Dr. Rainer Podeswa zur Absenkung des Grunderwerbsteuersatzes: „Frivole Blockade wider besseres Wissen durch die Altparteien“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 04.04.2019

Dr. Rainer Podeswa: „Hätten Sie vor zwei Jahren unseren AfD-Gesetzentwürfen zugestimmt, dann hätten wir längst eine familienfreundliche Grunderwerbsteuer wie in Bayern!“

Stuttgart. Es ist die klassische Situation: Ein zentraler Gesetzentwurf der AfD wird von den Altparteien abgelehnt und taucht in notdürftig kaschierter Form bei der FDP wieder auf. So auch heute: Die Grunderwerbsteuer ist eine Ländersteuer, deren Höhe in Baden-Württemberg 5 Prozent beträgt und deren Ertrag zu 38,85 Prozent an die Stadt- und Landkreise weitergereicht wird. Bereits am 1. Februar 2017 brachte die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg einen Gesetzentwurf (Drucksache 16/1548) mit dem Ziel ein, zugunsten des Eigenheimerwerbs junger Familien den Grunderwerbsteuersatz auf 3,5 Prozent zu senken. Ebenso forderte der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Anton Baron MdL, in der 47. Plenarsitzung am 15. November 2017 die Senkung dieser Steuer. Am 13. Dezember 2017 stellte die AfD-Fraktion einen entsprechenden Änderungsantrag (16/3312-4) zum Haushaltsentwurf der Landesregierung für 2018/2019, der angesichts der Steuer-Rekordeinnahmen des Landes vorsah, die Grunderwerbssteuer auf 3,5 Prozent zu senken und die Kreise für die entgangenen Einnahmen zu entschädigen – dafür sollten ideologische Projekte der Landesregierung gestrichen werden, die allen bürgerlichen Parteien ein Dorn im Auge sind. Am 29. Juni 2017 brachte die AfD-Fraktion ihren zweiten Entwurf zur Senkung der Grunderwerbsteuer mit ähnlichen Eckdaten ein (16/2288).

Frivole Blockade wider besseres Wissen durch die Altparteien

Für den AfD-Landtagsabgeordneten Dr. Rainer Podeswa, der federführend an diesen Initiativen mitgewirkt hat, Anlass zu einer grundsätzlichen Klarstellung: „Es ist schon etwas frivol, in der knapp bemessenen Sitzungszeit dieses Parlaments heute einen Gesetzesentwurf der FDP im Plenum zu behandeln, dessen Thematik und Inhalt mir von unseren eigenen Initiativen her mehr als vertraut ist“, kritisiert Dr. Podeswa. „Ich sollte mich wohl bei der FDP herzlich bedanken, dass sie – nachdem sie zusammen mit den übrigen Altparteien dreimal unsere entsprechenden Initiativen abgelehnt hat – unsere Anliegen heute nach Inhalt und Form fast wörtlich abgeschrieben aufgreift und sich zum Anwalt der jungen Familien aufwerfen will. Mit der gelungenen Imitation durch die FDP scheinen unsere nun zwei Jahre lang von der politischen Konkurrenz bewusst verschleppten, dringend berechtigten AfD-Forderungen endlich der Verwirklichung näher zu kommen. Da sollten wir der FDP vielleicht nicht einmal vorwerfen, dass sie nicht uneigennützig handelt, weil ihre übliche Klientelpolitik nun einmal für echte Wahlerfolge nicht hinreicht. Freilich wird die FDP in den kommenden Wahlkämpfen den Bürgern erklären müssen, warum sie diesen von uns wiederholt initiierten Steuererleichterungen nicht schon vor zwei Jahren zugestimmt hat.“

Der Sachverhalt: Jungen Familien kann der Weg zum Eigenheim erleichtert werden

Seit 2011 hat sich das Aufkommen aus der Grunderwerbsteuer von 943 Millionen auf rund 1900 Millionen respektive 1,9 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Bei einer Rückführung des Steuersatzes von 5 Prozent auf 3,5 Prozent würde die Landesregierung immer noch mehr einnehmen als vor der Steuererhöhung – und wäre dabei noch in der Lage, den Kreisen ihre entgangenen Einnahmen zu ersetzen. „In unserem Steuerrecht gilt das Leistungsfähigkeitsprinzip, und hier sehen wir gerade junge Familien überfordert, die sich ein eigenes Heim schaffen wollen und die zu fördern der Konsens der gesamten Gesellschaft ist. Selbst als Mieter müssen diese Familien heute die Folgen einer unzweckmäßig hohen Steuer tragen, da der Hausbesitzer seine Steuerausgabe auf die Mieten umschlägt. Auch für die Mobilität der Menschen ist diese Steuer ein Hindernis“, so Dr. Rainer Podeswa.

Die grün-ideologischen Bremser

Über das politische Spektrum hinweg wird die Grunderwerbsteuer heute von AfD, FDP, SPD und CDU als unzeitgemäß hoch angesehen, weshalb die AfD die Gesetzesinitiative der FDP aus grundsätzlichen Erwägungen – um nach zwei Jahren Blockade endlich zum Ziel zu kommen – begrüßt. „Man darf aber auch nicht vergessen, wer uns bürgerlichen Parteien auf unserem guten Weg heute sozusagen wieder sein Altöl ins Müsli gießt: Die Grünen wollen keine Senkung dieser Steuer und finanzielle Besserstellung der Kreise, wollen sie doch all ihre schönen ideologischen Projekte mit diesem Geld der Bürger vorantreiben – Verbot konventioneller Heizungen, Fahrverbote, landschaftsvernichtende Windparks, Gendertoiletten“, unterstreicht der haushaltspolitische Sprecher der AfD-Fraktion. „Immerhin: Sollte es heute nicht klappen, hat die AfD-Fraktion noch ihren Gesetzentwurf 16/4897 zur Senkung der Grunderwerbsteuer in der Hinterhand“, lacht Dr. Podeswa. „Im Interesse unserer Bürger kommen wir gerne wieder!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 17.05.2019

Carola Wolle: Schutz und Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei Paketboten längst überfällig

Zur aktuell von der Bundesregierung geplanten Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei Paketboten äußerte sich Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der Stuttgarter AfD-Fraktion, wie folgt: „Es ist schon lange überfällig, dass die miserablen Arbeitsbedingungen im Bereich der Paket-Zustelldienste verbessert werden. Die seit Jahren ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.05.2019

Carola Wolle: Urteil des EuGH zu einer systematischen Arbeitszeiterfassung bedeutet noch mehr Bürokratie und Kosten

Anlässlich des in dieser Woche verkündeten Urteils des EuGH zur Arbeitszeit und deren Er­fassung äußerte sich Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der Stuttgarter AfD-Fraktion, wie folgt: „Die systematische Erfassung der gesamten Arbeitszeit aller Arbeitnehmer in allen EU-Mit­gliedsstaaten stellt einen noch gar nicht absehbar ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.05.2019

Emil Sänze: „Parolen helfen nicht – die Habenichtse werden die Zahlerstaaten hemmungslos besteuern!“

Am 16. Mai beriet der Landtag den Bericht über aktuelle europapolitische Themen [1]. Für Themen, die über 65 Druckseiten vom Europa-Leitbild der Landesregierung, den Brexit und seine Folgen für die Zukunft der EU, die sogenannte EU-Donauraumstrategie bis hin zur Umsetzung der sogenannten UN-„Weltnachhaltigkeitsziele“ reichten, waren je ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.05.2019

Emil Sänze: Ersetzung der Grundsteuer durch höhere Beteiligung der Gemeinden an Mehrwertsteuereinnahmen

Am 10. April vergangenen Jahres urteilte das BVG, die heute praktizierte Form der Grund­steuererhebung verstoße gegen den grundgesetzlich garantierten Gleichheitsgrundsatz, hauptsächlich weil die zur Festsetzung herangezogenen Einheitswerte im Westen seit 1964 und im Osten Deutsch­lands sogar seit 1935 nicht aktualisiert wurden. Das BVG setzte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.05.2019

Carola Wolle: Verzweifelte und kurzsichtige Geldpolitik der EZB gefährdet auch den Wohlstand in Baden-Württemberg

Ein vor wenigen Tagen bei „Focus Money“ erschienenes Interview der beiden Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik nahm die wirtschaftspolitische Sprecherin der Stuttgarter AfD-Fraktion, Carola Wolle, zum Anlass, um die zwangsläufigen Auswirkungen der aktuellen Finanzlage auf Baden-Württemberg zu analysieren. „Das immer länger ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.05.2019

Emil Sänze zur Steuerschätzung bis 2023: „Mehr Geld für die EU – weniger Geld für Bund, Länder und Gemeinden“

„Offenbarungseid“: AfD-Landtagsfraktion übt scharfe Kritik an den fadenscheinigen Behauptungen des baden-württembergischen EU-Ministers Guido Wolf (CDU) Stuttgart. Die Steuerschätzung für Bund, Länder, Gemeinden und die EU bis 2023 wurde am 9. Mai veröffentlicht. Demnach müssen 2019 und 2020 im Landeshaushalt über 600 Millionen Euro ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.05.2019

Carola Wolle: Kritik an Bundesregierung mehr als berechtigt – negative Folgen auch für Baden-Württemberg!

Anlässlich der in der Presse thematisierten vielseitigen Kritik deutscher Wirtschaftsverbände wie beispielsweise des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) an der bisher geleisteten Arbeit und den zukünftigen Plänen der Bundesregierung im Allgemeinen und an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) im Besonderen erklärt die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.04.2019

Anton Baron: Energiespar-Wahn lähmt Wohnungsbau

Antrag des AfD-Abgeordneten über Kosten der Energiespargesetzgebung offenbart falsche Prioritäten Stuttgart. Ein viel diskutierter Kostenpunkt im Wohnungsbau ist die Energiespargesetzgebung infolge der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetzes (EEWärmeG) des Bundes und des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.04.2019

Carola Wolle: Massiver Auftragseinbruch in der deutschen Industrie trifft vor allem Baden-Württemberg

Anlässlich der aktuell vom Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichen Zahlen zur Auftragsentwicklung in der deutschen Industrie äußert sich Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion in Stuttgart, wie folgt: „Der Rückgang der Bestellungen in der Industrie um ganze 4,2 Prozent binnen eines Monats ist dramatisch. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.03.2019

Carola Wolle: Die neuen Klima-Regeln der EU sind ein Skandal

Anlässlich der aktuell vom EU-Parlament verabschiedeten noch strengeren Klima-Regel für Autos äußerte sich Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der Stuttgarter AfD-Fraktion, wie folgt: „Die neuen Klima-Regeln aus Brüssel sind ein Skandal. Sie sind noch strenger und realitätsferner als die bisherigen – in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.03.2019

Udo Stein: Keine Kosteneinsparung durch das Forstreformgesetz zu erwarten

Der Ministerrat hat in seiner Sitzung das Forstreformgesetz beschlossen und für das parlamentarische Verfahren dem Landtag zugeleitet. Begründet mit dem geänderten Bundeswaldgesetz beziehungsweise dem EU-Beihilferecht und dem Wettbewerbsrecht werden durch dieses neue Forstgesetz die 1832/32 begründeten Waldgesetze von Baden sowie Württemberg ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.03.2019

Carola Wolle: Einsicht bei den Altparteien – Meisterpflicht soll teilweise wieder eingeführt werden

„Inzwischen ist es auch der aktuellen Regierungskoalition klar geworden, dass die Abschaffung der Meisterpflicht in 53 von 94 Handwerksberufen im Jahr 2004 ein großer Fehler war.“ Darauf verweist Carola Wolle, AfD-Landtagsabgeordnete und wirtschaftspolitische Sprecherin ihrer Fraktion. „Die AfD hat bereits seit langem auf verschiedenen ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads