Dr. Rainer Balzer: Gemeinschaftsschule möchte Forderungen der Wirtschaft nach „Soft Skills“ bedienen

Pressemitteilung - Stuttgart, den 24.09.2018

Unter dem Titel. „Bildungsgerechtigkeit ist möglich – wenn man sie zulässt!“ fand heute die Pressekonferenz des Vereins für Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg e. V. statt – und das mit weitreichenden Forderungen an die Politik, fordert der Verein doch mehr politische Unterstützung und eine Entpolitisierung der Debatte. „Doch ihre eigenen Argumente sind politisch und ideologisch: Die besonderen Qualitäten der Gemeinschaftsschule seien anzuerkennen. Die besondere Bildung der GMS sei notwendig gegen eine Entsolidarisierung, die sie in der Gesellschaft zu erkennen meinen“, unterstreicht Dr. Rainer Balzer, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg. „Die Gemeinschaftsschule war von Anfang an mit ideologischen Vorgaben belastet, ‚Bildungsgerechtigkeit‘ meint hier offenbar einen möglichst hohen Schulabschluss für alle. Dies lässt sich beispielsweise auch erreichen mit einem Absinken des Bildungsniveaus für alle.“

Bitteres Erwachen spätestens im ersten Semester des Fachstudiums

Besonderes Augenmerk richtet der Verein auf die fächerübergreifende Kompetenzprüfung (FÜK), die aus einer Präsentationsprüfung mit Gruppenprüfung besteht. „Hier wurden Prüfungen neu konzipiert, die nach den Lehrmethoden der Gemeinschaftsschule ausgerichtet sind“, so der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion weiter. „Prüfungen und Unterrichtsmethoden wurden so aufeinander abgestimmt, dass es nicht überraschend es, wenn dann die Schüler gut abschneiden. Gerechtfertigt wird dies mit dem Verweis auf die Interessen der Wirtschaft – denn die Gemeinschaftsschule bedient, was die Wirtschaft fordert. Beim Wirtschaftsgipfel in Davos wurde von führenden Vertretern dringend eine Abkehr vom wissensbasierten Ansatz hin zu Soft Skills und Transferwissen reklamiert. Demgegenüber deklariert der Verein das Faktenwissen als ‚bedeutungsloses Maschinenwissen der Vergangenheit‘ – eine gewagte Interpretation im Land der Tüftler und Erfinder. Das Aufwachen wird es dann im ersten Semester des Fachstudiums geben“, erläutert Dr. Balzer MdL. Nach Meinung des Vereins zeige der Wirtschaftsgipfel in Davos, was gute Bildung sein soll. Der flexibel einsetzbare Arbeitnehmer der Zukunft ist jedoch nach Meinung der AfD nicht das Ziel guter Bildung. „Überraschend ist, dass sich die Kritiker des Schulsystems im Sinn von PISA immer gerade Deutschland und innerhalb Deutschlands besonders die südlichen Bundesländer mit eher konservativ geprägter Bildungslandschaft aussuchen, ist doch die deutsche Wirtschaft im internationalen Vergleich nicht die Allerschlechteste so wie auch die Wirtschaft Baden-Württembergs innerhalb Deutschlands eher auf einem der vorderen Plätze rangiert“, kommentiert der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion.

Keine Bevorzugung der GMS gegenüber den Gymnasien

Aufgabe der Schule sei es, die Schüler auf die Berufe der Zukunft vorzubereiten. „Die Berufe der Zukunft bauen jedoch auf den Berufen der Gegenwart mit ihrem Fachwissen auf“, erklärt Balzer. „Wir müssen die Kinder nicht auf die Berufe von morgen vorbereiten, die kennen wir noch gar nicht. Wir müssen sie vorbereiten auf die Berufe von heute und ihnen hier optimales Wissen vermitteln, denn nur dann sind sie in der Lage, die Herausforderungen der Zukunft zu bestehen und den technischen und digitalen Fortschritt sowie die Weiterentwicklung der Berufe von heute mitzugestalten. Hierfür ist sicheres und konzentriertes Faktenwissen notwendig.“ Der Verein fordert zudem angesichts der Leistung und des Mehrwertes der Gemeinschaftsschule eine noch bessere Versorgung. Dieser Bevorzugung der GMS gibt die AfD eine entschiedene Absage. „Das Bestreben der Gemeinschaftsschulverfechter ist es, die GMS gegenüber dem Gymnasium so weit zu bevorzugen, dass Eltern auch für Kinder mit Gymnasialempfehlung die GMS auswählen und hierbei ein niedrigeres Leistungsniveau in Kauf nehmen. Wer jedoch für die eigenen Zwecke versucht, Bildung und Wissen umzudeuten, der verdient keine Bevorzugung. Im Gegenteil, er verdient den Entzug des staatlichen Vertrauens“, so Dr. Rainer Balzer.

Bildung ist immer auch eine Frage nach dem Menschenbild

Die AfD steht zu einem umfassenden Bildungsbegriff. Dieser schließt ein fundiertes Fachwissen ein. Das Schulsystem ist nicht Arbeitnehmerlieferant für die Industrie. Bildung darf sich nicht von der Wirtschaft instrumentalisieren lassen. Ihr Ziel ist es vielmehr, dem mündigen Bürger der Zukunft ein fundiertes Wissen als Basis seiner Urteilskraft zu vermitteln. „Wir glauben, dass es in Wirklichkeit den Verfechtern der Gemeinschaftsschule nicht um die Wirtschaftsleistung geht – dies ist ein künstliches Hilfsargument. Es geht bei Bildung letztlich immer um die Frage: Was ist der Mensch? Wohin, wofür möchten wir ihn erziehen? Was sollen wir dem jungen Menschen mitgeben? Welches ist unser Idealziel und was kann Bildung überhaupt leisten, ohne den jungen Menschen zu bevormunden“, gibt Dr. Rainer Balzer abschließend zu bedenken. „Die Debatte zeigt: Bildung ist immer auch eine Frage nach dem Menschenbild und damit eine Frage, der sich die Politik nicht entziehen kann.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 26.11.2020

Emil Sänze MdL: UFA inzwischen auch diversitätsverrückt

Der medienpolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat UFA-Geschäftsführer Joachim Kosack ideologiegetriebene Realitätsblindheit vorgeworfen. „Kosack strebt bei den handelnden Personen seiner Filme ‚im Genderbereich‘ 50 Prozent und ‚bei Menschen mit Migrationshintergrund 25 Prozent‘ an, ‚wie es ihrem Anteil an der Bevölkerung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: Grütters Vorschlag ist nicht integrierend

Der bildungspolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL hat die Pläne von Kulturstaatsministerin Monika Grütters, zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus feste Ausbildungsinhalte im Studium angehender Lehrer aller Klassenstufen zu verankern, als aktionistisch und einseitig kritisiert. „Die Überbetonung der 12 Jahre ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.11.2020

Dr. Bernd Grimmer MdL: FU Berlin von allen akademischen Geistern verlassen

Der wissenschaftspolitische Fraktionssprecher Dr. Bernd Grimmer MdL hat die Ankündigung der erneuten Prüfung der Doktorarbeit von Franziska Giffey (SPD) durch den Präsidenten der Freien Universität FU Berlin, Günter M. Ziegler, als akademische Schande kritisiert. „Ziegler sagte allen Ernstes, es werde ‚ergebnisoffen‘ geprüft. Wieso ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.11.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: Leistungen einfordern statt Lob der Faulheit singen

„Faulsein ist keine Leistung und Rumgammeln keine Heldentat!“ Mit diesen Worten kritisiert der bildungspolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer die Corona-Videos der Bundesregierung, die seit dem Wochenende verbreitet werden. „Die Clips sind weder besonders witzig, noch sind ihre Aussagen zutreffend.  Gerade für Schüler und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.11.2020

Dr. Bernd Grimmer MdL: Müssen Wissenschaftler ihre Freiheit verteidigen?

Der wissenschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Bernd Grimmer, hat die Gründung eines Netzwerks, das Wissenschaftler bei umstrittenen Forschungsthemen unterstützen soll, als Trendwende im Kampf um die Meinungsfreiheit gewürdigt. Die genauen Hintergründe will die Wissenschaftlervereinigung bald veröffentlichen. Einer davon sind ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.11.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: eklatantes Führungsversagen der Ministerpräsidentenkandidatin

Der bildungspolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL hat Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) eklatantes Führungsversagen vorgeworfen. „Die Ministerpräsidentenkandidatin delegiert wichtige Entscheidungen an die unteren Ebenen - und lässt dann die Schulen mit den Folgen alleine. Es ist bezeichnend für sie, den Schulen in der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.11.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: VBE bestätigt Forderung der AfD

„Mit der Forderung nach Erhalt der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren greift der Verband Bildung und Erziehung e. V. eine Forderung der AfD auf“, freut sich Dr. Rainer Balzer, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg. „Wir haben schon sehr früh auf die Gefahr der Überforderung von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.11.2020

Rüdiger Klos MdL: Hochschule Biberach beerdigt Meinungsfreiheit

Der rechtspolitische Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL hat die Nichtverlängerung des Lehrauftrags für den Ulmer Anwalt Markus Haintz an der Hochschule Biberach als unerträglichen Auswuchs eines Gesinnungsstaats verurteilt. „Es ist unerhört, wenn dort die Abberufung des Rechtsanwalts und Fachanwalts für Bau- und Architektenrecht Markus ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.10.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: Lockdown der Kulturbetriebe falsch und schwer verständlich

Der Lockdown der Kulturbetriebe ist falsch und schwer verständlich“. Mit diesen Worten reagiert Dr. Rainer Balzer, kulturpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, auf die jüngsten Maßnahmen im Land. „Wenige haben sich so ins Zeug gelegt, wie unsere Künstler, um es den ‚Heute - noch – Regierenden‘ recht zu machen. Sie haben oft Konzerte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.10.2020

Bernd Gögel MdL: Lehrerverband auf Islam-Auge blind

Fraktionschef Bernd Gögel hat Lehrerverbandspräsident Heinz-Peter Meidinger ideologische Blindheit vorgeworfen. „Es ist schlicht unverfroren, sich mit dem Verweis auf den Mord am Pariser Lehrer Samuel Paty über Versuche zu beschweren, Lehrer auch in Deutschland bei ihrer Aufgabe zu beeinflussen und zu behindern, Werte und Demokratie zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.10.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: Solidarität mit Monika Maron

Der kulturpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL hat die Staatsregierung Baden-Württemberg aufgefordert, sich mit Monika Maron zu solidarisieren. „Zu Zeiten, da ein SPD-Bundespräsident linksextremistische Ost-Bands empfiehlt, tut eine konservative Landesregierung gut daran, eine Vertreterin der Ost-Bürgerbewegung zu unterstützen. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.10.2020

Emil Sänze MdL: Disney+ verwechselt Medienkultur mit Volkserziehung

Der medienpolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat den Streamingdienst Disney+ in Deutschland aufgefordert, die Praxis von „Erklärtafeln“ vor vermeintlich „rassistischen“ Kinderfilmen unter dem Slogan „Stories Matter“ sofort zu stoppen. „Es ist absurd, ‚Aristocats‘, ‚Susi und Stolch‘, ‚Das Dschungelbuch‘ oder gar ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen