Dr. Bernd Grimmer zur Landtagsdebatte über Eurobonds: „EU missbraucht bewusst Marktmechanismen“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 25.10.2018

Die Frage, ob sich das Land Baden-Württemberg für oder gegen Eurobonds ausspricht und wie es sich zu einer Haftung für die Schulden anderer Euro-Staaten positioniert, stand im Mittelpunkt der gestrigen Landtagsdebatte über den EU-Vorschlag, „staatsanleihebesicherte Wertpapiere“ einzuführen und regulatorisch zu privilegieren. Nach den Vorstellungen der EU soll es ermöglicht werden, die Schulden der Eurostaaten nach deren Anteil am Kapital der EZB zu einem Wertpapier zu bündeln. Deutsche, finnische, griechische oder italienische Staatsschulden würden zu einem Schuldschein zusammengefasst und am Markt gehandelt. Die Problematik dieser Papiere beschreibt Dr. Bernd Grimmer, Landtagsabgeordneter der AfD, so: „Sollte ein Land – beispielsweise Italien – Zahlungen verweigern, dann geht das Schuldenbündel als Ganzes in Default. Man kann das mit einer Handwerkerrechnung vergleichen: Wird diese nicht vollständig bezahlt, dann kann man vor Gericht gezogen werden. Analog würden die Finanzmärkte auch Deutschland zur Rechenschaft ziehen, wenn ein Wertpapier, an dem auch Deutschland beteiligt ist, in die Zahlungsunfähigkeit ginge.“ Obwohl der EU-Rechtstext keine Haftung Deutschlands für die Schulden anderer Staaten vorsieht, wäre diese daher trotzdem gegeben. „Die EU missbraucht hier nach Einschätzung der AfD bewusst Marktmechanismen, um ihr eigentliches Ziel – Eurobonds – umzusetzen“, so Grimmer.

Es droht unsichtbare Überschuldung und enormer Reputationsverlust der EZB

Besondere Brisanz entsteht durch den Bezug zur EZB. Diese hat seit 2015 für den fantastischen Betrag von über 2000 Milliarden Euro Staatsanleihen der Eurostaaten aufgekauft – und zwar anteilig nach deren Kapitalanteil an der EZB. Diese Anleihen stehen nun vor akuten Wertverlusten, da mit steigenden Zinsen an den Kapitalmärkten – siehe die Entwicklung in den USA – alte, niedriger verzinste Schuldscheine an Marktwert verlieren und dadurch unverkäuflich werden. „Es droht“, so Grimmer, „eine unsichtbare Überschuldung und enormer Reputationsverlust der EZB“.

Am Ende wird deutscher Steuerzahler für Fehlentscheidungen anderer aufkommen müssen

Da der Vorschlag der Kommission eine Bündelung „nach dem Kapitalanteil an der EZB“ vorsieht, wird eine künstliche Nachfrage nach den Schulden der EZB geschaffen. Ziel ist nach Grimmer, „den Finanzschrott aus der Bilanz der EZB zu bekommen, damit deren währungspolitisches Totalversagen nicht sichtbar wird, und über die Kapitalmärkte zu verteilen. Dafür werden Mechanismen wie in der Bankenkrise 2008 angelegt und ebenso wie damals wird am Ende der deutsche Steuerzahler für die Fehlentscheidungen anderer aufkommen müssen. Das kann nicht im Interesse Baden-Württembergs sein.“

Grüne sprechen sich für SBBS aus, CDU laviert herum

Die Abgeordnete der Grünen, Barbara Saebel, sprach sich in der Debatte klar für die Sovereign Bond Backed Securities (SBBS) und damit für die Einführung von Eurobonds aus. SPD und FDP meldeten Bedenken an, die CDU laviert herum. Der Bundesrat hat erhebliche Bedenken gegen die Einführung von SBBS geäußert und die Bundesregierung zu Änderungen aufgefordert. „Wir müssen froh sein über die Kompetenz in anderen Bundesländern“, kommentiert Dr. Grimmer. „Und wir hoffen, dass es gelingt, diesen neuerlichen Versuch, Eurobonds einzuführen, abzuwehren.“  


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 19.02.2019

Carola Wolle: Zuckerrübenanbauer und Beschäftigte in der Zuckerindustrie sind Opfer der Untätigkeit der Bundesregierung

„So sehr das Ende der subventionierten EU-Agrarexporte zu begrüßen ist, so dilettantisch agiert die deutsche Politik bei der Abfederung der Folgen für die heimische Landwirtschaft und Indust­rie. Dies gilt beispielhaft für die deutsche Zuckerindustrie“, kritisiert Carola Wolle, die wirtschaftspoli­tische Sprecherin der AfD-Fraktion. Die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.02.2019

Udo Stein: Ländlicher Raum könnte durchaus noch stärker gefördert werden – Kritik an Zahlungen an die EU

In seiner gestrigen Pressekonferenz teilte Minister Peter Hauk (CDU) mit, dass 75 Millionen Euro in diesem Jahr für den Ländlichen Raum im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR) zur Verfügung stehen würden. 442 Gemeinden würden in den Genuss einer Fördersumme kommen, die in ihrer Gesamtheit die Fördersumme aus dem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.02.2019

Stefan Herre: „Tierwohl-Label hilft weder Tier noch Verbraucher“

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat große Ziele. „Für ihre fragwürdige Beschäftigungstherapie namens ‚Tierwohl-Label‘ hat sie nun die Kriterien bekannt gegeben”, erinnert der AfD-Abgeordnete Stefan Herre und verweist auf die Kernaussage Klöckners: „Finanzieren soll diesen Spaß wieder einmal der Verbraucher. So sagte es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.02.2019

Udo Stein zu den Bio-Musterregionen in Baden-Württemberg: Linksgrüne Ideologie zur Ausbreitung des ökologischen Landbaus

„Scheibchenweise werden weiter unsere hartverdienten Steuergelder versenkt durch die Ergänzung neuer Bio-Musterregionen für den ökologischen Landbau wie beispielsweise in den Landkreisen Hohenlohe und Schwäbisch Hall“, erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein. „Anstatt einen Maßnahmenplan für unsere konventionellen kleinen und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

Carola Wolle: Der geplante Kohleausstieg trifft kleine und mittlere Unternehmen in bisher nicht absehbarer Härte

Bezüglich des nun für Deutschland geplanten Kohleausstiegs stellt die AfD-Landtagsabge­ordnete Carola Wolle in ihrer Funktion als wirtschaftspolitische Sprecherin klar, dass diese Entschei­dung allem Familienunternehmen treffen wird und mit noch nicht absehbaren Kosten verbunden ist. Die hierdurch entstehenden Kosten tragen viele – aber ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.01.2019

Harald Pfeiffer: Es wird kalt – Grün schickt die Wirtschaft auf Talfahrt!

Wie der AfD-Landtagsabgeordnete Harald Pfeiffer bei seinem Besuch mehrerer Zulieferbetriebe für die Autoindustrie feststellte, nehmen die Sorgen der Arbeitnehmer wegen einer drohenden Wirtschaftskrise zu. „Nicht nur das Klima in Deutschland kühlt sich ab, auch die Gesellschaft wird kälter – und nun zieht es auch in der Wirtschaft eisig ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.01.2019

Harald Pfeiffer: „Es wird kalt – Grün schickt die Wirtschaft auf Talfahrt“

Wie der Böblinger Abgeordnete Pfeiffer bei seinem Besuch mehrerer Zulieferbetriebe für die Autoindustrie feststellte, nehmen die Sorgen der Arbeitnehmer wegen einer drohenden Wirtschaftskrise zu. „Nicht nur das Klima in Deutschland kühlt sich ab, auch die Gesellschaft wird kälter, und nun zieht es auch in der Wirtschaft eisig rein“, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.01.2019

Carola Wolle: AfD fordert Erstattung der Kosten der Meisterprüfung

Um dem Qualitäts- und Fachkräftemangel im Handwerk entgegenzuwirken, fordert die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg politische Sofortmaßnahmen. Carola Wolle, wirtschafts­politische Sprecherin der AfD-Fraktion, erklärt hierzu: „Die Handwerkskammern und der Zentralver­band des Deutschen Handwerks kritisieren die Politik für die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Stefan Herre: Landesregierung schiebt Verantwortung für Bisphenol A an Europäische Union ab

Bisphenol A (BPA) ist überall. Es steckt in Konservendosen, Spielzeug, Milchtüten und Kassenzetteln. Die chemische Substanz steht im Verdacht, Krebs zu verursachen, zu Fettleibigkeit zu führen und die Entwicklung von Kindern nachhaltig zu beeinflussen. „Wir haben jeden Tag mehrfach Kontakt mit Bisphenol A, das offensichtlich unsere Gesundheit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.01.2019

Einschränkung von Bargeld: AfD-Landtagsabgeordneter Lars Patrick Berg (AfD) widerspricht Ingeborg Gräßle (CDU)

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion und Europakandidat, Lars Patrick Berg, hat Forderungen der CDU-Europaabgeordneten Ingeborg Gräßle nach einer Einschränkung von Bürgerechten beim Bargeld zurückgewiesen. Berg widerspricht der Forderung Gräßles nach einer Obergrenze für Barzahlungen. Nach einem Bericht der Stuttgarter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.12.2018

Udo Stein: Deutschlands Geld für deutsche Bauern – Renationalisierung der Agrarpolitik

AfD-Agrarpolitiker aus acht Landtagen und dem Bundestag berieten am 17. Dezember 2018 in Berlin über die Zukunft der Agrarpolitik. Deutschland zahlt 10 Milliarden mehr in den EU-Haushalt ein, als es an Agrargeldern zurückbekommt. Abhilfe kann hier nur eine konsequente Renationalisierung der Agrarpolitik schaffen. Eine Re-Nationalisierung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.12.2018

Emil Sänze: Feigheit in lebenswichtigen Angelegenheiten der Nation

Fraktion der AfD zur Auffassung von EuGH-Funktionären, die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank seien statthaft: Wie aus der „Süddeutschen Zeitung“ vom 4. Oktober 2018 hervorgeht, hatten vier deutsche Kläger, darunter der bekannte frühere CSU-Politiker und Jurist Peter Gauweiler, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die viel ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads