Emil Sänze zur Landtagspräsidiumsreise nach Brüssel: „Eine Manifestation beschämender Unterwürfigkeit!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 23.11.2018

Mit deutlicher Kritik reagiert Emil Sänze, Vizevorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, auf die Selbstdarstellung des Landtagspräsidiums anlässlich dessen Besuch in der baden-württembergischen Landesvertretung in Brüssel samt Termin mit EU-Kommissar Oettinger: „Sie posieren wie aufgeregte Neuntklässler, die ihr Idol zu einem Popkonzert eingeladen hat, und beten Phrasen herunter, für die ich mich als Demokrat schäme. Souveräne Volksvertreter sehen anders aus, und ich bin froh, keine Gesichter von der AfD hier so vorgeführt zu sehen. Ich möchte einmal ein paar der Phrasen aus der Pressemitteilung des Landtagspräsidiums zu diesem Anlass zitieren, einem Landtag, in dem  Menschen mit einem Salär von mindestens 8 000 Euro Unterrichtungen in EU-Angelegenheiten ohne jede Aussprache brav abnicken und gar nicht genug davon bekommen können, von unseren Bürgern übertragene Entscheidungsbefugnisse nur ja möglichst schnell an fremde Herren abzutreten. Es ist doch im Leben stets dasselbe Bild: Wer Fähigkeiten hat, will seine Angelegenheiten eigenverantwortlich entscheiden und setzt selber Ziele und folgt ihnen. Wer die Fähigkeit dazu nicht in sich spürt, wer schwach ist, der will Verantwortung loswerden, der sehnt sich nach der Anerkennung von götzenhaften, niemals hinterfragten Autoritäten, an denen er partout hochschauen will. Der macht Brüssel zu seinem goldenen Kalb. Von fremden Herren will ein solcher Mensch Lob, solchen Herrschaften biedert er sich geradezu hündisch an und dankt für Zuckerbrot und Peitsche. Solche Menschen werden froh sein, alle Verantwortung für ihre Bürger abzutreten und tatsächlich nur noch über die Höhe des Rasens im Schloßgarten zu entscheiden.“

Peinliche Konsensphrasen

„Was wird in der Erklärung aus dem Landtag gesagt? Es sind Dinge die eigentlich in künftige Schulbücher als Symptome des Verfalls gehören, wenn die geistige und sittliche Krise dieser Republik künftigen Generationen erklärt werden muss. Es sind schon geistige Perlen“, so der Abgeordnete weiter. „Frau Wölfle, Vizevorsitzende der SPD-Fraktion, erklärt die EU für alternativlos und schreibt ihr Friede und Wohlstand zu. Pardon, Frau Wölfle – sie haben leider all die Kriege seit 1998 vergessen, die Deutschland im NATO-Verbund führt und vergessen, welcher Staat etwa 25 Prozent des EU-Budgets bestreitet! Herr Schwarz von den Grünen bezeichnet die EU ‚für uns in Baden-Württemberg als Garant für Frieden, Freiheit und Wohlstand und will Klimaschutz, Migration und Sicherheit bei der EU verortet wissen. Pardon, Herr Schwarz, wozu braucht unser Land dann noch Sie, wenn die wirklichen Problemlöser angeblich in Brüssel sitzen? Es ist schon ärgerlich genug, wenn Mitglieder unserer Landesregierung für 540.000 Euro Steuergeld selbstherrlich nach Kalifornien jetten, provinzielle Gouverneure hofieren und sich als Klima-Weltretter aufspielen. Frau Razavi von der CDU will ‚ein Europa der Vielfalt mit starken Regionen und Kommunen‘ – Pardon, Frau Razavi, eine nichtssagende Phrase, die nicht einmal Frau Merkel interessiert. Und Landtagspräsidentin Aras erklärt im Pathos einer Montagsdemo ein ‚Bekenntnis zum Friedensprojekt Europa für wichtiger denn je!‘  Ja, Pardon Frau Aras, entscheidet eine Landtagspräsidentin über Krieg und Frieden, oder hat dazu auch nur ein Jota beizutragen?“

Es fehlt der Ernst gegenüber dem Souverän

„Gut täte unserem Land ein selbstbewusstes Parlament, das vor den Bürgern Verantwortung zeigt, und nach unten so wenig tritt, wie es nach oben buckelt. Sie spielen Konsensparlament ohne Opposition: Jeder Ernst gegenüber den Bürgern und Wählern fehlt. Jetzt würde interessieren, was diese Parodie eines Teenager-Schulausflugs unsere Bürger gekostet hat – dass hoheitliche Aufgaben ausgeführt wurden, kann ich nicht erkennen. Es wurden doch eigentlich Instruktionen abgeholt, und die Teilnehmer glauben ernsthaft, an etwas Großem teilhaftig geworden zu sein. Was wir hier sehen, ist dagegen peinlichste Anbiederung an die zynischen Institutionen, die alles tun, unseren Bürgern ihre Souveränqualität zu nehmen“, folgert Sänze. „Erinnern Sie sich an Jean-Claude Juncker, der wörtlich sagte ‚Wenn es ernst wird, muss man lügen‘? Oder an denselben Juncker, der sinngemäß sagte, man werde weitermachen, wenn kein Widerstand komme, man werde weitermachen, bis es für die Bürger zu spät sei, noch aufzubegehren? Oder erinnern Sie sich, wie Günter Oettinger hier in Baden-Württemberg als Regierungschef mitten in der Legislatur von seiner eigenen Partei abgesägt und durch den naßforschen Mappus ersetzt wurde? Und das sind jetzt die großen Autoritäten, die man in Brüssel trifft und an deren Lippen man hängt … Was sind das für Volksvertreter, die einen solchen freiheitsfeindlichen EU-Moloch, die einen solchen bedrückenden Verknechtungswillen schamlos hofieren und gar für alternativlos erklären? Ich erinnere daran, dass das Volk von Baden-Württemberg niemals in einer demokratischen Volksabstimmung über die Abtretung von souveränen Rechten – nicht an Berlin, und schon gar nicht an Brüssel – gefragt wurde. Das ist nämlich das Ziel unserer AfD – dem Staatsvolk seine souveränen Rechte und seine Würde zurückgeben. Die Anwälte der Demokratie, das sind wir.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 04.04.2019

Emil Sänz über den fadenscheinigen Versuch von Winfried Kretschmann, Volksnähe und Heimatliebe zu simulieren

Am gestrigen Mittwoch vermelden die „Stuttgarter Nachrichten“ einen überfraktionellen Antrag von Grünen, CDU, SPD und FDP („die AfD wurde nicht gefragt“, so die StN), den Dialekt politisch zu stärken und den Antrag im Plenum in den jeweiligen Mundarten der Sprecher zu diskutieren. Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.03.2019

Emil Sänze zum EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber und einiger Landespolitiker: „Das EU-Politbüro hat gesprochen!“

Rechtzeitig vor den Europawahlen werden Meinungsumfragen veröffentlicht. Mit der Arbeit der selbsternannten Volksparteien sind laut dem Allensbach-Institut*1 immer mehr Bürger unzufrieden. So verbinden gerade einmal 17 Prozent der Bundesbürger mit dem Namen CDU „Politiker, denen man vertrauen kann“ (bei der SPD: 13 Prozent), und 51 Prozent ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.03.2019

Udo Stein: „Trotz drängender Probleme im eigenen Land: Grüne möchten Kolonialgeschichte aufarbeiten“

Dieselfahrverbote, Bildungsmisere, Innere Sicherheit: Trotz drängender Probleme im eigenen Land beantragten die Grünen eine aktuelle Debatte über Aufarbeitung der Kolonialgeschichte. Udo Stein MdL warf den Grünen vor, sich auf Kosten des Bürgers und Steuerzahlers ein moralisches Image verschaffen zu wollen, beflügelt von der Hoffnung, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.03.2019

Emil Sänze: Regierung Kretschmann stimmt Grundgesetzänderung zu – als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet

Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg und Obmann des Arbeitskreises für Europa und Internationales seiner Fraktion, sieht die heutige Annahme des Kompromissentwurfs unter anderem zur Änderung des Grundgesetzes im Bereich der Bildungsinvestitionen durch den Bundesrat äußerst kritisch.  Ministerpräsident ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.03.2019

Adé Baden-Württemberg – Emil Sänze: „Kretschmann bringt Souveränität Baden-Württembergs in Gefahr!“

Noch vor wenigen Wochen warnte die AfD-Fraktion, dass durch die Finanzierung des Digitalpaktes der Bundesregierung europäische Bildungsstandards in Baden-Württemberg eingeführt werden. Hierbei geht es um die Digitalisierung des Klassenzimmers, wofür die Landesregierung angeblich kein Geld hat. „Das Verhalten von Ministerpräsident ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.02.2019

Stellungnahme von Stefan Räpple zur heutigen Abstimmung über die Besetzung des Schriftführers durch einen AfD-Vertreter

„Die Altparteien haben der AfD-Fraktion bereits die Besetzung der Position des stellvertretenden Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg verwehrt, nun verhindern sie kartellartig auch den Vorschlag der AfD-Fraktion zum Schriftführer. Das Altparteienkartell scheint nur noch ein gemeinsames Ziel zu haben: Die AfD als einzige echte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.01.2019

Pressemitteilung der Fraktion der AfD zur Ergänzungswahl der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden

Die für die heutige Fraktionssitzung terminierte Ergänzungswahl von zwei stellvertretenden Vorsitzenden der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg wurde kurzfristig von der Tagesordnung abgesetzt. Vorausgegangen war ein diesbezüglicher Antrag, der von einer Mehrheit der anwesenden AfD-Landtagsabgeordneten gebilligt wurde. Der Antrag ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.01.2019

Bernd Gögel: „Wir wollen Europa, wir sind pro Europa – jedoch nicht im aktuellen Zustand!“

AfD spricht sich entschieden für ein Europa souveräner Vaterländer und gegen ein Brüsseler Eurokraten-Monster aus Stuttgart. Auf die dringende Notwendigkeit einer tiefgreifenden Reform der Europäischen Union zur Erhaltung von Freiheit und Wohlstand für die Bürger Baden-Württembergs verwies AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.01.2019

Stellungnahme des AfD-Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel zur heutigen Fraktionssitzung

„Ziel der heutigen Fraktionssitzung waren in erster Linie vertrauensbildende Maßnahmen innerhalb der Fraktion, um die Arbeitsfähigkeit der Fraktion zu verbessern und interne Differenzen auszuräumen. Dabei wurden offen und ehrlich Fehler eingestanden, die in den vergangenen Wochen und Monaten zu Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Fraktion ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.01.2019

AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel kondoliert CDU-Fraktion zum Tod von Dr. Bernhard Lasotta MdL

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Reinhart, werte Abgeordnete der CDU-Fraktion. Mit Trauer und Bestürzung haben wir den Tod Ihres geschätzten Fraktionskollegen Dr. Bernhard Lasotta zur Kenntnis genommen. Mit Dr. Bernhard Lasotta, der auch bei den Abgeordneten der AfD im Landtag von Baden-Württemberg großen Respekt genoß, verliert das Parlament ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Klausurtagung der AfD in Bad Mergentheim faßt wegweisende Beschlüsse für parlamentarische Arbeit

Bei der diesjährigen Klausurtagung der AfD-Landtagsfraktion in Bad Mergentheim, an der alle Abgeordneten der Alternative für Deutschland im Landtag von Baden-Württemberg teilnahmen, wurden wie bereits in den vergangenen Jahren wegweisende Beschlüsse gefasst. Neben der organisatorischen Vorbereitung für die Arbeit in den Ausschüssen des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Personelle Veränderungen im Vorstand der AfD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg

Vom 7. bis 9. Januar 2019 traf sich die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg in Bad Mergentheim zur regelmäßigen Klausurtagung. Neben der Behandlung politischer Themen bot diese Klausurtagung auch die Möglichkeit zur sachlichen Kritik. Anders als in den Medien berichtet, wurde tatsächlich kein Abwahlantrag gegen den ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads