Bernd Gögel: Angebliche Rechtszwänge zu Dieselfahrverboten sind pures „Schmierentheater“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 18.07.2018

Auf die an Selbstbetrug grenzende Rückgratlosigkeit der grünschwarzen Landesregierung im Vorfeld der Dieselfahrverbote, die ab Januar 2019 bis zu 200 000 Autobesitzer im Großraum Stutt­gart treffen und in ihren gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen an „wirtschaftlichen Selbstmord“ grenzen, verwies AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel in der heutigen Plenardebatte. Es sei offen­sichtliche Wählertäuschung, wenn die Landesregierung jetzt behaupte, sie habe ebenfalls keine Fahr­verbote gewollt, aber das heilige Recht habe ihr keine Wahl gelassen, so Gögel. „Währenddessen klagt Ihre Vorfeldorganisation ‚Deutsche Umwelthilfe‘ gegen Euro-5-Autos und demnächst gegen Benziner.“ Die Verantwortung schamlos dem Moloch Brüssel und der makellosen deutschen Ge­richtsbarkeit zuschiebend, wasche die bürgerfeindliche Koalition die Hände in Unschuld und nehme den Autofahrer in Geiselhaft, betont der AfD-Fraktionsvorsitzende. „Mit Ihren Fahrverboten – ich vergaß, es sind ja nur ‚Beschränkungen‘ – enteignen Sie Hunderttausende von Autofahrern, die in gu­tem Glauben an geltendes Recht investiert haben. Etwas Feigeres, Schäbigeres und Unehrlicheres als Ihre Verlautbarungen auf der Pressekonferenz vergangene Woche hat man noch nicht gesehen!“

Perfide Vorgehensweise von DUH und EU

Die AfD stelle sich zwar uneingeschränkt hinter das Anrecht eines jeden Bürgers auf saubere Luft – allerdings manifestiere die Zulassung von Dieselfahrverboten durch das Bundesverwaltungsgericht einzig und allein die Hysterie um mögliche Gesundheitsbedenken durch die Atemluft in Deutschland. „Der dubiose Verein DUH befeuert diese Haltung seit vielen Jahren. Betrachtet man die Zahlen bei­spielhaft für Stuttgart, so ist festzuhalten, dass sich zwischen 2006 und 2016 sowohl die Feinstaub- als auch die Stickoxidwerte verringert haben. Beim Feinstaub ist eine Abnahme um 50 Prozent zu verzeichnen, beim Stickoxid um 30 Prozent“, so Bernd Gögel. „Die perfide Vorgehensweise von DUH und EU besteht darin, die Grenzwerte so niedrig anzusetzen, dass sie unter derzeitigen Bedingungen nicht erreicht werden können. Während ein Industriestaat wie die USA und deren extrempingelige Umweltbehörde bis zu 100 Mikrogramm NOx zulassen, setzt die EU ihren Bürgern 40 Mikrogramm vor. Es gibt keine einzige Studie, die eine Gesundheitsgefährdung in diesem Bereich wissenschaftlich gesichert feststellen kann.“ Die Regierung eines modernen Industriestaates habe die Verantwortung, nicht jede Behauptung einer Interessengruppe auf infantile Art in Gesetze zu über­führen, sondern diese wissenschaftlich zu überprüfen. „Es ist pures Schmierentheater, wenn diese Landesregierung heute heuchlerisch mit den Augen rollt und angeblich ‚rechtsstaatliche Zwänge‘ be­teuert, kritisiert der AfD-Fraktionsvorsitzende.

Verhöhnung der Bürger durch das grünschwarze Kabinett

Angesichts des wachsenden Unmuts in ganz Baden-Württemberg über die nicht verhinderten Diesel­fahrverbote sei die AfD fest davon überzeugt, dass sich die Regierungsparteien „ein echtes Urnenbe­gräbnis für die nächste Landtagswahl“ bestellt habe. „Ihre Vorschläge mit NOx-absorbierenden An­strichen an Häusern, die Ihnen nicht einmal gehören, oder entsprechenden Asphaltbelägen auf den Straßen oder Hardware-Nachrüstungen auf Rechnung der Kfz-Halter bedeuten schlichtes Geschwätz, um die Bürger von den Fahrverboten auch für Euro-5-Fahrzeuge ab dem Jahr 2019 abzulenken“, un­terstreicht Gögel. „Mit der Verhöhnung der Bürger durch Mitglieder Ihres Kabinetts, doch für ihre Dieselfahrzeuge drei Jahrzehnte lang auf H-Kennzeichen zu warten, haben Sie sich wie damals Herr Mappus mit S 21 für eine Wiederwahl disqualifiziert.“ Die Landesregierung stelle eine „Mischung aus Feigheit, Verantwortungsscheu, ideologischem Hochmut und unsäglicher Häme gegen die eigenen Bürger“ zur Schau, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende.

AfD fordert erneut objektive Messungen ohne künstliche Extrembedingungen

Nachdem die rationalen Argumente zu Schadstoffen, zu Fahrverboten und zum Dieselmotor längst ausgetauscht wurden und die Vernunft beim „Ideologiekindergarten“ offensichtlich nicht gefruchtet habe, fordert die AfD mit Nachdruck von der Landesregierung ein Ende der verbraucherfeindlichen Messungen nach dem „Worst Case“-Verfahren, wie dies am Neckartor der Fall ist. „Die entspre­chende EU-Verordnung schreibt keine künstlichen Extrembedingungen vor, sondern erlaubt 100 Me­ter Abstand. Messen Sie auf zwei Straßenseiten und bilden Sie Mittelwerte“, empfiehlt der AfD-Ver­kehrsexperte. „Derzeit betreffen die Maßnahmen ausschließlich einheimische Fahrzeuge mit einer Betriebserlaubnis des Kraftfahrtbundesamtes. Klären Sie erst einmal, wie mit Importfahrzeugen ver­fahren wird, deren Betriebserlaubnis aus Frankreich, Italien oder Holland stammt, wo das Bundesamt gar keine Eingriffsrechte hat. Starten Sie eine Initiative im Bundesrat und setzen Sie sich gegen die wilden Pläne der EU-Kommission durch, nach 2020 mittels unrealistischer Emissionsbeschränkungen unserer heimischen Autoindustrie das Rückgrat zu brechen. Unser Land lebt davon und hat jetzt keine Zeit mehr für Ihre Spinnereien!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 06.02.2020

Bernd Gögel: Baden-Württembergs Verkehrspolitik in Trümmern – Wann tritt der Verkehrsminister zurück?

Die durch die AfD-Fraktion beantragte aktuelle Debatte offenbart die katastrophalen Folgen der grünen „Verkehrstransformation“ des baden-württembergischen Verkehrsministers Winfried Hermann. Der Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel sagt: „Jeder dritte Zug von Abellio und jeder vierte von GoAhead ist verspätet oder fällt komplett aus! ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.02.2020

Emil Sänze zur CSU-Kampagne gegen ein Tempolimit auf Autobahnen: „Die Partei der Freiheitlichkeit ist die AfD“

Ende Januar / Anfang Februar dieses Jahres reagiert die CSU auf die von sogenannten Klimaschützern angefachte Tempolimit-Debatte auf deutschen Autobahnen mit einer Kampagne, die angeblich binnen zwei Tagen über 10.000 Unterschriften erbrachte. In der Intention und der Stoßrichtung richtig, meint dazu Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.02.2020

Klaus Dürr: Keine neuen Versorgungsposten für Bürokraten!

Die Forderung der „Spitzenkandidatin“ der CDU, Frau Bildungsministerin Eisenmann nach einem (weiteren) Ministerium für Digitalisierung kommentiert der digitalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Klaus Dürr MdL wie folgt: Der Digitalisierungsausbau im Land ist eine Querschnittsaufgabe für alle Bereiche. Im Gegensatz zu einem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.01.2020

Hans Peter Stauch: Grüner Verkehrsminister scheut sich, dem Parlament Rede und Antwort zu stehen

Im Rahmen der 31. Sitzung des Ausschusses für Verkehr fand heute zu Beginn ein erster öffentlicher Teil mit Vertretern von Presse, Firmen und Verbänden zur aktuellen Situation auf der Filstalbahn statt. Hierbei sollte es sowohl um die Strategie des Ministeriums für eine angemessene Angebotskonzeption als auch um eine mögliche Entschädigung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Daniel Rottmann: Kein Geld für Digitalisierung – Fördermittel für Breitbandausbau ausgesetzt

Bis auf Weiteres setzt das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration die Fördermittel für den Breitbandausbau aus. Das geht aus der Antwort von Innenminister Thomas Strobl (CDU) vom 19. November 2019 auf die kleine Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten Daniel Rottmann hervor. Die Bewilligung weiterer, aus den Kreisen und Kommunen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.11.2019

Hans Peter Stauch: Jetzt lassen Kretschmann & Co. die Maske fallen – Euro-5-Fahrverbote ab 2020

„Ungeachtet aller Versprechungen, dass es mit der grün-schwarzen Regierungskoalition keine Fahrverbote für Euro-5-Diesel in Stuttgart geben wird, lassen Kretschmann & Co. jetzt kurz vor Toresschluss die Katze aus dem Sack. Demnach steht nicht nur die Sperrung der vielbefahrenen Magistralen durch Stuttgart auf der Agenda für Fahrverbote, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2019

Klaus Dürr: Deutliche Kritik beim Breitbandgipfel Region Nordschwarzwald

Nach seinem Besuch des „Breitbandgipfels Region Nordschwarzwald“ in Calw-Hirsau ist Klaus Dürr, Mitglied des Innenausschusses und digitalpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, weiterhin pessimistisch, dass die selbstgestellten Vorgaben mit dieser Landesregierung nur annährend zu erreichen sein werden. „Der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.09.2019

Klaus Dürr: Pragmatismus statt Wortklaubereien – Digitalisierungs-Versprechen müssen endlich erfüllt werden

Auf die erneut erhobene Forderung der FDP-Landtagsfraktion nach einem eigenen Digitalisierungsministerium antwortete „… ein Sprecher des baden-württembergischen Digitalisierungsministeriums…“, dass es dieses bereits seit 2016 gäbe und seitdem bereits 445 Millionen Euro für Breitbandprojekte bewilligt habe. Weitere Verzögerungen bei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Rüdiger Klos zum Klimapaket der Bundesregierung: „Schamloses Abkassieren und Schmarotzen geht ungehemmt weiter!“

„Nur mit blankem Entsetzen kann man auf die Beschlüsse der GroKo zum angeblichen ‚Klimaschutz‘ reagieren – handelt es sich dabei doch um sozialistische Enteignungspolitik reinsten Wassers. Nachdem bereits Milliardenwerte im Pkw- und Lkw-Bestand auf Kosten der Steuerzahler vernichtet worden sind, geht die Zerstörung unserer Industrie und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Dr. Christina Baum und Emil Sänze: Unmündige Klimademonstranten – willfährige Handlanger der Ökolobby

Bereits seit ihrer Gründung setzt sich die AfD für den Klimaschutz ein, lehnt die derzeitige „Klimaschutzpolitik“ von Klientelparteien und Lobbyverbänden in Berlin und Stuttgart jedoch kategorisch ab. Sowohl den Plänen zur Dekarbonisierung und „Transformation der Gesellschaft“ als auch sämtlichen Alleingängen Deutschlands zur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.08.2019

Thomas Axel Palka: Keine S-Bahn-Verlängerung von Dombühl nach Crailsheim ohne Barrierefreiheit

Der neuerliche Vorstoß des FDP-Politikers Dr. Friedrich Bullinger für die Verlängerung der ba­y­erischen S-Bahn-Verbindung von Nürnberg nach Dombühl bis zum baden-württembergischen Bahnknotenpunkt Crailsheim, für dessen Umsetzung allerdings maßgebliche Aspekte der geforderten Barrierefreiheit vernachlässigt werden müssten[1], stößt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.08.2019

Rüdiger Klos MdL: Winfried Hermanns peinliche Selbstbeweihräucherung auf Kosten des Steuerzahlers

Angesichts der zunehmenden Einzelmobilität in Form von Inlineskater, Elektroroller und Fahrräder und der dadurch gesteigerten Kollisionsgeschwindigkeit sieht die AfD-Landtagsfraktion die dringende Notwendigkeit, den Schutz der Fußgänger zu erhöhen. „Aus diesem Grund begrüßt die AfD jede sinnvolle Maßnahme in diese Richtung, wobei die ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen