Emil Sänze: Langfristige Vereinbarung provoziert „institutionalisierten Kampf gegen Antiziganismus“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 30.11.2018

Kritik der AfD an Zuwanderungsanreizen im Staatsvertrag der Landesregierung mit dem Verband deutscher Sinti und Roma e.V. – Landesverband Baden-Württemberg (VDSR-BW)

Stuttgart. Am 14. November 2018 wurde ein Staatsvertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren zwischen der Landesregierung und dem Landesverband Baden-Württemberg der deutschen Sinti und Roma un­terzeichnet, der im Wesentlichen Leistungen im Sinne der moralischen Wiedergutmachung von Min­derheitenverfolgung durch das NS-Regime, sowie Kultur- und Bildungsförderung einschließt. Dem stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Fraktion, Emil Sänze, sind dabei einige Dinge aufgefallen. „Zu­nächst einmal ist diese Volksgruppe ohne Wenn und Aber eine anerkannte nationale Minderheit und seit 600 Jahren bei uns ansässig“, so Sänze. „In der NS-Zeit wurde versucht, sie systematisch auszurot­ten, so dass nach Schätzung des Deutschen historischen Museums aus dem Jahr 2015 in Deutschland und Österreich von 40 000 registrierten Personen etwa 25 000 ermordet wurden und, das besetzte Europa dazugerechnet, eine Zahl zwischen 220 000 und 500 000. Ein solches Unrecht mindestens mo­ralisch wiedergutmachen zu wollen und Vereinbarungen mit einem Verband zu schließen, ist für einen Kulturstaat selbstverständlich und derzeit Länderangelegenheit. Gegen die Pflege der Erinnerung oder die Beseitigung tatsächlicher heutiger Benachteiligung in Bildung oder Beruf richtet sich meine Kritik daher ausdrücklich nicht. Der Staatsvertrag sieht für 2019 Ausgaben von 700 000 Euro und für die fol­genden Jahre von 721 000 Euro vor, überdies ist die Förderung mit einer jährlichen Steigerung von zwei Prozent indexiert.“

Vertrag umfasst allerdings auch Anreize für Zuwanderung vom Balkan

„Die Landesregierung schließt einen Vertrag ausdrücklich mit einem Verband deutscher Sinti und Roma, also deutschen Staatsbürgern. Der Vertrag betrifft entsprechend die Stellung deutscher Staats­bürger. Entsprechende Kontrollklauseln zur Mittelverwendung sind nicht zu beanstanden“, so der AfD-Abgeordnete. „Art. 3 Abs. 3 des Staatsvertrages lautet jedoch: ‚Der VDSR-BW verwendet mindestens zehn Prozent der Fördersumme für die Integration und Teilhabe bleibeberechtigter nichtdeutscher Sinti und Roma in die Gesellschaft und die nationale Minderheit‘. Dies soll nach meiner Kenntnis in einem Mannheimer Kulturzentrum der Volksgruppe geleistet werden, wo auch der VDSR-BW ansässig ist. Ich habe hier grundsätzlich nicht verstanden, weshalb deutsche Staatsbürger verpflichtet werden, deutsche Steuergelder für die Integration ausdrücklich nichtdeutscher Staatsbürger aufzuwenden, die faktisch entweder aus EU-Staaten stammen oder aus sonstigen Staaten des Balkans oder des Osteuro­pas, in denen kein Krieg und keine Unrechtsregime herrschen. Wären diese Menschen Asylsuchende, dann wären sie nach den Asylgesetzen unter Würdigung ihrer tatsächlichen Migrationsgründe und der inneren Lage ihrer Heimatländer zu behandeln. Sind sie aber EU-Bürger, dann ist die Wohlfahrt dieser Menschen die Angelegenheit ihrer Regierungen, die durch EU-Recht zur korrekten Behandlung ihrer Minderheiten verpflichtet sind. Es kann keinen plausiblen Grund geben, eine zusätzliche privilegierte Kategorie nach unspezifischen humanitären Gefühlen zu schaffen und fremden Staaten einen Vorwand einzuräumen, sich unwillkommener Bevölkerungsgruppen zu entledigen. Faktisch wird hier per Gesetz eine Vergrößerung der einheimischen Minderheit durch Ausländer samt deren finanzieller Versorgung beschlossen. Dies wäre übrigens ein klassischer Fall für eine Volksbefragung. Das Ergebnis falscher An­reize an ausländische Sinti und Roma lässt sich seit bald zwei Jahren jeden Morgen in der Stuttgarter Klett-Passage besichtigen – und trägt sicherlich nicht zum Abbau von Ressentiments bei.“

Bekämpfung des Antiziganismus als staatlicher Auftrag schafft einen Bedarf an Vorfällen.

Darüber hinaus benennt der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende einen weiteren schwerwiegen­den Kritikpunkt. „Unter anderem verpflichtet dieser Staatsvertrag das Land zur Erforschung und Be­kämpfung des Antiziganismus“, erläutert Sänze. „Wir dürfen also getrost davon ausgehen, dass dieses Thema in Form von Forschungsprojekten oder Stipendien den einschlägigen Bildungseinrichtungen und üppig unterstützten Vielfalts-Wächterstellen übergeben wird, die die Landesregierung so liebt, und dass deshalb, wie auch immer die gesellschaftliche Realität bis 2033 wirklich aussieht, in den nächsten 15 Jahren ein sehr stabiler bürokratischer Bedarf an Antiziganismus-Funden unter der Mehr­heitsbevölkerung bestehen wird. Dann müssen und werden diese, ähnlich wie in einer Planwirtschaft, auch geliefert werden, um in Tätigkeitsberichten zu erscheinen und ‚gesellschaftlichen Fortschritt‘ zu simulieren – es leben ja Leute davon. Kampagnen- und Denunziationselemente gegen die Mehrheits­gesellschaft sehen wir ja schon in anderen Bereichen unserer Minderheitenpolitik: Eine solche For­schung hätte ich deshalb lieber in einem ergebnisoffenen Prozess unseren unabhängigen Hochschulen im Rahmen ihrer allgemeinen Fachrichtungen überlassen. Ich hoffe nun wider alle realistischen Erwar­tungen, dass kritische Anmerkungen eines gewählten AfD-Abgeordneten zu einer Fehlsteuerung kein erster Denunziationsgegenstand werden. Ein vertraglich institutionalisierter Kampf gegen Antiziganis­mus über die Bestimmungen des Strafrechts hinaus bedeutet in der Umkehr nämlich ein institutiona­lisiertes Misstrauen der Regierung gegen die angeblich moralisch unzulängliche Mehrheitsbevölke­rung. In immer mehr Bereichen unseres gesellschaftlichen Lebens unterstellen die Regierenden den Regierten regelmäßig einen moralischen Defekt – hier die anlasslose Minderheitenfeindlichkeit – und wollen sie erziehen. Angemaßte moralische Überlegenheit über die Bürger ist das notorische Ge­schäftsmodell der Landesregierung, und dies hat sie sich ja gewissermaßen mit in den Vertrag hinein­geschrieben“, meint Sänze schmunzelnd.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 17.09.2020

Emil Sänze MdL: Merkels Selbstherrlichkeit und Narzissmus sind haarsträubend

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Selbstherrlichkeit und Narzissmus vorgeworfen. „Auf Lesbos und auf Samos wurden Brände mit dem offensichtlichen Kalkül gelegt, den Weg über sichere Drittstaaten nach Griechenland eingereister sogenannter Flüchtlinge in die Sozialsysteme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2020

Daniel Rottmann MdL: Politische Brandstiftung in Deutschland

Stuttgart. Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Aufnahme von Moria-Flüchtlingen kritisiert. „Dürfen Anarchismus, Brandstiftung und Terrorismus ein Mittel sein, um nach Deutschland zu gelangen? Mit dieser Frage müssen die Grünen, SPD, Linken und nicht zuletzt die merkelsche CDU konfrontiert werden. Durch ihre ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2020

Carola Wolle MdL: Bevorzugung von Flüchtlingen auf dem Wohnungsmarkt offiziell bestätigt

Stuttgart. „Wer in jüngster Zeit auf den Zusammenhang zwischen zunehmender Wohnungsnot und zusätzlichem Wohnungsbedarf von Flüchtlingen in der Anschlussunterbringung hingewiesen hat, wurde schnell in die rechte Ecke gestellt“, kritisiert Fraktionsvize Carola Wolle MdL. Es gäbe scheinbar keinerlei Probleme für Flüchtlinge nach der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2020

Dr. Christina Baum MdL: AfD fordert Verschleierungsverbot im öffentlichen Raum

Stuttgart. „Ein Verbot der Gesichtsverschleierung in Schulen reicht nicht aus. Dass ein solches Gesetz überhaupt notwendig ist, ist ein Skandal und zeigt den mangelnden Respekt vor unserer Kultur und unseren Umgangsformen“. Mit diesen Worten reagiert die integrationspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL auf den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.07.2020

Dr. Christina Baum MdL: CDU kopiert mal wieder AfD

Stuttgart. „4 Jahre nach unserer diesbezüglichen Gesetzesinitiative greift die CDU nun dieses Thema auf, um Wählerstimmen zu generieren.“ Mit diesen Worten belustigt sich die sozialpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Dr. Christina Baum MdL über den Vorstoß von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), die Vollverschleierung an Schulen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Abschiebemühen des Heilbronner Innenministers völlig unzureichend

Stuttgart. Der AfD-Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Abschiebemühen des wie er aus Heilbronn stammenden Innenministers Thomas Strobl (CDU) als völlig unzureichend kritisiert. „In den Antworten auf meine parlamentarische Anfrage (Drs. 16/8083) lobt er sein Haus für seine Effizienz sowie den ‚modernen Stand‘ der aufenthalts- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Carola Wolle MdL: Nürtinger Urteil ist ein Skandal

Stuttgart. Carola Wolle MdL, hat das Urteil des Amtsgerichts Nürtigen gegen den 75 Jahre alten Klaus Roth als Skandal kritisiert. Das Gericht hat entschieden, dass Roth seine Gemeindewohnung in Neckartailfingen in der Region Stuttgart verlassen muss, damit Asylsuchende einziehen können. Laut Urteilsbegründung stellt die Beendigung des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.04.2020

Dr. Heiner Merz MdL: Staatsmedien befördern religiösen Fanatismus

Stuttgart. Der medienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Heiner Merz hat dem ARD-Morgenmagazin vorgeworfen, religiösen Fanatismus zu befördern. Hintergrund: heute Morgen wurde ab 07.16 Uhr in einem Beitrag über die Vorbereitungen des stufenweisen Schulstarts in Deutschland die Leiterin der Leibnizschule Mainz, Annette Jutzi, interviewt. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.04.2020

Emil Sänze MdL: Stadt Spaichingen unfassbar naiv!

Stuttgart. Fraktionsvize Emil Sänze hat der Stadt Spaichingen angesichts der Lautsprecher-Erlaubnis für den Muezzin-Ruf der örtlichen Fatih-Moschee unfassbare Naivität vorgeworfen. „Ich war erschüttert, am 24. April in der Spaichinger Ausgabe der Schwäbischen vom wichtigen Wert des Gebetsrufes für die Muslime zum Ramadanbeginn zu lesen, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.04.2020

Daniel Rottmann MdL: Krankenhaus-Stürmung in Ludwigsburg vertuscht?

Stuttgart. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Daniel Rottmann hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) aufgefordert, die Ludwigsburger Krankenhaus-Stürmung zügig aufzuklären. Hintergrund: die Ludwigsburger Kreiszeitung berichtete vor einigen Tagen davon, dass in Ludwigsburg am Gründonnerstag 50 Mitglieder eines ausländischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.03.2020

Bernd Gögel: „Koalition der Willigen“ ist Hirngespinst

AfD-Fraktionschef Bernd Gögel hat die sog. „Koalition der Willigen“ zur Aufnahme von bis zu 1500 Kindern von den griechischen Inseln als deutsches Hirngespinst kritisiert. „Wir maßen uns mal wieder eine europäische Führungsrolle an, diesmal eine moralische, die wir längst nicht haben. Wenn es laut Annegret Kramp-Karrenbauer bestenfalls ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.02.2020

Der Islam gehört nicht zu Deutschland und auch nicht in die deutsche Justiz – Kopftuchverbot ist verfassungsgemäß

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Emil Sänze MdL begrüßt im Namen der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die heutige Entscheidung zum Verbot von islamischen Kopftüchern für Richterinnen: Der Islam gehört nicht auf deutsche Richterbänke „Der deutsche Staat und die Justiz dürfen nicht länger zum Einfallstor für ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen