Emil Sänze: Wie steht es mit der Loyalität? – Die Doppelstaatlichkeit wird bei der Einbürgerung zur Regel

Pressemitteilung - Stuttgart, den 12.03.2019

11.500 von 18.000 in Baden-Württemberg im Jahre 2017 Eingebürgerten durften ihre erste Staatsangehörigkeit behalten, kritisiert Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter für den Kreis Rottweil und Medienpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Zusammen mit seinem Fraktionskollegen Dr. Rainer Podeswa aus Heilbronn hat er sich mit der Kleinen Anfrage 16/5661 an die Landesregierung gewandt. Wieder offenbart sich ein bedenkliches Ausmaß an laisser faire in der Migrationspolitik des Landes.

Der deutsche Michel zahlt brav und wird schlecht repräsentiert

„Natürlich wird die AfD angesichts der gebetsmühlenartigen Euro- und Zentralisierungspropaganda der Altparteien von einer ewigen Wohlstands-Friedensordnung das Repräsentationsdefizit des EU-Parlaments thematisieren, und gerade junge Menschen und Erstwähler sollten hier hellhörig werden. Nicht dass das EU-Parlament viel zu sagen hätte, denn von ihm gehen keine Gesetzinitiativen aus“, erläutert Sänze. „Aber finden Sie es gut, dass in Deutschland 850 Tausend Wähler einen Europaabgeordneten stellen, in Luxemburg, der Heimat des Herrn Juncker, dagegen 83 Tausend und auf Malta gar 66 Tausend? (s. Bundeszentrale für politische Bildung am 6.5.2014). Hinzu kommt: Die deutschen Wähler sind damit nicht nur nach Frankreich am zweitschlechtesten im EU-Parlament vertreten. Die deutschen Steuerzahler führten (laut dem Statistikportal Statista) 2017 als größter Beitragszahler gut 20 Mrd. Euro an die Europäische Union ab und bekamen in Form von EU-Förderprogrammen nicht einmal die Hälfte davon zurück. Angesichts derzeit verhandelten britischen Brexits wollten wir sichergehen, dass unsere Staatsbürger wenigstens nicht auch noch bei der EU-Wahl gegenüber Doppelstaatlern benachteiligt werden, die womöglich auch doppelt abstimmen – der ZEIT-Redakteur Giovanni di Lorenzo hat ja 2014 (s. SPIEGEL online am 26.5.2014) genau dies vorexerziert. Deshalb haben wir gefragt.“

Wer wird eingebürgert – und warum wird die Einstaatlichkeit systematisch aufgeweicht?

Seit 2011 ist die Zahl der jährlichen Einbürgerungen in Baden-Württemberg von gut 14 Tausend auf über 18 Tausend (2017) jährlich gestiegen. Die zahlenmäßig wichtigste Gruppe bleibt mit 16 Prozent die Türken, bei denen die Tendenz zur Einbürgerung aber deutlich abnimmt, gefolgt von Kosovaren (7,1 Prozent), Italienern (6 Prozent) und Griechen (5,1 Prozent). „Sehr auffallend gestiegen ist Anzahl der Briten (4,2 Prozent)“, führt der Abgeordnete aus. „Auch Iraker (2,7 Prozent) und Syrer (1,1 Prozent) sind jetzt nennenswert vertreten. Gerade die Zahl der Briten hat sich 2015 bis 2017 mehr als verzehnfacht. Insgesamt fällt auf, dass von 18.299 eingebürgerten Personen (2017) insgesamt 11.538 eine andere Staatsangehörigkeit behalten durften. Dies betraf vor allem Kosovaren (1112), Italiener (1101), Rumänen (1101), Kroaten (937) und Briten (773) und Iraker (484), aber auch Syrer (204) und - soweit ich sehe – praktisch alle Afghanen (108). Die Regel unseres Staatsangehörigkeitsgesetzes laut § 10 / 4 StAG besagt aber, dass einer Deutscher werden kann, wenn er ‚seine bisherige Staatsangehörigkeit aufgibt oder verliert‘. Es ist nun nicht gut glaubhaft zu machen, dass inzwischen angeblich schon 61% aller Bewerber um die deutsche Staatsangehörigkeit sich auf die gewichtigen Ausnahmegründe des § 12 StAG berufen können, etwa unzumutbare Bedingungen eines Ausscheidens aus der früheren Staatsangehörigkeit wie den Verlust von Vermögen. Wir haben ein ganz klares Fazit: Die Aufweichung des Kriteriums Staatsangehörigkeit wird von unseren eigenen Behörden im Sinne unserer Landesregierung inzwischen mindestens hingenommen, wenn nicht gar aktiv gefördert. Und bei EU-Bürgern macht man offenbar schon überhaupt gar kein Aufheben mehr darum. Sie verabschieden sich von der Staatsnation, vom Souverän – anders kann man das eigentlich nicht verstehen. Ihre eigene Ermächtigung durch das Wahlvolk und die Verpflichtung ihm gegenüber haben sie aufgegeben.“

Wie wird sichergestellt, dass nicht in zwei Staaten gewählt wird?

„Was aber das Doppelwählen betrifft – hier erzählt uns die Landesregierung schlicht die beruhigende Geschichte vom, übrigens sehr komplizierten, europäischen Datenabgleich und den hohen Bußgeldern bei Missbrauch. Wenn ich mir überlege, wie sich unsere Bundesregierung samt untergeordneten Stellen, seit 2015 auch nur bei der Feststellung der Identität illegaler Zuwanderer angestellt haben und sich systematisch ein Bein gestellt haben, sehe ich solche Ankündigungen maximaler Rechtsstaatlichkeit und Manipulationssicherheit heute eher mit Humor“, so Emil Sänzes Fazit.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 17.12.2020

Carola Wolle MdL: Einwanderungsgesetz wird Migration verstärken

„Das vorliegende Regelwerk dient nicht dazu, genau die Fachkräfte anzuwerben, die wir hierzulande brauchen.“ Mit diesen Worten begründete die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL heute im Stuttgarter Landtag die Ablehnung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes durch die AfD-Fraktion. „So findet sich keine Beschränkung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.11.2020

Emil Sänze MdL: Altparteien wollen illegale Einwanderung legalisieren

„Die Ablehnung unseres Asylbewerberunterbringungs- und –versorgungsgesetzes bedeutet, dass die Altparteien illegale Einwanderung legalisieren wollen.“ Mit diesen Worten bewertete Fraktionsvize Emil Sänze das Stimmverhalten der Parteien heute im Stuttgarter Landtag. „Die Flüchtlings- und Einwanderungspolitik in der Bundesrepublik ist ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.10.2020

Dr. Christina Baum MdL: Eisenmann toleriert Islamismus und DITIB an Schulen

„Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) toleriert neuerdings nicht nur Islamismus und DITIB an Schulen, sondern hält den Gottesbegriff nach Art. 12 Abs. 1 der Landesverfassung für ‚neutral‘ und damit beliebig.“ Mit diesen Worten kommentiert die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL die Antworten Eisenmanns auf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.09.2020

Emil Sänze MdL: Merkels Selbstherrlichkeit und Narzissmus sind haarsträubend

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Selbstherrlichkeit und Narzissmus vorgeworfen. „Auf Lesbos und auf Samos wurden Brände mit dem offensichtlichen Kalkül gelegt, den Weg über sichere Drittstaaten nach Griechenland eingereister sogenannter Flüchtlinge in die Sozialsysteme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2020

Daniel Rottmann MdL: Politische Brandstiftung in Deutschland

Stuttgart. Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Aufnahme von Moria-Flüchtlingen kritisiert. „Dürfen Anarchismus, Brandstiftung und Terrorismus ein Mittel sein, um nach Deutschland zu gelangen? Mit dieser Frage müssen die Grünen, SPD, Linken und nicht zuletzt die merkelsche CDU konfrontiert werden. Durch ihre ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2020

Carola Wolle MdL: Bevorzugung von Flüchtlingen auf dem Wohnungsmarkt offiziell bestätigt

Stuttgart. „Wer in jüngster Zeit auf den Zusammenhang zwischen zunehmender Wohnungsnot und zusätzlichem Wohnungsbedarf von Flüchtlingen in der Anschlussunterbringung hingewiesen hat, wurde schnell in die rechte Ecke gestellt“, kritisiert Fraktionsvize Carola Wolle MdL. Es gäbe scheinbar keinerlei Probleme für Flüchtlinge nach der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2020

Dr. Christina Baum MdL: AfD fordert Verschleierungsverbot im öffentlichen Raum

Stuttgart. „Ein Verbot der Gesichtsverschleierung in Schulen reicht nicht aus. Dass ein solches Gesetz überhaupt notwendig ist, ist ein Skandal und zeigt den mangelnden Respekt vor unserer Kultur und unseren Umgangsformen“. Mit diesen Worten reagiert die integrationspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL auf den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.07.2020

Dr. Christina Baum MdL: CDU kopiert mal wieder AfD

Stuttgart. „4 Jahre nach unserer diesbezüglichen Gesetzesinitiative greift die CDU nun dieses Thema auf, um Wählerstimmen zu generieren.“ Mit diesen Worten belustigt sich die sozialpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Dr. Christina Baum MdL über den Vorstoß von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), die Vollverschleierung an Schulen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Abschiebemühen des Heilbronner Innenministers völlig unzureichend

Stuttgart. Der AfD-Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Abschiebemühen des wie er aus Heilbronn stammenden Innenministers Thomas Strobl (CDU) als völlig unzureichend kritisiert. „In den Antworten auf meine parlamentarische Anfrage (Drs. 16/8083) lobt er sein Haus für seine Effizienz sowie den ‚modernen Stand‘ der aufenthalts- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Carola Wolle MdL: Nürtinger Urteil ist ein Skandal

Stuttgart. Carola Wolle MdL, hat das Urteil des Amtsgerichts Nürtigen gegen den 75 Jahre alten Klaus Roth als Skandal kritisiert. Das Gericht hat entschieden, dass Roth seine Gemeindewohnung in Neckartailfingen in der Region Stuttgart verlassen muss, damit Asylsuchende einziehen können. Laut Urteilsbegründung stellt die Beendigung des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.04.2020

Dr. Heiner Merz MdL: Staatsmedien befördern religiösen Fanatismus

Stuttgart. Der medienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Heiner Merz hat dem ARD-Morgenmagazin vorgeworfen, religiösen Fanatismus zu befördern. Hintergrund: heute Morgen wurde ab 07.16 Uhr in einem Beitrag über die Vorbereitungen des stufenweisen Schulstarts in Deutschland die Leiterin der Leibnizschule Mainz, Annette Jutzi, interviewt. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.04.2020

Emil Sänze MdL: Stadt Spaichingen unfassbar naiv!

Stuttgart. Fraktionsvize Emil Sänze hat der Stadt Spaichingen angesichts der Lautsprecher-Erlaubnis für den Muezzin-Ruf der örtlichen Fatih-Moschee unfassbare Naivität vorgeworfen. „Ich war erschüttert, am 24. April in der Spaichinger Ausgabe der Schwäbischen vom wichtigen Wert des Gebetsrufes für die Muslime zum Ramadanbeginn zu lesen, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen