Die AfD-Fraktion klagt gegen den abgelehnten Antrag zum Untersuchungsausschuss Linksextremismus

Pressemitteilung - Stuttgart, den 04.05.2017

Pressemitteilung - Stuttgart, den 04.05.2017

Der Landtag (Plenarprotokoll 16/17 vom 10.11.2016) hat am 10. November 2016 den Antrag abgelehnt, den die damaligen Fraktionen ABW und AfD am 10. August 2016 zur Einsetzung eines Untersuchungsausschuss „Linksextremismus in Baden-Württemberg“ (LT-Drs. 16/423) eingereicht hatten. Der Antrag wurde damals von Dr. Rainer Podeswa für die ABW-Fraktion und Dr. Christina Baum stellvertretend für die AfD-Fraktion eingebracht. Gegen diesen Beschluss wird die AfD-Fraktion vor dem Verfassungsgerichtshof Baden-Württemberg klagen. Die Fraktion hat der Stuttgarter Kanzlei Zuck das Mandat übertragen. Die Klage wird beim Landesverfassungsgerichtshof eingereicht werden.

Linksextremismus wird totgeschwiegen oder verharmlost

Gegen Rechtsextremismus wird an allen Fronten mobil gemacht. Bundesministerin Manuela Schwesig unterstützt diesen Kampf mit mehr als 100 Millionen Euro im Jahr. „Der Linksextremismus hingegen wird totgeschwiegen oder, wenn es nicht anders geht, verharmlost“, bemängelt der AfD-Abgeordnete Rüdiger Klos. Die Realität sähe hingegen ganz anders aus. „Vor allem die AfD hat darunter zu leiden. Beim Bundesparteitag in Stuttgart demonstrierten Gewerkschaften, Institutionen und Parteien gemeinsam mit kriminellen Antifaschisten, die man getrost als Nazis bezeichnen kann“, sagt Klos. Rund zwei Millionen Euro kostete den Steuerzahler der Schutz dieser demokratischen Veranstaltung.

Linksextremisten greifen die AfD und ihre Mitglieder gezielt an

Wirte, die AfD-Veranstaltungen beherbergen wollen, werden bedroht, Veranstaltungen werden massiv gestört, Autos zerstört, Privathäuser von Parteimitgliedern und Wahlkreisbüros beschmiert. Der vorhersehbare Vandalismus führt dazu, dass zahlreiche Landtagsabgeordnete die Adresse ihres Büros nicht angeben, weil die Vermieter darauf bestehen und so nur via Internet erreichbar sind. Erst vor wenigen Tagen wurde der Stuttgarter AfD-Stadtrat Eberhard Brett mit einer Holzlatte verletzt und musste ins Krankenhaus. Wäre die Polizei nicht eingeschritten, wäre die Situation bei rund 50 „Gegnern“ wohl weiter eskaliert. Kurz darauf wurde der Stuttgarter AfD-Bezirksrat Ernst Udo Abzieher in seinem Wohnviertel mit denunziatorischen Plakaten angeprangert, Nachbarn geraten ihn auszugrenzen und dem Arbeitgeber, der ebenfalls genannt war, ihm zu kündigen. Weder von Politikern noch in der Presse gab es hierzu kritische Kommentare. Am 1. Mai waren mehrere hundert Polizisten im Einsatz, um die Ausschreitungen von verniedlichend genannten „Aktivisten“ und „Autonomen“ im Zaum zu halten. Eine Polizistin wurde mit einem Stock in den Unterleib geschlagen, Farbbeutel verursachten Sachbeschädigungen und es wurden gefährliche Böller geworfen. „Wenn irgendwo ein Hakenkreuz hingeschmiert wird, gibt es mindestens einen Aufschrei, doch bei linksextremen Gewalttaten bleibt es ruhig“, stellt Klos fest. „Diese Reaktionen sind außergewöhnlich auffällig und einseitig.“

Gründungszweck der ABW-Fraktion war es nicht, sich Fraktionsrechte zu erschleichen

Die AfD-Fraktion sieht eine große Gefahr durch den Linksextremismus im Land und seiner stillschweigenden Duldung, auch durch die Politik. Daher hat sich die Fraktion zu einer Klage entschieden. „Wir berufen uns bei einer Klage auf eine Verletzung von Art. 27 Abs. 3 LVerfBW“, erklärt Dr. Rainer Podeswa. Einer Fraktion steht das Recht auf Gleichbehandlung gegenüber anderen Fraktionen im Landtag zu. Der Landtag von Baden-Württemberg hat im vergangenen Jahr den Einsetzungsantrag vom 10.08.2016 grundsätzlich für verfassungsgemäß erklärt. „Er hat darüber hinaus die ABW-Fraktion als vollwertige Fraktion anerkannt, deren Gründungszweck es eben nicht war, sich heimlich Fraktionsrechte zu erschleichen“, bekräftigt Podeswa.

Gesetzesänderung im Schweinsgalopp, um Untersuchungsausschuss zu torpedieren

Daraus folgt zugleich die Befugnis der AfD-Fraktion, die Änderung von § 2 Abs. 3 Satz 1 Alt. 2 UAG BW durch das Gesetz vom 4. Oktober 2016 gerichtlich überprüfen zu lassen. „Damals wurde das Gesetz im Schweinsgalopp geändert, so dass seitdem ein Untersuchungsausschuss durch den Landtag erst dann eingesetzt werden kann, wenn der Einsetzungsantrag auf zwei Fraktionen zurückgeht, deren Mitglieder verschiedenen Parteien angehören“, beklagt Christina Baum.

Untersuchungsausschüsse als politisches Aufklärungsinstrument der Opposition

Untersuchungsausschüsse sind ein politisches Aufklärungsinstrument der Opposition, um die Regierungsarbeit im Rahmen der politischen Kontroverse kontrollieren zu können. Das setzt effektive und wirksame Kontrollmöglichkeiten durch die parlamentarische Minderheit voraus. Umso wichtiger ist deshalb das Recht der Opposition, die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses überhaupt durchsetzen zu können. Aus dem Prinzip der freien und gleichen Mitwirkungsbefugnis aller Abgeordneten folgt der Grundsatz der Freiheit und Gleichheit der Fraktionen als Zusammenschlüsse von Abgeordneten, die ebenso das Volk als Ganzes repräsentieren und nicht an Aufträge und Weisungen von Parteien gebunden sind. Die parteipolitische Zusammensetzung von Fraktionen kann daher für die Ausübung von Fraktionsrechten keine Rolle spielen, solange dadurch die Arbeits- und Funktionsfähigkeit einer Fraktion als Teilgliederung des Parlaments und des Parlaments als Ganzem gewahrt bleibt.

Parteimitgliedschaft ist kein sachlicher Grund zur Einschränkung von Fraktionsrechten

Aufgabe der Parteien als im gesellschaftlichen Bereich wurzelnde Gruppierungen ist es, bei der politischen Willensbildung des Volkes mitzuwirken. Aufgabe der Fraktionen hingegen ist es, als Teilgliederungen eines staatlichen Organs, auf die Bildung des Staatswillens einzuwirken. Willensbildung des Volkes und Bildung des staatlichen Willens müssen voneinander unterschieden werden. Haben die Parteien aber schon kein Monopol bei der Bildung der öffentlichen Meinung, so haben sie in der parlamentarischen Demokratie erst recht kein Monopol auf die Bildung des Staatswillens. Die Parteimitgliedschaft von Fraktionsmitgliedern allein kann daher kein sachlicher Grund zur Einschränkung von Fraktionsrechten sein. Es existiert kein verfassungsrechtlicher Grundsatz, dass mit einem Fraktionswechsel auch ein Parteiwechsel und umgekehrt mit einem Parteiwechsel auch ein Fraktionswechsel verbunden sein muss.

Freiheit der Abgeordneten und Freiheit der Fraktionsbildung

Die per Gesetz zugestandene Freiheit und Gleichheit der Abgeordneten gibt ihnen das Recht, sich nach der Wahl jederzeit mit anderen Abgeordneten zu einer Fraktion zusammenschließen zu können, zu einer anderen Fraktion zu wechseln oder eine Fraktion aufzulösen, und zwar unabhängig von der eigenen Parteimitgliedschaft, solange dadurch die Arbeits- und Funktionsfähigkeit des Parlaments nicht beeinträchtigt wird. Dies ist schon bei politisch homogenen Fraktionen der Fall. Regelungen wie § 2 Abs. 3 Satz 1 Alt. 2 UAG BW i.d.F. vom 4. Oktober 2016 sind jedoch geeignet, die Abgeordneten von der Ausübung ihres Freiheitsrechts abzuhalten, eine neue Fraktion zu bilden, eine bestehende Fraktion zu verlassen oder ihr beizutreten.

Viele gute Gründe für eine Klage beim Landesverfassungsgerichtshof

Wenn das Erreichen des Quorums in Art. 35 Abs. 1 Satz 1 LVerfBW schon nicht davon abhängig gemacht werden darf, ob das Viertel der Mitglieder des Landtags dem Regierungslager oder der Opposition angehört, dann erst recht nicht davon, welcher Partei die Abgeordneten angehören. Nichts Anderes kann für § 2 Abs. 3 Satz 1 UAG BW gelten. Die AfD-Fraktion ist daher der Meinung, dass der Beschluss des Landtags vom 10.11.2016 und die Änderung von § 2 Abs. 3 Satz 1 Alt. 2 UAG BW einen politisch tendenziösen Charakter hat, weil von der Gesetzesauslegung keine anderen politischen Kräfte als die Schwesterfraktionen von ABW und AfD betroffen waren.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Carola Wolle: Deutsche Bank wagt die Notoperation – Mut der Verzweiflung?

Die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle weist auf den größten Umbau in der knapp 150-jährigen Geschichte der Deutschen Bank hin: „Das Institut soll radikal schrumpfen, auch wenn das Milliarden kostet. Weltweit sollen bis 2022 insgesamt 18 000 Stellen wegfallen – das ist jeder fünfte Job.“ Aufgrund des geplanten Umbaus rechnet die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Dr. Rainer Balzer: Baden-Württembergs Unis sind spitze – das Verfahren ist aber zu teuer

Im Namen seiner Abgeordnetenkollegen gratuliert der bildungspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Rainer Balzer, den vier baden-württembergischen Exzellenzuniversitäten. Dazu sagte Dr. Rainer Balzer: „Es ist schön, dass unsere Universitäten so stark vertreten sind. Als AfD-Frak­tion lehnen wir die Exzellenzinitiative selbst ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Dr. Rainer Podeswa und Emil Sänze: Untersteller bei „Rockefeller Brothers Stiftung“ – so wird das Klima gemacht!

Sogenannte Klimaschutzszenarien werden samt Gesetzesvorschlägen heute bevorzugt von sogenannten „Denkfabriken“, hinter denen finanzstarken Stiftungen stehen, in die Gesellschaft hineingespielt. Darauf verweisen die beiden stellvertretenden AfD-Fraktionsvorsitzenden Dr. Rainer Podeswa MdL und Emil Sänze MdL. Die wichtigsten dieser Stiftungen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Dr. Rainer Podeswa: Das Land steht vor großen finanziellen Herausforderungen – der Rechnungshof warnt berechtigt

In den Jahren 2017 und 2018 hat das Land Baden-Württemberg neue Rekorde bei den Einnahmen und bei den Ausgaben erzielt. Inzwischen kühlt sich die wirtschaftliche Lage besonders in Baden-Württemberg ab. Dazu sagt der finanzpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Rainer Podeswa: „Wenn Daimler hustet, hat Baden-Württemberg Schnupfen. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Rüdiger Klos: Konsequentes Eintreten gegen Parallelgesellschaften und Paralleljustiz nur mit der AfD möglich

Die hinterlistige Doppelmoral der Parteigänger von Bündnis 90/Die Grünen auf allen Ebenen der bundesdeutschen Politik entlarvte der AfD-Landtagsabgeordnete Rüdiger Klos in seiner Rede zum Thema „Paralleljustiz – eine Herausforderung für den Rechtsstaat in Baden-Württemberg?“. Die viele Bürger bewegende Problematik war von der CDU auf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Anton Baron: Novelle der Landesbauordnung ist unzureichend – AfD-Fraktion beantragt Minarettverbot

Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Anton Baron, ist nicht nur wegen der erheblichen Verzögerung mit der Novelle der Landesbauordnung (LBO) unzufrieden: „Wichtige Entbürokratisierungen wie eine Abschaffung der Begrünungspflicht wurden nicht vorgenommen. Die Grünen haben sich mit ihrer ideologischen Verbohrtheit auf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Verfassungsbruch durch die Hintertür: Pseudodemokraten winken Abschaffung des Alterspräsidenten durch

Im Block haben die Fraktionen der Grünen, der CDU, der SPD und der FDP im Landtag von Baden-Württemberg die Rechte der Opposition beschnitten. Die Änderungen betreffen neben der Beschränkung von Minderheitsrechten im Präsidium und von Rederechten im Plenum vor allem die Abschaffung des Alterspräsidenten, der bislang von der AfD gestellt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Thomas Axel Palka: „Regionale flächendeckende Gesundheitsversorgung statt Krankenhausschließungen!“

Die „Bertelsmann Stiftung“ hat eine Studie[1] veröffentlicht, in der vorgeschlagen wird, bundesweit 800 Krankenhäuser zu schließen. Bereits jetzt gibt es in Deutschland – nach dem ersten Kahlschlag – nur noch 1400 Krankenhäuser. Laut Studie sei „schnelle Erreichbarkeit“ nur ein vermeintlicher Vorteil; besser sei die Schließung von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.07.2019

Dr. Rainer Balzer: Der Islam gehört nicht zu Deutschland!

AfD fordert Einhaltung der strikten Trennung von Staat und Religion Stuttgart. Nach wie vor ist die AfD der festen Überzeugung, dass der Islam durchaus eine religiöse Daseinsberechtigung genießt – allerdings ausschließlich in den arabischen und zentralasiatischen Staaten, die sich traditionell zum Propheten Mohammed bekennen. Darauf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.07.2019

Udo Stein: Wolfs-Position des Schwarzwaldvereins bestätigt frühere AfD-Forderungen

„So können wir einen tragfähigen Kompromiss finden“: Udo Stein, agrarpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, sieht die Wolfspositionen des Schwarzwaldvereins mit großer Zustimmung und vorsichtigem Optimismus. Der Verein mit 65 000 Mitgliedern, der 24 000 Kilometer Wanderwege unterhält und so einen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.07.2019

Rüdiger Klos: AfD ist einzige echte und lebendige Opposition im Landtag von Baden-Württemberg!

„Gemessen an dem Pathos, mit dem die Schuldenbremse einst gefeiert wurde, agieren Regierungskoalition und Opposition bei der Verankerung derselben in der Landesverfassung erstaunlich lustlos. Nach einem Jahrzehnt prall gefüllter Kassen scheint das Bewusstsein für die Gefahren überschuldeter öffentlicher Haushalte verloren gegangen zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2019

Thomas Axel Palka: „Regionale Erzeuger sind in der Konkurrenz mit Südamerika benachteiligt!“

In Bezug auf das EU-Mercosur-Abkommen verleiht der AfD-Landtagsabgeordnete Thomas Palka seiner Sorge um die Existenzgrundlage der landwirtschaftlichen Erzeuger in Baden-Württemberg Ausdruck: „Bei uns werden die Bauern unter sogenannten Nachhaltigkeitsaspekten umfassend kontrolliert, wenn nicht sogar gegängelt. Für den Umwelt- und ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads