Extremismuskongress in Berlin – „Unliebsame politische Meinungen werden als Extremismus diskreditiert“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 20.03.2017

Die AfD-Fraktionen der Landtage luden am Samstag zum Extremismuskongress nach Berlin ein. Führende AfD-Politiker warnten vor den Folgen, die linker, rechter und religiös motivierter Extremismus für Deutschland haben könne und bereits hat. Moderator Jürgen Liminski, ehemaliger Redakteur der „Welt“, erklärte in seiner Begrüßungsrede, dass vor allem eine Form des Extremismus um sich greife: Intoleranz. Sein Co-Moderator Andreas Lombard,  Journalist und Verlagsleiter, ergänzte: „Wir reden hier von einem Extremismus, der aus der Mitte kommt – und Zustimmung findet.“

Das Publikum, das aus allen Teilen der Republik angereist war, folgte begeistert den Vorträgen der höchst heterogenen Sprecher, die unterschiedliche Aspekte des Extremismus beleuchteten. Der erste von ihnen, Georg Paderski, Vorsitzender der Berliner AfD-Fraktion, hatte wenig Verständnis für die mangelnde Bereitschaft der Berliner SPD, Linken, Grüne und sogar CDU, sich gegen Linksextremismus klar abzugrenzen. „Nach rechts schließt man die Reihen, nach links bleibt man porös.“ Er fügte hinzu, dass „Demokratie auch von denen bedroht wird, die ihre Macht nicht teilen wollen.“

Dr. Uwe Kemmesies vom Bundeskriminalamt (BKA) betrachtete die Begriffe Extremismus und Terrorismus von der wissenschaftlichen Seite: „Insbesondere ein religiös motivierter Terrorismus zielt explizit auf die Veränderung der in einer Gesellschaft gepflegten kulturellen Praktiken ab.“ Als Beispiel nannte er die Anschläge im November 2015 in Paris, die sich gegen die westliche Sport-, Musik- und Freizeitkultur richteten. „Extremistisches Handeln wird hauptsächlich von persönlichen Motiven getrieben: Rache, Ruhm und Reaktion.“

Prof. Dr. Dietrich Murswiek, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht in Freiburg, wurde noch deutlicher: „Unliebsame politische Meinungen werden als Extremismus diskreditiert, um nicht diskutieren zu müssen.“ Er sparte nicht an Kritik an den Regierenden, als er betonte, dass „der Staat nicht mit hoheitlichen Mitteln in die Demokratie eingreifen darf.“ Doch er erklärte ebenfalls, dass derjenige verfassungsfeindlich handle, der seine politische Meinung mit Gewalt durchsetzen wolle. Aus aktuellem Anlass – mehrere Demonstranten hatten versucht, den Zugang zum Veranstaltungsort zu erschweren –fügte er hinzu: „Wer mit Blockade politische Veranstaltungen verhindern will, richtet sich gegen das Demokratieverständnis.“ Zudem müsse man sich als Staat nicht wundern, wenn man junge Männer ohne Rechtsverständnis ins Land strömen lasse und dann Probleme mit Extremismus bekäme.

Dr. Werner Patzelt, Professor für Politische Systeme und Systemvergleich, sah wenig Unterschied zwischen Links- und Rechtsextremisten. Beide stünden gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung. Extremisten würden vom Event-Charakter angezogen werden, die mit entsprechenden Aktionen verbunden werden. Er sah eine „merkelsche Sozialdemokratisierung der CDU“.

Der Kongress wurde von Prof. Dr. Dr. Wolfgang Ockenfels, Leiter des „Instituts für Gesellschaftswissenschaften Walderberg“ in Bonn, ergänzt. Er forderte, islamistische Terroristen müssten exkommuniziert werden. Da es in der islamischen Welt keine Institution wie die Kirche gebe, wäre dies nicht umsetzbar. „Kritik am Islam wird sogleich als Islamophobie verstanden“, empörte sich der Theologe. Er bezeichnete den Islamismus als „Angriff auf unsere freiheitlichen Gedanken“.

In der sich anschließenden Diskussionsrunde kam unter anderem der dänische Psychologe Dr. Nicolai Sennels zu Wort. Er berichtete, dass sieben von zehn Gefangenen in Dänemark Moslems sind. Es gäbe für Migranten keinen Grund, sich zu integrieren, denn sie würden auch ohne diese Bereitschaft alles bekommen. „Schicksal ist für Moslems wichtiger als Bildung“, resümierte Sennels über die Folgen der anerzogenen islamischen Mentalität.

Carsten Hütter, AfD-Landtagsabgeordneter aus Sachsen, hatte kein Verständnis dafür, dass Abgeordnete der Linken gezielt an Aktionen der Antifa teilnehmen würden. „Auf ihren Laptops, die sie im Landtag nutzen, kleben linksextreme Zeichen.“ Man müsse diese ebenso verbieten wie rechtsextreme Symbole.

Dr. Jörg Meuthen, Vorsitzender der baden-württembergischen AfD-Fraktion, entrüstete sich über die Frage eines Journalisten zu Beginn der Konferenz. „Ich wurde gefragt, ob dieser Kongress veranstaltet wird, um vom eigenen Extremismus abzulenken. Das zeigt, wie selektiv die Medien arbeiten.“ Er forderte im Kampf gegen den Extremismus keine Neuschreibung von Gesetzen, „wir müssen unsere Gesetze und Vorschriften nur anwenden“. Der Staat bleibe unterhalb seiner Möglichkeiten, den Extremismus zu bekämpfen. „Antifaschisten arbeiten mit Methoden der Faschisten“.

Verfassungsrechtler Murswiek betonte, dass das Asylrecht kein Grundrecht auf Einwanderung sei. „Einen Anspruch auf Einreise, gerade aus sicheren Drittländern, gibt es nicht. Das ist sogar ausdrücklich ausgeschlossen.“

Der Kongress, der von weit über 30 000 Personen per Live-Stream verfolgt wurde, endete mit großem Applaus. Die nahezu vollständig anwesende baden-württembergische AfD-Fraktion zeigte sich begeistert von der Vielfalt, die der Tag geboten hatte. Man wolle die Eindrücke nun intern aufarbeiten und in die Arbeit im Landtag einbringen. „Vor allem Prof. Dr. Murswieks Sätze haben mich tief beeindruckt“, so Emil Sänze, stellvertretender Fraktionsvorsitzender. „Gerade wir als AfD-Fraktion, die bei den meisten ihrer Veranstaltungen mit Extremismus konfrontiert ist, müssen entschieden dagegen vorgehen. Mit dem heutigen Kongress haben wir ein deutliches Zeichen gesetzt. Nun lassen wir den Worten Taten folgen.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 15.04.2019

Anton Baron: Energiespar-Wahn lähmt den Wohnungsbau

  Antrag des AfD-Abgeordneten über Kosten der Energiespargesetzgebung offenbart falsche Prioritäten Stuttgart. Ein viel diskutierter Kostenpunkt im Wohnungsbau ist die Energiespargesetzgebung infolge der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetzes (EEWärmeG) des Bundes und des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.04.2019

Dr. Rainer Balzer zum Thema „Gewalt gegen Lehrkräfte“: Konkrete statistische Erfassung der Fälle von Gewalt gegen Lehrkräfte

Nach der öffentlichen Anhörung zum Thema „Gewalt gegen Lehrkräfte“ fordert Dr. Rainer Blazer, Bildungspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, mit Nachdruck eine konkrete statistische Erfassung aller Fälle von Gewalt gegen Lehrkräfte durch das Kultusministerium sowie eine Meldepflicht für Schulen. „Wir müssen wissen, welche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.04.2019

Hans Peter Stauch: Autobahn-Blockaden bei Hochzeiten sind kein Brauchtum und gehören konsequent unterbunden!

Der von der AfD eingebrachte Antrag an das Innenministerium von Thomas Strobl über die Eingriffe in den Straßenverkehr durch Hochzeits- oder Sportfankorsos von Mitbürgern mit Migrationshintergrund wurde mit der zweifelhaften Begründung zurückgewiesen, dass derartige Vorkommnisse aus gesellschaftlichen Gründen als kulturelles Brauchtum ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.04.2019

Emil Sänze und Dr. Rainer Podeswa über den Umgang mit Hans-Georg Maaßen und die „Umwidmung“ des Opfers Daniel H.

Wie der „Focus“ mit einem hohen Beamten umspringt, der Merkel zu widersprechen wagt Die Vorgänge sind in lebendiger Erinnerung: Am 27. August 2018 wurde in Chemnitz der 35-jährige Tischler Daniel H. mutmaßlich von Tätern aus dem Zuwanderermilieu durch fünf Messerstiche zu Tode gebracht. Der Prozess wegen Totschlags gegen den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.04.2019

Carola Wolle zum Zustand des Rettungswesens in Baden-Württemberg: „Herr Strobl – handeln Sie!“

„Die Hilfsfristen im Rettungsdienst werden weiterhin nicht eingehalten“, kritisiert die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle. In steter Regelmäßigkeit sei das Thema Rettungsdienst Gegenstand von Anträgen und Debatten. Und auch die Medien berichteten immer wieder über die offensichtlichen Defizite. „Eine Reform – oder besser: Korrektur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.04.2019

Bernd Gögel und Anton Baron: Sozialistische Enteignungspolitik schafft nur neue Probleme

Mit einigem Entsetzen beobachtet der Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion, Bernd Gögel, die aktuelle Enteignungsdebatte: „Der Bundesvorsitzende der in Baden-Württemberg regierenden Grünen preist allen Ernstes Enteignungen als Mittel der Wahl zur Reduktion des Wohnkostenanstiegs an. Gleichzeitig befördern die Grünen ja eine unbegrenzte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.04.2019

Carola Wolle: Massiver Auftragseinbruch in der deutschen Industrie trifft vor allem Baden-Württemberg

Anlässlich der aktuell vom Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichen Zahlen zur Auftragsentwicklung in der deutschen Industrie äußert sich Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion in Stuttgart, wie folgt: „Der Rückgang der Bestellungen in der Industrie um ganze 4,2 Prozent binnen eines Monats ist dramatisch. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.04.2019

Emil Sänz über den fadenscheinigen Versuch von Winfried Kretschmann, Volksnähe und Heimatliebe zu simulieren

Am gestrigen Mittwoch vermelden die „Stuttgarter Nachrichten“ einen überfraktionellen Antrag von Grünen, CDU, SPD und FDP („die AfD wurde nicht gefragt“, so die StN), den Dialekt politisch zu stärken und den Antrag im Plenum in den jeweiligen Mundarten der Sprecher zu diskutieren. Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.04.2019

Dr. Rainer Podeswa zur Absenkung des Grunderwerbsteuersatzes: „Frivole Blockade wider besseres Wissen durch die Altparteien“

Dr. Rainer Podeswa: „Hätten Sie vor zwei Jahren unseren AfD-Gesetzentwürfen zugestimmt, dann hätten wir längst eine familienfreundliche Grunderwerbsteuer wie in Bayern!“ Stuttgart. Es ist die klassische Situation: Ein zentraler Gesetzentwurf der AfD wird von den Altparteien abgelehnt und taucht in notdürftig kaschierter Form bei der FDP ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.04.2019

2000 neue Polizei-Stellen: Lars Patrick Berg unterstützt Strobl-Forderung

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Lars Patrick Berg MdL, unterstützt die Forderung von Innenminister Thomas Strobl (CDU), in den Jahren 2021 bis 2026 insgesamt 2000 zusätzliche Stellen bei der Polizei zu schaffen. „Baden-Württemberg belegt bei der Polizeidichte den letzten Platz im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.04.2019

Dr. Rainer Podeswa und Emil Sänze: „Wer die Bundeswehr verunglimpft, leugnet den Selbstbehauptungswillen der Demokratie“

Scharfe Kritik der AfD-Landtagsfraktion am Beschluss der Berliner Landes-SPD, Jugendoffiziere der Bundeswehr aus Schulen verbannen zu wollen Stuttgart. Ist keine eigene Armee im Land, dann ist garantiert eine fremde Armee da – das ist eine historische Erfahrungstatsache. Nur die Berliner SPD scheint dies, unter Verwunderung und Besorgnis aus ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.04.2019

Bernd Gögel: Ruinöse CO2-Richtlinien der EU sind Leichentuch für Automobilindustrie – Landesregierung schaut seelenruhig zu

Angesichts der verheerenden Hiobsbotschaften, die den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg seit Wochen ereilen, bezweifelt die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg zunehmend, dass die Altparteien – und dabei insbesondere die beiden Regierungsparteien Bündnis 90/Die Grünen und CDU – auch nur ansatzweise tragbare Konzepte ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads