Dr. Bernd Grimmer zur Landtagsdebatte über Eurobonds: „EU missbraucht bewusst Marktmechanismen“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 25.10.2018

Die Frage, ob sich das Land Baden-Württemberg für oder gegen Eurobonds ausspricht und wie es sich zu einer Haftung für die Schulden anderer Euro-Staaten positioniert, stand im Mittelpunkt der gestrigen Landtagsdebatte über den EU-Vorschlag, „staatsanleihebesicherte Wertpapiere“ einzuführen und regulatorisch zu privilegieren. Nach den Vorstellungen der EU soll es ermöglicht werden, die Schulden der Eurostaaten nach deren Anteil am Kapital der EZB zu einem Wertpapier zu bündeln. Deutsche, finnische, griechische oder italienische Staatsschulden würden zu einem Schuldschein zusammengefasst und am Markt gehandelt. Die Problematik dieser Papiere beschreibt Dr. Bernd Grimmer, Landtagsabgeordneter der AfD, so: „Sollte ein Land – beispielsweise Italien – Zahlungen verweigern, dann geht das Schuldenbündel als Ganzes in Default. Man kann das mit einer Handwerkerrechnung vergleichen: Wird diese nicht vollständig bezahlt, dann kann man vor Gericht gezogen werden. Analog würden die Finanzmärkte auch Deutschland zur Rechenschaft ziehen, wenn ein Wertpapier, an dem auch Deutschland beteiligt ist, in die Zahlungsunfähigkeit ginge.“ Obwohl der EU-Rechtstext keine Haftung Deutschlands für die Schulden anderer Staaten vorsieht, wäre diese daher trotzdem gegeben. „Die EU missbraucht hier nach Einschätzung der AfD bewusst Marktmechanismen, um ihr eigentliches Ziel – Eurobonds – umzusetzen“, so Grimmer.

Es droht unsichtbare Überschuldung und enormer Reputationsverlust der EZB

Besondere Brisanz entsteht durch den Bezug zur EZB. Diese hat seit 2015 für den fantastischen Betrag von über 2000 Milliarden Euro Staatsanleihen der Eurostaaten aufgekauft – und zwar anteilig nach deren Kapitalanteil an der EZB. Diese Anleihen stehen nun vor akuten Wertverlusten, da mit steigenden Zinsen an den Kapitalmärkten – siehe die Entwicklung in den USA – alte, niedriger verzinste Schuldscheine an Marktwert verlieren und dadurch unverkäuflich werden. „Es droht“, so Grimmer, „eine unsichtbare Überschuldung und enormer Reputationsverlust der EZB“.

Am Ende wird deutscher Steuerzahler für Fehlentscheidungen anderer aufkommen müssen

Da der Vorschlag der Kommission eine Bündelung „nach dem Kapitalanteil an der EZB“ vorsieht, wird eine künstliche Nachfrage nach den Schulden der EZB geschaffen. Ziel ist nach Grimmer, „den Finanzschrott aus der Bilanz der EZB zu bekommen, damit deren währungspolitisches Totalversagen nicht sichtbar wird, und über die Kapitalmärkte zu verteilen. Dafür werden Mechanismen wie in der Bankenkrise 2008 angelegt und ebenso wie damals wird am Ende der deutsche Steuerzahler für die Fehlentscheidungen anderer aufkommen müssen. Das kann nicht im Interesse Baden-Württembergs sein.“

Grüne sprechen sich für SBBS aus, CDU laviert herum

Die Abgeordnete der Grünen, Barbara Saebel, sprach sich in der Debatte klar für die Sovereign Bond Backed Securities (SBBS) und damit für die Einführung von Eurobonds aus. SPD und FDP meldeten Bedenken an, die CDU laviert herum. Der Bundesrat hat erhebliche Bedenken gegen die Einführung von SBBS geäußert und die Bundesregierung zu Änderungen aufgefordert. „Wir müssen froh sein über die Kompetenz in anderen Bundesländern“, kommentiert Dr. Grimmer. „Und wir hoffen, dass es gelingt, diesen neuerlichen Versuch, Eurobonds einzuführen, abzuwehren.“  


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 17.07.2019

Udo Stein: Wolfs-Position des Schwarzwaldvereins bestätigt frühere AfD-Forderungen

„So können wir einen tragfähigen Kompromiss finden“: Udo Stein, agrarpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, sieht die Wolfspositionen des Schwarzwaldvereins mit großer Zustimmung und vorsichtigem Optimismus. Der Verein mit 65 000 Mitgliedern, der 24 000 Kilometer Wanderwege unterhält und so einen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.07.2019

Rüdiger Klos: AfD ist einzige echte und lebendige Opposition im Landtag von Baden-Württemberg!

„Gemessen an dem Pathos, mit dem die Schuldenbremse einst gefeiert wurde, agieren Regierungskoalition und Opposition bei der Verankerung derselben in der Landesverfassung erstaunlich lustlos. Nach einem Jahrzehnt prall gefüllter Kassen scheint das Bewusstsein für die Gefahren überschuldeter öffentlicher Haushalte verloren gegangen zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2019

Thomas Axel Palka: „Regionale Erzeuger sind in der Konkurrenz mit Südamerika benachteiligt!“

In Bezug auf das EU-Mercosur-Abkommen verleiht der AfD-Landtagsabgeordnete Thomas Palka seiner Sorge um die Existenzgrundlage der landwirtschaftlichen Erzeuger in Baden-Württemberg Ausdruck: „Bei uns werden die Bauern unter sogenannten Nachhaltigkeitsaspekten umfassend kontrolliert, wenn nicht sogar gegängelt. Für den Umwelt- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.07.2019

Carola Wolle: Der Steuerzahlergedenktag – Ausdruck staatlichen Totalversagens

„Deutschland gehört zur Weltspitze – zumindest was die Steuerlast anbelangt“, beklagt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle. „Während im Land die Infrastruktur verfällt, schröpft der deutsche Staat seine Arbeitnehmer mehr als in fast allen anderen OECD-Ländern“. 53,7 Prozent seines Einkommens müsse ein durchschnittlicher ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.07.2019

Carola Wolle: Niedergang der deutschen Wirtschaft durch grüne Ideologien – hunderttausende Arbeitsplätze in Gefahr

DAX-Konzerne planen Entlassungen und klagen über Auftragsrückgänge. Eine massive Wirtschaftskrise kündigt sich an. „Die Zeichen an der Wand wollen nicht gesehen werden, weil der politisch-mediale Komplex in Berlin und in der Landesregierung dies einfach ignorieren“, erläutert die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Carola Wolle. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.07.2019

Carola Wolle: Suche nach zukünftigen Mobilitätstechnologien wieder technologieoffen führen

In der von der SPD beantragten aktuellen Debatte zum Verlust des Standorts Ulm für die Batteriezellenforschung bemängelt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle, dass die Landesregierung in Sachen zukünftiger Mobilität bisher nahezu ausschließlich auf die batteriebasierte E-Mobilität setzte. Diese werde den Marktteilnehmer mit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.07.2019

Dr. Bernd Grimmer: EU will CO2-Steuerrecht für sich – Landtagsausschuss darf nicht einmal darüber diskutieren

Den Klimawandel mag es geben oder nicht – aber die CO2-Steuer wird kommen. Soviel ist unter der großen Koalition von Grünen, CDU und SPD in Stuttgart und Berlin sicher. „Die neue Steuer wird, auch so viel ist sicher, über kurz oder lang eine tragende Säule der Staatseinnahmen werden, denn CO2 entsteht praktisch überall – sogar im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.07.2019

Carola Wolle: Kein Bewusstsein der Landesregierung für Kinderarbeit bei Kobalt- und Lithiumgewinnung

Gestern zogen Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und mehrere Konzernchefs am Donnerstag in Berlin zur zweijährigen Arbeit des „Strategiedialogs Automobilwirtschat" Bilanz. „Geht es nach Herrn Kretschmann, soll das Auto der Zukunft aus Deutschland kommen. Dieses Statement mutet geradezu grotesk an, bedenkt man, dass die Politik ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.07.2019

Carola Wolle: Grüne Politik im Land zerstört die Zukunft der Automobilindustrie

Gestern zogen Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und mehrere Konzernchefs am Donnerstag in Berlin zur zweijährigem Arbeit des „Strategiedialogs Automobilwirtschaft" Bilanz. Geht es nach Herrn Kretschmann soll das Auto der Zukunft aus Deutschland kommen. „Dieses Statement mutet geradezu grotesk an, bedenkt man, dass die Politik ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.07.2019

Stefan Herre: E-Mobilität vernichtet deutsche Arbeitsplätze

In einem Interview mit der Wirtschaftswoche machte Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Wirtschaftsministerin Baden-Württembergs, deutlich, dass der E-Auto-Fanatismus der Grünen Arbeitsplätze vernichten und den Steuerzahler viel Geld kosten wird. Der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Herre ist überrascht über diese Einsicht und warnt deshalb die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.05.2019

Emil Sänze zu explodierenden Kosten für Beamtenpensionen: „Natürlich werden sie am Ende Schulden machen müssen!“

Die Ausgaben für Pensionen und Hinterbliebenenversorgung in Baden-Württemberg sind seit 1990 doppelt so stark gestiegen wie das Wirtschaftswachstum, schreibt die „Stuttgarter Zeitung“ am 20. Mai 2019. Hat die Landesregierung 1990 noch den Gegenwert von etwa 1,2 Milliarden Euro für die Versorgung von etwa 59 000 Beamten und Hinterbliebenen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.05.2019

Dr. Rainer Podeswa: „Altparteien lehnen jede offene Debatte über die doppelte Buchführung ab!“

AfD will Fachleute zum Gesetzentwurf „Einführung der doppelten Buchführung in der Landesverwaltung Baden-Württemberg“ anhören – Finanzausschuss stemmt sich dagegen Stuttgart. Der Finanzausschuss des Landtages Baden-Württemberg hat in der heutigen Sitzung eine öffentliche Anhörung zum AfD-Gesetzentwurf „Einführung der doppelten ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads