Emil Sänze zum NSU-Untersuchungsausschuss: „Ein Drittklässler kann sehen, dass etwas nicht stimmt!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 14.12.2018

Mit deutlicher Kritik reagiert Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender und Pressepolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, auf die Vorstellung der Arbeitsergebnisse des Untersuchungsausschusses Rechtsterrorismus/NSU BW II am 3. Dezember und die Relation zwischen den Kosten der Angelegenheit und deren Ertrag: „Die Sache ist doch wie das Hornberger Schießen ausgegangen. Der Ausschußvorsitzende Wolfgang Drexler hat sich mit seinen hilflosen Versuchen, mit wichtigem Anspruch die abseitigsten Zusammenhänge zu konstruieren, die dann nicht bestätigt wurden, wahrlich kein gutes Zeugnis ausgestellt“, meint der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion. „Vielleicht erkennt er nach 30 Jahren Landtagszugehörigkeit offenbar nicht, was ein Drittklässler sofort erkennt: Wo ist nach zweieinhalb Jahren Arbeit die Substanz? Die Zwangsvorstellung der Kartellparteien, nur mit aller Entschiedenheit das noch so wenig plausible Gegenteil der AfD-Positionen behaupten zu müssen, hat die Steuerzahler am Ende 2,4 Millionen Euro gekostet. Im Ergebnis wird dann vor der Indoktrinierung von Schülern durch Musik gewarnt, als Vorwand, um die entsprechende Finanzierung der bekannten Einrichtungen zu fordern. Ich werde den Eindruck nicht los, dass dieser Ausschuss von richtig klugen Leuten, die wir wohl nie kennenlernen werden, ins Leere laufen gelassen wurde und nun alarmistische Ersatzrituale präsentiert werden, um die peinlich hohen Ausgaben irgendwie zu rechtfertigen.“

Im Wesentlichen Statistik statt belastbarer Ergebnisse als angebliche Bilanz

„Was wird uns denn nach 28 Sitzungen vorgelegt? Im Wesentlichen Statistik von Aktenordnern und Regalmetern, aber keine harten Fakten“, stellt Sänze fest. „Ein 1100 Seiten starker Abschlussbericht und einige der Öffentlichkeit aus nicht genannten Gründen nicht präsentierte Dokumente stehen am Ende da. Was war die Aufgabe? Es sollte geklärt werden, wer am 25. April 2007 die Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn ermordete und ihren Kollegen schwer verletzte und ob der sogenannte NSU im Südwesten rechtsradikale Unterstützer hatte. Offenbar haben wider alle eigentümlichen Erwartungen der Mehrheitsfraktionen und Herrn Drexlers aber keine hiesigen rechtsradikalen Musiker und kein Ku-Klux-Klan beim Polizistenmord von Heilbronn geholfen. Wichtig stellt der Ausschuss fest, dass er Zeugen, die offensichtlich noch heute vor jemand Angst haben, die nicht Böhnhardt, Mundlos oder Zschäpe heißen, mit Ordnungsgeldern und Beugehaft herbeizwingen wollte – aber welche Erkenntnisgewinne hat das für die Öffentlichkeit gebracht?“

Lose Enden überall

„Wenn in Mitteleuropa im Zusammenhang mit politischer Kriminalität eine Wohnung wie in einem Bananenstaat spektakulär in die Luft fliegt, angeblich um Straftaten zu verdecken, und es plötzlich lange gesuchte Waffen hagelt – rechnen Sie als vernünftiger Mensch dann mit Inszenierungen?“, fragt Sänze rhetorisch. „Dennoch einigte sich der Ausschuss darauf, es könnten keine Nachrichtendienste beim Polizistenmord in Heilbronn zugegen gewesen sein. So etwas gibt es in Deutschland offenbar nicht. Und dann greifen nach Ansicht des Ausschusses Terroristen des NSU in Heilbronn gezielt ‚die Polizei als Repräsentant dieses Staates‘ an, ohne diesen Staat von ihrer Absicht überhaupt in Kenntnis zu setzen. Vergleichen Sie das bitte einmal mit den Terroristen der 1970er Jahre, die gar nicht genug bekommen konnten, ihre Feindbilder öffentlich zu bekennen: Seit wann sagt ein Terrorist nicht einmal, was er will? Dann waren Akten nicht zu bekommen oder vernichtet, Funkzellenabgleiche wurden nicht rechtzeitig durchgeführt, die einzige Überlebende des Trios äußert sich nicht, und was sonst noch an losen Enden, wo man in der zu klärenden Sache wirklich nicht weiterkommt. Gesehen aber hat es keiner – und wer etwas gesehen hat, hat geschwiegen.“

Genug ist besser als zu viel

„Wenn Ihnen aber bei all dem enormen Personal- und Kostenaufwand in der zu klärenden Sache selber alle Wege verbaut sind, zu sicheren Schlüssen zu kommen, was liegt dann nahe? Richtig – man lenkt ab und präsentiert für die Blamage vermeintlichen Ersatz“, folgert Sänze. „Alle möglichen, dem unbeteiligten Zuschauer nach wie vor obskuren Zusammenhänge zu rechtsradikalen Zirkeln werden bemüht, vor rechtsradikalen Musikern gewarnt, eine Bekämpfung dieser Musikszene gefordert und wieder das Steckenpferd dieser Regierung – die ‚gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit‘ und deren Bekämpfung – mit Hingabe geritten beziehungsweise finanziert. Damit kommt man dem Rechtsterrorismus und insbesondere dem NSU wieder kein Stück bei und lenkt effektiv von einer gewaltbereiten linksextremistischen Szene ab, die inzwischen unter den Augen dieses Staates offen demokratische Politiker bedroht und sogar physisch angreift. Dieses ungerechtfertigte In-die-Länge-ziehen, diese Alibifunktion haben die Steuerzahler bisher 2,4 Millionen Euro gekostet.“ Abschließend stellt Sänze fest: „Deshalb hätte für diesen von Wolfgang Drexler geleiteten Ausschuss, in dem er sich noch einmal in Szene setzen konnte, angesichts der dürftigen Ergebnisse schon vor einem Jahr dasselbe gelten müssen wie für Herrn Drexlers politische Laufbahn: Genug ist besser als zu viel.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 27.01.2021

Dr. Bernd Grimmer MdL: Forschungsstelle Rechtsextremismus ist absurder Unsinn!

Der wissenschaftspolitische Fraktionssprecher Dr. Bernd Grimmer MdL hat die Pläne von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) für eine Forschungsstelle Rechtsextremismus als absurden Unsinn kritisiert. „Niedersachsens SPD-Innenminister Boris Pistorius prüft ein Verbot der Antifa. Laut Bundesinnenministerium ist 2020 die Zahl ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.01.2021

Udo Stein MdL: Cybersicherheitsgesetz – ein unausgereifter Schnellschuss

„Das Cybersicherheitsgesetz ist ein unausgereifter Schnellschuss“. Mit diesen Worten kündigte Innenpolitiker Udo Stein MdL in der letzten Sitzung des Landtags-Innenausschusses dieser Legislaturperiode die Ablehnung des Gesetzes im Plenum durch die AfD-Fraktion an. „Die von der Landesregierung vorgestellte Fassung soll in der letzten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.12.2020

Daniel Rottmann MdL: ernsthafte Lösungen für Sicherheit statt 10-Punkte-Pläne

Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat heute in der aktuellen Plenardebatte die Stuttgarter Krawallnacht vom Juni als absoluten Tiefpunkt der Sicherheit in Baden-Württemberg bezeichnet. „Wenn 83 % der Verdächtigen Migrationshintergrund haben und die Landtagspräsidentin es als verstörend empfindet, dass man das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.12.2020

Daniel Rottmann MdL: AfD deckt fehlende SWR-Neutralität auf!

Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Nachbearbeitung der SWR-Reportage „Betrifft“ vom 23. September 2020 als Sieg der AfD gewürdigt. „Die pseudo-journalistische SWR-Reportage mit Elementen der Links-Propaganda stand unter dem Thema ‚Betrug am Telefon ‒ Wie alte Menschen um ihr Geld gebracht werden‘. Es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.11.2020

Daniel Rottmann Mdl und Udo Stein MdL: Statement zu TOP 1 der Sitzung des Innenausschusses „Querdenken-Bewegung und Corona-Leugner“ am 25.11.2020

Udo Stein MdL erinnert den Innenminister an die Meinungs- und Versammlungsfreiheit des Grundgesetzes. „Diese Grundrechte dürfen und müssen völlig unabhängig von der Meinung eines Innenministers oder einer Regierungs- oder Bevölkerungsmehrheit gewahrt werden“, so Stein, der die Diffamierung ganzer Bevölkerungsgruppen durch den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.10.2020

Daniel Rottmann, MdL: Corona-Verstöße für Linksextreme kostenlos, für Familie 1000 Euro Strafe

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Daniel Rottmann MdL, prangerte vor Abgeordneten anderer Fraktionen die Ungleichbehandlung von „Masken- und Abstandssündern“ an. So wurde eine fünfköpfige Familie wegen nicht eingehaltenen Abstands bei einem Spaziergang mit 1000 Euro Bußgeld überzogen, linksextreme Demonstranten durften sich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.10.2020

Udo Stein MdL: Einführung der elektronischen Aktenführung dauert viel zu lange

Innenausschussmitglied Udo Stein MdL hat die zügige und umfängliche Einführung der elektronischen Aktenführung gewürdigt, aber als zu lang kritisiert. „Ich bin mir sicher, dass ein Unternehmen mit Arbeitsplätzen von der Größenordnung der im Gesetz aufgeführten Zahlen wohl keine 5 Jahre braucht, um diese Umstellung einzuführen. Hier ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.10.2020

Daniel Rottmann MdL: lückenlose Identitätsfeststellung statt gläserne Bürger

„Diese Regierung will eID-Karten für die Staatsangehörigen der EU und anderer Vertragsstaaten ausstellen, schafft es aber nicht, die Identitäten der in Deutschland Lebenden fehlerfrei festzustellen.“ Mit diesen Worten begründete der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL die Ablehnung des neuen Passgesetzes durch die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2020

Daniel Rottmann MdL: linksextreme Netzwerke bei der Freiburger Polizei?

Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Landesregierung aufgefordert, das mögliche Bestehen linksextremer Netzwerke bei der Freiburger Polizei zu untersuchen. Hintergrund ist eine Sequenz der SWR-Reportage „betrifft“ vom 23.09.2020, in der die Oberkommissarin Sabine Hebein 12 Sekunden lang in einem Büro mit der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Rüdiger Klos MdL: Anhörung zum Polizeigesetz ist Desaster für Staatsregierung

Stuttgart. Der rechtspolitische Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL hat die Anhörung zum neuen Polizeigesetz der Landesregierung in einer gemeinsamen Sitzung von Innen- und Ständigem Ausschuss heute als Desaster für die Staatsregierung gewertet. „Die Experten aus Justiz und Hochschulen kritisieren einhellig die geplanten Neuregelungen als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Bildungsangebote zum Linksextremismus wieder verschleppt

Stuttgart. Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat die weiter einseitige Behandlung des Themas „Linksextremismus“ durch die Altparteien und durch die Landeszentrale für politische Bildung LpB kritisiert. „Bereits für Herbst 2018 wurde ein Internetportal zum Thema Linksextremismus angekündigt, welches nicht nur allgemeine Informationen, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: 1.200 salafistische Anhänger in Baden-Württemberg sind erschreckend

Für „absolut erschreckend“ hält der Vize-Fraktionsvorsitzende Dr. Rainer Podeswa MdL die Antwort des Innenministeriums auf seine Anfrage zur Salafistischen Szene in Baden-Württemberg (Drucksache 16/8541). Derzeit geht das Land von 1.200 Anhängern salafistischer Bestrebungen aus, die vor allem aufgrund ihrer ambivalenten Haltung zu ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen