Emil Sänze: Wie wird das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in der Praxis gehandhabt?

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.12.2018

Seit dem 17. Juli 2017 ist in der Bundesrepublik das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in Kraft, wonach die Ehemündigkeit auf 18 Jahre festgelegt wurde. Nach diesem Gesetz sind Ehen von unter 16-jährigen generell rechtlich unwirksam. Ehen, bei denen ein Ehepartner 16 Jahre, aber noch keine 18 Jahre alt ist, können behördlich aufgehoben werden. Laut „Focus“ vom 3. August 2018 wurde in Bayern trotz 142 Verdachtsfällen keine einzige sogenannte Kinderehe gerichtlich aufgehoben. Grund genug für Emil Sänze, den stellvertretenden Vorsitzenden und Pressepolitischen Sprecher der AfD Fraktion im Landtag, zu fragen*1, wie geltendes Recht in Baden-Württemberg umgesetzt wird. „Wir sprechen hier in aller Regel von im Ausland behördlich geschlossenen Ehen, nicht von geistlichen Trauungen durch Imame im Inland, die von unseren Behörden nicht registriert werden“, so der Abgeordnete. „Besonders hat mich der Befund seit der akuten Migrationskrise 2015 interessiert. Ende 2015 gab es in Baden-Württemberg immerhin 19 männliche und 168 weibliche minderjährige Verheiratete. Lediglich sechs Mädchen unter diesen hatten die deutsche Staatsangehörigkeit. Auch noch Ende 2017 gab es 50 verheiratete minderjährige Mädchen und einen minderjährigen Jungen in Baden-Württemberg, und nur ein einziges der Mädchen war deutsche Staatsbürgerin. Es ist also wirklich ein importiertes Problem“, so Sänze. Insgesamt wurden seit Inkrafttreten des Gesetzes 38 Aufhebungsverfahren eingeleitet, von denen sich aber 26 durch Volljährigkeit erledigten. Es bleiben lediglich zwölf Fälle, wo tatsächlich ein Antrag auf gerichtliche Aufhebung gestellt wurde: Bei vier Anträgen wurde aus Härtefallgründen die Aufhebung abgelehnt, zwei vom Regierungspräsidium für erledigt erklärt, fünf Verfahren laufen noch und nur in einem Fall – dem einzigen übrigens, wo die Ehefrau selber den Antrag auf Auflösung gestellt hatte – wurde die Ehe tatsächlich aufgehoben. „Es hat also zwei Jahre gedauert, bis man ein Gesetz hatte, und dann haben sich die meisten bekannten Fälle durch Volljährigkeit erledigt. Das Gesetz hat in der Praxis also eher dem Eindruck gedient, der Staat habe etwas getan, als dass es praktische Folgen gehabt hat“, umreißt der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende die aktuelle Lage.

Die Frage nach dem Kindergeld. Und: Wie gründlich will der Gesetzgeber es wirklich wissen?

„Allerdings – wenn es sich um Minderjährige handelt, dann besteht doch grundsätzlich ein Anspruch auf Kindergeld?“, führt Sänze weiter aus. „Hierzu lautet die wörtliche Antwort der Landesregierung: ‚Der Anspruch auf Kindergeld ist ein Anspruch der Eltern eines Kindes. Der Anspruch der Eltern ist nicht davon abhängig, ob ihr Kind verheiratet ist.‘  Zwar können Eltern, Stiefeltern, Pflegeeltern oder Großeltern das Kindergeld bekommen und nicht der Ehepartner. Jedoch kann ein volljähriges Kind, das in einem eigenen Haushalt lebt, das Kindergeld auf entsprechenden Antrag hin auch selber ausgezahlt bekommen. Ich werde den Eindruck nicht los, dass wir hier in eine Situation kommen können, in der der deutsche Staat gewissermaßen de facto den in manchen Kulturen üblichen Brautpreis in Form von Kindergeld aufbringt, und dieser Frage sollte nachgegangen werden.“ Auch sonst scheint das Gesetz eher demonstrativen Charakter zu haben: Ist eine Minderjährigen-Ehe einmal durch Eintritt der Volljährigkeit institutionalisiert, dann zieht sich der Gesetzgeber de facto selber zurück. Nach dem Gesetz erlischt das behördliche Interesse, sobald das verheiratete Mädchen volljährig wird oder glaubhaft macht, die Ehe fortführen zu wollen. Damit eine Person ‚zu erkennen gibt, dass sie die Ehe fortsetzen will, [ist] eine ausdrückliche Bestätigung nicht erforderlich, es genügt jedes schlüssige Verhalten, durch das der Ehegatte nach Wegfall des Aufhebungsgrundes zu erkennen gibt, dass er die Ehe fortsetzen will.‘ *2 „Mit anderen Worten: Wenn die im Ausland als Minderjährige verheiratete und hierher mitgebrachte Ehefrau – ob nun gewollt oder ungewollt – als Volljährige in Deutschland ihrem Mann nicht davonläuft, ist für den Gesetzgeber alles in Ordnung. Hinter die Fassade der Parallelgesellschaft sieht der Gesetzgeber nicht! Dies dürfte Absicht sein, denn die Frauenhäuser sind nicht zuletzt dank importierten Leids voll genug“, so der AfD-Abgeordnete abschließend.

*1 Kleine Anfrage 16/5065
*2 Zitat aus der Antwort der Landesregierung


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 12.03.2019

Emil Sänze: Wie steht es mit der Loyalität? – Die Doppelstaatlichkeit wird bei der Einbürgerung zur Regel

11.500 von 18.000 in Baden-Württemberg im Jahre 2017 Eingebürgerten durften ihre erste Staatsangehörigkeit behalten, kritisiert Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter für den Kreis Rottweil und Medienpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Zusammen mit seinem Fraktionskollegen Dr. Rainer Podeswa aus Heilbronn hat er sich mit der Kleinen Anfrage ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.03.2019

Harald Pfeiffer: Bitte C streichen und in Queerpartei umbenennen!

„Ich möchte, dass Ihr ein Heft erstellt, in dem ihr euren nichtmuslimischen Mitschülern das islamische Gebt erklärt“ – so berichtete der „Mannheimer Morgen“ vergangene Woche über den Is­lamunterricht in an einer baden-württembergischen Schule. Die betreffende „Marie-Curie-Realschule“ in der Mannheimer Neckarstadt hat 390 ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.03.2019

Daniel Rottmann zum Thema Kinderehen: Tabuisieren und Aussitzen kein gangbarer Weg!

Antwort der AfD auf die Stellungnahme der Landesregierung. Harte Kritik an der Stellungnahme der Landesregierung zum Thema Kinderehen übt der baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann MdL. So offenbare die Antwort der Landesregierung zunächst eine annähernd nicht vorhandene Datenlage, da eine statistische Erfassung von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.03.2019

Daniel Rottmann: Kleine Schritte im Kreis statt Durchbruch!

Dem umstrittenen Altersfeststellungsverfahren bei der Statusfeststellung unbegleiteter minderjähriger Ausländer (UMA) mit einem von Seiten der Landesregierung „strengen Blick“ auf die Sprünge helfen zu wollen, begegnet der AfD Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann mit Skepsis: „Nicht, dass wir die objektive Altersfeststellung nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Anschlag auf Regionalrat Stephan Schwarz: Lars Patrick Berg fordert, für die Demokratie engagierte Bürger stärker zu schützen

Erneut wurde ein kommunaler Mandatsträger der AfD Opfer von linker Gewalt. In der Nacht von Montag auf Dienstag diese Woche wurden die Briefkästen des AfD-Regionalrats Stephan Schwarz sowie eines benachbarten Ehepaares zum Teil schwer beschädigt. In den Briefkasten des Kommunalpolitikers wurde Bauschaum geschüttet. Dadurch wurde auch der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Klaus Dürr: AfD verurteilt saudi-arabische „Absher“-App – deutlicher Eingriff in die Freiheitsrechte

Der staatliche Onlineservice „Absher“ der saudi-arabischen Regierung ist ein Mittel zur Freiheitsberaubung und sollte nicht von Größen wie Apple und Google vertrieben werden. „Der Verstoß gegen grundlegende Menschenrechte darf nicht zum Geschäftsmodell werden“, äußert sich dazu Klaus Dürr, Sprecher für Digitalisierung der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.02.2019

Emil Sänze: „IS-Kämpfer auf deutschen Straßen brauchen wir nicht“

Baden-württembergischer AfD-Landtagsabgeordneter weist Forderungen von Präsident Donald Trump zurück, der IS-Kämpfer in US-Gewahrsam nach Europa zurückschicken will Stuttgart. Am 17. Februar forderte US-Präsident Trump die europäischen Verbündeten auf, über 800 von den US-Truppen in Syrien gefangene IS-Kämpfer mit europäischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.02.2019

Emil Sänze: Brexit stellt den Stolz der Briten gegen Bevormundung und Fremdherrschaft unter Beweis

Auf die Unabhängigkeit britischer Abgeordneter im Europäischen Parlament und die Ablehnung jeglicher Bevormundung gegenüber englischen, schottischen, walisischen und nordirischen Volksvertretern durch die in sich zerrissene Europäische Union verwies der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze MdL als europapolitischer Sprecher seiner Fraktion in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.02.2019

Emil Sänze: CDU-Positionen klingen verdächtig nach Grenzzaun und Wachbude

Der Landesarbeitskreis Christlich-Demokratischer Juristen – Manuel Hagel als Charakterathlet und eine spannende Frage: Erträgt Claudia Martin MdL die CDU oder tritt sie aus? Am heutigen 8. Februar 2019 erschien im „Schwarzwälder Bote“ ein von Nils Mayer gezeichneter Artikel, betitelt „CDU: Ohne Pass weniger Geld“. Weit mehr als die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

Emil Sänze: Europawahlaufruf entpuppt sich als schamlose einseitige Unterstützung von Globalisierungsfreunden

Nicht immer, wenn die Potentaten deutschsprachiger Länder sich zusammengetan haben, ist etwas Gutes für die Menschen in den deutschsprachigen Ländern herausgekommen: Anlass zu dieser Feststellung ist diesmal der sogenannte „Gemeinsame Aufruf der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente sowie der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: „Ministerpräsident Winfried Kretschmann betreibt massive Wählertäuschung“

Erhebliche Zweifel an der Redlichkeit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), aber auch der CDU-Fraktion drängen sich den Angeordneten der AfD im Landtag von Baden-Württemberg erneut angesichts der heutigen Debatte zu den sicheren Herkunftsländern auf. Während die Redebeiträge aus der grünen Fraktion und die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.12.2018

Bernd Gögel: AfD lehnt kontraproduktiven Sinti-und-Roma-Staatsvertrag ab

Mehrheitlich haben die Abgeordneten der AfD heute im Landtag den Gesetzentwurf zum Staatsvertrag des Landes Baden-Württemberg und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg e.V., abgelehnt. Ungeachtet dessen befürwortet die Alternative für Deutschland die finanzielle Förderung der vier in Deutschland anerkannten ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads