Das selbsternannte „Demokratiezentrum“ Baden-Württemberg: Staatlich finanzierter Helfer auf dem Weg in den Überwachungsstaat

Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.08.2017

„Das Demokratiezentrum Baden-Württemberg versteht sich als Bildungs-, Dienstleistungs- und Vernetzungszentrum im Handlungsfeld Extremismus, präventiver Bildungsarbeit und Menschenrechtsbildung“, so stellt sich die Institution vor, die mit der Jugendstiftung Baden-Württemberg zusammenarbeitet, die wiederum auf kirchlichen Trägern fußt.  „Ende Juli startete das selbsternannte ‚Demokratiezentrum‘ ein neues Angebot, das der Stasi bestens gefallen hätte. Sie bietet mit der Meldestelle ‚respect‘ eine Anlaufstelle für Denunzianten, um sogenannte „Hatespeech“ zu verfolgen“, kritisiert AfD-Fraktionsvize Emil Sänze.

Anlaufstelle für Denunzianten – Jubel über das NetzDG

Man wolle zu „ einer besseren, respektvolleren Kommunikation im Internet beitragen“, heißt es zunächst unverfänglich in der Pressemeldung. Eingehende Meldungen würden zunächst auf ihre strafrechtliche Relevanz geprüft und dann nach Straftatbeständen kategorisiert. Unterstützt und beraten wird die Meldestelle vom Würzburger Fachanwalt für IT-Recht, Chan-jo Jun, der mit seiner Volksverhetzungsklage gegen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg 2016 für Aufsehen sorgte. Das „Demokratiezentrum“ verfolgt mit der „Meldestelle respect!“ indes nicht allein die Löschung solcher Beiträge. Volksverhetzende Beiträge werden von der Meldestelle angezeigt. So vermeldet man jubelnd: „Der Zeitpunkt hätte nicht besser gewählt sein können: mit der Verabschiedung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) hat der Bundestag eine rechtliche Grundlage geschaffen, um gegen Hass im Netz effektiv vorgehen zu können. Nur zwei Wochen nach der Gesetzesverabschiedung wird die „Meldestelle respect!“ der Jugendstiftung Baden-Württemberg im Demokratiezentrum offiziell ihren Kampf gegen Hetze im Netz aufnehmen.“

Wie unabhängig ist das selbsternannte „Demokratiezentrum?

Emil Sänze kommentiert: „Es steht außer Frage, dass Straftaten verfolgt werden müssen. Dafür benötigen wir allerdings keine staatlich geförderte Überwachungszentrale. Uns stehen in der Exekutive die Polizei und in der Judikative die Gerichte zur Verfügung. Eine Demokratie braucht keine zusätzliche Institution, die den Bürgern Strafverfolgung garantiert.“ Sänze stellt darüber hinaus die Unabhängigkeit des Demokratiezentrums in Frage. „Das selbsternannte ‚Demokratiezentrum‘ positioniert sich in seinem Handeln ausschließlich gegen ‚Rechts‘ und Rechtsextremismus“, wirft Emil Sänze den Machern vor: Es gibt Beratung gegen Rechts, „Kicken gegen Rechts“, man kann rechtsextreme Vorfälle melden, zum Beispiel ein 2Aufkleber an der Bushaltestelle“ oder ein Kompendium studieren, das „Rechtsextreme und fremdenfeindliche Vorfälle in Baden-Württemberg“, auflistet, hierunter fiel sogar der Austritt der AfD-Abgeordneten Claudia Martin vermeldet.

Einseitige Ausrichtung des „Demokratiezentrums“

„Aktionen gegen Linksextremismus oder Islamismus finden sich hingegen keine“, stellt Sänze fest. „Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit. Sie ist nie fertig und erreicht, sondern muss täglich neu verwirklicht und weiterentwickelt werden“, fabuliert das Demokratiezentrum in seinem Leitbild. „Das ist richtig“, bestätigt Sänze. „Die vollkommen einseitige Ausrichtung des selbsternannten ‚Demokratiezentrums‘, ebenso wie die Meldestelle für Hasskommentare, tragen nicht dazu bei.“

 

Politische Akteure und Jugendstiftung Baden-Württemberg sind auf dem linken Auge blind

Die Jugendstiftung Baden-Württemberg wie auch Mitglieder des Beirats im Demokratiezentrum Baden-Württemberg sind Teil der Regierung und der aktiven Politik: Das Ministerium für Soziales und Integration, das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, das Innenministerium, die Kommunalen Landesverbände, das Landeskriminalamt, die Landeszentrale für politische Bildung und die regierungstreue Baden-Württemberg-Stiftung müssen sich fragen lassen, weshalb sie mit Steuermitteln eine vollkommen einseitig ausgerichtete Institution finanzieren. „Das „Demokratiezentrum“ ist einer der vielen Beleg dafür, dass die Politik – auch die der CDU – ganz bewusst auf dem linken Auge blind ist und verständlich wird, weshalb alle Parteien den von der AfD beantragten Untersuchungsausschuss zum Linksextremismus bereits zum zweiten Mal abgelehnt haben“, resümiert Sänze.

 

Werden Sie hier Denunziant:

www.respect.demokratiezentrum-bw.de

 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Carola Wolle: Deutsche Bank wagt die Notoperation – Mut der Verzweiflung?

Die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle weist auf den größten Umbau in der knapp 150-jährigen Geschichte der Deutschen Bank hin: „Das Institut soll radikal schrumpfen, auch wenn das Milliarden kostet. Weltweit sollen bis 2022 insgesamt 18 000 Stellen wegfallen – das ist jeder fünfte Job.“ Aufgrund des geplanten Umbaus rechnet die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Dr. Rainer Balzer: Baden-Württembergs Unis sind spitze – das Verfahren ist aber zu teuer

Im Namen seiner Abgeordnetenkollegen gratuliert der bildungspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Rainer Balzer, den vier baden-württembergischen Exzellenzuniversitäten. Dazu sagte Dr. Rainer Balzer: „Es ist schön, dass unsere Universitäten so stark vertreten sind. Als AfD-Frak­tion lehnen wir die Exzellenzinitiative selbst ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Dr. Rainer Podeswa und Emil Sänze: Untersteller bei „Rockefeller Brothers Stiftung“ – so wird das Klima gemacht!

Sogenannte Klimaschutzszenarien werden samt Gesetzesvorschlägen heute bevorzugt von sogenannten „Denkfabriken“, hinter denen finanzstarken Stiftungen stehen, in die Gesellschaft hineingespielt. Darauf verweisen die beiden stellvertretenden AfD-Fraktionsvorsitzenden Dr. Rainer Podeswa MdL und Emil Sänze MdL. Die wichtigsten dieser Stiftungen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Dr. Rainer Podeswa: Das Land steht vor großen finanziellen Herausforderungen – der Rechnungshof warnt berechtigt

In den Jahren 2017 und 2018 hat das Land Baden-Württemberg neue Rekorde bei den Einnahmen und bei den Ausgaben erzielt. Inzwischen kühlt sich die wirtschaftliche Lage besonders in Baden-Württemberg ab. Dazu sagt der finanzpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Rainer Podeswa: „Wenn Daimler hustet, hat Baden-Württemberg Schnupfen. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Rüdiger Klos: Konsequentes Eintreten gegen Parallelgesellschaften und Paralleljustiz nur mit der AfD möglich

Die hinterlistige Doppelmoral der Parteigänger von Bündnis 90/Die Grünen auf allen Ebenen der bundesdeutschen Politik entlarvte der AfD-Landtagsabgeordnete Rüdiger Klos in seiner Rede zum Thema „Paralleljustiz – eine Herausforderung für den Rechtsstaat in Baden-Württemberg?“. Die viele Bürger bewegende Problematik war von der CDU auf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Anton Baron: Novelle der Landesbauordnung ist unzureichend – AfD-Fraktion beantragt Minarettverbot

Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Anton Baron, ist nicht nur wegen der erheblichen Verzögerung mit der Novelle der Landesbauordnung (LBO) unzufrieden: „Wichtige Entbürokratisierungen wie eine Abschaffung der Begrünungspflicht wurden nicht vorgenommen. Die Grünen haben sich mit ihrer ideologischen Verbohrtheit auf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Verfassungsbruch durch die Hintertür: Pseudodemokraten winken Abschaffung des Alterspräsidenten durch

Im Block haben die Fraktionen der Grünen, der CDU, der SPD und der FDP im Landtag von Baden-Württemberg die Rechte der Opposition beschnitten. Die Änderungen betreffen neben der Beschränkung von Minderheitsrechten im Präsidium und von Rederechten im Plenum vor allem die Abschaffung des Alterspräsidenten, der bislang von der AfD gestellt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Thomas Axel Palka: „Regionale flächendeckende Gesundheitsversorgung statt Krankenhausschließungen!“

Die „Bertelsmann Stiftung“ hat eine Studie[1] veröffentlicht, in der vorgeschlagen wird, bundesweit 800 Krankenhäuser zu schließen. Bereits jetzt gibt es in Deutschland – nach dem ersten Kahlschlag – nur noch 1400 Krankenhäuser. Laut Studie sei „schnelle Erreichbarkeit“ nur ein vermeintlicher Vorteil; besser sei die Schließung von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.07.2019

Dr. Rainer Balzer: Der Islam gehört nicht zu Deutschland!

AfD fordert Einhaltung der strikten Trennung von Staat und Religion Stuttgart. Nach wie vor ist die AfD der festen Überzeugung, dass der Islam durchaus eine religiöse Daseinsberechtigung genießt – allerdings ausschließlich in den arabischen und zentralasiatischen Staaten, die sich traditionell zum Propheten Mohammed bekennen. Darauf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.07.2019

Udo Stein: Wolfs-Position des Schwarzwaldvereins bestätigt frühere AfD-Forderungen

„So können wir einen tragfähigen Kompromiss finden“: Udo Stein, agrarpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, sieht die Wolfspositionen des Schwarzwaldvereins mit großer Zustimmung und vorsichtigem Optimismus. Der Verein mit 65 000 Mitgliedern, der 24 000 Kilometer Wanderwege unterhält und so einen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.07.2019

Rüdiger Klos: AfD ist einzige echte und lebendige Opposition im Landtag von Baden-Württemberg!

„Gemessen an dem Pathos, mit dem die Schuldenbremse einst gefeiert wurde, agieren Regierungskoalition und Opposition bei der Verankerung derselben in der Landesverfassung erstaunlich lustlos. Nach einem Jahrzehnt prall gefüllter Kassen scheint das Bewusstsein für die Gefahren überschuldeter öffentlicher Haushalte verloren gegangen zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2019

Thomas Axel Palka: „Regionale Erzeuger sind in der Konkurrenz mit Südamerika benachteiligt!“

In Bezug auf das EU-Mercosur-Abkommen verleiht der AfD-Landtagsabgeordnete Thomas Palka seiner Sorge um die Existenzgrundlage der landwirtschaftlichen Erzeuger in Baden-Württemberg Ausdruck: „Bei uns werden die Bauern unter sogenannten Nachhaltigkeitsaspekten umfassend kontrolliert, wenn nicht sogar gegängelt. Für den Umwelt- und ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads