Udo Stein: „Trotz drängender Probleme im eigenen Land: Grüne möchten Kolonialgeschichte aufarbeiten“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 20.03.2019

Dieselfahrverbote, Bildungsmisere, Innere Sicherheit: Trotz drängender Probleme im eigenen Land beantragten die Grünen eine aktuelle Debatte über Aufarbeitung der Kolonialgeschichte. Udo Stein MdL warf den Grünen vor, sich auf Kosten des Bürgers und Steuerzahlers ein moralisches Image verschaffen zu wollen, beflügelt von der Hoffnung, dieses bei der kommenden EU-Wahl in Wahlerfolge umzumünzen. Bibel und Peitsche, die kürzlich an den Staat Namibia restituiert wurden, passen in das Narrativ, die Europäer hätten mit Bibel und Peitsche die Welt erobert. Udo Stein bezeichnete die Restitution dieser Objekte vor allem als eine große Inszenierung. Die Begrifflichkeit „Kolonialer Kontext“ verneble zudem die Tatsache, dass viele der in den Museen ausgestellten Objekte gekauft oder durch Tausch erworben wurden. Diese Gegenstände haben die Zeit überdauert, weil sie ihren Platz in den Museen Europas gefunden hätten. „Hören Sie auf mit Ihrem moralischen Größenwahn!“, rief Udo Stein in Richtung der Grünen Landtagsfraktion. 

Kultusministerkonferenz ist ein weiterer Schritt auf dem Weg der Aufgabe der Länderhoheit

Die Kultusministerkonferenz, die die „Eckpunkte zum Umgang mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ beschlossen hat, ist erst in diesem Jahr erstmalig  zusammen gekommen. Denn Kultur ist Länderaufgabe. Eine Kultusministerkonferenz ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg der Zentralisierung und Aufgabe der Länderhoheit. Es sollte keine pauschalen Restitutionsbeschlüsse geben, sondern der Einzelfall betrachtet werden. Ausstellungen, Austausch, Leihgaben und andere Kooperationsformen müssen in Betracht gezogen werden. Es muss geklärt werden, ob es sich wirklich um unrechtmäßig erworbenes Kulturgut handelt und ob ein rechtmäßiger Erbe zweifelsfrei zu ermitteln ist. Bei der Rückgabe menschlicher Überreste sollte, sofern es erwünscht ist, eine Rückgabe erfolgen.

Aufgabe der Regierung ist es, sich dafür einzusetzen, dass auch Deutsche ihr Eigentum zurück erhalten.

In Russland wird es „Trophäenkunst“ genannt. Es sind die Kunstgegenstände, die nach 1945 erbeutetet wurden und heute in russischen Museen verwahrt werden. Zahlreiche Kunstschätze, Millionen Bücher und Akten wurden 1998 durch Duma-Gesetz zu Russischen Besitz erklärt. Sie lagern in Depots und Archiven und sind oftmals nicht einmal zugänglich. Nur besonders spektakuläre Kunstgegenstände, wie der „Schatz des Priamos“, den Heinrich Schliemann in Troja entdeckte, oder der Schatz aus Eberswalde – Goldgefäße aus der Bronzezeit – werden hierbei nachverfolgt. Sie verschwanden nach Kriegsende in sowjetischen Geheimdepots und gelangten erst 1995 und 2004 wieder in der Öffentlichkeit. Aus diesem Grund muss es internationale Richtlinien geben, bei denen sichergestellt ist, dass auch die Deutschen, die 1945 ihr Hab und Gut verloren, die Möglichkeit haben, wenigstens ihre Kunstgegenstände zurückzuerlangen. Für dessen Durchsetzung sich einzusetzen wäre die eigentliche Aufgabe der Regierung.

Forderungen nach Reparationszahlungen an Deutschland werden immer wieder instrumentalisiert

Forderungen nach Reparationszahlungen an Deutschland werden immer wieder instrumentalisiert, so auch von Griechenland, wenn es um die Euro-Rettung geht. Auch Namibia hat diese Einnahmequelle entdeckt: Die Forderung nach Aufarbeitung der Kolonialgeschichte steht nicht im luftleeren Raum, denn Namibia fordert millionenschwere Wiedergutmachung  von Deutschland, und das, obwohl Deutschland seit 1990 870 Millionen Euro an Entwicklungshilfe an Namibia zahlte. Die Kolonialgeschichte Deutschlands ist denkbar kurz. Sie reicht von 1880 bis 1918, das sind keine vierzig Jahre. Deutschland war lange Zeit führend in der Ethnologischen Forschung. Dies ist ein positives Zeichen dafür, dass es den Deutschen dieser Zeit eben nicht darum ging, fremde Völker auszupressen und sich an ihnen zu bereichern.

Aufrechnen von angeblicher Schuld darf nicht die Enteignung weißer Siedler in Afrika rechtfertigen

„Das Aufrechnen von angeblicher Schuld vergiftet das Klima zwischen Schwarzen und Weißen. Die Parteien, die diese Aufarbeitung fordern müssen sich klar darüber sein, wohin das führen wird: In die Enteignung weißer Siedler europäischer Abstammung in Afrika und womöglich fördert dies sogar die Übergriffe und Morde an weißen Farmern, die in Südafrika vielen Menschen jedes Jahr das Leben kosten“, warf Udo Stein den Grünen vor. 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 17.10.2019

Daniel Rottmann: Ungerechtfertigter Ordnungsruf dokumentiert unzureichende Sitzungsleitung durch Sabine Kurtz (CDU)

„In der heutigen Debatte habe ich als Landtagsabgeordneter der AfD den Abgeordneten der Grünen Hans-Ulrich Sckerl als Antisemiten bezeichnet und dafür einen Ordnungsruf erhalten. Zuvor hatte Sckerl seine tief verwurzelte antisemitische Haltung dadurch zum Ausdruck gebracht, dass er die ‚Juden in der AfD‘ (JAfD) auf schäbigste Weise ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.10.2019

Dr. Christina Baum: Stellungnahme zur Nichtwahl als Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums

„Vorgeschlagen von meiner Fraktion als Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums des baden-württembergischen Landtags musste ich heute zu meiner größten Enttäuschung erleben, dass eine große Mehrheit der Landtagsabgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen, CDU, SPD und FDP/DVP in offener Abstimmung gegen mich votierte – und das ohne ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.10.2019

Stellungnahme von Bernd Gögel zum Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale)

„Mit Entsetzen und Empörung habe ich gemeinsam mit meinen Kollegen der baden-württembergischen AfD-Fraktion den hinterhältigen Terroranschlag eines offensichtlich geistig verwirrten Einzeltäters auf die Synagoge der sachsen-anhaltinischen Großstadt Halle (Saale) zur Kenntnis genommen, der zwei Menschenleben gefordert hat. Im Namen der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.10.2019

Rüdiger Klos zur Wahl des Bürgerbeauftragten des Landes Baden-Württemberg

„Die Wahl der Grünen-Abgeordneten Beate Böhlen zum Bürgerbeauftragten des Landes Baden-Württemberg ist ein bewusster Schlag ins Gesicht des Steuerzahlers und stellt einmal mehr den fahrlässigen Umgang der Kartellparteien mit dem Steuergeld der Bürger bloß. Das Amt eines Bürgerbeauftragten von Baden-Württemberg und die mit ihm ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.09.2019

AfD-Fraktionsvorstand bestätigt Fraktionsmitgliedschaft der Abgeordneten Doris Senger

Der AfD-Fraktionsvorstand hat mit heutiger Vorstandssitzung einen einstimmigen Beschluss zur Mitgliedschaft Doris Senger gefasst. Wie in der Klausurtagung in Bad Herrenalb beschlossen, wurde zur Prüfung der Fraktions-Mitgliedschaft Senger und Gedeon ein Rechtsgutachten durch einen renommierten Staatsrechtler eingeholt. Dieses Gutachten stellt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.09.2019

AfD-Landtagsfraktion beschließt auf Klausurtagung das „Projekt 19+“ zur Regierungsbeteiligung

Auf eine gemeinsame strategische Ausrichtung für den durch die vorzeitig angekündigten Spitzenkandidaturen von Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) und Dr. Susanne Eisenmann (CDU) bereits jetzt eingeläuteten Landtagswahlkampf 2021 einigten sich die Landtagsabgeordneten der AfD auf ihrer Klausurtagung in Bad Herrenalb, die gestern zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2019

Bernd Gögel: Dritte Kandidatur von Winfried Kretschmann zum Ministerpräsidenten ist billige Mogelpackung

„Ohne große Emotionen hat die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die Ankündigung von Winfried Kretschmann zur Kenntnis genommen, auch für die kommende Legislaturperiode für das Amt des Ministerpräsidenten kandidieren zu wollen. Für die AfD spielt es seit jeher keine Rolle, unter welcher Regie die katastrophale Politik von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.09.2019

Emil Sänze: „Die Liberalen sollen verfassungsrechtlicher Pflicht zur Kontrolle der Regierung nachkommen!“

AfD hatte FDP Zusammenarbeit zur Einsetzung eines „ella“-Untersuchungsausschusses angeboten, die jedoch aus Eitelkeit und politischer Opportunität ablehnt Sowohl die Fraktionen der FDP als auch der AfD haben eine Überprüfung des mangelhaften Projektmanagements bei der Bildungsplattform „ella“ zur Sprache gebracht. FDP-Fraktionschef ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.09.2019

Emil Sänze: „Europaminister Guido Wolf vergleicht Briten mit Chaos-Nation!“

In völliger Unkenntnis der historischen Begebenheiten schwadronierte der Minister für Ju­stiz und Europa, Guido Wolf (CDU), in seiner gestrigen Pressekonferenz, dass das Gebaren in Groß­britannien sei­ner Meinung nach rechtsstaatlichen Ansprüchen nicht mehr genüge. Demnach würde in London nur noch Chaos vermittelt und der Versuch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.09.2019

AfD-Fraktion beglückwünscht Sachsen und Brandenburger AfD-ler zu exzellenten Landtagswahlergebnissen

„Mit Freude und Genugtuung habe ich gemeinsam mit meinen Fraktionskollegen die exzellenten Ergebnisse der heutigen Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg zur Kenntnis genommen, die die hervorragende Ar­beit unserer Kollegen in den beiden mitteldeutschen Bundesländern mehr als eindrucksvoll dokumentieren – ein wirklich guter Tag für die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.08.2019

Sommerinterview der „Badischen Zeitung“ mit dem AfD-Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel

Herr Gögel, Anfang des Jahres haben Sie in der Fraktion knapp einen Misstrauensantrag überstanden. Im Landesvorstand ist das Verhältnis zu ihrem Co-Vorsitzenden zerrüttet, dem Bundestagsabgeordneten Dirk Spaniel. Was stört Ihre Parteifreunde an Ihnen? Das sind völlig unterschiedliche Dinge. In der Fraktion haben wir das ausreichend ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.08.2019

Emil Sänze über die Förderung der „Stiphtung Christoph Sonntag gGmbH“ durch das grüne Sozialministerium

Das Schüren von Hysterie „gegen Rechts“ und sogenannte „Demokratieförderung“ sind ausgemachte Steckenpferde der aktuellen Landesregierung. Wenn aber Projekte gefördert werden, bei denen mindestens eine nähere persönliche Bekanntschaft zwischen dem Antragsteller und dem Nutznießer besteht und dann noch der Verdacht von ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads