Emil Sänze: 44 Millionen Euro, um 1000 Jesidinnen zu helfen – Kretschmanns humanitäre Showveranstaltung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 27.07.2018

„Mit der Kleinen Anfrage 16/4320 fragten unser Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel und ich nach den Folgen von Umsiedlungsprogrammen, besser bekannt als unter der Ägide von EU und UN-Flüchtlingshilfswerk durchgeführte sogenannte Resettlement-Programme, für Baden-Württemberg“, erläutert der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze. „Die Antworten des Herrn Innenministers Thomas Strobl muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen. Ich fasse zusammen:

  • Die Gewährung von uneingeschränktem Bleiberecht kann, so verstehen wir, nach § 23 des Aufenthaltsgesetzes „aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder zur Wahrung der politischen Interessen der Bunderepublik Deutschland“ von „der obersten Landesbehörde“ im Einvernehmen mit dem Bundesinnenministerium (BMdI) ohne weitere Konsultation mit dem Bundestag oder anderen Parlamenten angeordnet werden. Es genügt dazu eine Vereinbarung, die Frau Merkel auf irgendeinem EU-Gipfel trifft, um dem UNHCR und seiner weltweiten Migrationsagenda eine Freude zu machen. Staaten wie Polen, Ungarn oder Italien handhaben das erfahrungsgemäß anders. Wir vermuten, dass Frau Merkel, die ja ohne Nachwuchs ist, sich einen Friedensnobelpreis auf Kosten unserer Bürger verdienen will. Als Begründung für das skandalöse Agieren völlig an deutschen Volksvertretungen vorbei werden die EU-Ratsbeschlüsse 2015/1523, 2015/1601 und 2016/1754 angeführt.
  • Innenminister Strobl kann heute nicht nur keinerlei Auskunft geben, wie viele Menschen seit 1990 im Rahmen solcher Kontingentflüchtlings- und Resettlement-Programme nach Baden-Württemberg gekommen sind. Nicht einmal die Gesamtzahl der Resettlement-Flüchtlinge kann er auch nur annähernd beziffern.
  • Seit August 2014 sind mittels drei Anordnungen des BMdI insgesamt 2200 auf diesem Weg nach Baden-Württemberg gekommen. Bei 1900 von diesen kann Innenminister Strobl nicht einmal die Staatsangehörigkeit angeben, die übrigen 300 (angeordnet am 6. Juli 2018 unter Bundesinnenminister Horst Seehofer) bestehen aus uns „kulturnahen“ Staatsangehörigkeiten wie Syrien, Irak, Eritrea, Somalia, sowie Palästinenser. Letzteres erinnert mich übrigens an die 1970er Jahre mit einer lebhaften politischen Palästinenserszene und Aktivitäten, die unser Staat geflissentlich übersah. Weitere für uns rechtswirksame EU-Erklärungen beispielsweise gegenüber der Türkei sind noch nicht berücksichtigt.
  • Obwohl die genannten Anordnungen des BMdI die aufzunehmenden Gruppen unter anderem auch nach ‚Integrationsfähigkeit‘ spezifizieren, weiß das von Thomas Strobl geleitete Ministerium über den Grad der Alphabetisierung und Bildung der hierher geholten Menschen schlicht nichts.
  • Ebenso wenig weiß diese Landesregierung, wie viele der hierher geholten Menschen Transferleistungen beziehen, da – wie nach unserer Erfahrung eigentlich immer in Winfried Kretschmanns Baden-Württemberg – die Träger der Grundsicherung und die Arbeitsagenturen diese brisanten Daten ganz einfach nicht erheben.
  • Vor Weihnachten 2014 initiierte Ministerpräsident Kretschmann, beraten von seinem jüngst ausgeschiedenen Staatsminister Klaus-Peter Murawski, entgegen der harschen öffentlichen Kritik der tatsächlich im Nordirak im Einvernehmen mit der kurdischen Autonomieverwaltung tätigen Hilfsorganisation „Medica mondiale“*1 ein „Sonderprogramm Jesidinnen“, das 1000 (durch den IS) sexuell traumatisierte Jesidinnen sowie zugehörige Kinder nach Baden-Württemberg holte. Über Integrationserfolge, insbesondere berufliche, dieser Frauen kann uns Herr Strobl nach dreieinhalb Jahren absolut nichts von Substanz sagen, lediglich, dass ‚allein der Aufenthalt in Baden-Württemberg zu ihrer Stabilisierung beigetragen hat‘. Die Rundumbetreuung dieser 1000 Frauen hat die baden-württembergischen Bürger bisher 44 Millionen Euro gekostet, und insgesamt 95 Millionen sind für das Jesidinnen-Sonderprogramm veranschlagt. Dafür hätten Sie meiner Meinung nach im längst stabilisierten Syrien für diese Frauen im Einvernehmen mit der jeweiligen Verwaltung vor Ort selbst nach entsprechenden Reibungsverlusten für Bakschisch ein regelrechtes Siedlerparadies mit Schulen und Spitälern aufbauen können!“

Regierung hat völlig Maß und Ziel verloren

Emil Sänze fasst denn auch zusammen: „Ich kann jedem Bürger nur raten, sich unsere Kleine Anfrage 16/4320 und die Antwort der Landesregierung auf der Homepage des Landtags im Volltext zu Gemüte zu führen, sobald sie dort veröffentlicht ist. Es ist unfassbar, was Herr Strobl im Kernbereich seines eigenen Ressorts alles nicht weiß, und wie der Sozialminister Manfred Lucha zu einer Antwort überhaupt nichts beizutragen hat, der ganze Kommunen als Soziallabor ansieht. Und Staatsminister Murawski, der uns Bürgern im Namen Kretschmanns dieses Fiasko eingebrockt hat, ist bei schönen Bezügen dienstunfähig. So sieht die Praxis aus. Die spektakuläre ‚Jesidinnenrettung‘ ist eine Propagandashow einer Regierung, die völlig Maß und Ziel verloren hat. Aber seien Sie gewiss, die AfD bleibt dran!“

*1 KONTEXT Wochenzeitung 295 und 298 vom 23.11. und 14.12.2016


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 14.01.2021

Carola Wolle MdL: AfD-Fraktion unterstützt Aktionsbündnis „#handelstehtzusammen“

Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat dem Aktionsbündnis „#handelstehtzusammen“ die Unterstützung der AfD-Fraktion zugesichert. „Wenn mehr als die Hälfte der Händler im Südwesten spätestens in der zweiten Jahreshälfte ihre unternehmerische Existenz in Gefahr sehen und 80 Prozent die aktuellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.01.2021

Carola Wolle MdL: Klimaziele von Paris ohne Ökodiktatur nicht zu erreichen!

„Wenn selbst Eric Heymann von der ‚Deutsche Bank Research‘ öffentlich meint, dass man ein bestimmtes Maß an ‚Ökodiktatur‘ für akzeptabel halten muss, um sich dem Ziel der Klimaneutralität zu nähern, wird deutlich, auf welchen gefährlichen Weg unser Land inzwischen von einer inkompetenten Regierung geführt wird.“ Mit diesen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.01.2021

Carola Wolle MdL: Beratungsgutscheine sind Transformation zur Planwirtschaft

Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) die unverhüllte Einführung des Staatssozialismus vorgeworfen. „Seit Jahren versucht die Landesregierung, ihren Traum von batteriebetriebener Mobilität gegen den Markt durchzudrücken. Selbst mit horrenden, steuerfinanzierten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.12.2020

Carola Wolle MdL: AfD fordert weiteren Untersuchungsausschuss ein

Die Obfrau der AfD-Fraktion im Expo-Untersuchungsausschuss Carola Wolle MdL hat die Ausschussergebnisse als völlig unzureichend kritisiert. „Es wurden nicht alle Zeugen gehört, die die AfD-Fraktion beantragt hat, darunter ein enger Ratgeber von Expo-Macher Daniel Sander (CDU). Das gewonnene Bild von den Geschehnissen im Umkreis der Expo ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.12.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: „Fangen Sie an, in Generationen zu denken“

„Fangen Sie an, in Generationen zu denken und nicht nur bis zur Landtagswahl!“ Diesen Appell richtete der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL heute in der Plenardebatte zur Denkschrift des Landesrechnungshofs an die Altparteien im Landesparlament. „Die Verbesserungsvorschläge des Rechnungshofberichts, um Steuergelder ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.12.2020

Emil Sänze MdL: Totalschaden Euro - Wann hört der EU-Wahnsinn endlich auf?

„Wir müssen endlich Euro und EZB auflösen und unser Land dem Griff dieser verbrecherischen EU-Politik dringend und sofort entziehen.“ Mit diesen Worten reagiert der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL auf die EZB-Beschlüsse von gestern. „1,85 Billionen Euro – so viel Geld erzeugt die EZB aus warmer Luft und verschenkt es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.12.2020

Carola Wolle MdL: Wirtschaftsministerium setzt mit Meisterprämie AfD-Politik um

Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) für die Umsetzung von AfD-Politik gedankt. „Unsere Fraktion hat bereits am 23. Januar 2019 gefordert, Handwerksgesellen nach erfolgreichem Abschluss der Meisterprüfung die Kosten der Meisterschule zu erstatten. So hätte zum ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.12.2020

Rüdiger Klos MdL: Ohrfeige gegen bürgerfeindliche Entmündigungspolitik

Der verbraucherpolitische Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL hat die Ergebnisse der Umfrage des Kölner Instituts für Handelsforschung zur Akzeptanz für coronabedingte Warteschlangen als Ohrfeige gegen die bürgerfeindliche Entmündigungspolitik der Regierung gewertet. „Fast zwei Drittel der Befragten gaben an, sie seien nicht gewillt, beim ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.11.2020

Carola Wolle MdL: Wirtschaftlichen Niedergang im Südwesten stoppen

Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle hat vor dem weiteren Niedergang der Wirtschaft im Südwesten gewarnt, für den Corona wie ein Brandbeschleuniger wirkt. „Ich unterstütze voll und ganz die heutige Forderung des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK) nach einer Corona-Strategie, die weitere ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.11.2020

Thomas Palka MdL: Ernährungssicherheit steht und fällt mit regionaler Kartoffelerzeugung

Als Mitglied im Ausschuss für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz warnt Thomas Palka davor, dass in letzter Konsequenz auch die Ernährungssicherheit der Bevölkerung gefährdet wird, wenn die regionale Kartoffelversorgung nicht mehr gewährleistet ist. „In einer gemeinsamen Erklärung weisen die Fachleute vor einigen Tagen darauf hin, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.11.2020

Anton Baron MdL: Wolf soll nicht lamentieren, sondern kämpfen!

Der handwerkspolitische Fraktionssprecher Anton Baron MdL hat das Krisenmanagement der Landesregierung kritisiert. „Problematisch ist nicht nur, dass einige Maßnahmen wie die Gastronomie-Zwangsschließungen unverhältnismäßig sind. Ebenfalls gibt es in dieser und anderen Branchen noch nicht einmal Formulare für die versprochenen Hilfsgelder. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.11.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Altparteien verhalten sich unsozial

Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Ablehnung des Änderungsantrags zum Landesgrundsteuergesetz durch alle anderen Fraktionen als unsozial bewertet. „Wir haben gezeigt, dass wir bei der landesrechtlichen Ausgestaltung des Gesetzes der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Grundeigentümer Rechnung tragen ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen