Bernd Gögel: AfD lehnt kontraproduktiven Sinti-und-Roma-Staatsvertrag ab

Pressemitteilung - Stuttgart, den 19.12.2018

Mehrheitlich haben die Abgeordneten der AfD heute im Landtag den Gesetzentwurf zum Staatsvertrag des Landes Baden-Württemberg und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg e.V., abgelehnt. Ungeachtet dessen befürwortet die Alternative für Deutschland die finanzielle Förderung der vier in Deutschland anerkannten nationalen Minderheiten – also neben den Sorben und Friesen auch die dänische Minderheit und die Minderheit der deutschen Sinti und Roma – mit Bundes- und Landesmitteln. Darauf verweist AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel MdL im Namen seiner Fraktionskollegen. Dies jedoch unter strikter Einhaltung der fest umrissenen Kriterien, die gemäß des Rahmenübereinkommens zum Schutz nationaler Minderheiten vom 1. Februar 1995 und der Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen vom 5. November 1992 für die Anerkennung von nationalen Minderheiten verankert wurden – also deutsche Staatsangehörigkeit, die Unterscheidung vom Mehrheitsvolk durch eine eigene Sprache, Kultur und Geschichte, eine eigene Identität und den Willen zur Bewahrung derselben sowie die traditionelle Ansässigkeit und Beheimatung innerhalb des Staatsgebietes der Bundesrepublik Deutschland. Da der Gesetzentwurf zum Staatsvertrag des Landes Baden-Württemberg und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg e.V., deutlich über diese Vorgaben hinausgeht und sich als Türöffner für eine ungehinderte Migration von nichtdeutschen Sinti und Roma nach Deutschland entpuppt, blieb der AfD allerdings nur die Ablehnung, so Gögel.

Höherer Förderbetrag, Verdreifachung der Laufzeit und automatische Dynamisierung

„Durch die Nationalsozialistischen Schreckensherrschaft, der mehr als 25 000 deutsche Sinti und Roma zum Opfer fielen, wurde diese nationale Minderheit in extremer Weise an der Bewahrung ihrer Identität gehindert“, betont der AfD-Fraktionsvorsitzende. „Eine Förderung dieser nationalen Minderheit, ihrer Kultur und ihrer Sprache Romanes unterstützen wir ausdrücklich, gehören sie doch seit mehr als 600 Jahren zur Kultur unseres Landes.“ Daher begrüßt die AfD-Fraktion Maßnahmen gegen Rassismus, den Abbau von Vorurteilen und die Bewahrung der Gedenkstätten und Gräber. Der veränderte Staatsvertrag enthalte jedoch entscheidende Passagen, denen keineswegs zugestimmt werden könne, erläutert Gögel mit Verweis auf die Verdreifachung der bisherigen Laufzeit, die Erhöhung des Förderbetrages um 40 Prozent sowie die willkürliche automatische Dynamisierung von zwei Prozent pro Jahr, die gegen alle volkswirtschaftlichen Prinzipien verstoße.

Bärendienst für die deutschen Gemeinden der Sinti und Roma

Auf entschiedenen Widerstand stößt jedoch vor allem der Anspruch des Staatsvertrages, mit dem erhöhten Förderbetrag explizit die Migration dieser hochmobilen, insgesamt etwa fünf Millionen Menschen umfassenden Einwanderungsgruppe innerhalb Europas fördern zu wollen. Dies beträfe neben den knapp zwei Millionen Roma in Rumänien auch die 750 000 bulgarischen, 700 000 spanischen, 600 000 ungarischen sowie jeweils 500 000 slowakischen und serbischen Roma, deren Einwanderung nicht durch das Rahmenübereinkommen oder die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen gedeckt wäre und weit über eine Kultur- und Sprachförderung und den Bestandsschutz hinausgeht. „Das ist Einwanderungspolitik und nicht vom deutschen Minderheitenrecht gedeckt, das sich die Bewahrung der Kultur der deutschen Sinti und Roma zur Aufgabe gemacht hat und nicht die Auflösung ihrer Strukturen“, betont der AfD-Fraktionsvorsitzende. Unter dem Deckmantel eines Staatsvertrages plane der Ministerpräsident vielmehr eine Zuwanderung aus osteuropäischen EU-Staaten und damit eine innereuropäische Migration. „Damit wird den Gemeinden unserer deutschen Sinti und Roma, die versuchen ihre kulturellen Eigenheiten zu bewahren, ein Bärendienst erwiesen“, so Gögel abschließend. „Es führt zu Verwerfungen in den Gemeinden, bewirkt eine Verschiebung des Gleichgewichtes und stört die Kulturförderung!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 12.03.2019

Emil Sänze: Wie steht es mit der Loyalität? – Die Doppelstaatlichkeit wird bei der Einbürgerung zur Regel

11.500 von 18.000 in Baden-Württemberg im Jahre 2017 Eingebürgerten durften ihre erste Staatsangehörigkeit behalten, kritisiert Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter für den Kreis Rottweil und Medienpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Zusammen mit seinem Fraktionskollegen Dr. Rainer Podeswa aus Heilbronn hat er sich mit der Kleinen Anfrage ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.03.2019

Harald Pfeiffer: Bitte C streichen und in Queerpartei umbenennen!

„Ich möchte, dass Ihr ein Heft erstellt, in dem ihr euren nichtmuslimischen Mitschülern das islamische Gebt erklärt“ – so berichtete der „Mannheimer Morgen“ vergangene Woche über den Is­lamunterricht in an einer baden-württembergischen Schule. Die betreffende „Marie-Curie-Realschule“ in der Mannheimer Neckarstadt hat 390 ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.03.2019

Daniel Rottmann zum Thema Kinderehen: Tabuisieren und Aussitzen kein gangbarer Weg!

Antwort der AfD auf die Stellungnahme der Landesregierung. Harte Kritik an der Stellungnahme der Landesregierung zum Thema Kinderehen übt der baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann MdL. So offenbare die Antwort der Landesregierung zunächst eine annähernd nicht vorhandene Datenlage, da eine statistische Erfassung von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.03.2019

Daniel Rottmann: Kleine Schritte im Kreis statt Durchbruch!

Dem umstrittenen Altersfeststellungsverfahren bei der Statusfeststellung unbegleiteter minderjähriger Ausländer (UMA) mit einem von Seiten der Landesregierung „strengen Blick“ auf die Sprünge helfen zu wollen, begegnet der AfD Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann mit Skepsis: „Nicht, dass wir die objektive Altersfeststellung nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Anschlag auf Regionalrat Stephan Schwarz: Lars Patrick Berg fordert, für die Demokratie engagierte Bürger stärker zu schützen

Erneut wurde ein kommunaler Mandatsträger der AfD Opfer von linker Gewalt. In der Nacht von Montag auf Dienstag diese Woche wurden die Briefkästen des AfD-Regionalrats Stephan Schwarz sowie eines benachbarten Ehepaares zum Teil schwer beschädigt. In den Briefkasten des Kommunalpolitikers wurde Bauschaum geschüttet. Dadurch wurde auch der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Klaus Dürr: AfD verurteilt saudi-arabische „Absher“-App – deutlicher Eingriff in die Freiheitsrechte

Der staatliche Onlineservice „Absher“ der saudi-arabischen Regierung ist ein Mittel zur Freiheitsberaubung und sollte nicht von Größen wie Apple und Google vertrieben werden. „Der Verstoß gegen grundlegende Menschenrechte darf nicht zum Geschäftsmodell werden“, äußert sich dazu Klaus Dürr, Sprecher für Digitalisierung der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.02.2019

Emil Sänze: „IS-Kämpfer auf deutschen Straßen brauchen wir nicht“

Baden-württembergischer AfD-Landtagsabgeordneter weist Forderungen von Präsident Donald Trump zurück, der IS-Kämpfer in US-Gewahrsam nach Europa zurückschicken will Stuttgart. Am 17. Februar forderte US-Präsident Trump die europäischen Verbündeten auf, über 800 von den US-Truppen in Syrien gefangene IS-Kämpfer mit europäischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.02.2019

Emil Sänze: Brexit stellt den Stolz der Briten gegen Bevormundung und Fremdherrschaft unter Beweis

Auf die Unabhängigkeit britischer Abgeordneter im Europäischen Parlament und die Ablehnung jeglicher Bevormundung gegenüber englischen, schottischen, walisischen und nordirischen Volksvertretern durch die in sich zerrissene Europäische Union verwies der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze MdL als europapolitischer Sprecher seiner Fraktion in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.02.2019

Emil Sänze: CDU-Positionen klingen verdächtig nach Grenzzaun und Wachbude

Der Landesarbeitskreis Christlich-Demokratischer Juristen – Manuel Hagel als Charakterathlet und eine spannende Frage: Erträgt Claudia Martin MdL die CDU oder tritt sie aus? Am heutigen 8. Februar 2019 erschien im „Schwarzwälder Bote“ ein von Nils Mayer gezeichneter Artikel, betitelt „CDU: Ohne Pass weniger Geld“. Weit mehr als die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

Emil Sänze: Europawahlaufruf entpuppt sich als schamlose einseitige Unterstützung von Globalisierungsfreunden

Nicht immer, wenn die Potentaten deutschsprachiger Länder sich zusammengetan haben, ist etwas Gutes für die Menschen in den deutschsprachigen Ländern herausgekommen: Anlass zu dieser Feststellung ist diesmal der sogenannte „Gemeinsame Aufruf der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente sowie der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: „Ministerpräsident Winfried Kretschmann betreibt massive Wählertäuschung“

Erhebliche Zweifel an der Redlichkeit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), aber auch der CDU-Fraktion drängen sich den Angeordneten der AfD im Landtag von Baden-Württemberg erneut angesichts der heutigen Debatte zu den sicheren Herkunftsländern auf. Während die Redebeiträge aus der grünen Fraktion und die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.12.2018

Emil Sänze: Landtagspräsidentin Muhterem Aras und die „Klammer der Gesellschaft“

Landtagsabgeordneter Emil Sänze über neuerliche unzulässige Interpretationen, die das Grundgesetz nicht hergibt:  In der Pressemitteilung 136/2018 des Landtags (siehe Anhang) äußert sich Landtagspräsidentin Aras zur vor 70 Jahren in Paris erfolgten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und zum Festvortrag von Dr. Aleida Assmann. Aras ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads