Emil Sänze zum NSU-Untersuchungsausschuss: „Ein Drittklässler kann sehen, dass etwas nicht stimmt!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 14.12.2018

Mit deutlicher Kritik reagiert Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender und Pressepolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, auf die Vorstellung der Arbeitsergebnisse des Untersuchungsausschusses Rechtsterrorismus/NSU BW II am 3. Dezember und die Relation zwischen den Kosten der Angelegenheit und deren Ertrag: „Die Sache ist doch wie das Hornberger Schießen ausgegangen. Der Ausschußvorsitzende Wolfgang Drexler hat sich mit seinen hilflosen Versuchen, mit wichtigem Anspruch die abseitigsten Zusammenhänge zu konstruieren, die dann nicht bestätigt wurden, wahrlich kein gutes Zeugnis ausgestellt“, meint der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion. „Vielleicht erkennt er nach 30 Jahren Landtagszugehörigkeit offenbar nicht, was ein Drittklässler sofort erkennt: Wo ist nach zweieinhalb Jahren Arbeit die Substanz? Die Zwangsvorstellung der Kartellparteien, nur mit aller Entschiedenheit das noch so wenig plausible Gegenteil der AfD-Positionen behaupten zu müssen, hat die Steuerzahler am Ende 2,4 Millionen Euro gekostet. Im Ergebnis wird dann vor der Indoktrinierung von Schülern durch Musik gewarnt, als Vorwand, um die entsprechende Finanzierung der bekannten Einrichtungen zu fordern. Ich werde den Eindruck nicht los, dass dieser Ausschuss von richtig klugen Leuten, die wir wohl nie kennenlernen werden, ins Leere laufen gelassen wurde und nun alarmistische Ersatzrituale präsentiert werden, um die peinlich hohen Ausgaben irgendwie zu rechtfertigen.“

Im Wesentlichen Statistik statt belastbarer Ergebnisse als angebliche Bilanz

„Was wird uns denn nach 28 Sitzungen vorgelegt? Im Wesentlichen Statistik von Aktenordnern und Regalmetern, aber keine harten Fakten“, stellt Sänze fest. „Ein 1100 Seiten starker Abschlussbericht und einige der Öffentlichkeit aus nicht genannten Gründen nicht präsentierte Dokumente stehen am Ende da. Was war die Aufgabe? Es sollte geklärt werden, wer am 25. April 2007 die Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn ermordete und ihren Kollegen schwer verletzte und ob der sogenannte NSU im Südwesten rechtsradikale Unterstützer hatte. Offenbar haben wider alle eigentümlichen Erwartungen der Mehrheitsfraktionen und Herrn Drexlers aber keine hiesigen rechtsradikalen Musiker und kein Ku-Klux-Klan beim Polizistenmord von Heilbronn geholfen. Wichtig stellt der Ausschuss fest, dass er Zeugen, die offensichtlich noch heute vor jemand Angst haben, die nicht Böhnhardt, Mundlos oder Zschäpe heißen, mit Ordnungsgeldern und Beugehaft herbeizwingen wollte – aber welche Erkenntnisgewinne hat das für die Öffentlichkeit gebracht?“

Lose Enden überall

„Wenn in Mitteleuropa im Zusammenhang mit politischer Kriminalität eine Wohnung wie in einem Bananenstaat spektakulär in die Luft fliegt, angeblich um Straftaten zu verdecken, und es plötzlich lange gesuchte Waffen hagelt – rechnen Sie als vernünftiger Mensch dann mit Inszenierungen?“, fragt Sänze rhetorisch. „Dennoch einigte sich der Ausschuss darauf, es könnten keine Nachrichtendienste beim Polizistenmord in Heilbronn zugegen gewesen sein. So etwas gibt es in Deutschland offenbar nicht. Und dann greifen nach Ansicht des Ausschusses Terroristen des NSU in Heilbronn gezielt ‚die Polizei als Repräsentant dieses Staates‘ an, ohne diesen Staat von ihrer Absicht überhaupt in Kenntnis zu setzen. Vergleichen Sie das bitte einmal mit den Terroristen der 1970er Jahre, die gar nicht genug bekommen konnten, ihre Feindbilder öffentlich zu bekennen: Seit wann sagt ein Terrorist nicht einmal, was er will? Dann waren Akten nicht zu bekommen oder vernichtet, Funkzellenabgleiche wurden nicht rechtzeitig durchgeführt, die einzige Überlebende des Trios äußert sich nicht, und was sonst noch an losen Enden, wo man in der zu klärenden Sache wirklich nicht weiterkommt. Gesehen aber hat es keiner – und wer etwas gesehen hat, hat geschwiegen.“

Genug ist besser als zu viel

„Wenn Ihnen aber bei all dem enormen Personal- und Kostenaufwand in der zu klärenden Sache selber alle Wege verbaut sind, zu sicheren Schlüssen zu kommen, was liegt dann nahe? Richtig – man lenkt ab und präsentiert für die Blamage vermeintlichen Ersatz“, folgert Sänze. „Alle möglichen, dem unbeteiligten Zuschauer nach wie vor obskuren Zusammenhänge zu rechtsradikalen Zirkeln werden bemüht, vor rechtsradikalen Musikern gewarnt, eine Bekämpfung dieser Musikszene gefordert und wieder das Steckenpferd dieser Regierung – die ‚gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit‘ und deren Bekämpfung – mit Hingabe geritten beziehungsweise finanziert. Damit kommt man dem Rechtsterrorismus und insbesondere dem NSU wieder kein Stück bei und lenkt effektiv von einer gewaltbereiten linksextremistischen Szene ab, die inzwischen unter den Augen dieses Staates offen demokratische Politiker bedroht und sogar physisch angreift. Dieses ungerechtfertigte In-die-Länge-ziehen, diese Alibifunktion haben die Steuerzahler bisher 2,4 Millionen Euro gekostet.“ Abschließend stellt Sänze fest: „Deshalb hätte für diesen von Wolfgang Drexler geleiteten Ausschuss, in dem er sich noch einmal in Szene setzen konnte, angesichts der dürftigen Ergebnisse schon vor einem Jahr dasselbe gelten müssen wie für Herrn Drexlers politische Laufbahn: Genug ist besser als zu viel.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 06.06.2019

Daniel Rottmann MdL: Stellungnahme zur heutigen Vorstellung des Verfassungsschutzberichts

Der Ulmer Abgeordnete Daniel Rottmann, Mitglied der AfD-Fraktion im Innenausschuss, nimmt zur heutigen Vorstellung des Verfassungsschutzberichts der Landesregierung für 2018 Stellung: „Der erste Satz des Ministers Strobl lautet: ‚Gruppierungen, die die Werte unserer Demokratie ablehnen, dürfen wir nicht gewähren lassen‘. Im selben Moment ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.06.2019

„Messer-Migration ist Realität": Lars Patrik Berg MdL, begrüßt Vorstoß für Gesetzesverschärfung

Der polizeipolitische Sprecher, der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Lars Patrick Berg MdL, begrüßt die Initiative von Justizminister Guido Wolf (CDU), zur Verschärfung der Gesetzeslage bei mit Messern begangenen Straftaten.   Wie die "Stuttgarter Nachrichten" berichteten, will Wolf auf der Justizministerkonferenz an diesem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.05.2019

Dr. Heiner Merz MdL: Landesregierung plant keine zusätzlichen Mittel für die Feuerwehren ein

Noch im Dezember 2017 musste Innenminister Thomas Strobl (CDU) einen Investitionsstau  im Feuerwehrbereich einräumen. Auf eine aktuelle AfD-Anfrage, welche Maßnahmen seither ergriffen wurden, erklärte der Minister, dass in den vergangenen Jahren mehr Gelder an die Wehren geflossen seien und er sich dafür einsetzen werde, dass die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.05.2019

„Viel versprochen, wenig geliefert“: Innenpolitiker Lars Patrick Berg wirft Innenminister Strobl „Schaumschlägerei“ vor

Der AfD-Abgeordnete Lars Patrick Berg hat Innenminister Strobl „Schaumschlägerei“ vorgeworfen. Strobl habe erneut bewiesen, dass Sicherheit sicherlich „kein Markenkern der CDU“ mehr sei, so Berg. „Wenn das in dem Tempo so weitergeht, müssen wir froh sein, wenn wir nicht bald schon weniger Polizisten als jetzt auf der Straße haben. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.05.2019

Muss das Strafrecht im Bereich der Cyberkriminalität verschärft werden?

In der vergangenen Woche thematisierte der Staatsanzeiger in seiner Rubrik „Ein Thema – fünf Meinungen“ die Frage: „Muss das Strafrecht im Bereich der Cyberkriminalität verschärft werden?“ Hintergrund der an alle Fraktionen im baden-württembergischen Landtag gestellten Frage ist der Bundesratsantrag des Freistaates Bayern mit dem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.04.2019

Lars Patrick Berg: Einstellungsoffensive begrüßenswert – Grüne sind „Gegner der Polizei“

„Der neueste Vorstoß von Uli Sckerl, unsere Polizei unter noch stärkere Kontrolle des Landtags zu stellen, offenbart einmal mehr die krude Denkweise der Grünen: Sie sehen die Polizei nicht als Freund und Helfer, sondern als potenziellen Gegner“, kommentiert der AfD-Landtagsabgeordnete Lars Patrick Berg die jüngsten Äußerungen Sckerls ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.04.2019

Bernd Gögel MdL und Anton Baron MdL: Umgang mit Kommunalwahl-Kandidaten ist schäbig

Insbesondere AfD-Bewerber werden durch die Verweigerung von Auskunftssperren Gefahren ausgesetzt Der Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion, Bernd Gögel, ist über die Antworten der Landesregierung auf einen Antrag seiner Fraktion entsetzt: „Einerseits wird die massive Sachbeschädigung am Haus der Abgeordneten Carola Wolle und eines dort ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.04.2019

AfD-Innenpolitiker Lars Patrick Berg: Einstellungsoffensive begrüßenswert – Grüne sind „Gegner der Polizei“

„Der neueste Vorstoß von Uli Sckerl, unsere Polizei unter noch stärkere Kontrolle des Landtags zu stellen, offenbart einmal mehr die krude Denkweise der Grünen: Sie sehen die Polizei nicht als Freund und Helfer, sondern als potenziellen Gegner“, kommentiert der AfD-Landtagsabgeordnete Lars Patrick Berg die jüngsten Äußerungen Sckerls ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.04.2019

Daniel Rottmann: „Hassstraftaten“ ist linker Kampfbegriff

Stellungnahme von Daniel Rottmann MdL, Vorsitzender und Sprecher des Arbeitskreises Innenpolitik der AfD-Landtagsfraktion, zum Begriff „Hassstraftaten“ „In einem Beitrag des SWR vom 16. April 2019 werden Aussagen von Innenminister Strobl zu einer ‚steigenden Zahl von Hasskriminalität‘ kommentiert. Wenn die Antifa Veranstaltungslokale ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.04.2019

Dr. Rainer Podeswa: Innere Sicherheit in Heilbronn – wieder werden die Bürger getäuscht!

Am 1. März 2019 veröffentlichte das Polizeipräsidium Heilbronn freudig eine Pressemitteilung mit Foto über die 67 neuen Kollegen, die das Präsidium seit März unterstützen. Doch das war nur die halbe Wahrheit, was der AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Podeswa bereits aus Erfahrung ahnte. Er fragte daher bei der Regierung nach (Drs. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.04.2019

Carola Wolle zum Zustand des Rettungswesens in Baden-Württemberg: „Herr Strobl – handeln Sie!“

„Die Hilfsfristen im Rettungsdienst werden weiterhin nicht eingehalten“, kritisiert die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle. In steter Regelmäßigkeit sei das Thema Rettungsdienst Gegenstand von Anträgen und Debatten. Und auch die Medien berichteten immer wieder über die offensichtlichen Defizite. „Eine Reform – oder besser: Korrektur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.04.2019

2000 neue Polizei-Stellen: Lars Patrick Berg unterstützt Strobl-Forderung

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Lars Patrick Berg MdL, unterstützt die Forderung von Innenminister Thomas Strobl (CDU), in den Jahren 2021 bis 2026 insgesamt 2000 zusätzliche Stellen bei der Polizei zu schaffen. „Baden-Württemberg belegt bei der Polizeidichte den letzten Platz im ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads