Emil Sänze zu explodierenden Kosten für Beamtenpensionen: „Natürlich werden sie am Ende Schulden machen müssen!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 24.05.2019

Die Ausgaben für Pensionen und Hinterbliebenenversorgung in Baden-Württemberg sind seit 1990 doppelt so stark gestiegen wie das Wirtschaftswachstum, schreibt die „Stuttgarter Zeitung“ am 20. Mai 2019. Hat die Landesregierung 1990 noch den Gegenwert von etwa 1,2 Milliarden Euro für die Versorgung von etwa 59 000 Beamten und Hinterbliebenen aufgewandt, so waren es 2018 bereits etwa 5 Milliarden Euro für rund 129 400 Versorgungsberechtigte. Für 2060 rechnet das Land bereits mit über 167 000 Pensionären und Hinterbliebenen, deren Versorgung jährlich rund 17,5 Milliarden Euro kosten wird.

Beamtete Parteifreunde schaffen neue Beamtenstellen

„Das Land hat die Kosten in keiner Weise im Griff“, kritisiert Emil Sänze, medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag und Mitglied des Finanzausschusses. „Jetzt rächt es sich, dass die grün-schwarze Landesregierung hemmungslos Stellen für ihre eigene Klientel schafft, etwa im Monitoring von Nationalparkbesuchern oder in der Überwachung der Einhaltung überzogener und ideologischer angeblich umweltbezogener Vorschriften.“ Dabei werde vergessen, dass dieser Luxus von der Bevölkerung erwirtschaftet werden muss, so der AfD-Abgeordnete. Bereits heute betragen allein die Beamtenpensionen ein gutes Zehntel des aktuellen Landeshaushalts von 52 Milliarden Euro. „Etwa 37 Prozent der grünen Parteimitglieder sind – Stand 2017 – Beamte. Es wird bei ideologisch motivierten Stellen aus dem Vollen geschöpft, als gäbe es kein Morgen, während die selbsternannten grünen Weltretter die industrielle Basis unseres Wohlstands aus frivolem doktrinärem Kalkül erwürgen und sie dafür der Bevölkerung Verzicht auf Mobilität in privater Hand, auf Fleischkonsum oder großzügige Wohnungen predigen. Für die heute freigestellten Automobilarbeiter wird es kein so weiches Kissen geben, für sie beginnt ein Existenzkampf. Diese Heuchelei kritisiert die AfD, seit wir in diesem Parlament vertreten sind“, so Sänze.

Teure Behördenkompetenz liegt brach zugunsten undurchsichtiger Berater

In einer Lage, in der die Konjunktur nachlässt, sei es nach Auffassung der AfD-Fraktion überaus fatal, den Tarifabschluss des öffentlichen Dienstes von jeweils 3,2 Prozent für die Jahre 2019 und 2020 und 1,4 Prozent für 2021 gleich auf die Pensionen der ausgeschiedenen Beamten übertragen zu wollen. „3,2 Prozent von 5 Milliarden sind allein 160 Millionen Euro Pensionsansprüche extra im Jahr“, legt Emil Sänze dar. „Jeder Bürger versteht die grundsätzliche Notwendigkeit des Beamtenstatus und erkennt diese an. Unter der studierten Kunstgeschichtlerin Edith Sitzmann stiegen aber die Personalkosten für die aktiven Beamten – allein die Finanzverwaltung hat 16 000 Beschäftigte – auf inzwischen sage und schreibe 17 Milliarden im Jahr. Das ist ein volles Drittel unseres gesamten Haushalts – einschließlich solcher Frivolitäten wie ‚Mensch-Wald-Pädagogen‘, dutzender pseudowissenschaftlicher Genderlehrstühle oder 225 neuer Umweltbeamter für den selbsternannten ‚Klimaretter‘ Franz Untersteller. Was mir als Demokrat dabei noch schwerste Sorgen macht, ist die zunehmende Konterkarierung hoheitlicher Aufgaben-Kernbereiche und transparenter demokratischer Entscheidungsprozesse durch die Aktivitäten undurchsichtiger Think Tanks und Kampagnentreiber wie ‚Agora Verkehrswende‘ und hinter diesen stehenden Stiftungen als Strategie-Strippenzieher. Sie arbeiten rabiate gesellschaftliche Veränderungsszenarien wie die ‚15 Eckpunkte zum Klimaschutzgesetz‘ an den demokratischen Gremien vorbei aus und legen sie der Politik vorgefertigt in den Mund. Wenn in den Räten von ‚Agora‘ dann auch noch die grünen Landesminister Untersteller und Hermann selber sitzen und so die parlamentarische Entscheidungsfindung entkernen, wird das Bild vollends klar. Wozu leisten wir uns teure, aber dem objektiven Gemeinwohl verpflichtete Behördenkompetenz, wo doch diese Regierung ihre Behörden zugunsten dubioser Einflüsterer ohne demokratische Legitimität zu reinen Ausführungsgehilfen degradiert und die Einflüsterer Zivilgesellschaft nennt?“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.10.2019

Udo Stein: Volksbegehren treibt Kretschmann und Hauk vor sich her – bezahlen müssen die Bauern

Der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgart Landtag, Udo Stein, greift die Landesregierung an: „Die Bauern werden diesen Kniefall vor dem Volksbegehren der großen Umweltverbände bezahlen müssen.“ Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) und die Minister Peter Hauk (CDU/Ländlicher Raum) und Franz ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.10.2019

Emil Sänze: Zunehmenden Bedeutungs- und Kompetenzverlust der Landesparlamente endlich stoppen!

Auf den zunehmenden Bedeutungs- und Kompetenzverlust, den die Landesparlamente durch die zunehmende Verlagerung von Rechtsetzungskompetenzen auf die Unionsebene hinnehmen müssen, verwies der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze in seiner Plenarrede vor den Abgeordneten des baden-württembergischen Landtags zum AfD-Änderungsantrag für den §34a ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.10.2019

Udo Stein: „Volksbegehren Bienensterben“ macht Bauern zu Sündenböcken für Agrarpolitik

„Kann ein Volksbegehren, das Verbote und Freiheitsbeschränkungen fordert, vom Volk kommen?“ Diese Frage stellte der AfD-Landtagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecher seiner Fraktion, Udo Stein, am heutigen Mittwoch in seiner Plenarrede in den Raum. Es zeichne sich deutlich ab, dass „hinter dem ‚Volksbegehren Bienensterben‘ starke, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.10.2019

Udo Stein: „Pilotprojekt mit Haken“ – AfD übt Kritik am Versicherungsmodell von Minister Peter Hauk

Bauern sollen einen 50-Prozent-Zuschuss zu den Versicherungsprämien gegen Frost, Sturm und Starkregen bekommen. So stellt sich Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) sein Pilotprojekt vor, das vom Landtag in den Haushaltsberatungen noch verabschiedet werden muss. Udo Stein, der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, nennt das „ein ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.09.2019

Carola Wolle und Dr. Heiner Merz: Verbände stehen Streichung des Landestariftreue- und Mindestlohngesetzes positiv gegenüber

Seit Jahren gibt es auf Bundes- und Landesebene teilweise unterschiedliche Mindestlohngesetze. Beiden müssen Auftragnehmer öffentlicher Aufträge gerecht werden. Dabei sind die Dokumentationspflichten höchst unterschiedlich. „Die Anhörung von Verbänden und Institutionen zum Gesetzentwurf der AfD-Fraktion hat gezeigt, dass wir mit der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.09.2019

Carola Wolle: Landesregierung gleicht Haushalt mit Strafzahlungen auf Kosten von Arbeitsplätzen aus

Weil sie die AfD-Warnungen lange ignorierte, musste die grüne Finanzministerin Edith Sitzmann gerade erst „plötzlich“ feststellen“, dass ihr Geldregen nachlässt. Da selbst die Landesbank vor dem Wirtschaftsabschwung warnt, ist es daher nur konsequent, dass nun alle Ministerien sparen sollen. „Umso praktischer ist es, wenn man den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2019

Udo Stein: AfD-Fraktion sieht Gefahren beim Volksbegehren „Rettet die Bienen“

Der Natur- und Umweltschutz ist für uns alle eine lebenswichtige Aufgabe. Und Demokratie wird durch Volksbegehren praktisch und lebendig. Dennoch sehen sie Agrarpolitiker der AfD-Landtagsfraktion beim Volksbegehren „Rettet die Bienen“ ungeahnte Folgen, die weder im Interesse der Initiatoren des Volksbegehrens noch der Bürger oder der Bauern ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2019

Carola Wolle: Mangelhafte Ausbildung bedroht die Zukunft des Handwerks im Land

„Trotz der Tatsache, dass die baden-württembergischen Handwerksunternehmen für das aktuelle Ausbildungsjahr 40 500 Ausbildungsverträge abgeschlossen haben, bleiben fast 25 000 Ausbildungsplätze unbesetzt“, kritisiert die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Carola Wolle. „Jedes dritte Unternehmen im Land gibt an, nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.08.2019

Carola Wolle: Klimaschutz – das Geschäft mit der Angst

„In Deutschland scheint es seit Monaten nur noch ein Thema zu geben – die drohende Klimakatastrophe“, sorgt sich die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle. „In völliger Verkennung des Unterschiedes zwischen Wetter und Klima wird die Hitzewelle der letzten Wochen als untrügliches Zeichen der bereits begonnenen Katastrophe dargestellt“, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2019

Udo Stein zum Ökomonitoringbericht 2018: Keine künstliche Steigerung von Ökolandbau und Bioproduktemarkt

In der heutigen Landespressekonferenz gab Peter Hauk, der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, bekannt, dass sich „rund 12 000 Unternehmen mit der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Öko-Produkten beschäftigen und so die heimische Landwirtschaft und Wirtschaftskraft Baden-Württembergs ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2019

Emil Sänze: Gesinnungsethisch getränkter Ökodirigismus greift in das Eigentum der Vermieter ein

Auf ihrer gemeinsamen Kabinettsitzung am 23. Juli 2019 in Meersburg haben die Lan­des­re­gierung von Baden-Württemberg und die Bayerische Staatsregierung eine Bundesratsinitiative zur Förderung der Elektromobilität in Mietwohnungen und in Wohnungseigentümergemeinschaften beschlossen. Der Initiative zufolge sollen Anpassungen im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.07.2019

Emil Sänze: Wer Industrie für Klimawandel verantwortlich macht, riskiert bewusst Wohlstand und Arbeitsplätze

„Heute ist Tag der Wahrheit: Die Aussichten für einen Wirtschaftsaufschwung sind schlecht und werden schlechter. Erst die EZB, dann die Fed und schließlich die Notenbanken senken die Zin­sen. Der deutsche Sparer wird wiederum zum Opfer einer unfähigen Finanz- und Wirtschaftspolitik, die Märkte werden zerredet und mit ihrer fehlenden ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads