Dr. Rainer Podeswa: Landesregierung stopft mit dem Nachtragshaushalt Löcher, die sie selbst verursacht hat

Pressemitteilung - Stuttgart, den 23.10.2018

Als reine Polemik kategorisiert Dr. Rainer Podeswa MdL, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion, den heute von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) und Finanzministerin Edith Sitzmann (Bündnis 90/Die Grünen) vorgestellten Nachtragshaushalt der baden-württembergischen Landesregierung. „Die Landesregierung stellt zwei Milliarden Euro in Aussicht – doch bei näherem Hinsehen erkennt man schnell, dass sie nur ihre selbstverursachten Löcher stopft. Vollmundig stellen Ministerpräsident und Finanzministerin den Haushaltsplan zwar unter die Überschrift: ‚Wir tilgen sechs Milliarden Euro Schulden‘, doch damit streuen sie den Menschen bestenfalls Sand in die Augen. Der erstaunte Bürger wird am Ende der Haushaltsperiode feststellen, dass wir von 47 Milliarden Euro Schulden auf dann gerade einmal 46 Milliarden Euro Kreditmarktschulden heruntergekommen sind. Das sind nach meiner Rechnung keine sechs Milliarden Euro. Der Nachtragshaushalt sieht hingegen über drei Milliarden Euro für die Sanierung der Infrastruktur, von Universitätskliniken oder Landesgebäuden vor – doch das ist die Grundaufgabe des Staates und keine Schuldentilgung, wie von der Regierung deklariert! Ich halte das für billigen Populismus!“, so Dr. Podeswa.

In 94 Jahren sind die Kreditmarktschulden getilgt – wenn die Wirtschaft stabil bleibt

Natürlich sei es sachlich richtig, dass die Schuldenuhr des Landes Baden-Württemberg jetzt rückwärts tickt, räumt der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion ein. „Mit dem Doppelhaushalt 2018/2019 hatte die Landesregierung vorgehabt, die Kreditmarktschulden in 188 Jahren zu tilgen. Jetzt ist man schneller: Man braucht nur noch 94 Jahre – allerdings unter der Maßgabe, dass die überschäumende Wirtschaftslage des vergangenen Jahrzehnts auch zukünftig anhält“, erläutert Dr. Podeswa. So seien die 35 Millionen Euro für Wohnraum nur ein Tropfen auf dem kochend heißen Ziegelstein des Immobilienmarktes, da die Landesregierung die hohen Preise durch komplizierte Regelungen bezüglich des Baurechts mit verursacht hat. „Wir laden die Landesregierung herzlich ein, dem Gesetzentwurf der AfD-Fraktion zur Senkung der Grunderwerbsteuer zuzustimmen. Das sind nicht nur über 500 Millionen Euro für günstigeren Wohnraum, sondern auch tatsächlich ein Wirkungstreffer für niedrigere Preise.“

Konsequenter Breitbandausbau statt Finanzierung der illegalen Masseneinwanderung

Und die Beispiele lassen sich beliebig fortsetzen. „Die Landesregierung hat versagt, wenn es darum geht, mehr Polizisten auf die Straße zu bringen. Statt der zugesagten 1500 Polizisten sind bis 2021 nur etwas über 200 zusätzliche Polizisten auf der Straße. Es ist ganz natürlich, dass durch das massive Regierungsversagen Polizei-Überstunden entstehen. Die AfD-Fraktion hatte frühzeitig vor Engpässen bei der Polizeiausbildung gewarnt. Wenn jetzt diese Überstunden mit fünf Millionen Euro ausbezahlt werden, werden eigene Fehler überdeckt“, so Podeswa weiter. Beim Paket für die Kommunen sind mehr als 340 Millionen zusätzlich für Asylbewerber veranschlagt. Diese und weitere Kosten könnten durch gesetzlich vorgeschriebene Abschiebungen gesenkt werden, fordert die AfD-Fraktion. „Doch leider ist die Landesregierung eine Regierung der Abschiebeverhinderung. Anstatt Millionen in eine illegale Masseneinwanderung auszugeben verlangen wir einen Schritt nach vorn beim Breitbandausbau. Nur die konsequente Schaffung von schnellem Internet kann die Zukunft des Landes garantieren. Das werden wir auch in unseren Änderungsanträgen so klarmachen“, so Podeswa weiter. „Ich vermisse die Nachhaltigkeit, die die Landesregierung seit Jahren wie eine Monstranz vor sich herträgt: Nachhaltige Beschaffung, nachhaltige Wirtschaftlichkeit, nachhaltige Mobilität. Nachhaltige Haushaltsführung ist aber offensichtlich für die Landesregierung ein Fremdwort jenseits ihres Vorstellungsvermögens. Wir haben die beste Wirtschaftssituation aller Zeiten, die höchsten Steuereinnahmen und den höchsten Haushalt. Und trotzdem konnten Überschüsse von zwei Milliarden Euro nicht dafür genutzt werden, um Kreditmarktschulden zu tilgen oder die Steuerzahler zu entlasten, beispielsweise indem die Landesregierung noch bestehende Kreditermächtigungen ablöst und sie zur Schuldentilgung verkauft. Das ist allerdings nicht der Fall.“

105 Millionen Euro sollen in nur vier Wochen verjubelt werden

„Wenn ich weiterhin sehe, dass im Nachtragshaushalt noch für dieses Jahr 105 Millionen Euro für Luftreinhaltemaßnahmen und die Vermeidung von Dieselfahrverboten angesetzt werden, dann fehlt mir jegliches Verständnis. Wir werden den Nachtragshaushalt voraussichtlich nicht vor Anfang Dezember 2018 verabschieden. Danach bleiben noch genau vier Wochen, um 105 Millionen Euro auszugeben – das geht nur, indem man sie wortwörtlich verbrennt. Das würde aber Feinstaub erzeugen, der ja angeblich vermieden werden soll – noch dazu in der Vorweihnachtszeit! Das ist pure Polemik und Populismus, um Dieselfahrverbote aus dem Bewusstsein der Menschen auszuradieren!“ Vorbehaltlose Zustimmung bekommt die Landesregierung von der AfD hingegen für ihr Programm gegen die zunehmende Polarisierung der Gesellschaft, für das sie im kommenden Jahr zehn Millionen Euro bereitstellt. „Die Landesregierung hat natürlich unsere Unterstützung im Kampf gegen Links- und Rechtsextremismus und Islamismus“, so Podeswa abschließend.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 15.04.2019

Anton Baron: Energiespar-Wahn lähmt den Wohnungsbau

  Antrag des AfD-Abgeordneten über Kosten der Energiespargesetzgebung offenbart falsche Prioritäten Stuttgart. Ein viel diskutierter Kostenpunkt im Wohnungsbau ist die Energiespargesetzgebung infolge der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetzes (EEWärmeG) des Bundes und des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.04.2019

Carola Wolle: Massiver Auftragseinbruch in der deutschen Industrie trifft vor allem Baden-Württemberg

Anlässlich der aktuell vom Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichen Zahlen zur Auftragsentwicklung in der deutschen Industrie äußert sich Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion in Stuttgart, wie folgt: „Der Rückgang der Bestellungen in der Industrie um ganze 4,2 Prozent binnen eines Monats ist dramatisch. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.04.2019

Dr. Rainer Podeswa zur Absenkung des Grunderwerbsteuersatzes: „Frivole Blockade wider besseres Wissen durch die Altparteien“

Dr. Rainer Podeswa: „Hätten Sie vor zwei Jahren unseren AfD-Gesetzentwürfen zugestimmt, dann hätten wir längst eine familienfreundliche Grunderwerbsteuer wie in Bayern!“ Stuttgart. Es ist die klassische Situation: Ein zentraler Gesetzentwurf der AfD wird von den Altparteien abgelehnt und taucht in notdürftig kaschierter Form bei der FDP ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.03.2019

Carola Wolle: Die neuen Klima-Regeln der EU sind ein Skandal

Anlässlich der aktuell vom EU-Parlament verabschiedeten noch strengeren Klima-Regel für Autos äußerte sich Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der Stuttgarter AfD-Fraktion, wie folgt: „Die neuen Klima-Regeln aus Brüssel sind ein Skandal. Sie sind noch strenger und realitätsferner als die bisherigen – in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.03.2019

Udo Stein: Keine Kosteneinsparung durch das Forstreformgesetz zu erwarten

Der Ministerrat hat in seiner Sitzung das Forstreformgesetz beschlossen und für das parlamentarische Verfahren dem Landtag zugeleitet. Begründet mit dem geänderten Bundeswaldgesetz beziehungsweise dem EU-Beihilferecht und dem Wettbewerbsrecht werden durch dieses neue Forstgesetz die 1832/32 begründeten Waldgesetze von Baden sowie Württemberg ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.03.2019

Carola Wolle: Einsicht bei den Altparteien – Meisterpflicht soll teilweise wieder eingeführt werden

„Inzwischen ist es auch der aktuellen Regierungskoalition klar geworden, dass die Abschaffung der Meisterpflicht in 53 von 94 Handwerksberufen im Jahr 2004 ein großer Fehler war.“ Darauf verweist Carola Wolle, AfD-Landtagsabgeordnete und wirtschaftspolitische Sprecherin ihrer Fraktion. „Die AfD hat bereits seit langem auf verschiedenen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.03.2019

Thomas Axel Palka und Harald Pfeiffer: Beim Erhalt der Artenvielfalt ist grüne Politik Teil des Problems

„Hierzulande wird die unvorstellbare Menge von 1200 Tonnen Insekten durch Windräder vernichtet – und zwar jedes Jahr! Das entspricht etwa fünf bis sechs Milliarden Insekten pro Tag. Insektensterben bedeutet auch das Sterben ganzer Bienenvölker“, bringt der AfD-Landtagsabgeordnete Harald Pfeiffer die Ergebnisse einer neuen Studie von Dr. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.03.2019

Emil Sänze und Dr. Rainer Podeswa: Eifrige Landtagspräsidentin instrumentalisiert Rechnungshof gegen die Opposition

Am 24. März ging bei der AfD-Fraktion ein auf den 15. März 2019 datiertes Schreiben der Landtagspräsidentin ein, in dem auf die von ihr selbst veranlasste Sonderprüfung der AfD-Fraktionsfinanzen durch den Landesrechnungshof Bezug genommen wird. Muhterem Aras kündigt in dem Schreiben die Rückforderung von insgesamt 11.241,53 Euro an ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.03.2019

Emil Sänze und Dr. Rainer Podeswa: Leistungen für Asylbewerber sollen Kreisen und Gemeinden angelastet werden

„Wer die Musik bestellt, der zahlt auch!“  Die Finanzierung der Flüchtlingsversorgung ist hochgradig intransparent – das kritisiert die AfD-Fraktion seit ihrem Einzug in den Landtag. Das Land selbst gibt an, 2016 rund 2,4 Milliarden Euro ausgegeben zu haben (Drucksache 16/2652). Während das Land nach § 6 Abs. 2 ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.03.2019

Dr. Rainer Podeswa: Umweltverbände für Regierungspropaganda gekauft

Die Naturschutzverbände BUND und NABU bekommen Fördermittel des Landes. Soweit nicht ungewöhnlich. Doch sie bekommen unsere Steuergelder nicht etwa für Umweltschutzmaßnahmen, sondern für die Bewerbung der Regierungsvorgaben. Die Antwort des Umweltministers Franz Untersteller auf eine Anfrage (Drs. 16/5758) des Landtagsabgeordneten Dr. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.03.2019

Dr. Rainer Podeswa: Reparaturkosten für Universitätsbibliothek Freiburg steigen auf mindestens 5 Millionen Euro

Die AfD-Fraktion untersucht weiterhin gezielt Steuergeldverschwendungen der Landesregierung. In Drucksache 16/5580 hakte sie bei der Landesregierung zu der Problem-Universitätsbibliothek in Freiburg nach. Dazu sagte Dr. Rainer Podeswa, haushaltspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion: „In Freiburg wollte sich der ehemalige ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.03.2019

Carola Wolle: Die aktuelle Situation bezüglich „Brexit“ ist für unsere Wirtschaft nicht hinnehmbar

Am 13. März wurde vom britischen Unterhaus das – wohlgemerkt erweiterte – Austrittsabkommens erneut abgelehnt. Hierzu Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion: „Als Bürgerpartei, die direktdemokratische Mittel ausdrücklich befürwortet, respektieren wir selbstverständlich den Willen des britischen Volkes, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads