Hans-Peter Stauch unterstützt Gemeinde St. Johann im Kampf gegen Naturzerstörung durch Windkraftanlagen

Pressemitteilung - Stuttgart, den 18.10.2017

Der AfD-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Stauch hält die Entscheidung der Landesforstbehörde, auch das Gewann „Lonsinger Buch“ auf St. Johanner Gebiet als Vorrangflächen für Windkraft auszuweisen, für falsch und fordert die Rücknahme der Entscheidung.  Eine einzigartige Naturlandschaft wie das Lonsinger Tal zu zerstören sei, so Stauch „ein irreversibler Schaden, der die Lebensqualität der Menschen über  Generationen hinaus beeinträchtigen würde.“ Stauch unterstützt daher den Bürgermeister und die Gemeinderäte bei ihrem Bemühen, „entschieden mit allen rechtsstaatlichen Mitteln gegen dieses aberwitzige Vorhaben vorzugehen“.

Drohender Black-out der Stromnetze

Stauch bemängelt, dass es bis heute noch keine effizienten marktfähigen Speicherkapazitäten für Windenergie gibt. Sich ausschließlich auf Batterietechnik zu fokussieren sei aufgrund der Brandgefahr und der umweltschädlichen Gewinnung der erforderlichen Rohstoffe eine Sackgasse. Stauch verwies zudem auf die permanente Unsicherheit, die mit Stromerzeugung durch Windkraft einhergehe: „Flatterstrom ist technisch weitgehend unbrauchbar, ein stabiles Stromnetz verlangt Gleichmäßigkeit von Stromverbrauch und Stromerzeugung zu jedem Zeitpunkt, andernfalls bricht es zusammen und es kommt zum Black-out.“.

Millionenverluste zu Lasten deutscher Stromkunden

Darüber hinaus führt der in windreichen Zeiten im Übermaß erzeugte Windstrom immer wieder zur marktwirtschaftlich absurden Situation, dass für den zur Entlastung des eigenen Netzes in Nachbarländer gelieferten Strom auch noch bezahlt werden muss. Nämlich immer dann, wenn der Preis an der Strombörse durch das Überangebot ins Minus rutscht, was beispielsweise allein an den zwei Weihnachtsfeiertagen in 2016 zu einem Verlust von rund 20 Millionen Euro zu Lasten der Energieerzeuger und in Folge natürlich zu Lasten der deutschen Stromkunden geführt hat.

Eklatante Wettbewerbsverzerrungen

Windräder zerstören nicht nur Landschaften und töten Greifvögel sowie Fledermäuse in großer Anzahl. Auch Gesundheitsschäden und Beeinträchtigungen  bei Anwohnern wie etwa Schlaf- und Konzentrationsstörungen durch sich über Kilometer weit ausbreitenden Infraschall sind eine inzwischen wissenschaftlich erwiesene Tatsache. Darüber hinaus hätten die planwirtschaftlichen Elemente der Förderung erneuerbarer Energien zu einer eklatanten Wettbewerbsverzerrung und zur massiven Umverteilung „von unten nach oben“ geführt. Große Stromabnehmer können sich ganz oder teilweise von der EEG-Umlage befreien lassen, die Zeche zahlen der Mittelstand und der einzelne Bürger. Im dicht besiedelten Land und den wenigen Naturschutzgebieten immer weitere und immer höhere Monster-Windräder zu errichten nennt Stauch „Wahnsinn mit Methode“. Deutschland und Baden-Württemberg benötigen eine energiepolitische Wende um 180 Grad.

Forderung nach Beendigung der Windenergieförderung

Es müsse, so Stauch, endlich Schluss damit sein, Energiepolitik auf der Grundlage von aufgezwängten Ideologien auszurichten, anstatt praktische Erfordernisse in den Mittelpunkt zu stellen: „Windkraftanlagen ersetzten keine konventionellen Kraftwerke, weil sie ohne Speicher nicht kostendeckend arbeiten und mit den derzeit verfügbaren Speicheroptionen nicht bezahlbar sind. Die AfD fordert daher auch ein Ende der einseitigen Förderung von Windenergie im Land Baden-Württemberg“, unterstreicht Hans-Peter Stauch. Grün-Schwarz mache den Energiemangel zum Ziel der Politik. Die AfD möchte stattdessen durch einen „gesunden Energiemix“  eine preiswerte  verlässliche und nachhaltige Energieversorgung sicherstellen. „Die sogenannte Energiewende gehört zu den größten politischen Katastrophen, die in den vergangenen Jahrzehnten von den Altparteien angerichtet wurden. Sie ist weder ökonomisch sinnvoll, noch ist sie sozial und ökologisch vertretbar. Die Altparteien glauben noch immer an des Kaisers neue Kleider in Form der Energiewende, obwohl längst erkennbar ist, dass sie in der jetzigen Form nicht funktioniert.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Dr. Rainer Podeswa und Emil Sänze: Untersteller bei „Rockefeller Brothers Stiftung“ – so wird das Klima gemacht!

Sogenannte Klimaschutzszenarien werden samt Gesetzesvorschlägen heute bevorzugt von sogenannten „Denkfabriken“, hinter denen finanzstarken Stiftungen stehen, in die Gesellschaft hineingespielt. Darauf verweisen die beiden stellvertretenden AfD-Fraktionsvorsitzenden Dr. Rainer Podeswa MdL und Emil Sänze MdL. Die wichtigsten dieser Stiftungen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.07.2019

Udo Stein: Grün-schwarzer Landesregierung ist Umsetzung brachialer Windkraftagenda wichtiger als unberührte Natur

Durch die Verschleppung des Sachverhalts durch das Regierungspräsidium Stuttgart und das Nichtbeachten des Bauwiderspruches wurde die Windkraftanlage Braunsbach einfach erstellt, was zur Folge hatte, dass dadurch die bis dahin dort lebenden Rotmilan-Brutpaare vergrämt wurden. Der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein stellt dazu fest: „In diesem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.06.2019

Klaus-Günther Voigtmann: Die deutsche Energiewende – der doppelte Salto mortale

Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Das baden-württembergische Umweltministerium kapituliert vor seiner eigenen Energiewende. Darauf verweist der AfD-Abgeordnete Klaus-Günther Voigtmann: „Was jedes Milchmädchen schon seit langem an ihren zehn Fingern abzählen konnte, spätestens mit der Abschaltung der letzten Kernkraftwerke in Philippsburg ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.06.2019

Udo Stein: Für den Erhalt von Natur und Heimat – gegen die Errichtung von Windkraftanlagen in Naturparks

Die sieben Naturparks in Baden-Württemberg waren Gegenstand der Debatte im Landtag. Der Umweltpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Udo Stein, betonte dabei ausdrücklich die besondere Situation der Landwirtschaft, zwischen Ansprüchen und Auflagen des Naturschutzes einerseits und Flächenkonkurrenz durch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.06.2019

Bernd Gögel: Anwohner, Vögel und Insekten dürfen nicht länger unter grün-schwarzer Windkraftideologie leiden!

Wahltaktisch bedingte Manöver hinsichtlich der Veröffentlichung des Windatlasses Der Windatlas wurde bewusst erst nach den Kommunal- und Europawahlen aus der Schublade des Umweltministers Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen) geholt, weil die Landesregierung keineswegs für unnötige Unruhe in den Wahlkabinen ihrer Wähler sorgen wollte, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.05.2019

Stellungnahme Bernd Gögel: Zur Verdoppelung der windkrafttauglichen Flächen im Windatlas

„Mit Bedacht hat das Umweltministerium mit der Veröffentlichung des langen bekannten Windatlas bis nach der Kommunalwahl gewartet, um die Bürger mit den neuen Zahlen in Sicherheit zu wiegen – das ist regelrecht hinterhältig und typisch für die grün-schwarze Landesregierung. Denn mit der Veröffentlichung des neuen Windatlas durch den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2019

Lars Patrick Berg: Einstellung der Windkraft-Pläne auf der „Länge-Ettenberg/Blumberg“!

Die sofortige Einstellung aller Windkraft-Planungen auf der Länge und dem Ettenberg fordert der AfD-Landtagsabgeordnete Lars Patrick Berg. „Die bis jetzt bekannt gewordenen Tatsachen zeigen klar auf, dass bei der Genehmigung eines aus insgesamt elf bis zu 230 Meter hohen Windindustrieanlagen bestehenden Gewerbegebiets an einem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.05.2019

Anton Baron: Mehr Freiheiten statt Pflichten für Bauherren!

AfD-Landtagsfraktion erteilt Überlegungen zu einer Solardachpflicht eine klare Absage Stuttgart. Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Anton Baron, lehnt die aktuellen Überlegungen des grünen Umwelt- und Energieministers Untersteller ab: „Wäh­rend die Lage am Wohnungsmarkt von Verknappung und Verteuerung geprägt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.03.2019

Manche Kunden sind halt gleicher: Ein Wasserstoffauto vom Daimler zu Traumkonditionen für Herrn Kretschmann

Am 19. Dezember 2018 hatte die „Pforzheimer Zeitung“ über den neuen Dienstwagen des Ministerpräsidenten berichtet – den Daimler GLC F-Cell. Es handelt sich um einen „mit Wasserstoff und Strom betankten Stadtgeländewagen“ mit Brennstoffzellen-Hybrid-Antrieb, der auf dem freien Markt noch nicht zu erwerben ist. Die Landtagsabgeordneten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.03.2019

Lars Patrick Berg: „Rodungsstopp auf der Länge und dem Ettenberg im Interesse der Rechtssicherheit“

Nach dem kürzlich ergangenen und von der Naturschutzinitiative e.V. erstrittenen Urteil des Verwaltungsgerichts Freiburg, wonach das beim Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis in Villingen-Schwenningen geführte und im Jahr 2016 mit einer Genehmigung gemäß Bundes-Immissionsschutzgesetz endende Verfahren sowie das anschießend beim ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.02.2019

Aufhebung des Sofortvollzugs der Rodung in Ettenberg: Lars Patrick Berg begrüßt Entscheidung des Verwaltungsgerichtes

AfD-Landtagsabgeordneter Lars Patrick Berg begrüßt die von der Naturschutzinitiative e.V. im Eilverfahren beantragte Entscheidung des Verwaltungsgerichts Freiburg, den vom Regierungspräsidium Freiburg angeordneten Sofortvollzug für den noch ursprünglich für Februar 2019 und damit vor der Vegetationsphase avisierten Beginn der Rodungen in der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Udo Stein: Energiewende ist Ursache für Bienensterben – und nicht die baden-württembergischen Bauern oder Dieselfahrer

Bei der heutigen aktuellen Debatte im Landtag von Baden-Württemberg zum „Rettet die Bienen! – Baden-Württemberg auf gutem Weg beim Erhalt der Artenvielfalt“ machte der AfD-Abgeordneten Udo Stein einmal mehr deutlich, dass das von den Grünen hervorgehobene bayerische Volksbegehren keine Idee der bayerischen Grünen war, sondern von der ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads