Emil Sänze: Zustimmung zu zwei Prozent Verteidigungsetat – aber für deutsche Rüstungsgüter und deutsche Arbeitsplätze

Pressemitteilung - Stuttgart, den 28.06.2018

Ausdrücklich befürwortet die AfD die von US-Präsident Donald Trump angemahnte Erhöhung des bundesdeutschen Verteidigungsetats auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts – nicht ohne diese Zustimmung jedoch an konkrete Bedingungen zu knüpfen. Nach Wunsch und Willen der USA soll der Wehretat von derzeit 37 Milliarden Euro auf 60 bis 70 Milliarden Euro im Jahr steigen, damit die Bundesrepublik Deutschland zukünftig einen gleichberechtigten Beitrag zur Finanzierung ihrer Verteidigung und der NATO-Mitgliedschaft leisten kann. „Eingedenk der enormen Summe, von der wir hier sprechen, sehen wir zunächst einmal die Wiederherstellung der unter Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihren Vorgängern verlorengegangenen Verteidigungsfähigkeit als prioritäre Aufgabe an, die mit einem zweiprozentigen Wehretat finanziert werden muss. Dass die Armee eines der wichtigsten NATO-Staaten dank des politischen Versagens der zuständigen Ministerin sowie der Regierungsparteien nicht einmal mehr über einen Grundbestand an funktionstüchtigen Kampfflugzeugen, Hubschraubern, Panzern, Schiffen oder Waffen verfügt, spottet jeder Beschreibung. Wenn sich diese ruinös kaputtgesparte Bundeswehr darüber hinaus in jeden noch so unsinnigen Auslandseinsatz drängen lässt, zeugt das mehr als eindeutig vom erschreckenden Größenwahn auf der Hardthöhe“, so AfD-Landtagsabgeordneter und stellvertretender Fraktionsvorsitzender Emil Sänze.

Win-win-Situation für alle Beteiligten

„Wenn das Ruder nicht alsbald herumgerissen wird, gibt es eines Tages kein Zurück mehr. Die Bundeswehr braucht mehr Geld für Menschen und Material, wobei sie vorrangig mit Hightech-Rüstungsgütern aus Deutschland ausgestattet werden sollte“, so Sänze. „Damit blieben Steuergelder in Milliardenhöhe im Land, es würden Arbeitsplätze geschaffen, die Abhängigkeit von anderen Staaten minimiert sowie Waffenexporte unter anderem in instabile Dritte-Welt-Länder oder diktatorische islamische Diktaturen wie das Königreich Saudi-Arabien unnötig – eine Win-win-Situation für alle Beteiligten. Das gilt insbesondere für Baden-Württemberg mit seinen großen Rüstungsunternehmen, die mehreren zehntausend Arbeitnehmern einen sicheren Arbeitsplatz bieten können.“ Von zentraler Bedeutung sei auch eine angemessene Anschubfinanzierung für eine effektive Forschung und Entwicklung im Rüstungsbereich, um möglichen Nachholbedarf der Unternehmen – die seit jeher zu den stabilen Steuerzahlern im Land zählen – auszugleichen.“

„Buy German, Hire German!“

Die amerikanische Regierung käme nicht einmal auf die Idee, nennenswerte Rüstungsaufträge außerhalb der USA zu vergeben, betont Sänze. „‚Buy American, Hire American‘, lautet einer der Wahlsprüche von Donald Trump – niemand kann uns daran hindern, diese richtungsweisende Strategie des verlässlichsten NATO-Verbündeten auf die ‚Agenda Rüstung‘ unserer Bundeswehr zu übertragen.“ Angesichts der vom Bundesverteidigungsministerium eingeräumten Misere an geeignetem Personal und Material regt die AfD seit ihrer Gründung zudem die schrittweise Wiedereinführung der zur Zeit ausgesetzten Wehrpflicht im Rahmen einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Männer und Frauen an.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 16.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: CDU errichtet Steuermauer um Deutschland

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der CDU-geführten Bundesregierung vorgeworfen, eine neue Steuermauer um Deutschland zu errichten. „Relativ unbemerkt hat der Bundesrat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause unter seinen 84 (!) Gesetzesänderungen auch die Wegzugsbesteuerung nach § 6 AStG ab 1. Januar ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.09.2021

Ruben Rupp MdL: Handel kritisiert Corona-Verordnung völlig zu Recht

Der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat die Kritik des Handelsverbands an der neuen Corona-Verordnung als völlig gerechtfertigt begrüßt. „Wenn Ungeimpfte bei Stufe drei ausgesperrt werden, aber die Nachweise von Geimpften, Genesenen oder Getesteten die Händler selbst kontrollieren sollen, ist das ein unvertretbarer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.09.2021

Emil Sänze MdL: Keine EU-Arbeitslosenversicherung!

Der europapolitische AfD-Fraktionssprecher hat dem Plan des SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz, eine EU-Arbeitslosenversicherung einzuführen, eine klare Absage erteilt. „Die deutschen Arbeitnehmer sind bereits weltweit mit am höchsten belastet mit Steuern und Abgaben. Und in dieser Situation will Scholz noch einen zusätzlichen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Brezel? Warum nicht gleich im Wahllokal?

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) staatlich subventionierten Wahlkampf vorgeworfen. „Auf die Idee von Döner-Gutscheinen, um über 12jährige zum Impfen zu motivieren, folgen jetzt reale Brezeln, um, wie es offiziell heißt, Pendler zum Umstieg aufs Fahrrad zu bewegen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Wann lernt Bayaz rechnen?

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) vorgeworfen, weder sein Haus noch seinen Haushalt im Griff zu haben. „Vor einer Woche berichtete die RNZ von einer Kabinettsvorlage, wonach die Ministerien stolze 7,25 Milliarden Euro zur Übertragung in das Haushaltsjahr 2021 angemeldet ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.09.2021

Ruben Rupp MdL: Regierung attackiert Arbeitnehmerrechte für Ungeimpfte

„Soziale Marktwirtschaft heißt Arbeitnehmerschutz für alle.“ Mit diesen Worten reagiert der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL auf die Ankündigung, die Entschädigungszahlungen bei Verdienstausfall aufgrund einer Corona-Quarantäne für ungeimpfte Arbeitnehmer ab 15. September zu streichen. „Das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.09.2021

Carola Wolle MdL: Grüne Spitzenpolitiker zeigen ihr demokratiefeindliches Gesicht!

Jetzt will nach Finanzminister Bayaz auch seine grüne Parteikollegin und-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock eine Meldeplattform für Steuersünder. „Sind die Grünen sehr boshaft oder nur politisch überdurchschnittlich dumm?“ fragt sich die AfD-Fraktions-Vizevorsitzende Carola Wolle. Der grüne Finanzminister Bayaz und die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.08.2021

Ruben Rupp MdL: Lockdown für Ungeimpfte schädigt Wirtschaft

Der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat entsetzt auf den neuen Corona-Verordnungsentwurf der Landesregierung reagiert. „Künftig soll es über ein dreistufiges Ampelsystem Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte bis hin zum grundsätzlichen Ausschluss von Restaurantbesuchen und anderen Bereichen des öffentlichen Lebens ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2021

Ruben Rupp MdL: Strenge Einreisereglungen geben Tourismus den Rest

Der tourismuspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat vor den verschärften Corona-Einreiseregelungen der Bundesregierung gewarnt. „Zukünftig soll zwischen Einreisen aus sogenannten ‚Hochrisikogebieten‘ und ‚Virusvariantengebieten‘ unterschieden werden, inklusive Testpflicht auch für die Rückreise mit PKW und Bahn und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2021

Bernd Gögel MdL: EU-Klimapaket ist Sargnagel für heimische Wirtschaft

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat heute im Landtag das EU-Klimapaket Fit for 55 als EU-Klimapaket als Sargnagel für die heimische Wirtschaft kritisiert. „Bis 2035 sollen 100 Prozent aller Emissionen bei Neuwagen eingespart werden. Aber ob dieses Paket etwas für das Klima bringt, ist vollkommen offen. Die Auswirkungen dieses Pakets sind ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2021

Anton Baron MdL: Bundesnotbremse ist Sargnagel des Föderalismus

„Die Bundesnotbremse ist ein Sargnagel des Föderalismus“. Mit diesen Worten begründete der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Anton Baron MdL den Antrag „Föderalismus erhalten – Bundesnotbremse stoppen“ (Drs. 17/27). „Getrieben durch eine Angst- und Medienkampagne ließen sich die Länder in ihrer ureigensten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Nachtragshaushalt dient nur parteipolitischen Interessen

„Dieser Nachtragshaushalt wurde einzig und alleine vor dem Hintergrund parteipolitischer Interessen aufgestellt.“ Diese Generalkritik richtete der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL in der Haushaltsdebatte heute im Stuttgarter Landtag an die grünschwarze Landesregierung und verwies dabei auf ein zusätzliches ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen