Hans Peter Stauch: „Das Zauberwort heißt ‚repräsentativ‘…“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 26.06.2018

Eine ausgewogene Ermittlung von Feinstaub- und NOx-Grenzwerten in allen europäischen Mitgliedsstaaten fordert der baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Hans Peter Stauch. „Viele Betroffene wundern sich schon seit geraumer Zeit, warum nur in fünf Ländern die Messwerte zu monieren sind. Weil sich daraus automatisch die Frage ableitet: Gibt es in den anderen Ländern schon so saubere Dieselfahrzeuge oder fahren sie dort schon vollelektrisch, dass kein Feinstaub und NOx gemessen werden muss? In meinen Augen ist das komplett unglaubwürdig und verlogen!“

NOx-Grenzwert von 40 μg/m3 Luft ist willkürlich aus der Luft gegriffen!

Das Grundproblem ist das Diktat der Europäischen Union über Maximalwerte für Feinstaub und NOx, die keiner medizinischen Bewertung standhalten, so der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion weiter. „Beispielsweise ist nach dem ‚Bundesgesundheitsblatt für Innenräume‘ an Arbeitsplätzen mit 950 μg/m³ Luft das 24-fache an NOx als ‚Maximale Arbeitsplatzkonzentration‘ erlaubt als auf der Straße. Dies entspricht bei 950 μg/m³ und 40 Stunden pro Woche einem durchschnittlichen Wert von 226 μg/m³ bei einer 24-stündigen Dauerbelastung. Der Grenzwert der EU für den öffentlichen Raum beträgt hingegen gerade einmal 40 μg/m3, ist also wortwörtlich ‚völlig aus der Luft gegriffen‘“, so Stauch. „Bereits im August vergangenen Jahres hatte Dr. S. Grüner im ‚Ärzteblatt‘ bezugnehmend auf eine groß angelegte Langzeitstudie durch das Health Effect Institute in Boston auf die Unsinnigkeit der Grenzwertfestlegungen verwiesen. Demnach waren Auswirkungen durch Inhalation von Dieselabgasen eines Euro-5-Motors mit Partikelfilter auf die Lungen von Ratten nicht einmal nachweisbar, während leichte Reizungen der Atemwege erst bei 8000 μg/m3 Luft auftraten – also dem 200-fachen unseres Grenzwertes. Stickstoffdioxidkonzentrationen von 2000 µg/m3, die den Emissionen eines Euro-5-Dieselmotors entsprechen, hätten demnach keine nachteiligen Wirkungen in den Lungen der Versuchstiere ausgelöst. Worauf dann dieser Grenzwert von 40 μg/m3 beruhen soll, lässt sich logisch in keiner Weise erschließen!“

Feinstaubwerte ebenfalls nicht rational zu erklären

Dasselbe gelte auch für den Grenzwert für Feinstaub, erläutert Hans Peter Stauch. „Nach Einschätzung von Prof. Dr. med. Dieter Köhler und damit einer Größe unter den deutschen Pneumologen seien ‚die Werte nicht rational zu erklären‘, wie ein Beitrag in den ‚Stuttgarter Nachrichten‘ vom 25. Februar 2018 zweifelsfrei vermittelt. Ein Grund mehr, die willkürlichen EU-Grenzwerte anzuzweifeln beziehungsweise vehement zurückzuweisen, wie dies bereits von der AfD im Bundestag initiiert wurde.“ Unter diesem Blickwinkel werden mittlerweile auch zahlreiche Stadträte in betroffenen Kommunen wie Reutlingen aktiv, um repräsentative Werte zu bekommen, die weit von den an besonders neuralgischen Punkten gemessenen Spitzenwerten abweichen.*1 „Bleibt nur zu hoffen, dass das Regierungspräsidium Tübingen diesem Ansinnen dann auch stattgibt“, so Stauch. „Leider scheint die Verwaltung in Stuttgart bezüglich der Erlangung wirklich repräsentativer Durchschnittswerte durch die Verlegung von Messstationen innerhalb der erlaubten EU-Richtlinie – und damit weg von neuralgischen Punkten mit Höchstmessungen – völlig resistent zu sein. Ungeachtet diesbezüglicher Anträge der AfD-Landtagsfraktion im Verkehrsausschuss wird beharrlich der vermeintlich „richtige‘ Standort der Messstellen behauptet und fast schon selbstgeißelnd verteidigt. Und das alles auf dem Rücken der Bürger!“

*1 Stadt Reutlingen laut Pressemeldung Reutlinger Nachrichten vom 19. Juni 2018.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 14.01.2021

Bernd Gögel MdL: Güterverkehr vor Kollaps

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat vor einem Kollaps des Güterverkehrs in Deutschland gewarnt. „Die neue Corona-Einreise-Verordnung für den Güterverkehr ist praxisuntauglich und völlig undurchdacht. Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich künftig jedes Mal elektronisch anmelden und innerhalb von 48 Stunden, je nach ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.12.2020

Hans Peter Stauch MdL: Eilig hat man es, wenn die Planung nicht stimmt

„Der Weg Ihrer völlig misslungenen Energiewende kommt zu früh, zu schnell und führt dazu noch in die Irre der unsicheren Stromversorgung und höchster Energiepreise - von der Verschandelung der Naturlandschaft ganz zu schweigen.“  Mit diesen Sorten hat der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL in der aktuellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2020

Hans Peter Stauch MdL: Ohne jeden Weitblick und jeden Sachverstand

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat die Pläne der EU-Kommission für einen schärferen Umweltschutz im Verkehrssektor kritisiert. „Leider gehen in den Corona-Wirren einige wichtige Dinge in der öffentlichen Wahrnehmung unter, wobei man den Eindruck bekommt, dass wenn keiner hinschaut, lästige Baustellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2020

Bernd Gögel MdL: Hermann muss klare Worte zu Untersteller finden

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) zu einer klaren Stellungnahme zur Raserfahrt seines Parteikollegen Franz Untersteller aufgefordert. „Ich finde befremdlich, dass sich Hermann, der ja überdies am verschärften Bußgeldkatalog festhalten will, noch nicht geäußert hat. 2009 griff er nach einer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.12.2020

Zur Verkehrsumfrage der baden-württembergischen Tageszeitungen erklärt der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL:

Die Ergebnisse der Umfrage überraschen mich nicht. Sie zeigen klar, dass die von der grün-schwarzen Landesregierung angestrebte Abschaffung des motorisierten Individualverkehrs bei den Bürgern auf wenig Gegenliebe stößt.  Wenn fast zwei Drittel davon mehr Investitionen fordern und nahezu die Hälfte den Zustand der Straßen als Hauptproblem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Die Elektro-Republik und das Heer der Arbeitslosen

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL sieht angesichts der verworrenen industrie- und verkehrspolitischen Strategie der Bundesregierung dunkle Wolken am Horizont aufziehen: „Die FDP spricht von einem verantwortungslosen Kaputtregulieren der Verbrennungsmotortechnologie. Nahezu gleichzeitig hält der europäische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Thomas Palka MdL: Landbewohner haben schlechtere Überlebenschancen

Das Mitglied im Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Thomas Palka MdL, hat aufgebracht auf die Vorstellung des „Dritten Berichts der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume“ durch Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Heimatminister Horst Seehofer (CSU) reagiert. Dem Papier zufolge ist die medizinische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Förder-Milliarden der Steuerzahler - wofür oder wogegen?

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat die Ergebnisse des letzten „Autogipfels“ und die jüngsten Pläne großer deutscher Kfz-Hersteller als verheerend bewertet. „Dieser ‚virtuelle Autogipfel‘, den die Kanzlerin letztens angeblich so erfolgreich moderierte, hat ganz analoge, handfeste Ergebnisse für den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Der tragikomische PR-Gag „Autogipfel“

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch hat den sogenannten „Autogipfel“ als tragikomischen PR-Gang kritisiert. „Das virtuelle Meeting der Automobilbranchenchefs mit der Kanzlerin und den Zuständigen aus ihrer Entourage hat wenig Überraschendes ergeben: Dem Steuerzahler wird wiedermal besonders tief in die Tasche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Söder auf Schleimspur der politischen Korrektheit

„Welcher tieffliegende Kamikazepilot berät Herrn Söder?“, fragt sich der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch. „Das ist doch ein völlig durchschaubares Manöver, das der bayerische Ministerpräsident seit geraumer Zeit absolviert. Seinem persönlichen Ziel und fragwürdigen Umfrageergebnissen folgend, tutet Söder in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2020

Anton Baron MdL/ Hans Peter Stauch MdL: Grüne gefährden Arbeitsplätze an Flughäfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion Anton Baron MdL hat sich besorgt über die Uneinigkeit der grünen Landtagsfraktion mit dem grünen Verkehrsminister Winfried Hermann gezeigt. „An den Diskussionen über die Hilfsgelder für Flughäfen und Flugplätze überrascht mich zunächst positiv, dass der Verkehrsminister ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2020

Hans Peter Stauch MdL: Weder Rechts- noch Verkehrssicherheit mit den Grünen

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch, hat die Grünen wegen ihres Abstimmungsverhaltens am 18. September im Bundesrat kritisiert: Der Kompromissvorschlag zur StVO-Novelle scheiterte an ihrem Widerstand und fand deshalb keine Mehrheit. „Der Zustand ist unbefriedigend. Erst wurde die StVO-Novelle vom 28. April wegen ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen