Emil Sänze: Regierung Kretschmann stimmt Grundgesetzänderung zu – als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet

Pressemitteilung - Stuttgart, den 15.03.2019

Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg und Obmann des Arbeitskreises für Europa und Internationales seiner Fraktion, sieht die heutige Annahme des Kompromissentwurfs unter anderem zur Änderung des Grundgesetzes im Bereich der Bildungsinvestitionen durch den Bundesrat äußerst kritisch. 

Ministerpräsident Kretschmann – als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet

„Der vermeintliche Wahrer der Ländersouveränität Kretschmann hat versagt und trägt nun – wenn auch angeblich mit großen Bauchschmerzen – die Tendenzen zum Einheitsstaat mit. Er ist als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet. Er hat einem Kompromiss zugestimmt, der ihn angeblich sehr schmerzt. Ja dann frage ich: Warum hat er nicht abgelehnt? Ich bleibe dabei: Kretschmann kommt seinem Regierungsauftrag nicht nach. Für uns ist Kretschmann nicht mehr tragbar. Wir fordern seinen Rücktritt!“, so Sänze.

Weniger Demokratie, weniger Föderalismus

„Die heute durch Bundesratsbeschluss besiegelte Grundgesetzänderung unter anderem im Bereich der Bildungsinvestitionen steht in einem Spannungsverhältnis zu den Grundprinzipien unserer Verfassungsordnung“, erläutert der AfD-Abgeordnete. „Sie ist verfassungsrechtlich bedenklich. Der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zufolge muss den Ländern ‚ein Kern eigener Aufgaben als Hausgut unentziehbar verbleiben‘, da Art. 79 Abs. 3 des Grundgesetzes ‚eine Preisgabe der Eigenstaatlichkeit der Länder‘ auch durch den verfassungsändernden Gesetzgeber nicht zulässt. Für eine solche Preisgabe hat der Verfassungsgesetzgeber heute zumindest Tor und Tür geöffnet, was selbst Kretschmann in seiner Bundesratsrede zugeben musste. Die Grundgesetzänderung bedeutet ein Mehr an vertikaler Politikverflechtung, stärkt also die ‚vierte Ebene‘ der Kooperation von Bundes- und Länderexekutiven, entmachtet die Landesparlamente und schwächt somit Transparenz und demokratische Verantwortlichkeit. Der Bürger kann ohnehin nicht mehr verstehen, welche Gebietskörperschaft welche Aufgaben erfüllt. Verantwortungsdiffusion macht echte Demokratie zur Farce. Politik ist so nicht mehr demokratisch legitimierbar. Heute ist ein schwarzer Tag für Demokratie und Ländersouveränität.“

Vision eines starken Freistaats Baden-Württembergs

„Ich stelle mir die ideale Aufgabenverteilung in unserer Bundesrepublik folgendermaßen vor: Der Bund darf Aufgaben nur übernehmen, welche ihm ausdrücklich und unter strikter Einhaltung des Subsidiaritätsgrundsatzes im Grundgesetz übertragen sind. Alle anderen staatlichen Aufgaben werden von den Ländern geregelt oder von diesen an die Gemeinden delegiert. Verfassungsänderungen, die den Ländern Kompetenzen entziehen oder zusätzlich übertragen, kommen nur zustande, wenn in Volksabstimmungen nebst der Bürgermehrheit auch die Ländermehrheit zustimmt. Die Finanzverfassung des Grundgesetzes regelt die Verteilung der finanziellen Ressourcen dieser Aufgabenverteilung entsprechend. Das Konnexitätsprinzip wird strikt eingehalten: Ausgabenlast folgt der Aufgabenlast. Auf finanzielle Ausgleichsysteme wird zum Wohle aller Beteiligten verzichtet. Die ‚vierte‘ Ebene eines überbürokratisierten, bürgerfernen intransparenten und undemokratischen Kooperationsföderalismus ist zurückgebaut. Analog stelle ich mir die Aufgabenverteilung im Rahmen der EU vor: die EU darf Aufgaben nur übernehmen, die ausschließlich in den von den europäischen Völkern direktdemokratisch legitimierten Verträgen fixiert sind und einer strengen Auslegung des Subsidiaritätsgrundsatzes nicht im Wege stehen. Alle anderen Aufgaben obliegen den EU-Mitgliedsstaaten und/oder ihren föderalen Gliedstaaten. Vertragsänderungen müssen in Volksabstimmungen die Mehrheit der EU-Bürger, der EU-Mitgliedstaaten und der Regionen mit eigener Staatlichkeit finden. Auch hier wird auf finanzielle Ausgleichsmechanismen verzichtet. Die EU soll keine Umverteilungspolitik, sondern lediglich eine maßvolle Regulierungs- und Standardisierungspolitik machen. Ich setze mich dieser meiner Vision entsprechend für einen starken Freistaat Baden-Württemberg im bundesdeutschen und europäischen Umfeld ein.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Verfassungsbruch durch die Hintertür: Pseudodemokraten winken Abschaffung des Alterspräsidenten durch

Im Block haben die Fraktionen der Grünen, der CDU, der SPD und der FDP im Landtag von Baden-Württemberg die Rechte der Opposition beschnitten. Die Änderungen betreffen neben der Beschränkung von Minderheitsrechten im Präsidium und von Rederechten im Plenum vor allem die Abschaffung des Alterspräsidenten, der bislang von der AfD gestellt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.06.2019

Rüdiger Klos: AfD-Fraktion erstattet Strafanzeige wegen Geheimnisverrat im Parlamentarischen Kontrollgremium

Die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg hat durch ihren Rechtspolitischen Sprecher, den Abgeordneten Rüdiger Klos, Strafanzeige bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart erstattet, die das Verfahren zwischenzeitlich zur Ermittlung an die Stuttgarter Staatsanwaltschaft weitergeleitet hat. Anlass ist der begründete Verdacht des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.06.2019

Emil Sänze: Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) will die AfD-Fraktion über Strafzahlungen disziplinieren

„Mit bestelltem Sonderbericht des Landesrechnungshofs soll die politische Freiheit und das Vertretungsrecht der AfD-Abgeordneten im Landtag von Baden-Württemberg eingeschränkt werden. Die Karlsruher Kontrollbehörde wurde gezielt zur Sonderprüfung der AfD-Fraktion aufgefordert, dabei hätte sie mehr zu tun, denn bis heute sind die Fraktionen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.06.2019

Diätenerhöhung für Landtagsabgeordnete: Udo Stein kündigt Spenden an

Die ab dem 1. Juli 2019 anstehende Diätenerhöhung von 247 Euro wird Udo Stein, Mitglied der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, in voller Höhe als Spende weitergeben. Wie er mitteilte, habe er auch schon die Jahressumme aus der Erhöhung des letzten Jahres als Spende an gemeinnützige Einrichtungen wie die Jugendfeuerwehr oder ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2019

Vorstand der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg nach erfolgreicher Nachwahl wieder vollständig

Im Rahmen der heutigen Fraktionssitzung der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg erfolgte die Ergänzungswahl der drei vakanten Vorstandsmitglieder des sechsköpfigen AfD-Fraktionsvorstandes. Mit Mehrheit der abgegebenen Stimmen wurden die Abgeordneten   Emil Sänze MdL für das Vorstandsressort Presse- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.05.2019

Emil Sänze: Bei Europawahl droht weiterhin millionenfacher Wahlbetrug

Teil der Unionsbürgerschaft der EU ist das Wahlrecht bei den Wahlen zum Europäischen Parlament. Grundsätzlich übt der Unionsbürger dieses Recht in der Regel in demjenigen Land aus, in dem er wohnt. Stattdessen kann er auch beantragen, in seinem Herkunftsland, also dem Land seiner Staatsangehörigkeit, zu wählen. Eine Mehrfachstimmabgabe bei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.05.2019

AfD-Landtagsfraktion stellt Gesetz zur Stärkung der Mitwirkung des Landtags in EU-Angelegenheiten vor

Im Rahmen einer Pressekonferenz im Bürger- und Medienzentrum des baden-württembergischen Landtages stellte die Fraktion der AfD – vertreten durch den Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel, den europapolitischen Sprecher Emil Sänze und den rechtspolitischen Sprecher Rüdiger Klos – ihren am 7. Mai eingereichten Entwurf des Gesetzes zur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.05.2019

Rüdiger Klos: Bundesverfassungsgericht haut Landesregierung zum wiederholten Mal ihre Gesetze um die Ohren!

Die Grundgesetz-Verletzung der grün-schwarzen Landesregierung Baden-Württembergs prangerte der AfD-Landtagsabgeordnete und rechtspolitische Sprecher seiner Fraktion, Rüdiger Klos MdL, in seiner gestrigen Rede zur Novellierung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes aus dem Jahr 2014 an, das nach einer Änderung im Folgejahr jetzt erneut massiven ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.05.2019

Emil Sänze: „EU kostet das Land netto 3,7 Milliarden Euro pro Jahr – Landesregierung behauptet, keine Daten zu kennen“

8000 nagelneue Einfamilienhäuser verlangt die EU den baden-württembergischen Steuerzahlern in nur zwölf Monaten ab Stuttgart. Die EU ist teuer. Soweit so bekannt. Doch wie viel kostet die EU Baden-Württemberg genau? Diese Frage stellte die AfD-Fraktion im Februar der Landesregierung. „Die Antwort der Landesregierung war ausweichend. Zahlen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.04.2019

Lars Patrick Berg fordert Grüne auf, Wahlversprechen umzusetzen: „Sven Giegold muss sich an den Taten messen lassen!“

„Die Forderung zur strengeren Kontrolle des Lobbyismus von Sven Giegold, dem Europakandidaten der Grünen, im SWR ist ja richtig. Doch liefern die Grünen, wo sie handeln könnten, eben selbst nicht!“, stellt Lars Patrick Berg, selbst Europakandidat und für die AfD im Europaausschuss des Landtages, fest. „Schon zu den Landtagswahlen 2011 ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.04.2019

Emil Sänz über den fadenscheinigen Versuch von Winfried Kretschmann, Volksnähe und Heimatliebe zu simulieren

Am gestrigen Mittwoch vermelden die „Stuttgarter Nachrichten“ einen überfraktionellen Antrag von Grünen, CDU, SPD und FDP („die AfD wurde nicht gefragt“, so die StN), den Dialekt politisch zu stärken und den Antrag im Plenum in den jeweiligen Mundarten der Sprecher zu diskutieren. Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.03.2019

Emil Sänze zum EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber und einiger Landespolitiker: „Das EU-Politbüro hat gesprochen!“

Rechtzeitig vor den Europawahlen werden Meinungsumfragen veröffentlicht. Mit der Arbeit der selbsternannten Volksparteien sind laut dem Allensbach-Institut*1 immer mehr Bürger unzufrieden. So verbinden gerade einmal 17 Prozent der Bundesbürger mit dem Namen CDU „Politiker, denen man vertrauen kann“ (bei der SPD: 13 Prozent), und 51 Prozent ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads