AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: Kraftstoff- und CO2- Ersparnis von 35 Prozent bei LKW setzt Ökowahnsinn die Krone auf!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 14.11.2018

Angesichts der absolut unrealistischen Forderungen des Umweltausschusses der Europäischen Union in Bezug auf die Festlegung neuer Standards für den CO2-Ausstoß von Lastkraftwagen, über die heute in Straßburg abgestimmt werden soll, stellt sich die Alternative von Deutschland geschlossen hinter die deutschen Nutzfahrzeugbauer, deren wirtschaftliches Überleben auf dem Spiel steht. Darauf verweist der Vorsitzende der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, Bernd Gögel MdL. Nach einhelliger Auffassung der AfD und der Automobilindustrie droht den Lastwagenbauern in den kommenden Jahren ein nicht wiedergutzumachender Schaden, der de facto auf eine mutwillige Zerstörung der europäischen Nutzfahrzeugindustrie hinausläuft. „Eine CO2- und Kraftstoffersparnis von 35 Prozent in den kommenden zwölf Jahren, wie sie die EU den Lastwagenbauern vorschreiben will, ist bei näherer Betrachtung vollkommen unrealistisch und gefährdet zehntausende Arbeitsplätze in Deutschland und der Europäischen Union. Die Entwicklung von alternativen Antrieben im Schwerlastbereich steckt derzeit noch in den Kinderschuhen. Die heute vom EU-Parlament zu erwartende Entscheidung über die Absenkung des CO2-Ausstoßes um 35 Prozent ist daher vollkommen illusorisch und nur eine weitere Gängelung der deutschen Wirtschaft, die ohnehin kein Wachstum mehr verzeichnen kann“, so Gögel. „Der massive Verlust von Arbeitsplätzen scheint bei der brachialen Bekämpfung des Dieselmotors keine Rolle mehr zu spielen. Das setzt dem grassierenden Ökowahnsinn wahrlich die Krone auf!“

Keine bezahlbare Alternative zur Dieseltechnologie in Sicht

Während die ausgereifte, alltagstaugliche und bis ins letzte Detail optimierte Dieseltechnologie für Personen- und Lastkraftwagen, bei der Deutschland dank seiner innovativen Unternehmen seit jeher zu den Weltmarktführern zählt, von den grünen Ideologen in den Schmutz getreten wird, fehlen machbare Alternativen zur Bewältigung der enormen Warenströme in Deutschland gänzlich. Statt mit Maß und Ziel an der Verbesserung der Dieseltechnologie zu arbeiten und durch Investitionen zu fördern sowie deutlich höhere Anreize zur Entwicklung von Alternativkraftstoffen zu bieten, schafft die EU vorschnell Fakten, ohne die möglicherweise katastrophalen Folgen wie den Verlust der Mobilität und den Zusammenbruch der Versorgungssicherheit zu berücksichtigen. „Durch die EU-Entscheidung steht zu befürchten, dass die Verkehrsströme für wichtige Versorgungsgüter alsbald zum Erliegen kommen“, erläutert der AfD-Fraktionsvorsitzende. „Derzeit gibt es keine bezahlbare Alternative für die Dieseltechnologie, denn eine spürbare Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene scheitert an unserer derzeitigen und mittelfristig geplanten Schieneninfrastruktur, die nicht einmal ansatzweise den Anforderungen der Wirtschaft genügt, wie der nach wie vor fehlende Lückenschluss zwischen den Niederlanden und der Schweiz auf deutschem Staatsgebiet eindeutig beweist. Niemand sollte sich der Illusion hingeben, dass der Modal Split zwischen Schiene und Straße unter den derzeitigen Bedingungen prozentual noch gesteigert werden kann“, gibt Gögel zu bedenken.

Feldversuche wirken wie unfreiwillige Satire

Sieben Tonnen schwere Batterien für LKW seien ebenso kontraproduktiv wie die Oberleitungstechnik auf Autobahnen. „Die bisherigen Feldversuche wirken wie eine unfreiwillige Satire auf die Vorkriegszeit, weil jedem logisch denkenden Menschen klar sein muss, dass die Technik nicht funktionieren kann. Vielleicht kommt ja demnächst noch der Vorschlag, den Holzvergaser wieder einzuführen“, unterstreicht Gögel. Ebenso hanebüchen sei die Idee, beträchtliche Teile des Warenverkehrs wie in der Volksrepublik China zu Zeiten der Kulturrevolution auf Lastenfahrrädern zu transportieren, wie es sich der grüne Verkehrsminister Winfried Herrmann ausmalt.

Politik und Forschung gehören an einen Tisch

„Unser Anliegen ist es, dass die von der EU geforderten, faktisch aber unerreichbaren und mit einer enormen Strafandrohung einhergehenden Ziele einer CO2-Reduzierung um mehr als ein Drittel im Schwerlastverkehr auf eine machbare Größenordnung reduziert werden“, erläutert der AfD-Fraktionsvorsitzende abschließend. „Die Politik sollte sich endlich mit den hochqualifizierten Forschungs- und Entwicklungsingenieuren der Hersteller an einen Tisch setzen und realisierbare Ziele festschreiben, die Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum fördern anstatt den Wohlstand in Deutschland nachhaltig zu gefährden.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 05.08.2020

Hans Peter Stauch MdL: medial aufgebauschte „Mobilitätswende“ ist frommer Wunsch

Stuttgart. „Es ist absurd, bei diesem Markt-Szenario von einer Mobilitätswende zu reden“. Mit diesen Worten kommentiert der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL die jüngste Studie von PricewaterhouseCoopers, wonach in den Top-5-Märkten – also Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien – im ersten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Geldverbrennung statt Digitalisierung

„Digitalisierung muss man machen und nicht teuer bewerben“. Mit diesen Worten kritisiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa die Kosten der Werbemaßnahmen der Digitalisierungskampagne der Landesregierung, die durch seine Anfrage (Drs. 16/8366) detailliert bekannt wurden. „Viele Schulen setzen veraltete Betriebssysteme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: gegen faule Ausreden bei Daimler!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag Hans Peter Stauch MdL hat die Reduktion der Produktionskapazitäten wegen der angeblich durch die Corona-Krise bedingten geringeren Nachfrage beim Autobauer Daimler als Täuschungsmanöver kritisiert. „Wie der Finanzvorstand von Daimler, Harald ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

Bernd Gögel MdL: Bahnmilliarden sind falsches Signal

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die geplanten 2,76 Milliarden Euro für den Kauf von bis zu 230 Doppelstock-Triebfahrzeugen als in mehrfacher Hinsicht falsches Signal kritisiert. „Zunächst hat sich Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Summe am Parlament vorbei genehmigt. Hinzu kommt, dass das Land in den vergangenen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.07.2020

Hans Peter Stauch MDL: Schluss mit der Bußgeld-Abzocke

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion, Hans Peter Stauch, hat die Außerkraftsetzung des verschärften Bußgeldkatalogs der neuen Straßenverkehrsordnung als weiteren Beweis des juristisch-handwerklichen Unvermögen des CSU-Ministers kritisiert. „Zum Glück ist der verschärfte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: Verkaufsversprechen der Elektroautohersteller korrigieren

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg, Hans Peter Stauch, hat die Elektroautohersteller aufgefordert, dringend ihre Verkaufsversprechen zu korrigieren. Hintergrund ist der ADAC-Test von 15 Elektrofahrzeugen namhafter Hersteller. Dabei kam heraus, dass die Besitzer von Elektroautos an der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2020

MdL Hans Peter Stauch: generelles Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen bringt gar nichts

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag, Hans Peter Stauch, hält den Vorstoß der Grünen, eine generelle Tempobegrenzung auf deutschen Autobahnen einzuführen, für Humbug. Im Falle einer Regierungsbeteiligung 2021 haben die Grünen angekündigt, diese Forderung schnellstmöglich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2020

Bernd Gögel MdL: Winfried Hermann muss rechtlosen Diesel-Zustand umgehend beenden!

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) aufgefordert, den rechtlosen Diesel-Zustand in Stuttgart unabhängig von der ausstehenden Eilentscheidung umgehend zu beenden. „Es ist für alle Euro-5-Betroffenen unhaltbar, eine Stadt zu befahren, in der der eine Zubringer mit einem Verbotsschild ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.06.2020

Hans Peter Stauch MdL: Bremse statt Vollgas!

Stuttgart. Für den verkehrspolitische Sprecher Hans Peter Stauch MdL führen die überzogenen Emissions-Vorgaben der EU als Hauptursache dazu, dass sich willfährige Top-Manager der deutschen Autoindustrie vor den Karren der Politik spannen lassen – mit fatalen Folgen für Wirtschaft und Wohlstand in unserem Land. „Das eigentlich Skandalöse ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Mobilitätseinschränkungen sind unsinnige Freiheitseinschränkungen!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, fordert die Aufhebung aller Fahrverbote, Tempolimits und sonstigen Beschränkungen der individuellen Mobilität, wenn sie nicht durch Fakten begründet, sondern ideologiegetrieben sind. „Diese ganzen ökoreligiös-grünen Beiträge zum Thema ‚Feinstaub und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Porto-Urteil stärkt Verbraucherschutz

Stuttgart. Der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher Rüdiger Klos MdL sieht durch das Porto-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts BVerwG Leipzig den Verbraucherschutz gestärkt. „Die Bereitstellung von Postdienstleistungen ist ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge“ so Klos. „Die Deutsche Post erbringt ihr Angebot im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Udo Stein MdL: „Klimawandelprämie“ ist falsches waldpolitisches Signal

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die „Klimawandelprämie“ von Forstminister Peter Hauk (CDU) als falsches waldpolitisches Signal kritisiert. „Wald- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg sind in einer tiefgreifenden und anhaltenden Notlage. Seit zwei Jahren kämpfen Waldbesitzer, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen