Carola Wolle: Deutsche Bank wagt die Notoperation – Mut der Verzweiflung?

Pressemitteilung - Stuttgart, den 22.07.2019

Die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle weist auf den größten Umbau in der knapp 150-jährigen Geschichte der Deutschen Bank hin: „Das Institut soll radikal schrumpfen, auch wenn das Milliarden kostet. Weltweit sollen bis 2022 insgesamt 18 000 Stellen wegfallen – das ist jeder fünfte Job.“ Aufgrund des geplanten Umbaus rechnet die Deutsche Bank mit einem Verlust von 2,8 Milliarden Euro im zweiten Quartal 2019. Nach Carola Wolle beabsichtigt die Bank, wieder zu ihren Wurzeln zurückzukehren und sich auf das Kundengeschäft zu konzentrieren: „Heißt das vorwärts in die Zukunft durch Rückbesinnung auf die konservative Vergangenheit?“ Bereits im März 2019 hatten die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich[1] analysiert: „Banken sollten eigentlich mit Geld umgehen können. Mit dem Geld der Aktionäre kann die Deutsche Bank das offensichtlich nicht. Allein in den letzten fünf Jahren ist der Aktienkurs um 85 Prozent auf 7,54 Euro[2] in den Keller gerauscht. Obendrein hat sie über 15 Milliarden Dollar für ‚Verfehlungen‘ zahlen müssen. Dieser beispiellose Absturz bringt die Bank immer mehr in die Bredouille. Was könnte noch helfen? Eine Fusion? Wer aber beabsichtigt eine Bank mit unzähligen anhängigen Verfahren und einem Derivatevolumen in Höhe von 48 Billionen Euro – das ist das 14-fache des Bruttoinlandsprodukts von Deutschland oder das 779-Fache des Eigenkapitals der Bank – zu erwerben?“

Weiterer Abbau von Arbeitsplätzen steht zu befürchten

Eine Fusion ist offensichtlich also sehr schwierig bis unmöglich, so Wolle. Selbst mit Unterstützung der Steuerzahler via Staat würde das in Deutschland nicht funktionieren. Nun also die „grundlegende Neuausrichtung“. Zum Sanierungsplan von Vorstandschef Christian Sewing gehört auch die Gründung einer „Bad Bank“, die schlecht laufende Finanzprodukte abwickeln soll. Diese Positionen umfassen 74 Milliarden Euro an Bilanzrisiken – ein Fünftel des Gesamtbestandes. Im deutschen Privatkundengeschäft, zu dem auch die Postbank gehört, sieht Sewing weiteren Anpassungsbedarf – woraus die AfD-Landtagsabgeordnete schlussfolgert, dass es zu einem weiteren Abbau von Arbeitsplätzen kommen wird! „Die Aktionäre sollen in diesem Jahr auf ihre Dividende verzichten, trotz immens hohen Kursverlusten in der Vergangenheit“, so Wolle. „Durch den Rückzug aus dem Aktiengeschäft will die Bank bis 2022 ihre bereinigten Kosten auf 17 Milliarden Euro senken und die Rendite auf acht Prozent steigern.“ Für den Umbau rechnet der Vorstand mit Belastungen von etwa 7,4 Milliarden Euro. Die Kosten sollen aus eigener Kraft gestemmt werden – bis jetzt geplant ohne Kapitalerhöhung. Eine gute Prognose zu stellen ist schwierig. Das Umfeld wird angesichts der Abschwächung der Konjunktur eher schwieriger als einfacher, und während die Deutsche Bank ihre längst überfälligen Hausarbeiten macht, können Konkurrenten, die sich rechtzeitig vor Jahren neu ausgerichtet haben, alle Kraft auf die Bewältigung ihrer Zukunft verwenden. Die Chance könnte sein, dass die Macht- und Kulturkämpfe der Frankfurter Zentrale mit den Investmentbankern in New York und London beendet und die rufschädigenden Berichte über exorbitante Boni-Zahlungen trotz schwacher Geschäftsergebnisse vorbei sind. Wird die Deutsche Bank also wieder deutsch?

Schwierige Rückgewinnung verlorengegangener Mittelstandskunden

Hinter den Kulissen wirbt zeitgleich die EZB im Unterschied zu früher für grenzüberschreitende Zusammenschlüsse von Banken in Europa. Beispielsweise beträgt der Wert der französischen BNB Paribas 54 Milliarden Euro, der Wert der Deutschen Bank nur noch 15 Milliarden Euro. Ob sich dieser Wunsch erfüllt, wird sich zeigen. Carola Wolle sieht hier größte Schwierigkeiten: „Verlorengegangene Mittelstandskunden müssen in einem engen Marktumfeld erst zurückgeholt werden und durch Kreditvorschriften erschwerte Kreditfinanzierungen für den Mittelstand ermöglicht werden (Basel III und Basel IV). Blankoanteile bei den Finanzierungen sollten nicht nachbesichert und die Kundenbetreuung der Mittelstandskunden muss intensiviert werden. Doch wie soll das bei erzwungenem und stringentem Spardiktat umgesetzt werden?“ Es bleibt nach Wolle die Tatsache, dass die Banken unter dem Druck der BIZ und der Aufsichtsgremien bei Gefahr einer Rezession wie bei der letzten Wirtschaftskrise wieder weitere, meist nicht vorhandene Sicherheiten nachverlangen oder Kontokorrentkredite sicherheitshalber ohne Kundenzustimmung einfach zurückfahren. „Das gefährdet die Liquidität der Unternehmen und ist neben der Überschuldung der häufigste Insolvenzgrund!“, so die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion. „Alle Banken und Sparkassen auch in Baden-Württemberg – müssen sich den Anforderungen der Bankenaufsicht unterordnen und ihr Risikomanagement mit spitzem Bleistift kalkulieren.“

Enorme Gefahr der Illiquidität

Da Blankokredite oder zu gering besicherte Kredite (teilweise durch Neubewertung der Sicherheiten) hohe Eigenkapitalmittel binden, werden diese sukzessiv und in Krisen zeitnah zurückgefordert oder nachbesichert werden müssen, fasst Carola Wolle zusammen. „Das führt sehr schnell zur Gefahr der Illiquidität, die oft in die Insolvenz mündet, und ist ein Albtraum für viele Klein- und mittelständische Unternehmen, gerade in unserem mittelstandsgeprägten Baden-Württemberg.“

 

[1] Marc Friedrich und Matthias Weik: „Der Steuerzahler ist der Dumme“, Fonds & Trends, Verlagsgesellschaft mbH, 1. März 2019

[2] aktuell 18. Juli 2019: 6,97 Euro


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 16.08.2019

Dr. Rainer Podeswa: Frankreich weist linksextremen „Radioredakteur“ aus – Das Land BW finanziert linksextremes Radio

Ein straffälliger freier Mitarbeiter des „Radio Dreyeckland“ wurde vor dem G7-Gipfel aus Frankreich ausgewiesen. Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa, sagte hierzu: „Das ‚Radio Dreyeckland‘ ist integrativer Teil der gewaltbereiten Antifa in Freiburg. Der Sender erhielt bereits Landesmittel und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.08.2019

Carola Wolle: Klimaschutz – das Geschäft mit der Angst

„In Deutschland scheint es seit Monaten nur noch ein Thema zu geben – die drohende Klimakatastrophe“, sorgt sich die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle. „In völliger Verkennung des Unterschiedes zwischen Wetter und Klima wird die Hitzewelle der letzten Wochen als untrügliches Zeichen der bereits begonnenen Katastrophe dargestellt“, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2019

Udo Stein zum Ökomonitoringbericht 2018: Keine künstliche Steigerung von Ökolandbau und Bioproduktemarkt

In der heutigen Landespressekonferenz gab Peter Hauk, der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, bekannt, dass sich „rund 12 000 Unternehmen mit der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Öko-Produkten beschäftigen und so die heimische Landwirtschaft und Wirtschaftskraft Baden-Württembergs ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2019

Emil Sänze: Gesinnungsethisch getränkter Ökodirigismus greift in das Eigentum der Vermieter ein

Auf ihrer gemeinsamen Kabinettsitzung am 23. Juli 2019 in Meersburg haben die Lan­des­re­gierung von Baden-Württemberg und die Bayerische Staatsregierung eine Bundesratsinitiative zur Förderung der Elektromobilität in Mietwohnungen und in Wohnungseigentümergemeinschaften beschlossen. Der Initiative zufolge sollen Anpassungen im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.07.2019

Emil Sänze: Wer Industrie für Klimawandel verantwortlich macht, riskiert bewusst Wohlstand und Arbeitsplätze

„Heute ist Tag der Wahrheit: Die Aussichten für einen Wirtschaftsaufschwung sind schlecht und werden schlechter. Erst die EZB, dann die Fed und schließlich die Notenbanken senken die Zin­sen. Der deutsche Sparer wird wiederum zum Opfer einer unfähigen Finanz- und Wirtschaftspolitik, die Märkte werden zerredet und mit ihrer fehlenden ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Dr. Rainer Podeswa: Das Land steht vor großen finanziellen Herausforderungen – der Rechnungshof warnt berechtigt

In den Jahren 2017 und 2018 hat das Land Baden-Württemberg neue Rekorde bei den Einnahmen und bei den Ausgaben erzielt. Inzwischen kühlt sich die wirtschaftliche Lage besonders in Baden-Württemberg ab. Dazu sagt der finanzpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Rainer Podeswa: „Wenn Daimler hustet, hat Baden-Württemberg Schnupfen. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.07.2019

Udo Stein: Wolfs-Position des Schwarzwaldvereins bestätigt frühere AfD-Forderungen

„So können wir einen tragfähigen Kompromiss finden“: Udo Stein, agrarpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, sieht die Wolfspositionen des Schwarzwaldvereins mit großer Zustimmung und vorsichtigem Optimismus. Der Verein mit 65 000 Mitgliedern, der 24 000 Kilometer Wanderwege unterhält und so einen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.07.2019

Rüdiger Klos: AfD ist einzige echte und lebendige Opposition im Landtag von Baden-Württemberg!

„Gemessen an dem Pathos, mit dem die Schuldenbremse einst gefeiert wurde, agieren Regierungskoalition und Opposition bei der Verankerung derselben in der Landesverfassung erstaunlich lustlos. Nach einem Jahrzehnt prall gefüllter Kassen scheint das Bewusstsein für die Gefahren überschuldeter öffentlicher Haushalte verloren gegangen zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2019

Thomas Axel Palka: „Regionale Erzeuger sind in der Konkurrenz mit Südamerika benachteiligt!“

In Bezug auf das EU-Mercosur-Abkommen verleiht der AfD-Landtagsabgeordnete Thomas Palka seiner Sorge um die Existenzgrundlage der landwirtschaftlichen Erzeuger in Baden-Württemberg Ausdruck: „Bei uns werden die Bauern unter sogenannten Nachhaltigkeitsaspekten umfassend kontrolliert, wenn nicht sogar gegängelt. Für den Umwelt- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.07.2019

Carola Wolle: Der Steuerzahlergedenktag – Ausdruck staatlichen Totalversagens

„Deutschland gehört zur Weltspitze – zumindest was die Steuerlast anbelangt“, beklagt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle. „Während im Land die Infrastruktur verfällt, schröpft der deutsche Staat seine Arbeitnehmer mehr als in fast allen anderen OECD-Ländern“. 53,7 Prozent seines Einkommens müsse ein durchschnittlicher ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.07.2019

Carola Wolle: Niedergang der deutschen Wirtschaft durch grüne Ideologien – hunderttausende Arbeitsplätze in Gefahr

DAX-Konzerne planen Entlassungen und klagen über Auftragsrückgänge. Eine massive Wirtschaftskrise kündigt sich an. „Die Zeichen an der Wand wollen nicht gesehen werden, weil der politisch-mediale Komplex in Berlin und in der Landesregierung dies einfach ignorieren“, erläutert die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Carola Wolle. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.07.2019

Carola Wolle: Suche nach zukünftigen Mobilitätstechnologien wieder technologieoffen führen

In der von der SPD beantragten aktuellen Debatte zum Verlust des Standorts Ulm für die Batteriezellenforschung bemängelt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle, dass die Landesregierung in Sachen zukünftiger Mobilität bisher nahezu ausschließlich auf die batteriebasierte E-Mobilität setzte. Diese werde den Marktteilnehmer mit ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads