Dr. Rainer Podeswa: Klares Nein der AfD zum Doppelhaushalt 2018/2019

Pressemitteilung - Stuttgart, den 20.12.2017

Einstimmig lehnte die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg den von der grünschwarzen Regierungskoalition vorgelegten Doppelhaushalt 2018/2019 ab, der „dank der Schaffenskraft seiner Bürger und der Steuerzahlungen in nie dagewesener Höhe durch seine Bürger“ auf eine Rekordsumme von über 50,5 Milliarden Euro gesteigert werden konnte, wie Dr. Rainer Podeswa, haushaltspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, lobend erwähnte. Zuvor hatte Finanzministerin Edith Sitzmann (Bündnis 90/Die Grünen) der AfD-Fraktion bescheinigt, mit ihrem Haushaltsentwurf ein in sich schlüssiges Finanzkonzept vorgelegt zu haben, das solide gegenfinanziert sei.

In seiner Rede verwies Dr. Rainer Podeswa auf die immanenten Schwachstellen der Gesetzvorlage der grünschwarzen Regierungsfraktion. So sei der einstige Bildungsleuchtturm Baden-Württemberg aufgrund sinnfreier Entscheidungen der Landesregierung wie dem unverantwortlichen Abbau von Lehrerstellen an Gymnasien und dem Festhalten am Konzept der gleichmacherischen Gemeinschaftsschulen, „in der alle Kinder vom Sonderschüler bis zum Hochbegabten in einer Gruppe unterrichtet werden und Lehrer nur noch Lernbegleiter sind“, auf einen der hinteren Plätze abgerutscht. „Das, was Grüne und CDU hier vorlegen, ist pure links-grüne Bildungsideologie“, so Podeswa. Bezeichnend sei auch der Mangel an Lehrern für den mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bereich, für die trotz der Rekordsteuereinnahmen kein Geld da sei. „Den Antrag der AfD, für diese Mangelfächer monetäre Anreize zu schaffen, haben Sie konsequent abgelehnt. Mit Genderwahn und Ethik werden allerdings keine neuen Ingenieure ausgebildet!“

Als weiteren Kritikpunkt verwies Dr. Rainer Podeswa auf die zunehmend instabil werdende innere Sicherheit. Zum einen sei das Innenministerium den Bürgern die versprochenen 1500 zusätzlichen Polizisten schuldig geblieben, um die mit besserer Besoldung und attraktiven Aufstiegsmöglichkeiten geworben werden sollte, zum anderen wurde der Antrag der AfD, Mittel für die schnell machbare Erweiterung der Polizeihochschule in Villingen-Schwenningen bereitzustellen, bedenkenlos abgelehnt – alles andere als ein Ruhmesblatt für die grünschwarze Koalition. „Eines steht heute schon fest: Zum Ende der Legislaturperiode werden wegen der Altersabgänge weniger Polizeibeamte auf der Straße ihren Dienst versehen als zu Beginn“, erläuterte Podeswa. Für zusätzliche Beamtenstellen im Umweltministerium hat die Landesregierung dafür mehr als nur ein offenes Ohr, wie die Einstellung von 256 Mitarbeitern zweifelsfrei unter Beweis stellt, einige davon verschämt versteckt in anderen Etats, um den Steuerzahler hinters Licht zu führen – wie dies von der AfD erst unlängst  aufgedeckt worden war. Dafür wurden sämtliche Beamtenstelleneinsparungen in Höhe von 1480 Beamten mit einem Federstrich getilgt – womit zukünftigen Generationen eine Belastung von rund drei Milliarden Euro aufgebürdet werden, was an Dreistigkeit und Verantwortungslosigkeit kaum noch zu überbieten sei. Wenig zukunftsweisend für das High-Tech-Land Baden-Württemberg ist nach Auffassung der AfD auch die Vernachlässigung der Digitalisierung im ländlichen Raum und der Ausbau von Kabeln für das Hochgeschwindigkeitsinternet, für die die Alternative für Deutschland finanzielle Mittel in Höhe von 430 Millionen Euro jährlich beantragt hatte. „Die Regierungsfraktionen wollen das nicht. Ihr Hauptaugenmerk liegt offensichtlich stärker auf der Erforschung von Wald-Mensch-Beziehungen mit viel Steuergeld…“, so Podeswa. „Es nicht die Aufgabe der Steuerzahler, linke und grüne Scheinwelten zu finanzieren. Dazu zählt natürlich auch die Förderung zur Akzeptanz von Fantasiegeschlechtern und Pseudoidentitäten. Auch hier werden hunderttausende Euro verschleudert, obwohl es in unserer Gesellschaft außerhalb von Genderseminaren unumstritten sein dürfte, dass es eben nur zwei Geschlechter gibt und es hier auch keine Wahlfreiheit gibt.“

Zweifel wurden zudem an der mittelfristigen Finanzplanung des Staatshaushalts laut. Derzeit geht die Regierung davon aus, dass die Personalkosten bei höheren Steuereinnahmen von drei Milliarden Euro bis 2021 um rund zwei Milliarden Euro ansteigen – wenn bis dahin kein Konjunktureinbruch zu verzeichnen ist, was relativ unwahrscheinlich sei. „Wo bleibt da ihr Verantwortungsbewusstsein, wo ihre seriöse Haushaltsführung, Haushaltswahrheit und Haushaltsklarheit“, stellte Podeswa in den Raum. „Sie streuen den Bürgern Sand in die Augen!“

In der dritten Aussprache am Mittwochvormittag stellten die Regierungsparteien einmal mehr unter Beweis, dass sich ihre Argumentation sowohl zum Haushalt als auch gegenüber der AfD-Fraktion bestenfalls aus einem Sammelsurium an hohlen Phrasen und linkspopulistischen Metaphern zusammensetzt. Der Ablehnung der Landeszentrale für politische Bildung als steuerfinanziertes Instrument der regierungspolitischen Beeinflussung der Bürger durch die AfD hatten die Grünen nichts entgegenzusetzen als die allseits beliebte Floskel, die AfD würde eine Spaltung der Gesellschaft herbeizaubern und die „offene Gesellschaft“ untergraben wollen, ohne dies näher begründen zu können. Finanzministerin Sitzmann versuchte die Neueinstellung von 256 Beamte für das Umweltministerium dahingehend schönzureden, dass diese ja in den Regierungsbezirken tätig sein würden – als ob dies auch nur das Geringste an der Belastung der Steuerzahler ändern würde. Dafür, so Sitzmann, seien mehr als 700 Beamtenstellen in der Flüchtlingsbetreuung abgebaut worden – die ohne die verantwortungslose Grenzöffnung der Bundesregierung allerdings gar nicht erst nötig gewesen wäre.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 17.10.2019

Emil Sänze: Zunehmenden Bedeutungs- und Kompetenzverlust der Landesparlamente endlich stoppen!

Auf den zunehmenden Bedeutungs- und Kompetenzverlust, den die Landesparlamente durch die zunehmende Verlagerung von Rechtsetzungskompetenzen auf die Unionsebene hinnehmen müssen, verwies der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze in seiner Plenarrede vor den Abgeordneten des baden-württembergischen Landtags zum AfD-Änderungsantrag für den §34a ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.10.2019

Udo Stein: „Volksbegehren Bienensterben“ macht Bauern zu Sündenböcken für Agrarpolitik

„Kann ein Volksbegehren, das Verbote und Freiheitsbeschränkungen fordert, vom Volk kommen?“ Diese Frage stellte der AfD-Landtagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecher seiner Fraktion, Udo Stein, am heutigen Mittwoch in seiner Plenarrede in den Raum. Es zeichne sich deutlich ab, dass „hinter dem ‚Volksbegehren Bienensterben‘ starke, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.10.2019

Udo Stein: „Pilotprojekt mit Haken“ – AfD übt Kritik am Versicherungsmodell von Minister Peter Hauk

Bauern sollen einen 50-Prozent-Zuschuss zu den Versicherungsprämien gegen Frost, Sturm und Starkregen bekommen. So stellt sich Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) sein Pilotprojekt vor, das vom Landtag in den Haushaltsberatungen noch verabschiedet werden muss. Udo Stein, der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, nennt das „ein ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.09.2019

Carola Wolle und Dr. Heiner Merz: Verbände stehen Streichung des Landestariftreue- und Mindestlohngesetzes positiv gegenüber

Seit Jahren gibt es auf Bundes- und Landesebene teilweise unterschiedliche Mindestlohngesetze. Beiden müssen Auftragnehmer öffentlicher Aufträge gerecht werden. Dabei sind die Dokumentationspflichten höchst unterschiedlich. „Die Anhörung von Verbänden und Institutionen zum Gesetzentwurf der AfD-Fraktion hat gezeigt, dass wir mit der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.09.2019

Carola Wolle: Landesregierung gleicht Haushalt mit Strafzahlungen auf Kosten von Arbeitsplätzen aus

Weil sie die AfD-Warnungen lange ignorierte, musste die grüne Finanzministerin Edith Sitzmann gerade erst „plötzlich“ feststellen“, dass ihr Geldregen nachlässt. Da selbst die Landesbank vor dem Wirtschaftsabschwung warnt, ist es daher nur konsequent, dass nun alle Ministerien sparen sollen. „Umso praktischer ist es, wenn man den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2019

Udo Stein: AfD-Fraktion sieht Gefahren beim Volksbegehren „Rettet die Bienen“

Der Natur- und Umweltschutz ist für uns alle eine lebenswichtige Aufgabe. Und Demokratie wird durch Volksbegehren praktisch und lebendig. Dennoch sehen sie Agrarpolitiker der AfD-Landtagsfraktion beim Volksbegehren „Rettet die Bienen“ ungeahnte Folgen, die weder im Interesse der Initiatoren des Volksbegehrens noch der Bürger oder der Bauern ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2019

Carola Wolle: Mangelhafte Ausbildung bedroht die Zukunft des Handwerks im Land

„Trotz der Tatsache, dass die baden-württembergischen Handwerksunternehmen für das aktuelle Ausbildungsjahr 40 500 Ausbildungsverträge abgeschlossen haben, bleiben fast 25 000 Ausbildungsplätze unbesetzt“, kritisiert die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Carola Wolle. „Jedes dritte Unternehmen im Land gibt an, nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.08.2019

Carola Wolle: Klimaschutz – das Geschäft mit der Angst

„In Deutschland scheint es seit Monaten nur noch ein Thema zu geben – die drohende Klimakatastrophe“, sorgt sich die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle. „In völliger Verkennung des Unterschiedes zwischen Wetter und Klima wird die Hitzewelle der letzten Wochen als untrügliches Zeichen der bereits begonnenen Katastrophe dargestellt“, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2019

Udo Stein zum Ökomonitoringbericht 2018: Keine künstliche Steigerung von Ökolandbau und Bioproduktemarkt

In der heutigen Landespressekonferenz gab Peter Hauk, der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, bekannt, dass sich „rund 12 000 Unternehmen mit der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Öko-Produkten beschäftigen und so die heimische Landwirtschaft und Wirtschaftskraft Baden-Württembergs ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2019

Emil Sänze: Gesinnungsethisch getränkter Ökodirigismus greift in das Eigentum der Vermieter ein

Auf ihrer gemeinsamen Kabinettsitzung am 23. Juli 2019 in Meersburg haben die Lan­des­re­gierung von Baden-Württemberg und die Bayerische Staatsregierung eine Bundesratsinitiative zur Förderung der Elektromobilität in Mietwohnungen und in Wohnungseigentümergemeinschaften beschlossen. Der Initiative zufolge sollen Anpassungen im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.07.2019

Emil Sänze: Wer Industrie für Klimawandel verantwortlich macht, riskiert bewusst Wohlstand und Arbeitsplätze

„Heute ist Tag der Wahrheit: Die Aussichten für einen Wirtschaftsaufschwung sind schlecht und werden schlechter. Erst die EZB, dann die Fed und schließlich die Notenbanken senken die Zin­sen. Der deutsche Sparer wird wiederum zum Opfer einer unfähigen Finanz- und Wirtschaftspolitik, die Märkte werden zerredet und mit ihrer fehlenden ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Carola Wolle: Deutsche Bank wagt die Notoperation – Mut der Verzweiflung?

Die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle weist auf den größten Umbau in der knapp 150-jährigen Geschichte der Deutschen Bank hin: „Das Institut soll radikal schrumpfen, auch wenn das Milliarden kostet. Weltweit sollen bis 2022 insgesamt 18 000 Stellen wegfallen – das ist jeder fünfte Job.“ Aufgrund des geplanten Umbaus rechnet die ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads