Bernd Gögel und Hans Peter Stauch über Fortschritte und Nichtfortschritte an den Bahnhöfen der Residenzbahn

Pressemitteilung - Stuttgart, den 31.10.2018

Bereits im Januar 2018 hatte sich die AfD-Fraktion mit einem Fraktionsantrag (16/3216) bei der Landesregierung über den Zustand der Bahnhöfe der Residenzbahn und besonders der Verwirklichung von Barrierefreiheit erkundigt“, meint Bernd Gögel, Vorsitzender der AfD-Fraktion und Abgeordneter für den Enzkreis im Landtag von Baden-Württemberg. „Auch hatte ich im März und im Mai 2018 den Remchinger Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon mit der Bitte angeschrieben, im Sinne der Bürger und Fahrgäste mittels Antrag die Fördermöglichkeiten des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (LGVFG) von bis zu 50 Prozent für die Herstellung von Barrierefreiheit auszuschöpfen. Die Landesregierung hatte uns ein freundliches Förderklima signalisiert. Meine beiden Briefe blieben aber bis heute ohne Erwiderung“, so Gögel.

Deutsche Bahn erstarrt in Untätigkeit – im Gegensatz zur Albtal-Verkehrsgesellschaft

„Wir wollten mit einer Kleinen Anfrage (16/4819) erfahren, wie die Modernisierungsarbeiten gediehen sind“, ergänzt der Abgeordnete Hans-Peter Stauch aus Reutlingen, Vorsitzender des Arbeitskreises Verkehr der AfD-Fraktion. „Das Fazit ist ein gemischtes und reflektiert den Grad der Bereitschaft der jeweiligen Kommune, zusammen mit den Verkehrsunternehmen vor Ort zu investieren und das durchaus förderwillige Land ins Boot zu holen. Zu unserer Überraschung stellen wir fest, dass die Modernisierung der kleineren Bahnhalte seit 1993 samt und sonders von der Albtal-Verkehrsgesellschaft (AVG) beantragt wurde und die de facto bundeseigene Deutsche Bahn diese Infrastruktur offenbar nicht als ihre Zuständigkeit ansieht. Da muss man als Verkehrspolitiker der AVG für ihr Einspringen wirklich danken. Vor dem Hintergrund chronisch unpünktlicher und schmutziger DB-Regionalzüge müssen wir leider annehmen, dass die Deutsche Bahn angesichts der anstehenden Übernahme der RE-Verbindungen und der IRE-Verbindungen auf dieser Strecke durch die privaten Betreiber „Abellio“ beziehungsweise „GoAhead“ ab Mitte 2019 das Interesse an einem in Kulturstaaten üblichen Kundendienst verloren hat. Wo DB nicht hält, tut DB nach unserem Eindruck für die Fahrgäste nichts. Übrigens wurden für Remchingen zuletzt 1995 2,15 Millionen Euro, für Ispringen 1994 1,58 Millionen Euro und für Ersingen 1,55 Millionen Euro an Landesförderung von der AVG beantragt. Bis 2017 ist dann wenig geschehen. 2017 wurden wieder von der AVG für Königsbach 1,38 Millionen Euro und für Ispringen 850 000 Millionen Euro beantragt. In Remchingen hingegen äußerte sich der CDU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat dahingehend, dass man zögere, einen Millionenbetrag in nicht der Gemeinde gehörendes Gelände zu investieren. Entsprechend wurde für Remchingen bis heute kein Antrag auf Landesförderung für barrierefreien Umbau gestellt. Für Bilfingen, Ersingen und Ispringen-West sind hingegen schon für 2021 Umbauten vorgesehen“, so der stellvertretende Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Landtags.

Betrübliches Bild: Schlechter Kundendienst, zweckentfremdete Gebäude

„Ferner hat uns interessiert, welche Bahnhofsgebäude an der Strecke der DB überhaupt noch gehören – und zwar nach Auskunft der Landesregierung lediglich Mühlacker, Pforzheim, Durlach und Karlsruhe. Alles Übrige wurde offenbar abverkauft oder abgerissen“, meint dazu Bernd Gögel weiter. „Und – wen wundert es – auch nur an diesen Bahnhöfen gibt es für die Fahrgäste Sanitäranlagen. Insgesamt scheint mir dies ein im Sinne des Kundendienstes betrübliches Bild, wenn ein de facto Staatsbetrieb, der jährlich 500 Millionen Euro an den Bundeshaushalt abgeben soll, sich dermaßen aus der Fahrgastinfrastruktur in der Fläche zurückzieht! Wenigstens teilweise Barrierefreiheit existiert entgegen den vollmundigen Absichtserklärungen der Landesregierung nach deren eigener Auskunft auf der Residenzbahn tatsächlich nur in Mühlacker, Enzberg, Eutingen, Pforzheim, Durlach und Karlsruhe. Da hätten wir mit unserer Anfrage durchaus gerne erfahren, wem ‚zweckentfremdete‘ Bahngebäude gehören und wie sie heute genutzt werden, gerade wo man in Mühlacker eindeutig Asylbewerber einquartiert sieht. Hier sah sich das Verkehrsministerium leider nicht zuständig und andere Regierungsstellen mochten uns nicht antworten. Mein Fazit: Sogar wir selber hätten – mit ausdrücklichem Verweis auf Art. 14/2 des Grundgesetzes – als Fragesteller niemals erwartet, dass die Deutsche Bahn als Eigentümer sich derart drastisch aus der Verantwortung für das Gemeinwohl zurückzieht und den Bürgern derart trostlose Strukturen hinterlässt!“

Foto: Klaus Fuchs.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Daniel Rottmann: Kein Geld für Digitalisierung – Fördermittel für Breitbandausbau ausgesetzt

Bis auf Weiteres setzt das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration die Fördermittel für den Breitbandausbau aus. Das geht aus der Antwort von Innenminister Thomas Strobl (CDU) vom 19. November 2019 auf die kleine Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten Daniel Rottmann hervor. Die Bewilligung weiterer, aus den Kreisen und Kommunen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.11.2019

Hans Peter Stauch: Jetzt lassen Kretschmann & Co. die Maske fallen – Euro-5-Fahrverbote ab 2020

„Ungeachtet aller Versprechungen, dass es mit der grün-schwarzen Regierungskoalition keine Fahrverbote für Euro-5-Diesel in Stuttgart geben wird, lassen Kretschmann & Co. jetzt kurz vor Toresschluss die Katze aus dem Sack. Demnach steht nicht nur die Sperrung der vielbefahrenen Magistralen durch Stuttgart auf der Agenda für Fahrverbote, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2019

Klaus Dürr: Deutliche Kritik beim Breitbandgipfel Region Nordschwarzwald

Nach seinem Besuch des „Breitbandgipfels Region Nordschwarzwald“ in Calw-Hirsau ist Klaus Dürr, Mitglied des Innenausschusses und digitalpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, weiterhin pessimistisch, dass die selbstgestellten Vorgaben mit dieser Landesregierung nur annährend zu erreichen sein werden. „Der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.09.2019

Klaus Dürr: Pragmatismus statt Wortklaubereien – Digitalisierungs-Versprechen müssen endlich erfüllt werden

Auf die erneut erhobene Forderung der FDP-Landtagsfraktion nach einem eigenen Digitalisierungsministerium antwortete „… ein Sprecher des baden-württembergischen Digitalisierungsministeriums…“, dass es dieses bereits seit 2016 gäbe und seitdem bereits 445 Millionen Euro für Breitbandprojekte bewilligt habe. Weitere Verzögerungen bei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Rüdiger Klos zum Klimapaket der Bundesregierung: „Schamloses Abkassieren und Schmarotzen geht ungehemmt weiter!“

„Nur mit blankem Entsetzen kann man auf die Beschlüsse der GroKo zum angeblichen ‚Klimaschutz‘ reagieren – handelt es sich dabei doch um sozialistische Enteignungspolitik reinsten Wassers. Nachdem bereits Milliardenwerte im Pkw- und Lkw-Bestand auf Kosten der Steuerzahler vernichtet worden sind, geht die Zerstörung unserer Industrie und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Dr. Christina Baum und Emil Sänze: Unmündige Klimademonstranten – willfährige Handlanger der Ökolobby

Bereits seit ihrer Gründung setzt sich die AfD für den Klimaschutz ein, lehnt die derzeitige „Klimaschutzpolitik“ von Klientelparteien und Lobbyverbänden in Berlin und Stuttgart jedoch kategorisch ab. Sowohl den Plänen zur Dekarbonisierung und „Transformation der Gesellschaft“ als auch sämtlichen Alleingängen Deutschlands zur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.08.2019

Thomas Axel Palka: Keine S-Bahn-Verlängerung von Dombühl nach Crailsheim ohne Barrierefreiheit

Der neuerliche Vorstoß des FDP-Politikers Dr. Friedrich Bullinger für die Verlängerung der ba­y­erischen S-Bahn-Verbindung von Nürnberg nach Dombühl bis zum baden-württembergischen Bahnknotenpunkt Crailsheim, für dessen Umsetzung allerdings maßgebliche Aspekte der geforderten Barrierefreiheit vernachlässigt werden müssten[1], stößt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.08.2019

Rüdiger Klos MdL: Winfried Hermanns peinliche Selbstbeweihräucherung auf Kosten des Steuerzahlers

Angesichts der zunehmenden Einzelmobilität in Form von Inlineskater, Elektroroller und Fahrräder und der dadurch gesteigerten Kollisionsgeschwindigkeit sieht die AfD-Landtagsfraktion die dringende Notwendigkeit, den Schutz der Fußgänger zu erhöhen. „Aus diesem Grund begrüßt die AfD jede sinnvolle Maßnahme in diese Richtung, wobei die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2019

Hans Peter Stauch: Grüne provozieren völlige Abschaffung des Individualverkehrs unter Deckmantel sogenannten „Klimaschutzes“

„Ausgerechnet Winfried Hermann will den Bürgern wieder erklären, dass die Vorgaben der Bundesregierung zu erfüllen seien. Tatsächlich wurden diese Vorgaben und Ideen von ihm selbst als Beirat der ‚Agora-Verkehrswende’und damit einer Denkfabrik der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation eingebracht, die wiederum die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2019

Klaus Dürr: Massive Zweifel an Tauglichkeit und Effizienz von De-Mail für die Nutzung in Behörden und Institutionen

Die Tageszeitung „Die Welt“ veröffentlichte vorgestern[1] einen Artikel mit dem Titel: „Sogar die Bundesbehörden meiden die sichere De-Mail“. „Bereits in der Überschrift hat offensichtlich der Fehlerteufel zugeschlagen“, kommentiert der Landtagsabgeordnete und digitalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.07.2019

Hans Peter Stauch: Unsinnige Fußgänger-Verkehrsziele der Landesregierung

„Grundsätzlich sind wir natürlich für jede Verbesserung des Verkehrsangebots, natürlich auch für Fußgänger“, stellt Hans Peter Stauch, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, fest und fährt fort: „‚Ein Plansoll‘ von 30 Prozent Verkehrsanteil von Fußgängern, wie von Verkehrsminister Winfried Hermann ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.07.2019

Stefan Herre: Mangelnde Mobilität vernichtet Existenzen

„Der Europäische Gerichtshof lässt sich von der Deutschen Umwelthilfe und ihren internationalen Unterstützern für ihre fragwürdigen Zwecke missbrauchen“, erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Herre mit Blick auf das aktuelle Urteil zur Luftreinhaltung. Demnach könnten demnächst auch in kleinen Städten und sogar Dörfern ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen