Bernd Gögel und Emil Sänze: Yezidische Jungs als Vehikel für Kaderausbildung linksideologischer urbaner „Kümmerermilieus“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 24.08.2018

„Ich kann nur einem jeden Steuerzahler raten, sich einmal im Internet mit dem Projekt ‚Yezidische Jungs in BW‘ vertraut zu machen, das vom Staatsministerium gefördert unter der Ägide der Landesarbeitsgemeinschaft ‚Jungenarbeit und Jungenpolitik – LAGJ e.V.‘ durchgeführt wird. Betroffen sind etwa 300 Jungen und junge Männer, die im Rahmen des Jesidinnen-Sonderprogramms der Landesregierung ins Land gekommen sind und nun zu Versuchskaninchen der Gendererziehung werden – da werden sich deren Familien freuen! Der Internetauftritt von LAGJ e.V. ist Genderideologie in Reinkultur“, erläutert Bernd Gögel, AfD-Fraktionsvorsitzender im Landtag von Baden-Württemberg. „LAGJ e.V. ist offenbar ein Steckenpferd der grün-schwarzen Landesregierung Die durch und durch gegenderten Geschäftsstellen der LAG Mädchenpolitik und der LAG Jugendarbeit werden vom Sozialministerium unter dem Deckmantel von Maßnahmen für Chancengleichheit jährlich unter den Haushaltstitelgruppen 0921 547 01 und 684 01 mit Beträgen im sechsstelligen Bereich gefördert. De facto bezahlen die Steuerzahler die Kaderausbildung der Genderisierung. Dass hingegen die Landesregierung offensichtlich nicht in der Lage ist, für die hierhergeholten Jesidinnen Sicherheit vor ihren IS-Peinigern sicherzustellen, geht derzeit durch die Presse.“*1

Experimentelle Umerziehung nach sozialistischem ‚Neue Menschen‘-Muster

„Offenbar ist ein Restbetrag von bewilligten 100 000 Euro an Steuergeldern aus der Titelgruppe 84 für das Staatsministerium, nämlich dem Jesidinnen-Sonderkontingent, verblieben“, ergänzt der AfD-Fraktionsvize Emil Sänze, „so daß man sich etwas für den männlichen Nachwuchs der Frauen hat einfallen lassen. Unsere Kleine Anfrage 16/4338 hat unter anderem ergeben (Zitat:) ‚Die Landesregierung ist der Auffassung, dass es Menschen mit verschiedenen biologischen Ausprägungen gibt und dass Verhalten nicht nur biologisch, sondern vor allem kulturell bedingt und daher erlernt ist. Welches Aussehen, welches Verhalten und vor allem welche Rolle eine Gesellschaft als typisch männlich oder typisch weiblich betrachtet oder einfordert, kann demnach je nach Epoche und Lebensraum sehr unterschiedlich sein. Es steht jedem Menschen frei, die Frage der eigenen Geschlechtsidentität nach individueller Auffassung zu beantworten. Im juristischen Sinne gibt es derzeit die Möglichkeit, Personen dem männlichen, weiblichen oder keinem Geschlecht zuzuordnen.‘ Kurz gesagt, allein diese Definition ist ein ideeller Bankrott der CDU. Jetzt hat man die Kader bereit und in den schutzbedürftigen Jesiden eine ideale Klientel zur experimentellen Umerziehung nach sozialistischem ‚Neue Menschen‘-Muster gefunden. Eine systematische wissenschaftliche Evaluation der entsprechenden steuerfinanzierten LAGO-Projekte findet nicht statt.“

Kommen die 100 000 Euro nun den jesidischen Jungs oder absehbar einer ideologischen Truppe zugute? „Da genügt ein Blick auf die 2010 bis 2018 aus den genannten Haushaltstiteln geförderten Projekte der LAGJ (siehe Tabelle unten). Inhaltlich ist dem nichts hinzuzufügen. Würden Sie, ob Jesidin oder Deutsche, Ihr Kind solchen Projekten und solchen ‚Jungenarbeitern‘ anvertrauen?“, fasst Bernd Gögel zusammen. „Vergessen Sie nicht: All dies findet mit Ihrem Geld statt!“

 

Übersicht der aus Kapitel 0921 Titelgruppe 547 01 und 684 02 geförderten Projekte und Veranstaltung der LAGJ e.V. (Zitat aus der Antwort der Landesregierung:)

 

Veranstaltung/Projekt

Zielgruppe

Zielsetzung

Genderbewusstes Arbeiten mit Jungen 1. November 2010 bis  31. Oktober 2013

51 035,00 Euro

Ehren- und hauptamtliche Fachkräfte aus der Arbeit mit Jungen unterschiedlicher Altersgruppen

Erfassung und Veröffentlichung zum Stand der Jungenarbeit, Ausbildung zum Jungenarbeiter, Ausbildung von Trainern und Beratern, Erstellung einer Arbeitshilfe für die Jungenarbeit

 

Fort- und Weiterbildungen 1. Dezember 2014 bis 30. April 2016

39 020,00 Euro

Fachkräfte in der differenz- und geschlechterbezogenen Arbeit mit Jungen

Ausbildung zum / zur Jungenarbeiter/-in für männliche und weibliche Fachkräfte

 

Arbeitstreffen Jungenarbeiter der Kurse I-V (WS) 15. Juli 2017

954,40 Euro

Ausgebildete Jungenarbeiter / -innen

Erhebung von Lernerfolgen und Bedarfe und Schlussfolgerungen für weitere Maßnahmen zur besseren Nutzung des Pools an Expertise

 

Grundlagen der Jungenarbeit (WS) 6./7. Oktober 2016

2804,00 Euro

Ehren- und hauptamtliche Fachkräfte aus der Arbeit mit Jungen

Verstehen und Anwenden von Grundlagen geschlechterbewussten sozialen und sozialpädagogischen Handelns mit Jungen

 

Die Konstruktion von Geschlecht, Cross-Work, Freundschaft und Sexualität (WS) 30. November bis 2. Dezember 2016

3331,00 Euro

 

Ehren- und hauptamtliche Fachkräfte aus der Arbeit mit Jungen

Erwerb von Fachkenntnissen und theoretischen Hintergründen der Kategorie Geschlecht, das Einordnen der Kategorie Gender neben anderen Kategorien menschlicher Vielfalt

 

Veranstaltungsreihe der LAG Jungenarbeit BW e.V. 2017/18 23. bis 31. Juli 2018

4594,00 Euro

Hauptamtliche Fachkräfte und Multiplikator / - innen der geschlechterbewussten Arbeit mit Jungen

Auseinandersetzung mit persönlicher Autorität, Ermittlung des Bedarfs zu Integration männlicher jugendlicher Geflüchteter, Kennenlernen von Sexualpädagogik, Entwicklung von Kommunikationsformen und Interaktion mit Jungen

 

Differenz- und geschlechterbewusstes Handeln mit Jungen und jungen Männern 2017/18 – Weiterbildung zum Jungenarbeiter 1. November 2017 bis 31. Oktober 2018

28 600,00 Euro

 

Fachkräfte in der pädagogischen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Erfassung von Problemlagen und Vermittlung von Offenheit und Unvoreingenommenheit gegenüber der Vielfalt an Jungen und jungen Männern

Sexuelle Bildung und Prävention sexualisierter Gewalt – Bildungskonzepte jenseits der Zuschreibungen für Jungen und junge Männer

1. November 2017 bis 30. November 2018

8000,00 Euro

 

Fachkräfte in der pädagogischen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Sexuelle Bildung, Prävention sexualisierter Gewalt

 

*1  (siehe unter anderem „Stuttgarter Zeitung“ vom 23. August 2018)


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 17.09.2020

Emil Sänze MdL: Merkels Selbstherrlichkeit und Narzissmus sind haarsträubend

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Selbstherrlichkeit und Narzissmus vorgeworfen. „Auf Lesbos und auf Samos wurden Brände mit dem offensichtlichen Kalkül gelegt, den Weg über sichere Drittstaaten nach Griechenland eingereister sogenannter Flüchtlinge in die Sozialsysteme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2020

Daniel Rottmann MdL: Politische Brandstiftung in Deutschland

Stuttgart. Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Aufnahme von Moria-Flüchtlingen kritisiert. „Dürfen Anarchismus, Brandstiftung und Terrorismus ein Mittel sein, um nach Deutschland zu gelangen? Mit dieser Frage müssen die Grünen, SPD, Linken und nicht zuletzt die merkelsche CDU konfrontiert werden. Durch ihre ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2020

Carola Wolle MdL: Bevorzugung von Flüchtlingen auf dem Wohnungsmarkt offiziell bestätigt

Stuttgart. „Wer in jüngster Zeit auf den Zusammenhang zwischen zunehmender Wohnungsnot und zusätzlichem Wohnungsbedarf von Flüchtlingen in der Anschlussunterbringung hingewiesen hat, wurde schnell in die rechte Ecke gestellt“, kritisiert Fraktionsvize Carola Wolle MdL. Es gäbe scheinbar keinerlei Probleme für Flüchtlinge nach der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2020

Dr. Christina Baum MdL: AfD fordert Verschleierungsverbot im öffentlichen Raum

Stuttgart. „Ein Verbot der Gesichtsverschleierung in Schulen reicht nicht aus. Dass ein solches Gesetz überhaupt notwendig ist, ist ein Skandal und zeigt den mangelnden Respekt vor unserer Kultur und unseren Umgangsformen“. Mit diesen Worten reagiert die integrationspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL auf den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.07.2020

Dr. Christina Baum MdL: CDU kopiert mal wieder AfD

Stuttgart. „4 Jahre nach unserer diesbezüglichen Gesetzesinitiative greift die CDU nun dieses Thema auf, um Wählerstimmen zu generieren.“ Mit diesen Worten belustigt sich die sozialpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Dr. Christina Baum MdL über den Vorstoß von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), die Vollverschleierung an Schulen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Abschiebemühen des Heilbronner Innenministers völlig unzureichend

Stuttgart. Der AfD-Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Abschiebemühen des wie er aus Heilbronn stammenden Innenministers Thomas Strobl (CDU) als völlig unzureichend kritisiert. „In den Antworten auf meine parlamentarische Anfrage (Drs. 16/8083) lobt er sein Haus für seine Effizienz sowie den ‚modernen Stand‘ der aufenthalts- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Carola Wolle MdL: Nürtinger Urteil ist ein Skandal

Stuttgart. Carola Wolle MdL, hat das Urteil des Amtsgerichts Nürtigen gegen den 75 Jahre alten Klaus Roth als Skandal kritisiert. Das Gericht hat entschieden, dass Roth seine Gemeindewohnung in Neckartailfingen in der Region Stuttgart verlassen muss, damit Asylsuchende einziehen können. Laut Urteilsbegründung stellt die Beendigung des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.04.2020

Dr. Heiner Merz MdL: Staatsmedien befördern religiösen Fanatismus

Stuttgart. Der medienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Heiner Merz hat dem ARD-Morgenmagazin vorgeworfen, religiösen Fanatismus zu befördern. Hintergrund: heute Morgen wurde ab 07.16 Uhr in einem Beitrag über die Vorbereitungen des stufenweisen Schulstarts in Deutschland die Leiterin der Leibnizschule Mainz, Annette Jutzi, interviewt. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.04.2020

Emil Sänze MdL: Stadt Spaichingen unfassbar naiv!

Stuttgart. Fraktionsvize Emil Sänze hat der Stadt Spaichingen angesichts der Lautsprecher-Erlaubnis für den Muezzin-Ruf der örtlichen Fatih-Moschee unfassbare Naivität vorgeworfen. „Ich war erschüttert, am 24. April in der Spaichinger Ausgabe der Schwäbischen vom wichtigen Wert des Gebetsrufes für die Muslime zum Ramadanbeginn zu lesen, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.04.2020

Daniel Rottmann MdL: Krankenhaus-Stürmung in Ludwigsburg vertuscht?

Stuttgart. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Daniel Rottmann hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) aufgefordert, die Ludwigsburger Krankenhaus-Stürmung zügig aufzuklären. Hintergrund: die Ludwigsburger Kreiszeitung berichtete vor einigen Tagen davon, dass in Ludwigsburg am Gründonnerstag 50 Mitglieder eines ausländischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.03.2020

Bernd Gögel: „Koalition der Willigen“ ist Hirngespinst

AfD-Fraktionschef Bernd Gögel hat die sog. „Koalition der Willigen“ zur Aufnahme von bis zu 1500 Kindern von den griechischen Inseln als deutsches Hirngespinst kritisiert. „Wir maßen uns mal wieder eine europäische Führungsrolle an, diesmal eine moralische, die wir längst nicht haben. Wenn es laut Annegret Kramp-Karrenbauer bestenfalls ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.02.2020

Der Islam gehört nicht zu Deutschland und auch nicht in die deutsche Justiz – Kopftuchverbot ist verfassungsgemäß

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Emil Sänze MdL begrüßt im Namen der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die heutige Entscheidung zum Verbot von islamischen Kopftüchern für Richterinnen: Der Islam gehört nicht auf deutsche Richterbänke „Der deutsche Staat und die Justiz dürfen nicht länger zum Einfallstor für ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen