Emil Sänze: Grünschwarzer Haushalt verschleiert Sanierungsstau

Pressemitteilung - Stuttgart, den 19.12.2017

Angesichts der exzellenten Einnahmesituation des Landes Baden-Württemberg forderte der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion, Emil Sänze, bei seiner Rede zum Doppelhaushalt 2018/2019 die grünschwarze Landesregierung eindringlich auf, ihr Augenmerk verstärkt auf familien-, bildungs- und infrastrukturpolitische Aspekte zu legen, um die zukünftige Entwicklung des Bundeslandes abzusichern. „Für viele Bürger ist es ein untragbarer Zustand und eine krasse Ungerechtigkeit, dass Milliarden an Steuermitteln in die sogenannte Integration von Flüchtlingen gesteckt werden, während zukunftsträchtige Anliegen wie ein familienfreundliches Umfeld, gleiche Bildungschancen, funktionstüchtige Straßen, schnelles Internet, die Stärkung finanzschwacher Kommunen, die Schuldentilgung sowie die angemessene Bildung von Rückstellungen für Pensionen auf der Strecke bleiben“, so Sänze.

AfD-Konzept „Fit4Return“ statt erzwungene Integration und Isolation

Im Gegenzug zu der von Bundes- und Landesregierung präferierten Zwangsintegration vermeintlicher Flüchtlinge schlägt die AfD-Fraktion ihr Konzept „Fit4Return“ vor, das eine angemessene und sachorientierte Hilfe zur Selbsthilfe anbietet und Kriegsflüchtlinge, die nur temporären Schutz genießen, auf die Rückkehr in ihr befriedetes Heimatland vorbereitet. „Anstatt Menschen ihrer Kultur zu berauben, um sie hier in eine erzwungene Integration und Isolation zu treiben, ist es sinnvoller, ihnen Aufbauhilfe zu gewähren“, erklärte Emil Sänze. „Auf diese Weise wären die Milliardensummen der bisherigen Flüchtlingshilfe entschieden besser angelegt. Wer Menschen fit für die Rückkehr in ein befriedetes Land macht, hat qualifizierte Aufbauhelfer und trägt dazu bei, dass das Herkunftsland nicht ausblutet und ein Wiederaufbau gewährleistet wird.“

Konsequente Altersüberprüfung vermeintlich minderjähriger Flüchtlinge

Um die Folgen der verfehlten Asylpolitik der Bundesregierung für den Steuerzahler abzufedern, fordert die AfD die konsequente Rückführung aller illegal ins Land gekommener Personen. Darüber hinaus müssten Flüchtlinge und Asylberechtige nach Erlöschen ihrer Aufenthaltsberechtigung in die Heimat abgeschoben werden. Verbunden mit einer systematischen Altersüberprüfung von minderjährigen Ausländern würde dies für erhebliches Einsparungspotenzial bei den kommunalen Lasten für die „Integration“, bei der Verwaltung und bei der Polizei führen, so der AfD-Fraktionsvize.

Senkung der Grunderwerbssteuer, Kostenübernahme für Schülerbeförderung

Als bedeutenden familienpolitischen Akzent fordert die AfD eine maßgebliche Senkung der Grunderwerbsteuer, insbesondere für junge Familien. Als positiver Nebeneffekt wäre eine Entspannung des Immobilienmarktes zu verzeichnen, so Sänze. Nicht nur finanziell schwächere Kommunen müssen mit zusätzlichen Mitteln für die Infrastruktur ausgestattet werden, auch der Neu- und Umbau beziehungsweise die Sanierung von Landesgebäuden wie der Hochschule der Polizei in Villingen-Schwenningen muss oberste Priorität genießen. Der bildungspolitische Fokus der AfD liegt auf der Erhöhung der Zuweisungen an Stadt- und Landkreise zur Durchführung der Schülerbeförderungskostenerstattung, womit eine Stärkung der Bildungsgerechtigkeit erreicht wird.

Intelligenter Mix aus Zukunftsinvestitionen und Schuldentilgung

Fiskalpolitisch setzt die AfD schließlich auf einen intelligenten Mix aus Zukunftsinvestitionen und Schuldentilgung, wozu die gute Einnahmesituation des Landes genügend Spielräume eröffnet. „Besondere Beachtung verdient in diesem Zusammenhang die ‚implizite Verschuldung‘ durch die Landesregierung, wie dies bei der Einschätzung des Bedarfs an Pensionsrückstellungen des Landes in Höhe von 68 Milliarden Euro deutlich wird“, erläutert Emil Sänze. „Die Vermutung liegt nahe, dass das Geschwätz von der impliziten Schuldentilgung die Tatsache verschleiern soll, wie hoch der Sanierungsstau im Lande überhaupt ist und dass keine Rücklagen für den Sanierungsbedarf gebildet werden. Das nenne ich nicht handeln wie ein ordentlicher Kaufmann“, so Sänze. Das ständige Eigenlob der grünschwarzen Landesregierung über einen vermeintlich schuldenfreien Haushalt könnte sich angesichts der Tatsache, dass bereits eine Überhitzung in der Wirtschaft festzustellen sei, als Seifenblase erweisen. Bereits die Anhebung des Leitzinses um 25 basispunkte auf jetzt 1,5 Prozent durch das amerikanische „Federal Reserve System“ (FED) lasse erahnen, dass der baden-württembergische Doppelhaushalt alles andere als solide aufgestellt ist. „Ich bin mir sicher, dass wir uns spätestens Ende 2018 über den Nachtragshaushalt unterhalten werden…“, so Emil Sänze.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.10.2019

Udo Stein: Volksbegehren treibt Kretschmann und Hauk vor sich her – bezahlen müssen die Bauern

Der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgart Landtag, Udo Stein, greift die Landesregierung an: „Die Bauern werden diesen Kniefall vor dem Volksbegehren der großen Umweltverbände bezahlen müssen.“ Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) und die Minister Peter Hauk (CDU/Ländlicher Raum) und Franz ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.10.2019

Emil Sänze: Zunehmenden Bedeutungs- und Kompetenzverlust der Landesparlamente endlich stoppen!

Auf den zunehmenden Bedeutungs- und Kompetenzverlust, den die Landesparlamente durch die zunehmende Verlagerung von Rechtsetzungskompetenzen auf die Unionsebene hinnehmen müssen, verwies der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze in seiner Plenarrede vor den Abgeordneten des baden-württembergischen Landtags zum AfD-Änderungsantrag für den §34a ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.10.2019

Udo Stein: „Volksbegehren Bienensterben“ macht Bauern zu Sündenböcken für Agrarpolitik

„Kann ein Volksbegehren, das Verbote und Freiheitsbeschränkungen fordert, vom Volk kommen?“ Diese Frage stellte der AfD-Landtagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecher seiner Fraktion, Udo Stein, am heutigen Mittwoch in seiner Plenarrede in den Raum. Es zeichne sich deutlich ab, dass „hinter dem ‚Volksbegehren Bienensterben‘ starke, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.10.2019

Udo Stein: „Pilotprojekt mit Haken“ – AfD übt Kritik am Versicherungsmodell von Minister Peter Hauk

Bauern sollen einen 50-Prozent-Zuschuss zu den Versicherungsprämien gegen Frost, Sturm und Starkregen bekommen. So stellt sich Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) sein Pilotprojekt vor, das vom Landtag in den Haushaltsberatungen noch verabschiedet werden muss. Udo Stein, der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, nennt das „ein ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.09.2019

Carola Wolle und Dr. Heiner Merz: Verbände stehen Streichung des Landestariftreue- und Mindestlohngesetzes positiv gegenüber

Seit Jahren gibt es auf Bundes- und Landesebene teilweise unterschiedliche Mindestlohngesetze. Beiden müssen Auftragnehmer öffentlicher Aufträge gerecht werden. Dabei sind die Dokumentationspflichten höchst unterschiedlich. „Die Anhörung von Verbänden und Institutionen zum Gesetzentwurf der AfD-Fraktion hat gezeigt, dass wir mit der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.09.2019

Carola Wolle: Landesregierung gleicht Haushalt mit Strafzahlungen auf Kosten von Arbeitsplätzen aus

Weil sie die AfD-Warnungen lange ignorierte, musste die grüne Finanzministerin Edith Sitzmann gerade erst „plötzlich“ feststellen“, dass ihr Geldregen nachlässt. Da selbst die Landesbank vor dem Wirtschaftsabschwung warnt, ist es daher nur konsequent, dass nun alle Ministerien sparen sollen. „Umso praktischer ist es, wenn man den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2019

Udo Stein: AfD-Fraktion sieht Gefahren beim Volksbegehren „Rettet die Bienen“

Der Natur- und Umweltschutz ist für uns alle eine lebenswichtige Aufgabe. Und Demokratie wird durch Volksbegehren praktisch und lebendig. Dennoch sehen sie Agrarpolitiker der AfD-Landtagsfraktion beim Volksbegehren „Rettet die Bienen“ ungeahnte Folgen, die weder im Interesse der Initiatoren des Volksbegehrens noch der Bürger oder der Bauern ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2019

Carola Wolle: Mangelhafte Ausbildung bedroht die Zukunft des Handwerks im Land

„Trotz der Tatsache, dass die baden-württembergischen Handwerksunternehmen für das aktuelle Ausbildungsjahr 40 500 Ausbildungsverträge abgeschlossen haben, bleiben fast 25 000 Ausbildungsplätze unbesetzt“, kritisiert die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Carola Wolle. „Jedes dritte Unternehmen im Land gibt an, nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.08.2019

Carola Wolle: Klimaschutz – das Geschäft mit der Angst

„In Deutschland scheint es seit Monaten nur noch ein Thema zu geben – die drohende Klimakatastrophe“, sorgt sich die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle. „In völliger Verkennung des Unterschiedes zwischen Wetter und Klima wird die Hitzewelle der letzten Wochen als untrügliches Zeichen der bereits begonnenen Katastrophe dargestellt“, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2019

Udo Stein zum Ökomonitoringbericht 2018: Keine künstliche Steigerung von Ökolandbau und Bioproduktemarkt

In der heutigen Landespressekonferenz gab Peter Hauk, der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, bekannt, dass sich „rund 12 000 Unternehmen mit der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Öko-Produkten beschäftigen und so die heimische Landwirtschaft und Wirtschaftskraft Baden-Württembergs ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2019

Emil Sänze: Gesinnungsethisch getränkter Ökodirigismus greift in das Eigentum der Vermieter ein

Auf ihrer gemeinsamen Kabinettsitzung am 23. Juli 2019 in Meersburg haben die Lan­des­re­gierung von Baden-Württemberg und die Bayerische Staatsregierung eine Bundesratsinitiative zur Förderung der Elektromobilität in Mietwohnungen und in Wohnungseigentümergemeinschaften beschlossen. Der Initiative zufolge sollen Anpassungen im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.07.2019

Emil Sänze: Wer Industrie für Klimawandel verantwortlich macht, riskiert bewusst Wohlstand und Arbeitsplätze

„Heute ist Tag der Wahrheit: Die Aussichten für einen Wirtschaftsaufschwung sind schlecht und werden schlechter. Erst die EZB, dann die Fed und schließlich die Notenbanken senken die Zin­sen. Der deutsche Sparer wird wiederum zum Opfer einer unfähigen Finanz- und Wirtschaftspolitik, die Märkte werden zerredet und mit ihrer fehlenden ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads