AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: Kraftstoff- und CO2- Ersparnis von 35 Prozent bei LKW setzt Ökowahnsinn die Krone auf!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 14.11.2018

Angesichts der absolut unrealistischen Forderungen des Umweltausschusses der Europäischen Union in Bezug auf die Festlegung neuer Standards für den CO2-Ausstoß von Lastkraftwagen, über die heute in Straßburg abgestimmt werden soll, stellt sich die Alternative von Deutschland geschlossen hinter die deutschen Nutzfahrzeugbauer, deren wirtschaftliches Überleben auf dem Spiel steht. Darauf verweist der Vorsitzende der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, Bernd Gögel MdL. Nach einhelliger Auffassung der AfD und der Automobilindustrie droht den Lastwagenbauern in den kommenden Jahren ein nicht wiedergutzumachender Schaden, der de facto auf eine mutwillige Zerstörung der europäischen Nutzfahrzeugindustrie hinausläuft. „Eine CO2- und Kraftstoffersparnis von 35 Prozent in den kommenden zwölf Jahren, wie sie die EU den Lastwagenbauern vorschreiben will, ist bei näherer Betrachtung vollkommen unrealistisch und gefährdet zehntausende Arbeitsplätze in Deutschland und der Europäischen Union. Die Entwicklung von alternativen Antrieben im Schwerlastbereich steckt derzeit noch in den Kinderschuhen. Die heute vom EU-Parlament zu erwartende Entscheidung über die Absenkung des CO2-Ausstoßes um 35 Prozent ist daher vollkommen illusorisch und nur eine weitere Gängelung der deutschen Wirtschaft, die ohnehin kein Wachstum mehr verzeichnen kann“, so Gögel. „Der massive Verlust von Arbeitsplätzen scheint bei der brachialen Bekämpfung des Dieselmotors keine Rolle mehr zu spielen. Das setzt dem grassierenden Ökowahnsinn wahrlich die Krone auf!“

Keine bezahlbare Alternative zur Dieseltechnologie in Sicht

Während die ausgereifte, alltagstaugliche und bis ins letzte Detail optimierte Dieseltechnologie für Personen- und Lastkraftwagen, bei der Deutschland dank seiner innovativen Unternehmen seit jeher zu den Weltmarktführern zählt, von den grünen Ideologen in den Schmutz getreten wird, fehlen machbare Alternativen zur Bewältigung der enormen Warenströme in Deutschland gänzlich. Statt mit Maß und Ziel an der Verbesserung der Dieseltechnologie zu arbeiten und durch Investitionen zu fördern sowie deutlich höhere Anreize zur Entwicklung von Alternativkraftstoffen zu bieten, schafft die EU vorschnell Fakten, ohne die möglicherweise katastrophalen Folgen wie den Verlust der Mobilität und den Zusammenbruch der Versorgungssicherheit zu berücksichtigen. „Durch die EU-Entscheidung steht zu befürchten, dass die Verkehrsströme für wichtige Versorgungsgüter alsbald zum Erliegen kommen“, erläutert der AfD-Fraktionsvorsitzende. „Derzeit gibt es keine bezahlbare Alternative für die Dieseltechnologie, denn eine spürbare Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene scheitert an unserer derzeitigen und mittelfristig geplanten Schieneninfrastruktur, die nicht einmal ansatzweise den Anforderungen der Wirtschaft genügt, wie der nach wie vor fehlende Lückenschluss zwischen den Niederlanden und der Schweiz auf deutschem Staatsgebiet eindeutig beweist. Niemand sollte sich der Illusion hingeben, dass der Modal Split zwischen Schiene und Straße unter den derzeitigen Bedingungen prozentual noch gesteigert werden kann“, gibt Gögel zu bedenken.

Feldversuche wirken wie unfreiwillige Satire

Sieben Tonnen schwere Batterien für LKW seien ebenso kontraproduktiv wie die Oberleitungstechnik auf Autobahnen. „Die bisherigen Feldversuche wirken wie eine unfreiwillige Satire auf die Vorkriegszeit, weil jedem logisch denkenden Menschen klar sein muss, dass die Technik nicht funktionieren kann. Vielleicht kommt ja demnächst noch der Vorschlag, den Holzvergaser wieder einzuführen“, unterstreicht Gögel. Ebenso hanebüchen sei die Idee, beträchtliche Teile des Warenverkehrs wie in der Volksrepublik China zu Zeiten der Kulturrevolution auf Lastenfahrrädern zu transportieren, wie es sich der grüne Verkehrsminister Winfried Herrmann ausmalt.

Politik und Forschung gehören an einen Tisch

„Unser Anliegen ist es, dass die von der EU geforderten, faktisch aber unerreichbaren und mit einer enormen Strafandrohung einhergehenden Ziele einer CO2-Reduzierung um mehr als ein Drittel im Schwerlastverkehr auf eine machbare Größenordnung reduziert werden“, erläutert der AfD-Fraktionsvorsitzende abschließend. „Die Politik sollte sich endlich mit den hochqualifizierten Forschungs- und Entwicklungsingenieuren der Hersteller an einen Tisch setzen und realisierbare Ziele festschreiben, die Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum fördern anstatt den Wohlstand in Deutschland nachhaltig zu gefährden.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 14.01.2021

Bernd Gögel MdL: Güterverkehr vor Kollaps

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat vor einem Kollaps des Güterverkehrs in Deutschland gewarnt. „Die neue Corona-Einreise-Verordnung für den Güterverkehr ist praxisuntauglich und völlig undurchdacht. Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich künftig jedes Mal elektronisch anmelden und innerhalb von 48 Stunden, je nach ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.12.2020

Hans Peter Stauch MdL: Eilig hat man es, wenn die Planung nicht stimmt

„Der Weg Ihrer völlig misslungenen Energiewende kommt zu früh, zu schnell und führt dazu noch in die Irre der unsicheren Stromversorgung und höchster Energiepreise - von der Verschandelung der Naturlandschaft ganz zu schweigen.“  Mit diesen Sorten hat der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL in der aktuellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2020

Hans Peter Stauch MdL: Ohne jeden Weitblick und jeden Sachverstand

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat die Pläne der EU-Kommission für einen schärferen Umweltschutz im Verkehrssektor kritisiert. „Leider gehen in den Corona-Wirren einige wichtige Dinge in der öffentlichen Wahrnehmung unter, wobei man den Eindruck bekommt, dass wenn keiner hinschaut, lästige Baustellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2020

Bernd Gögel MdL: Hermann muss klare Worte zu Untersteller finden

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) zu einer klaren Stellungnahme zur Raserfahrt seines Parteikollegen Franz Untersteller aufgefordert. „Ich finde befremdlich, dass sich Hermann, der ja überdies am verschärften Bußgeldkatalog festhalten will, noch nicht geäußert hat. 2009 griff er nach einer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.12.2020

Zur Verkehrsumfrage der baden-württembergischen Tageszeitungen erklärt der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL:

Die Ergebnisse der Umfrage überraschen mich nicht. Sie zeigen klar, dass die von der grün-schwarzen Landesregierung angestrebte Abschaffung des motorisierten Individualverkehrs bei den Bürgern auf wenig Gegenliebe stößt.  Wenn fast zwei Drittel davon mehr Investitionen fordern und nahezu die Hälfte den Zustand der Straßen als Hauptproblem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Die Elektro-Republik und das Heer der Arbeitslosen

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL sieht angesichts der verworrenen industrie- und verkehrspolitischen Strategie der Bundesregierung dunkle Wolken am Horizont aufziehen: „Die FDP spricht von einem verantwortungslosen Kaputtregulieren der Verbrennungsmotortechnologie. Nahezu gleichzeitig hält der europäische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Thomas Palka MdL: Landbewohner haben schlechtere Überlebenschancen

Das Mitglied im Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Thomas Palka MdL, hat aufgebracht auf die Vorstellung des „Dritten Berichts der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume“ durch Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Heimatminister Horst Seehofer (CSU) reagiert. Dem Papier zufolge ist die medizinische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Förder-Milliarden der Steuerzahler - wofür oder wogegen?

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat die Ergebnisse des letzten „Autogipfels“ und die jüngsten Pläne großer deutscher Kfz-Hersteller als verheerend bewertet. „Dieser ‚virtuelle Autogipfel‘, den die Kanzlerin letztens angeblich so erfolgreich moderierte, hat ganz analoge, handfeste Ergebnisse für den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Der tragikomische PR-Gag „Autogipfel“

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch hat den sogenannten „Autogipfel“ als tragikomischen PR-Gang kritisiert. „Das virtuelle Meeting der Automobilbranchenchefs mit der Kanzlerin und den Zuständigen aus ihrer Entourage hat wenig Überraschendes ergeben: Dem Steuerzahler wird wiedermal besonders tief in die Tasche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Söder auf Schleimspur der politischen Korrektheit

„Welcher tieffliegende Kamikazepilot berät Herrn Söder?“, fragt sich der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch. „Das ist doch ein völlig durchschaubares Manöver, das der bayerische Ministerpräsident seit geraumer Zeit absolviert. Seinem persönlichen Ziel und fragwürdigen Umfrageergebnissen folgend, tutet Söder in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2020

Anton Baron MdL/ Hans Peter Stauch MdL: Grüne gefährden Arbeitsplätze an Flughäfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion Anton Baron MdL hat sich besorgt über die Uneinigkeit der grünen Landtagsfraktion mit dem grünen Verkehrsminister Winfried Hermann gezeigt. „An den Diskussionen über die Hilfsgelder für Flughäfen und Flugplätze überrascht mich zunächst positiv, dass der Verkehrsminister ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2020

Hans Peter Stauch MdL: Weder Rechts- noch Verkehrssicherheit mit den Grünen

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch, hat die Grünen wegen ihres Abstimmungsverhaltens am 18. September im Bundesrat kritisiert: Der Kompromissvorschlag zur StVO-Novelle scheiterte an ihrem Widerstand und fand deshalb keine Mehrheit. „Der Zustand ist unbefriedigend. Erst wurde die StVO-Novelle vom 28. April wegen ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen