Emil Sänze und Dr. Rainer Podeswa: Leistungen für Asylbewerber sollen Kreisen und Gemeinden angelastet werden

Pressemitteilung - Stuttgart, den 21.03.2019

„Wer die Musik bestellt, der zahlt auch!“ 

Die Finanzierung der Flüchtlingsversorgung ist hochgradig intransparent – das kritisiert die AfD-Fraktion seit ihrem Einzug in den Landtag. Das Land selbst gibt an, 2016 rund 2,4 Milliarden Euro ausgegeben zu haben (Drucksache 16/2652). Während das Land nach § 6 Abs. 2 Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG) die Kosten für die Erstaufnahme trägt, sind für die Kosten der Vorläufigen Unterbringung nach § 14 die Stadt- und Landkreise zuständig und erhalten derzeit eine in keiner Weise ausreichende Pauschale von 4657 Euro vom Land. In darauffolgenden Anschlussunterbringung werden die Gemeinden, sofern die Flüchtlinge mittellos sind, als Obdachlosenbehörden tätig – und müssen Wohnraum bauen, kaufen oder kommunalen Wohnraum beispielsweise durch Hinauswurf von Mietern verfügbar machen. Soziale Betreuung wird dann weiterhin von den Landratsämtern der Kreise getragen. Die Kosten der Unterbringung in den Gemeinden werden hingegen vom Landratsamt des Kreises getragen, wenn die Flüchtlinge nach dem Asylbewerberleistungsgesetz versorgt werden – oder vom Jobcenter, wenn sie Anspruch auf Hartz IV haben. Es liegt auf der Hand, dass ein solches System mit all seinen Instanzen und Transaktionskosten nur mit massiven Finanzspritzen des Bundes bestehen kann, die die Unzufriedenheit vor Ort beschwichtigen. Genau diesen heimlichen Konsens will Bundesfinanzminister Olaf Scholz nun mit drastischen Einsparungen kündigen. Die Empörung in Land, Gemeinden und Kreisen ist nachvollziehbar.

Vom Willkommensrausch…

„Die Grenzöffnung vom September 2015 widersprach Art. 16 a des Grundgesetzes und war rechtswidrig“, stellt Emil Sänze, Medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, klar. „Die Kommunen und Kreise wurden mit versprochenen Bundesmitteln in einer Höhe bei der Stange gehalten, deren Gesamthöhe bis heute nicht offiziell beziffert wird – und sie haben damals kaum einen Bürgermeister oder Landrat gefunden, der nicht lautstark die sogenannte Willkommenskultur propagierte und sich über böse, das Bild störende ‚Rechtspopulisten‘ verbreiten wollte. Nun zeigt sich, was wir immer gesagt haben: Der Bund sucht die Betreuungskosten für die von Frau Merkel gerufenen Gäste auf die untergeordneten föderalen Ebenen abzuwälzen. Diese können nicht anders, als sich bei den Bürgern mit kommunalen Gebühren und Steuern, wie der Grundsteuer, schadlos zu halten. Wer mit Leuten Geschäfte macht, die sich nicht an ihre eigenen Gesetze halten, der muss damit rechnen, über den Tisch gezogen zu werden. Nichtsdestotrotz gilt im Interesse aller Bürger die Solidarität unserer Partei ungeschmälert den gebeutelten Kommunen in ihrer Zwangslage“, unterstreicht Sänze.

…zur Ernüchterung – und drohenden Verschuldung der Kommunen.

„Selbst die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung kommt in ihrer jüngsten Umfrage zu dem Schluss, 68 Prozent der Deutschen halten die Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik für nicht handlungsfähig (s. „Pforzheimer Zeitung“ vom 20. März 2019)“, ergänzt sein Heilbronner Fraktionskollege Dr. Rainer Podeswa, Mitglied im Finanzausschuss des Landtags. „Scholz plant jetzt eine nach Aufenthaltsjahren gestaffelte Pauschale von insgesamt 16.000 Euro je Flüchtling vom Bund an die Länder, die die die ersten fünf Jahre nach der Ankunft abdecken soll. Das ist eine phantastische Unterdeckung. So zahlt das Land NRW, wie wir aus Presseberichten wissen (s. „Süddeutsche Zeitung“ vom 20. März 2019) den Kommunen 10.392 Euro je Flüchtling und Jahr, bei realen jährlichen Kosten pro Person von über 16.000 Euro in den Großstädten. Wir gehen davon aus, dass in Baden-Württemberg ähnliche Relationen aktuell sind – der Kompetenzwirrwarr ist für systematische Intransparenz geradezu gemacht. Die laufende Unterdeckung kann nur zu einer Verschuldung der Kommunen führen. Auch die nur geduldeten abgelehnten Asylbewerber, die unser Staat nicht ausweist, sind ein Thema. Eine verbindliche öffentliche Offenlegung der Kosten für Asylbewerber in Deutschland fehlt bis heute. Wir erfahren lediglich, dass Scholz die Mittel des Bundes für Unterkunft, Verpflegung und Integrationsmaßnahmen von 4,7 auf 1,3 Milliarden jährlich kürzen will. Nur zum Vergleich, von welchen Relationen wir reden: Eine Milliarde Euro ist der Betrag, den der Bund jährlich an Kaffeesteuer einnimmt. Als Bürger sind Sie also herzlich eingeladen, Ihren Kaffeekonsum zu verfünffachen, um Ihrem Finanzminister zu helfen.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 17.10.2019

Emil Sänze: Zunehmenden Bedeutungs- und Kompetenzverlust der Landesparlamente endlich stoppen!

Auf den zunehmenden Bedeutungs- und Kompetenzverlust, den die Landesparlamente durch die zunehmende Verlagerung von Rechtsetzungskompetenzen auf die Unionsebene hinnehmen müssen, verwies der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze in seiner Plenarrede vor den Abgeordneten des baden-württembergischen Landtags zum AfD-Änderungsantrag für den §34a ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.10.2019

Udo Stein: „Volksbegehren Bienensterben“ macht Bauern zu Sündenböcken für Agrarpolitik

„Kann ein Volksbegehren, das Verbote und Freiheitsbeschränkungen fordert, vom Volk kommen?“ Diese Frage stellte der AfD-Landtagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecher seiner Fraktion, Udo Stein, am heutigen Mittwoch in seiner Plenarrede in den Raum. Es zeichne sich deutlich ab, dass „hinter dem ‚Volksbegehren Bienensterben‘ starke, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.10.2019

Udo Stein: „Pilotprojekt mit Haken“ – AfD übt Kritik am Versicherungsmodell von Minister Peter Hauk

Bauern sollen einen 50-Prozent-Zuschuss zu den Versicherungsprämien gegen Frost, Sturm und Starkregen bekommen. So stellt sich Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) sein Pilotprojekt vor, das vom Landtag in den Haushaltsberatungen noch verabschiedet werden muss. Udo Stein, der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, nennt das „ein ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.09.2019

Carola Wolle und Dr. Heiner Merz: Verbände stehen Streichung des Landestariftreue- und Mindestlohngesetzes positiv gegenüber

Seit Jahren gibt es auf Bundes- und Landesebene teilweise unterschiedliche Mindestlohngesetze. Beiden müssen Auftragnehmer öffentlicher Aufträge gerecht werden. Dabei sind die Dokumentationspflichten höchst unterschiedlich. „Die Anhörung von Verbänden und Institutionen zum Gesetzentwurf der AfD-Fraktion hat gezeigt, dass wir mit der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.09.2019

Carola Wolle: Landesregierung gleicht Haushalt mit Strafzahlungen auf Kosten von Arbeitsplätzen aus

Weil sie die AfD-Warnungen lange ignorierte, musste die grüne Finanzministerin Edith Sitzmann gerade erst „plötzlich“ feststellen“, dass ihr Geldregen nachlässt. Da selbst die Landesbank vor dem Wirtschaftsabschwung warnt, ist es daher nur konsequent, dass nun alle Ministerien sparen sollen. „Umso praktischer ist es, wenn man den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2019

Udo Stein: AfD-Fraktion sieht Gefahren beim Volksbegehren „Rettet die Bienen“

Der Natur- und Umweltschutz ist für uns alle eine lebenswichtige Aufgabe. Und Demokratie wird durch Volksbegehren praktisch und lebendig. Dennoch sehen sie Agrarpolitiker der AfD-Landtagsfraktion beim Volksbegehren „Rettet die Bienen“ ungeahnte Folgen, die weder im Interesse der Initiatoren des Volksbegehrens noch der Bürger oder der Bauern ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2019

Carola Wolle: Mangelhafte Ausbildung bedroht die Zukunft des Handwerks im Land

„Trotz der Tatsache, dass die baden-württembergischen Handwerksunternehmen für das aktuelle Ausbildungsjahr 40 500 Ausbildungsverträge abgeschlossen haben, bleiben fast 25 000 Ausbildungsplätze unbesetzt“, kritisiert die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Carola Wolle. „Jedes dritte Unternehmen im Land gibt an, nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.08.2019

Carola Wolle: Klimaschutz – das Geschäft mit der Angst

„In Deutschland scheint es seit Monaten nur noch ein Thema zu geben – die drohende Klimakatastrophe“, sorgt sich die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle. „In völliger Verkennung des Unterschiedes zwischen Wetter und Klima wird die Hitzewelle der letzten Wochen als untrügliches Zeichen der bereits begonnenen Katastrophe dargestellt“, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2019

Udo Stein zum Ökomonitoringbericht 2018: Keine künstliche Steigerung von Ökolandbau und Bioproduktemarkt

In der heutigen Landespressekonferenz gab Peter Hauk, der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, bekannt, dass sich „rund 12 000 Unternehmen mit der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Öko-Produkten beschäftigen und so die heimische Landwirtschaft und Wirtschaftskraft Baden-Württembergs ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2019

Emil Sänze: Gesinnungsethisch getränkter Ökodirigismus greift in das Eigentum der Vermieter ein

Auf ihrer gemeinsamen Kabinettsitzung am 23. Juli 2019 in Meersburg haben die Lan­des­re­gierung von Baden-Württemberg und die Bayerische Staatsregierung eine Bundesratsinitiative zur Förderung der Elektromobilität in Mietwohnungen und in Wohnungseigentümergemeinschaften beschlossen. Der Initiative zufolge sollen Anpassungen im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.07.2019

Emil Sänze: Wer Industrie für Klimawandel verantwortlich macht, riskiert bewusst Wohlstand und Arbeitsplätze

„Heute ist Tag der Wahrheit: Die Aussichten für einen Wirtschaftsaufschwung sind schlecht und werden schlechter. Erst die EZB, dann die Fed und schließlich die Notenbanken senken die Zin­sen. Der deutsche Sparer wird wiederum zum Opfer einer unfähigen Finanz- und Wirtschaftspolitik, die Märkte werden zerredet und mit ihrer fehlenden ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Carola Wolle: Deutsche Bank wagt die Notoperation – Mut der Verzweiflung?

Die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle weist auf den größten Umbau in der knapp 150-jährigen Geschichte der Deutschen Bank hin: „Das Institut soll radikal schrumpfen, auch wenn das Milliarden kostet. Weltweit sollen bis 2022 insgesamt 18 000 Stellen wegfallen – das ist jeder fünfte Job.“ Aufgrund des geplanten Umbaus rechnet die ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads