit 35 700 Euro hinzu, Porsche 2018 mit 23 800 Euro), AOK Baden-Württemberg, SAP, DEKRA, Sparkassenverband, Schokoladen- und Spirituosenhersteller oder die genannten Bundes- und Landesbetriebe bleiben der Stallwächterparty treu. Fahrradhersteller hat Dr. Rainer Podeswa unter den Sponsoren noch keine wahrgenommen. Es treten nun auch baden- württembergische Genussmittelhersteller und Vermarkterverbände in den Vordergrund. „Mich erinnert das ein wenig an hochmittelalterlich-feudale Zeiten, in denen die Herrscher in ihren Königspfalzen die jeweils abgelieferten Erträge des Landes zu verzehren beliebten, während sie ihre politischen Ränke spannen. Oder wie würde es Ihnen vorkommen, wenn der Landesinnungsverband für das Fleischerhandwerk jährlich Sachleistungen bis zu 19 380 Euro zu dem Fest beiträgt? Oder – mit weniger offensichtlichem Verzehrs-Zusammenhang – der Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg fast 13 000 Euro an Sachspenden gibt, und 2018 sogar über 39 000 Euro? Ein Schuft, wer Schlechtes dabei denkt! Dem zum Verbrecher gestempelten Diesel hat es zwar nicht geholfen, Häuser werden aber für Frau Merkels liebe Gäste allerorten gebaut. Doch immerhin haben wir keinen ‚Veggie Day‘. Und das Fest wird zusehends demokratischer, indem sich Lidl inzwischen jährlich im Wert von bis zu fast 40 000 Euro beteiligt und sich jeder Lachs leisten kann“, schmunzelt Sänze.

Falsches Signal an die Bürger

„Aber in völligem Ernst: Die Landesregierung sollte sich schon überlegen, welches Signal sie den Bürgern mit ihren Festen sendet“, resümiert Sänze. „Die Bürger arbeiten bis in den Juni hinein für Steuern und Abgaben. Die Landesregierung hat sich hier, ohne mit der Wimper zu zucken, schon feudale Manieren zugelegt. Lautstarke ‚gesellschaftlich relevante Gruppen‘ simulieren echte, berechtigte Zivilgesellschaft. Sie selber simuliert mit leeren Ersatzritualen wie ‚demokratischen‘ Symposien einiger auserwählter Gesinnungsfreunde Demokratie, verhindert derweil echte direkte Demokratie mit unrealistisch hohen Quoren-Hürden und richtet Feste aus, deren Gästelisten sie als Geheimnis betrachtet. Die Bürger sehen derweil über den Zaun, während eine selbsternannte Medienelite mitfeiern und ihre Version dann zum Besten geben darf. Gerechtfertigt wird das Ganze mit dem politischen Gewicht, das Baden-Württemberg in Berlin haben will. Man sollte dazu aber nicht die Prominenz anfüttern, sondern die Mitwirkungsrechte der Bürger stärken. Der Kongress tanzt.“ Nachzutragen bleibt: Die Landesvertretung in Berlin verursachte zuletzt 2017 an Gebäudekosten insgesamt 602 644,81 Euro und zusätzlich 456 430,11 Euro an Instandhaltungskosten. Auf Podeswas und Sänzes Frage, was der Landesregierung über den Repräsentationsaufwand der Botschaften ausländischer Staaten mit einer derjenigen Baden-Württembergs vergleichbaren Bevölkerungszahl bekannt sei, wusste die Landesregierung leider keine Auskunft.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 04.04.2019

Emil Sänz über den fadenscheinigen Versuch von Winfried Kretschmann, Volksnähe und Heimatliebe zu simulieren

Am gestrigen Mittwoch vermelden die „Stuttgarter Nachrichten“ einen überfraktionellen Antrag von Grünen, CDU, SPD und FDP („die AfD wurde nicht gefragt“, so die StN), den Dialekt politisch zu stärken und den Antrag im Plenum in den jeweiligen Mundarten der Sprecher zu diskutieren. Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.03.2019

Emil Sänze zum EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber und einiger Landespolitiker: „Das EU-Politbüro hat gesprochen!“

Rechtzeitig vor den Europawahlen werden Meinungsumfragen veröffentlicht. Mit der Arbeit der selbsternannten Volksparteien sind laut dem Allensbach-Institut*1 immer mehr Bürger unzufrieden. So verbinden gerade einmal 17 Prozent der Bundesbürger mit dem Namen CDU „Politiker, denen man vertrauen kann“ (bei der SPD: 13 Prozent), und 51 Prozent ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.03.2019

Udo Stein: „Trotz drängender Probleme im eigenen Land: Grüne möchten Kolonialgeschichte aufarbeiten“

Dieselfahrverbote, Bildungsmisere, Innere Sicherheit: Trotz drängender Probleme im eigenen Land beantragten die Grünen eine aktuelle Debatte über Aufarbeitung der Kolonialgeschichte. Udo Stein MdL warf den Grünen vor, sich auf Kosten des Bürgers und Steuerzahlers ein moralisches Image verschaffen zu wollen, beflügelt von der Hoffnung, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.03.2019

Emil Sänze: Regierung Kretschmann stimmt Grundgesetzänderung zu – als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet

Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg und Obmann des Arbeitskreises für Europa und Internationales seiner Fraktion, sieht die heutige Annahme des Kompromissentwurfs unter anderem zur Änderung des Grundgesetzes im Bereich der Bildungsinvestitionen durch den Bundesrat äußerst kritisch.  Ministerpräsident ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.03.2019

Adé Baden-Württemberg – Emil Sänze: „Kretschmann bringt Souveränität Baden-Württembergs in Gefahr!“

Noch vor wenigen Wochen warnte die AfD-Fraktion, dass durch die Finanzierung des Digitalpaktes der Bundesregierung europäische Bildungsstandards in Baden-Württemberg eingeführt werden. Hierbei geht es um die Digitalisierung des Klassenzimmers, wofür die Landesregierung angeblich kein Geld hat. „Das Verhalten von Ministerpräsident ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.02.2019

Stellungnahme von Stefan Räpple zur heutigen Abstimmung über die Besetzung des Schriftführers durch einen AfD-Vertreter

„Die Altparteien haben der AfD-Fraktion bereits die Besetzung der Position des stellvertretenden Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg verwehrt, nun verhindern sie kartellartig auch den Vorschlag der AfD-Fraktion zum Schriftführer. Das Altparteienkartell scheint nur noch ein gemeinsames Ziel zu haben: Die AfD als einzige echte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.01.2019

Pressemitteilung der Fraktion der AfD zur Ergänzungswahl der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden

Die für die heutige Fraktionssitzung terminierte Ergänzungswahl von zwei stellvertretenden Vorsitzenden der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg wurde kurzfristig von der Tagesordnung abgesetzt. Vorausgegangen war ein diesbezüglicher Antrag, der von einer Mehrheit der anwesenden AfD-Landtagsabgeordneten gebilligt wurde. Der Antrag ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.01.2019

Bernd Gögel: „Wir wollen Europa, wir sind pro Europa – jedoch nicht im aktuellen Zustand!“

AfD spricht sich entschieden für ein Europa souveräner Vaterländer und gegen ein Brüsseler Eurokraten-Monster aus Stuttgart. Auf die dringende Notwendigkeit einer tiefgreifenden Reform der Europäischen Union zur Erhaltung von Freiheit und Wohlstand für die Bürger Baden-Württembergs verwies AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.01.2019

Stellungnahme des AfD-Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel zur heutigen Fraktionssitzung

„Ziel der heutigen Fraktionssitzung waren in erster Linie vertrauensbildende Maßnahmen innerhalb der Fraktion, um die Arbeitsfähigkeit der Fraktion zu verbessern und interne Differenzen auszuräumen. Dabei wurden offen und ehrlich Fehler eingestanden, die in den vergangenen Wochen und Monaten zu Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Fraktion ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.01.2019

AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel kondoliert CDU-Fraktion zum Tod von Dr. Bernhard Lasotta MdL

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Reinhart, werte Abgeordnete der CDU-Fraktion. Mit Trauer und Bestürzung haben wir den Tod Ihres geschätzten Fraktionskollegen Dr. Bernhard Lasotta zur Kenntnis genommen. Mit Dr. Bernhard Lasotta, der auch bei den Abgeordneten der AfD im Landtag von Baden-Württemberg großen Respekt genoß, verliert das Parlament ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Klausurtagung der AfD in Bad Mergentheim faßt wegweisende Beschlüsse für parlamentarische Arbeit

Bei der diesjährigen Klausurtagung der AfD-Landtagsfraktion in Bad Mergentheim, an der alle Abgeordneten der Alternative für Deutschland im Landtag von Baden-Württemberg teilnahmen, wurden wie bereits in den vergangenen Jahren wegweisende Beschlüsse gefasst. Neben der organisatorischen Vorbereitung für die Arbeit in den Ausschüssen des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Personelle Veränderungen im Vorstand der AfD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg

Vom 7. bis 9. Januar 2019 traf sich die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg in Bad Mergentheim zur regelmäßigen Klausurtagung. Neben der Behandlung politischer Themen bot diese Klausurtagung auch die Möglichkeit zur sachlichen Kritik. Anders als in den Medien berichtet, wurde tatsächlich kein Abwahlantrag gegen den ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads