Dr. Rainer Podeswa: Nach uns die Sintflut – 11,6 Prozent Steigerung für den höchsten Staats-Ausgabenhaushalt aller Zeiten!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 21.11.2018

Während der Staatshaushalt 2016 unter grün-rot noch um 0,7 Prozent erhöht wurde, langten die Grünen beim Haushaltsplan für 2017 gleich mit satten 8,2 Prozent mehr zu. „Widerstand müssen die Grünen beim neuen Regierungspartner CDU offenbar noch weniger fürchten als bei der SPD davor“, schließt der AfD-Finanzexperte Dr. Rainer Podeswa daraus. Der Nachtragshaushalt des Landes für 2018 soll nun sogar 53,4 Milliarden Euro betragen, was einer Steigerung von wahnwitzigen 11,6 Prozent entspricht. Zum Vergleich: Die Wirtschaftsleistung soll 2018 um 1,8 Prozent steigen. Bei der niedrigsten Investitionsquote seit vielen Jahren und nur 250 Millionen Euro Kreditmarktschuldentilgung plant die Landesregierung die Staatsausgaben um das Sechsfache der Steigerung der Wirtschaftsleistung aufzublähen. „Zu dieser Strategie fällt mir nur ein: ‚Nach uns die Sintflut‘“, analysiert Dr. Rainer Podeswa.

Nur 0,5 Prozent für Schuldentilgung

Leider, so Podeswa weiter, „fließen die Milliardenbeträge nicht in die Tilgung von Kreditmarktschulden. Dafür werden auch weiter weniger als 0,5 Prozent aufgewendet. Stattdessen werden mit dem Nachtragshaushalt 625 neue Stellen für Beamte und Angestellte geschaffen – natürlich zusätzlich zu den ohnehin schon verabschiedeten 1344 neuen Stellen und natürlich zusätzlich zu den gestrichenen Stelleneinsparverpflichtungen von 1480 Stellen. Wir sprechen somit von insgesamt 3449 Stellen, die den Bürger mit gut 10 Milliarden Euro an Verpflichtungen belasten werden“, kritisiert Dr. Rainer Podeswa.

Beamte, Beamte und noch mehr Beamte

Ein Beispiel dafür sei das baden-württembergische Umweltministerium. Es plant 13 zusätzliche Stellen im Doppelhaushalt, wohlgemerkt nach ohnehin 230 zusätzlichen offiziellen Stellen und weiteren – hinter dem Prostitutionsschutzgesetz versteckten – 26 Beamten.

Wann will man das Geld ausgeben?

Ursprünglich wurden für dieses Jahr rund 50,5 Milliarden Euro Ausgaben veranschlagt, erläutert der AfD-Haushaltspolitiker. „Heute veranschlagt die Regierung 53,4 Milliarden Euro für 2018. Kurz vor Jahresende, am 12. Dezember 2018, will man den Haushalt noch um ziemlich genau 2,9 Milliarden Euro aufblähen. Damit bleiben bis zum ersten Weihnachtsfeiertag noch genau sieben Arbeitstage. Vielleicht brauchen die grün-schwarzen Parteifreunde noch dringend Versorgungspöstchen? Wie will man sonst in so kurzer Zeit noch so viel Geld ausgeben?“, fragt Dr. Rainer Podeswa. „Auch verwundert immer wieder, dass die von Digitalisierungs- und Innenminister Thomas Strobl persönlich vorangetriebene Digitalisierungsoffensive keine Stellen in der Landesverwaltung einspart.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 15.04.2019

Anton Baron: Energiespar-Wahn lähmt den Wohnungsbau

  Antrag des AfD-Abgeordneten über Kosten der Energiespargesetzgebung offenbart falsche Prioritäten Stuttgart. Ein viel diskutierter Kostenpunkt im Wohnungsbau ist die Energiespargesetzgebung infolge der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetzes (EEWärmeG) des Bundes und des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.04.2019

Carola Wolle: Massiver Auftragseinbruch in der deutschen Industrie trifft vor allem Baden-Württemberg

Anlässlich der aktuell vom Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichen Zahlen zur Auftragsentwicklung in der deutschen Industrie äußert sich Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion in Stuttgart, wie folgt: „Der Rückgang der Bestellungen in der Industrie um ganze 4,2 Prozent binnen eines Monats ist dramatisch. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.04.2019

Dr. Rainer Podeswa zur Absenkung des Grunderwerbsteuersatzes: „Frivole Blockade wider besseres Wissen durch die Altparteien“

Dr. Rainer Podeswa: „Hätten Sie vor zwei Jahren unseren AfD-Gesetzentwürfen zugestimmt, dann hätten wir längst eine familienfreundliche Grunderwerbsteuer wie in Bayern!“ Stuttgart. Es ist die klassische Situation: Ein zentraler Gesetzentwurf der AfD wird von den Altparteien abgelehnt und taucht in notdürftig kaschierter Form bei der FDP ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.03.2019

Carola Wolle: Die neuen Klima-Regeln der EU sind ein Skandal

Anlässlich der aktuell vom EU-Parlament verabschiedeten noch strengeren Klima-Regel für Autos äußerte sich Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der Stuttgarter AfD-Fraktion, wie folgt: „Die neuen Klima-Regeln aus Brüssel sind ein Skandal. Sie sind noch strenger und realitätsferner als die bisherigen – in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.03.2019

Udo Stein: Keine Kosteneinsparung durch das Forstreformgesetz zu erwarten

Der Ministerrat hat in seiner Sitzung das Forstreformgesetz beschlossen und für das parlamentarische Verfahren dem Landtag zugeleitet. Begründet mit dem geänderten Bundeswaldgesetz beziehungsweise dem EU-Beihilferecht und dem Wettbewerbsrecht werden durch dieses neue Forstgesetz die 1832/32 begründeten Waldgesetze von Baden sowie Württemberg ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.03.2019

Carola Wolle: Einsicht bei den Altparteien – Meisterpflicht soll teilweise wieder eingeführt werden

„Inzwischen ist es auch der aktuellen Regierungskoalition klar geworden, dass die Abschaffung der Meisterpflicht in 53 von 94 Handwerksberufen im Jahr 2004 ein großer Fehler war.“ Darauf verweist Carola Wolle, AfD-Landtagsabgeordnete und wirtschaftspolitische Sprecherin ihrer Fraktion. „Die AfD hat bereits seit langem auf verschiedenen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.03.2019

Thomas Axel Palka und Harald Pfeiffer: Beim Erhalt der Artenvielfalt ist grüne Politik Teil des Problems

„Hierzulande wird die unvorstellbare Menge von 1200 Tonnen Insekten durch Windräder vernichtet – und zwar jedes Jahr! Das entspricht etwa fünf bis sechs Milliarden Insekten pro Tag. Insektensterben bedeutet auch das Sterben ganzer Bienenvölker“, bringt der AfD-Landtagsabgeordnete Harald Pfeiffer die Ergebnisse einer neuen Studie von Dr. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.03.2019

Emil Sänze und Dr. Rainer Podeswa: Eifrige Landtagspräsidentin instrumentalisiert Rechnungshof gegen die Opposition

Am 24. März ging bei der AfD-Fraktion ein auf den 15. März 2019 datiertes Schreiben der Landtagspräsidentin ein, in dem auf die von ihr selbst veranlasste Sonderprüfung der AfD-Fraktionsfinanzen durch den Landesrechnungshof Bezug genommen wird. Muhterem Aras kündigt in dem Schreiben die Rückforderung von insgesamt 11.241,53 Euro an ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.03.2019

Emil Sänze und Dr. Rainer Podeswa: Leistungen für Asylbewerber sollen Kreisen und Gemeinden angelastet werden

„Wer die Musik bestellt, der zahlt auch!“  Die Finanzierung der Flüchtlingsversorgung ist hochgradig intransparent – das kritisiert die AfD-Fraktion seit ihrem Einzug in den Landtag. Das Land selbst gibt an, 2016 rund 2,4 Milliarden Euro ausgegeben zu haben (Drucksache 16/2652). Während das Land nach § 6 Abs. 2 ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.03.2019

Dr. Rainer Podeswa: Umweltverbände für Regierungspropaganda gekauft

Die Naturschutzverbände BUND und NABU bekommen Fördermittel des Landes. Soweit nicht ungewöhnlich. Doch sie bekommen unsere Steuergelder nicht etwa für Umweltschutzmaßnahmen, sondern für die Bewerbung der Regierungsvorgaben. Die Antwort des Umweltministers Franz Untersteller auf eine Anfrage (Drs. 16/5758) des Landtagsabgeordneten Dr. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.03.2019

Dr. Rainer Podeswa: Reparaturkosten für Universitätsbibliothek Freiburg steigen auf mindestens 5 Millionen Euro

Die AfD-Fraktion untersucht weiterhin gezielt Steuergeldverschwendungen der Landesregierung. In Drucksache 16/5580 hakte sie bei der Landesregierung zu der Problem-Universitätsbibliothek in Freiburg nach. Dazu sagte Dr. Rainer Podeswa, haushaltspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion: „In Freiburg wollte sich der ehemalige ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.03.2019

Carola Wolle: Die aktuelle Situation bezüglich „Brexit“ ist für unsere Wirtschaft nicht hinnehmbar

Am 13. März wurde vom britischen Unterhaus das – wohlgemerkt erweiterte – Austrittsabkommens erneut abgelehnt. Hierzu Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion: „Als Bürgerpartei, die direktdemokratische Mittel ausdrücklich befürwortet, respektieren wir selbstverständlich den Willen des britischen Volkes, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads