Feige Bluttat gegen frei gewählten Parlamentarier ist neuerliche Eskalation der allgegenwärtigen Hetze gegen die AfD!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 08.01.2019

Stellungnahme der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg zum Anschlag auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz in Bremen

Mit Empörung und Entsetzen mussten die Abgeordneten der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die Nachricht zur Kenntnis nehmen, dass auf den Bremer Landesvorsitzenden der AfD, den Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz, ein blutiger Anschlag verübt wurde, der mit großer Wahrscheinlichkeit einen politischen Hintergrund aufweist, wie auch der Staatsschutz einräumt. Dem schwer verletzten, derzeit unter Personenschutz im Krankenhaus liegenden Parteikollegen aus Bremen wünscht die Stuttgarter AfD-Fraktion gute Besserung. Dem Zivilcourage zeigenden Passanten, der während der Attacke gegen den auf dem Boden liegenden Bundestagsabgeordneten eingeschritten ist und ihm damit möglicherweise das Leben rettete, übermitteln wir unseren verbindlichsten Dank!

Mit der durch nichts zu rechtfertigenden Bluttat auf Frank Magnitz MdB erreicht die allgegenwärtige, nicht zuletzt von weiten Teilen der Altparteien getragene, zumindest jedoch von ihnen nicht zurückgewiesene Hetze gegen die Mitglieder, Mandatsträger und Wähler der Alternative für Deutschland einen neuen Höhepunkt, der in keiner Weise mehr etwas mit der politischen Debatte in der Bundesrepublik Deutschland zu tun hat. Als wohl letzte Partei in Deutschland, die Gewalt als Mittel zur Durchsetzung eigener politischer Ziele kategorisch ausschließt, wird die AfD einmal mehr zum Opfer einer linken Guerilla, die selbst vor Tötungsverbrechen nicht zurückzuschrecken scheint. Der Anschlag auf einen Bundestagsabgeordneten ist allerdings nur das vorläufige Ende einer Spirale aus Kriminalität und Gewalt gegen die AfD, die sich zunehmend schneller dreht – angefangen vom Beschmieren von Büros und Privathäusern wie dem des baden-württembergischen Landtagsabgeordneten Udo Stein über körperliche Attacken von Parteitagsdelegierten und den Sprengstoffanschlag auf das AfD-Büro in Döbeln bis hin zum hinterhältigen Angriff auf das Fahrzeug des Landtagsabgeordneten Stefan Räpple nach einer angemeldeten Demonstration oder eben nun dem versuchten Totschlag auf einen gewählten Parlamentarier.

Der Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz, Repräsentant des höchsten Parlaments in der Bundesrepublik Deutschland, wurde nicht nur Opfer der linken Gewalttäter, die ihn hinterrücks angegriffen haben, sondern der vergifteten politischen Stimmung im Land, die seit Jahren vor allem von Schreibtischtätern linker Parteien und einzelnen Scharfmachern in den Medien befeuert wird. Sie alle tragen eine gehörige Mitschuld an den Gewaltexzessen ihres politischen Umfeldes und sind dafür genauso zur Verantwortung zu ziehen wie jene, die aufgrund ihrer beschränkten intellektuellen Fähigkeiten zu Pflasterstein, Parkbank, Kantholz oder Sprengstoff greifen, um ihre politischen Ziele zu erreichen und Andersdenkende zu bekämpfen. Beispielhaft seien nur die hysterisch vorgetragenen Hasstiraden im Bundestag von Ralf Stegner und Johannes Kahrs (SPD) oder Anton Hofreiter respektive Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) beziehungsweise im baden-württembergischen Landtag von Hans-Ulrich Sckerl (Bündnis 90/Die Grünen) und Hans-Ulrich Rülke (FDP) genannt, die die AfD-Abgeordneten mit widerlichsten, an den Haaren herbeigezogenen Vergleichen beleidigten und jetzt – wie besagter Cem Özdemir – Mitleid mit dem Opfer heucheln und auf die Einhaltung demokratischer Spielregeln drängen. Wer Hass sät, wird Gewalt ernten – sie alle tragen gleichermaßen Mitschuld an der Eskalation der Gewalt, die es jetzt unverzüglich zu stoppen gilt!

Die AfD fordert die unverzügliche Feststellung der Täter des Mordanschlags auf Frank Magnitz MdB und ihre Bestrafung mit der ganzen Härte des deutschen Rechtsstaates. Wer einen gewählten Parlamentarier attackiert, darf um keinen Preis auf Gnade und Milde hoffen!

Bernd Gögel MdL
Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 07.03.2019

Freie Fahrt für Polizisten: Lars Patrick Berg unterstützt Polizeigewerkschaft

Lars Patrick Berg, innenpolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, unterstützt die Forderung des Landesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, Ralf Kusterer, freie Fahrten auch auf Kriminalbeamte in Zivilkleidung auszuweiten. „In öffentlichen Verkehrsmitteln kommt es leider immer wieder zu Straftaten, Belästigungen und Störungen. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.03.2019

Stefan Herre: „Strobl kann seine Beamten nicht schützen” – erneut Zunahme der Spuck- und Beißattacken auf Polizisten

Unsere Polizisten sind immer größeren Gefahren ausgesetzt, die zudem zeigen, dass es zunehmend an Respekt den Beamten gegenüber fehlt”, betont der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Herre und verweist damit auf eine Kleine Anfrage (16/5654) zu diesem Thema, die er zusammen mit Fraktionskollegen eingereicht hatte. Die Antwort des Innenministers ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.02.2019

EU sammelt Fingerabdrücke – Stefan Herre MdL: „EU öffnet Cyber-Kriminellen Tür und Tor“

Während Jean-Claude Juncker, der umstrittene Präsident der Europäischen Kommission, in Stuttgart einen kaum beachteten Auftritt absolvierte, ging eine schockierende Nachricht durch die Medien: Die EU hat beschlossen, künftig Fingerabdrücke auf Personalausweisen zu speichern. Verpflichtend für alle Bürger in der Europäischen Union. Der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.02.2019

Lars Patrick Berg zum Uploadfilter: „Friedlich am 23. März 2019 für freies Internet demonstrieren“

AfD-Landtagsfraktion fordert Innenminister Thomas Strobl auf, endlich Digitalkompetenz zu beweisen Stuttgart. Lars Patrick Berg, innenpolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion und Europakandidat der AfD, hat sich entschieden gegen die neue EU-Urheberrechtsrichtlinie ausgesprochen. Insbesondere Artikel 13, der die Uploadfilter umfasse, öffne ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.02.2019

AK Innen: Zuweisung von Wohnorten für gefährliche Ausländer, an denen sie unter Kontrolle gehalten werden können

Stellungnahme der Vertreter der AfD-Fraktion im Innenausschuss des Stuttgarter Landtags aus Anlass der letzten Sitzung des Innenausschusses: „Wir halten die Idee des grünen Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer, gefährlichen Ausländern Wohnorte zuzuweisen, an denen diese unter Kontrolle gehalten werden können, für eine innovative ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.02.2019

Lars Patrick Berg: AfD fordert nach Indymedia-Gewaltaufruf mit Nachdruck Untersuchungsausschuss „Linksextremismus“

Nur durch die Zusammenarbeit aller demokratischen Kräfte kann der linke Sumpf trockengelegt werden, bevor Menschenleben zu beklagen sind Stuttgart. Nach Bekanntwerden eines neuerlichen Gewaltaufrufes auf der verbotenen linksextremistischen Internet-Plattform „Indymedia“ fordert die Fraktion der AfD erneut und mit allem Nachdruck die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

Lars Patrick Berg zur Rückkehr von Alassa M.: „Gefahr für den Staat“

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag und Mitglied des Innenausschusses, Lars Patrick Berg, nimmt zur Rückkehr des Alassa M. unter Bezugnahme auf die Antwort des Innenministeriums zu seinem Berichtsantrag (Drucksache 16/5469) wie folgt Stellung: „Der Fall Alassa M. führt uns erneut die ganze Absurdität des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.01.2019

„Mahnwache gegen Gewalt“ der AfD-Landtagsfraktion setzt klares Signal gegen politische Eskalation

Mit ihrer gestrigen „Mahnwache gegen Gewalt“ haben die Abgeordneten der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg ein klares Signal für die Einhaltung rechtsstaatlicher Regeln und gegen eine weitere Eskalation in der politischen Auseinandersetzung gesetzt. „Angesichts der Gewaltspirale, deren Höhepunkt der Anschlag auf den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Daniel Rottmann: Grüne Jugend und Jusos Baden-Württemberg vereint mit Gewalt-Antifa

Die AfD im Landtag hat aufgedeckt, dass Grüne Jugend Stuttgart und die Jusos Baden-Württemberg unter dem Dach des „Stuttgarter Aktionsbündnis gegen Rechts“ mit der linksextremistischen gewalttätigen Antifa-Gruppierung „Zusammen Kämpfen Stuttgart“ und weiteren, im Verfassungsschutzbericht des Landes aufgeführten Linksextremen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Lars Patrick Berg: Glasfaser für alle – außer für Polizeiposten

Wie nun bekannt wurde, werden rund 350 Polizeiposten und Landesbehörden in den kommenden Jahren nicht an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Lars Patrick Berg stellt dazu fest: „Während der Ministerpräsident verkündet, dass jede Milchkanne an das Glasfasernetz angeschlossen wird, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.01.2019

Bundestags- und Landtagsfraktionen der AfD zum Mordanschlag auf Frank Magnitz: Gewalt gegen Volksvertreter gefährdet Demokratie!

Mainz/Stuttgart. Zum Mordanschlag auf den Bremer AfD-Landesvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz erklärt die AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz in einer gemeinsamen Erklärung mit den AfD-Fraktionen im Deutschen Bundestag und den Landtagen der deutschen Bundesländer: „Die feige und lebensbedrohliche Gewalt gegen den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.01.2019

Emil Sänze: Altparteien und Gesellschaft sind auf dem linken Auge blind

Eine schwere Explosion hat gestern Abend das AfD-Büro in der ostsächsischen Kleinstadt Döbeln erschüttert und schwere Sachschäden am Gebäude, der Inneneinrichtung sowie den Autos unbeteiligter Bürger verursacht. Nur glücklichen Umständen ist es offensichtlich zu verdanken, dass keine Menschen verletzt oder gar getötet wurden. Das ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads