Dr. Rainer Podeswa: Regierung schenkt Märtyrer-Verehrung und Kriegsverherrlichung zu wenig Beachtung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 05.12.2018

In mehreren Anfragen hat sich der Heilbronner AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Podeswa mit den muslimischen Gebetshäusern in seinem Wahlkreis beschäftigt, da diese durch Medienberichte und andere Veröffentlichungen immer wieder auffielen. So kam es in einer DİTİB-Moschee in Eppingen (Landkreis Heilbronn) zu „Kriegsspielen“ von Kindern, während türkischsprachige Internetseiten von Feiern zur Verehrungen religiöser Märtyrer in mehreren Heilbronner Moscheen berichten. Auch dokumentierte beispielsweise die Regierung von Nordrhein-Westfalen (Drucksache 17/772), dass es nicht nur in Eppingen zu solchen Vorfällen kam, sondern auch in Heilbronn. „Die Regierung von Baden-Württemberg weiß davon jedoch nichts, während es in NRW bekannt ist“, kritisiert Dr. Rainer Podeswa. „Auch von uns dokumentierte Beispiele aus Heilbronn, die jeder öffentlich auf türkischsprachigen Internetseiten nachlesen kann, sind der Regierung und den Sicherheitsbehörden nicht bekannt.“

Moscheen unbekannt, aber Islamisten alle bekannt?

Doch die Unwissenheit der Regierung geht noch viel weiter“, kritisiert der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion. „Beispielsweise meint die Regierung, dass niemand die Anzahl muslimischen Gebetshäuser erfasst und somit deren Anzahl unbekannt ist. Doch der Verfassungsschutz spricht auf seiner Internetseite von exakt 3679 Islamisten. Die Regierung kennt also die exakte Zahl der Islamisten, obwohl sie noch nicht mal die Anzahl der Moscheen kennt?“, fragt Dr. Podeswa ungläubig. „Leider bestätigt meine Anfrage auch die traurige Tatsache, dass von den sechs der Regierung in Heilbronn zufällig bekannten Moscheen die Hälfte wegen Bestrebungen gegen unsere demokratische Grundordnung vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Und darunter ist noch nicht mal die DİTİB-Moschee mit ihren Kriegsspielen.“

Nationalistische Erhöhung der Ethnie ist für die Regierung in Ordnung

Deutlich beschreibt die Regierung in der Drucksache 16/5120 bezüglichen den Kriegsspielen in türkischen DİTİB -Moscheen: „Die Vorkommnisse lassen zumindest einen reflektierten Umgang mit historischen Ereignissen vermissen und offenbaren ausgeprägte nationalistische Einstellungen einschließlich einer Überhöhung der eigenen Ethnie.“  Gleichzeitig relativiert sie aber, dass die „Überhöhung der eigenen Ethnie“ bei den türkischen Mitbürgern sowie die „religiös konnotierten Glorifizierungen von Märtyrern“ keinen Rückschluss auf die Treue muslimischer Bürger zum Grundgesetz ermöglichen würden. „Das Grundgesetz betont, dass alle Menschen gleich sind und niemand benachteiligt oder bevorzugt werden darf. Es steht somit im Widerspruch zur Überhöhung der eigenen Ethnie“, stellt Dr. Rainer Podeswa fest. „Für türkische Extremisten zerrt die Regierung an der klaren Absicht des Grundgesetzes!“

Laut Verfassungsschutz sind mehr türkische als deutsche Extremisten im Land!

Der Landesverfassungsschutz spricht auf seiner Internetseite von „etwa 40 000“ in extremistischen Vereinigungen organisierten türkischen Extremisten, davon über 6000 in Baden-Württemberg. Die islamischen Extremisten sollen davon 28 000 ausmachen, dazu kommen 4900 passtürkische Linksextremisten sowie 7800 türkische Rechtsextremisten. „Es verwundert bei solchen Zahlen nicht, dass die Bundesanwaltschaft im laufenden Jahr mehr als 700 Terrorverfahren eröffnet hat", meint Dr. Podeswa. „Was jedoch vielen nicht bewusst ist: In Baden-Württemberg kommen laut Verfassungsschutz 2100 türkische Rechtsextremisten auf 1630 einheimische Rechtsextremisten.“ Der Landtagsabgeordnete kritisiert deshalb das Zerrbild, welches die linken Parteien in der Öffentlichkeit zeichnen: „Laut den Zahlen des Verfassungsschutzes sind die meisten Rechtsextremisten im Land schon lange keine Neonazis mehr, sondern türkische Graue Wölfe und vergleichbares.“ Auch die Auswirkungen beschreibt die Regierung in der Antwort an Dr. Podeswa: „Eine Zunahme (inter)religiöser und ethnischer Konflikte von gesellschaftspolitischer Relevanz ist aufgrund der gesamtpolitischen Umstände – unabhängig von geographischen Räumen – nicht unwahrscheinlich.“

°°°°°

http://www.verfassungsschutz-bw.de/,Lde/Startseite/Arbeitsfelder/Islamismus
http://www.verfassungsschutz-bw.de/,Lde/Startseite/Arbeitsfelder/Tuerkische+Extremisten
https://www.rainer-podeswa.de/p/kriegsverherrlichung-719.html


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 17.01.2020

Emil Sänze: Thomas Strobls ausländerpolitischer „Endsieg“ – neueste „Erfolge“ an der Abschiebungsfront

Am 15. und 16. Januar 2020 berichteten verschiedene Zeitungen – darunter der „Schwarzwälder Bote“, die „Badische Zeitung“ und der „Mannheimer Morgen“ – über Umstände der am 14. Januar erfolgten 31. Sammelabschiebung abgelehnter Asylbewerber per Flugzeug nach Afghanistan. Es seien aus Baden-Württemberg, je nach Quelle, neun bis ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2019

Linksextremistischer Mob attackiert AfD-Bürgerdialog in Herrenberg-Gültstein und verletzt zwei Polizeibeamte

Während derzeit die bisher im Bundestag und in den Landtagen vertretenen Parteien und die Medien landauf, landab die AfD völlig grundlos für rechtsextremistische Straftaten verantwortlich machen, übernehmen Linksextreme inzwischen wie selbstverständlich die Straße. So kam es am vergangenen Donnerstag bei einem Bürgerdialog der AfD in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: Blanker Hohn für Steuerzahler – Millionen für Charterflüge hochkrimineller Familiennachzügler

Durch eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Dr. Rainer Podeswa (AfD) wurde bekannt, dass das Land alleine in den letzten fünf Jahren fast sieben Millionen Euro für private Charterflüge zu Abschiebezwecken ausgegeben hat. Der Bayerische Rundfunk (BR) hatte am 1. Oktober 2019 über die Abschiebung von zwei Kenianern vom Flughafen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.11.2019

Baden-württembergisches Parlament misst mit zweierlei Maß: Ordnungsruf gegen Daniel Rottmann wird nicht revidiert

Mit Schreiben vom gestrigen 5. November 2019 an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bünd­nis 90/Die Grünen) erhob der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann Einspruch nach §93 der Geschäftsordnung gegen den am 17. Oktober 2019 gegen ihn verhängten Ordnungsruf mit der Forderung nach Rücknahme der gegen ihn verhängten Verwarnung. In der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.11.2019

Dr. Christina Baum: Verweigerung einer Gedenkminute belegt zunehmenden Demokratieverfall des Landtags

Begleitet von tumultartigen Zuständen und abwertenden Zwischenrufen insbesondere der Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen und SPD beantragte die AfD-Landtagsabgeordnete und Sozialpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, Dr. Christina Baum, zu Beginn der heutigen Plenardebatte mit einem Geschäftsordnungsantrag eine Gedenkminute für die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Daniel Rottmann und Klaus Dürr: Innenminister Seehofer – vom Hardliner zum Flüchtlingshelfer

Drastische Worte findet der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann zur Ankündigung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), 25 Prozent jener „Flüchtlinge“ aufzunehmen, die nach dem Regierungswechsel in Italien wieder auf den Schiffen der „Seenotretter“ in Italiens Häfen einlaufen dürfen. „Etwa vor Jahresfrist hat der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.09.2019

Carola Wolle: Legalistischer Islam strebt europäischen Gottesstaat an – deutsche Politiker sehen tatenlos zu!

Auf die massive Bedrohung der freiheitlichen Ordnung Europas durch den demokratiefeindlichen Politischen Islam weist die Alternative für Deutschland seit ihrer Gründung vor nunmehr knapp sechs Jahren mit Nachdruck hin – und wird nun, wenn auch mit enormer zeitlicher Verzögerung, von Leitmedien wie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.08.2019

Daniel Rottmann: Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) spricht Arbeitssuchenden die Heimat ab

Landtagspräsidentin Muhterem Aras mischt sich in die Heimat-Debatte ein und erzählt dazu die Einwanderungsgeschichte ihrer Familie. Sie zitiert ihren Vater, der als Gastarbeiter nach Deutschland kam: „Heimat ist da, wo der Esel satt wird. Da, wo ich eine Arbeit habe. Und das ist Deutschland.“[1]  Der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.08.2019

Dr. Christina Baum: „Behörden decken falsche Altersangaben bei jungen Flüchtlingen in Baden-Württemberg auf“

Stellungnahme der AfD-Landtagsabgeordneten Dr. Christina Baum zum Beitrag der „Stuttgarter Nachrichten“ „Die von der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg mehrfach beantragte medizinische Alters­überprüfung von angeblich minderjährigen Flüchtlingen wird nun endlich umgesetzt.[1] Das bestätigt, dass mei­ne Fraktion schon ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.08.2019

Emil Sänze: Vorbehaltlose Rückendeckung für Tuttlinger Bürgerbegehren „Stoppt die Seebrücke!“

In der Tuttlinger Bürgerschaft regt sich Widerstand gegen die am 22. Juli 2019 vom Ge­mein­derat beschlossene „Seebrücke“-Resolution, die die Stadt zum sicheren Hafen für See­not­ge­ret­te­te erklärt. Gemeinsam mit dem AfD-Kreisverband Rottweil-Tuttlingen wollen die Tuttlinger Bürger nun zum direktdemokratischen Instrument des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Rüdiger Klos: Konsequentes Eintreten gegen Parallelgesellschaften und Paralleljustiz nur mit der AfD möglich

Die hinterlistige Doppelmoral der Parteigänger von Bündnis 90/Die Grünen auf allen Ebenen der bundesdeutschen Politik entlarvte der AfD-Landtagsabgeordnete Rüdiger Klos in seiner Rede zum Thema „Paralleljustiz – eine Herausforderung für den Rechtsstaat in Baden-Württemberg?“. Die viele Bürger bewegende Problematik war von der CDU auf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.07.2019

Dr. Christina Baum: Anonymer Krankenschein setzt falsche Anreize

Die Ankündigung eines anonymen Krankenscheins in Berlin, der insbesondere sich illegal in Deutschland aufhaltenden Personen die Möglichkeit eröffnen würde, sich anonym behandeln zu lassen, veranlasste die gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Dr. Christina Baum, zu einer Anfrage an das Sozialministerium. „Als Ärztin ist für ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen