AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: Globaler Migrationspakt bedeutet Siedlungsrecht für alle!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.11.2018

Entschieden weist die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg den „Globalen Migrationspakt“ zurück, den die Regierung der Bundesrepublik Deutschland wider besseres Wissen unterzeichnen will und der nach Auffassung der Alternative für Deutschland der illegalen Zuwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen und Scheinasylanten nach Mitteleuropa Tür und Tor öffnet. Dies unterstrich Bernd Gögel, Vorsitzender der Fraktion der AfD, bei seiner heutigen Rede im baden-württembergischen Landtag. Zwar sprächen die Vereinten Nationen bei der angestrebten internationalen Vereinbarung „von einem ‚Meilenstein auf dem Gebiet der Migration‘ und sogar von einem ‚historischen Schritt‘“, so Gögel. „Aber es ist ein historischer Schritt in die vollkommen falsche Richtung! Wenn dieser Migrationspakt umgesetzt wird, dann werden sich am Ende Migranten in alle Unterzeichnerstaaten begeben können, die sich nicht nur dazu verpflichten, eine ‚sichere, geordnete und reguläre Migration zum Wohle aller zu erleichtern und zu gewährleisten‘, sondern auch, ‚Optionen und Wege für eine reguläre Migration in einer Weise anzupassen, die den Bedürfnissen von Migranten in einer prekären Situation gerecht wird, mit dem Ziel, die Verfügbarkeit von Wegen für eine sichere, geordnete und reguläre Migration zu verbessern und zu diversifizieren‘.“ Mit dem diesem Vertrag innewohnenden Eindruck der Verbindlichkeit wird bei Migrationswilligen eine Erwartungshaltung erzeugt, die weder die Bundesrepublik noch das Land Baden-Württemberg auch nur annähernd erfüllen können und dürfen, so der AfD-Fraktionsvorsitzende. „Die Unterschrift unter diesen Pakt muss vermieden werden – der Schaden wäre noch größer als alles, was Angela Merkel bislang angerichtet hat, und das war schon viel zu viel!“

Anspruch auf Einwanderung in unser Sozialsystem

Die grotesken Forderungen des Migrationspaktes, auf eine „umfassende Teilhabe von Arbeitsmigranten in der formellen Wirtschaft hinzuarbeiten“ und „Arbeitsmigranten aller Qualifikationsniveaus dabei zu helfen, in den Zielländern Zugang zu Sozialschutz zu erhalten“, stoßen bei der AfD geschlossen auf Widerstand. „Als Beispiel werden Menschen aufgeführt, die aufgrund von ‚Wüstenbildung‘ – wie sie sich unter anderem durch die Ausbreitung der Sahara in Nordafrika ergibt – aus ihrer Heimat wegwollen und demzufolge einfach woanders hingehen sollen“, erläutert der AfD-Politiker. „Das bedeutet schlussendlich, dass sich jeder als Arbeitsmigrant bezeichnen darf, selbst wenn er nur das allerunterste Qualifikationsniveau hat – nämlich gar keins. Er hat dann trotzdem Anspruch auf Einwanderung – und zwar auf Einwanderung direkt in unser Sozialsystem, wenn sich für ihn hier keine Arbeit findet!“, so Gögel. „Erwiesenermaßen gehen Migranten gerne dorthin, wo schon andere Menschen ihres Kulturkreises angekommen sind und wo es hohe Sozialleistungen gibt. Beides ist bei uns in Baden-Württemberg der Fall, und deshalb werden wir von diesem Pakt besonders betroffen sein. Wir haben hier bei uns im Land schon jetzt einen reinen Ausländeranteil von über 15 Prozent. Fast 1,7 Millionen Ausländer waren Ende 2017 bereits in Baden-Württemberg! Das wird auf Migranten aus aller Welt wie ein Magnet wirken! Jeder kann sich ausmalen, was das für die Stimmung in unserem Land bedeuten wird – und zwar auch gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund, die schon lange gut integriert bei uns und mit uns leben.“

Migrationspakt ist alles andere als unverbindliche Willenserklärung!

Auch die Argumentation der Migrationspakt-Befürworter aus dem Dunstkreis von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass der Pakt eine unverbindliche Willenserklärung sei und demzufolge nicht als nationales Recht gelten würde, verweist die AfD mit Nachdruck in das Reich der Lügen und Unwahrheiten. „Warum sonst handelt man einen Pakt aus, in dem 87mal das Wort ‚verpflichten‘ oder ‚Verpflichtung‘ gegenüber Migranten verwendet wird, wenn am Ende nichts davon gelten soll für die 250 Millionen Migranten weltweit?“, fragt Bernd Gögel. „Diese Migrationswilligen werden sich ihr vermeintliches Recht vor internationalen Gerichten einklagen. In Europa wird das der EuGH sein. Und sie werden das nicht alleine tun, sondern mit Hilfe von ‚Nichtregierungsorganisationen‘. Ich bin mir sicher: George Soros steht hier mit seinen Stiftungen schon in den Startlöchern!“ Es stehe daher zu befürchten, dass alsbald Millionen Migranten mit einem EuGH-Urteil in der Hand wedeln und in Baden-Württemberg Einlass begehren, betont der Fraktionsvorsitzende der AfD abschließend: „Im Ergebnis läuft das also auf ein weltweit freies Siedlungsrecht in Baden-Württemberg hinaus!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 19.12.2018

Bernd Gögel: AfD lehnt kontraproduktiven Sinti-und-Roma-Staatsvertrag ab

Mehrheitlich haben die Abgeordneten der AfD heute im Landtag den Gesetzentwurf zum Staatsvertrag des Landes Baden-Württemberg und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg e.V., abgelehnt. Ungeachtet dessen befürwortet die Alternative für Deutschland die finanzielle Förderung der vier in Deutschland anerkannten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.12.2018

Emil Sänze: Landtagspräsidentin Muhterem Aras und die „Klammer der Gesellschaft“

Landtagsabgeordneter Emil Sänze über neuerliche unzulässige Interpretationen, die das Grundgesetz nicht hergibt:  In der Pressemitteilung 136/2018 des Landtags (siehe Anhang) äußert sich Landtagspräsidentin Aras zur vor 70 Jahren in Paris erfolgten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und zum Festvortrag von Dr. Aleida Assmann. Aras ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.12.2018

Tiefpunkt der Amtsführung von grüner Landtagspräsidentin Muhterem Aras – AfD-Fraktion fordert Rücktritt!

Im Verlauf der heute von der AfD-Fraktion beantragten aktuellen Debatte „Kinder und Familien vor linksideologische Einflüssen schützen – gegen sozialdemokratische Abtreibungspläne und Gesinnungsprüfungen im Kindergarten“, in der mehrfach zugespitzte Äußerungen und Zwischenrufe getätigt wurden, wurden die Abgeordnete Stefan Räpple ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2018

Stefan Herre: Migrationspakt wird ausschließlich negative Folgen für Deutschland haben

Das Auswärtige Amt warnte vor wenigen Wochen vor Stimmungsmache gegen den Migrationspakt, der heute unterschrieben wurde. Man bezog sich damit auf die Warnungen der AfD. Völlig ignorierend, dass einige Länder, darunter die USA und Österreich, schon vor längerer Zeit ausgestiegen sind. „Allein der Name des Pakts verrät die wahren Absichten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.12.2018

Emil Sänze: Wie wird das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in der Praxis gehandhabt?

Seit dem 17. Juli 2017 ist in der Bundesrepublik das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in Kraft, wonach die Ehemündigkeit auf 18 Jahre festgelegt wurde. Nach diesem Gesetz sind Ehen von unter 16-jährigen generell rechtlich unwirksam. Ehen, bei denen ein Ehepartner 16 Jahre, aber noch keine 18 Jahre alt ist, können behördlich aufgehoben ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.12.2018

Dr. Rainer Podeswa: Regierung schenkt Märtyrer-Verehrung und Kriegsverherrlichung zu wenig Beachtung

In mehreren Anfragen hat sich der Heilbronner AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Podeswa mit den muslimischen Gebetshäusern in seinem Wahlkreis beschäftigt, da diese durch Medienberichte und andere Veröffentlichungen immer wieder auffielen. So kam es in einer DİTİB-Moschee in Eppingen (Landkreis Heilbronn) zu „Kriegsspielen“ von Kindern, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.11.2018

Emil Sänze: Langfristige Vereinbarung provoziert „institutionalisierten Kampf gegen Antiziganismus“

Kritik der AfD an Zuwanderungsanreizen im Staatsvertrag der Landesregierung mit dem Verband deutscher Sinti und Roma e.V. – Landesverband Baden-Württemberg (VDSR-BW) Stuttgart. Am 14. November 2018 wurde ein Staatsvertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren zwischen der Landesregierung und dem Landesverband Baden-Württemberg der deutschen Sinti ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2018

Emil Sänze: Meinungsfreiheit mit allen Mitteln verteidigen!

Sperrungen von kritischen Facebook-Kommentaren demokratisch gewählter Abgeordneter über grüne Politiker-Entgleisungen sind ungeheuerliche Eingriffe in die freie Meinungsäußerung: „Mit allen Mitteln soll verhindert werden, dass die Entgleisungen des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg an die Öffentlichkeit kommen“, kritisiert der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.11.2018

Emil Sänze: „Das wahre Gesicht des Altkommunisten Winfried Kretschmann

Auf die gleichermaßen bedenkliche wie abwertende Wortwahl des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) in Bezug auf die illegal zugereisten Schwer- und Gewaltverbrecher aus der muslimischen Welt, die nicht zuletzt sein ambivalentes Verhältnis zu den Menschen im ländlichen Raum des Bundeslandes ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.11.2018

Baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete fordern Asyl für verfolgte pakistanische Christin Asia Bibi

In einem Brief an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) fordern die AfD-Landtagsabgeordneten Lars Patrick Berg, Klaus Dürr, Daniel Rottmann und Harald Pfeiffer die Gewährung von Zuflucht für Asia Bibi und ihre Familie mit fünf Kindern in Baden-Württemberg. „Nach unserer Überzeugung gibt es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.10.2018

Emil Sänze: Landtagspräsidentin Muhterem Aras übt Druck auf Abgeordneten aus, seine Meinungsäußerungen zu „korrigieren“

„Mit Interesse habe ich am 16. Oktober eine offizielle Email der Pressesprecherin von Landtagspräsidentin Aras in meinem Postfach vorgefunden, die ich hier wörtlich wiedergeben möchte“, so Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion und deren pressepolitischer Sprecher. „Sie verschickten am 8. Oktober eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.10.2018

Emil Sänze zur „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“

Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender und medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, übt scharfe Kritik an dem vom Demokratiezentrum Baden-Württemberg herausgegebenen Bericht „Antidemokatische Vorfälle und Ereignisse in Baden-Württemberg. Rechtsextremismus, religiös begründeter Extremismus und Gruppenbezogene ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads