Emil Sänze: Das Dilettieren der Landesregierung als Sozialingenieur und deren rabiate Wirklichkeitsleugnung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 19.03.2019

Der Ex-Maoist Wilfried Kretschmann hat den Zusammenhalt der Gesellschaft als sein Leib- und Magenthema entdeckt, über das er gerne und häufig doziert. So ist es auch in der „F.A.Z.“ vom 18. März 2019 von einem mit 20 Millionen Euro Steuergeldern dotierten „Ressortübergreifenden Arbeitsprogramm für den gesellschaftlichen Zusammenhalt der Landesregierung zu lesen“, in welches unter anderem Landessozialminister Lucha und Staatsrätin Erler involviert sind. Es sollen, so die „F.A.Z.“ süffisant, angeblich wirkungsvolle Maßnahmen zur Stärkung des Zusammenhalts gefunden werden, „die nicht in irgendeiner Form schon gibt“ – von Kampagnen in den sozialen Medien über „Bürgerschaftliche Mobilitätskonzepte“ bis hin zu Geld für die (Zitat „F.A.Z.“) „Zusammenarbeit von Migrantenorganisationen mit ‚nichtmigrantischen Organisationen‘ (…) – mit dem Ziel, langfristig ‚Neue Deutsche Organisationen‘ (NDO) zu schaffen.“ Durch solche „Postmigrantischen Organisationen“ solle „die gesellschaftliche Spaltung überwunden werden.“ Emil Sänze, Medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, kritisiert das Ansinnen als völlig an der Wirklichkeit vorbei konzipiert.

Wasser predigen und Wein trinken

„Schauen Sie“, lacht Sänze, „diese Leute geben endlich ganz offen zu, dass die so genannte Flüchtlingskrise Verwerfungen erzeugt hat, die durch den Einzug der AfD in die Landesparlamente unwiderlegbar offenkundig geworden sind. Nun phantasieren sie von angeblich ‚abgehängten Inländern‘ – Bürgern und Wählern, die diese Regierung nicht einmal mehr Deutsche nennt und die, wenn es diese Menschen denn so gibt, selbst täglich verbal abhängt. Schon die Wortwahl ist die bekannte grüne Zumutung an jeden Baden-Württemberger. Kretschmanns Staatsministerium selbst lässt seinen Brennstoffzellen-Hybrid-Dienstdaimler noch aus Steuergeldern (Landesinitiative E-Mobilität III) fördern und zahlt für ein gut zwei Millionen Euro teures Auto gerade einmal 554,31 Euro Miete im Monat bei Vollservice.  Unsere Wähler hat er Bodensatz genannt. Soviel zur sozialen Spaltung des Landes. Was als ‚bunte Mischung‘ von Maßnahmen dargestellt wird, ist doch in Wirklichkeit die Papierkorbkategorie der Gescheiterten, die mit ihrem politischen Latein am Ende sind und jetzt meinen, mit 20 Mio. Euro die massiven Widersprüche, die sie selber geschaffen haben, kitten zu können.“

Unverständnis und Verachtung der Grünen für die einheimischen Bürger

„Ich habe schon von Frau Erlers Alibi-Zivilgesellschaft und Willensfindung durch sogenannte Zufallsbürger niemals etwas gehalten“, so der Abgeordnete weiter. „Es wird hier doch alles getan, um die Bürger zu entmündigen und ihnen die unmittelbare Entscheidung in Form von Volksabstimmungen zu verweigern. Stattdessen fördert man unter einem Alibibegriff gerne die eigene Klientel der Migranten-Unterstützerzirkel und dergleichen, was auch jetzt wieder zu befürchten steht. Ebenso wenig halte ich von den Aktivitäten eines Herrn Lucha, der bei der Oberschwabenschau im Oktober 2018 in Ravensburg – auf unsere demokratische AfD gemünzt – behauptete, ‚wir haben zum ersten Mal wieder Nazis in unseren Parlamenten‘. Für welche Tätigkeit Herr Lucha geeignet ist, vermag ich nicht zu sagen – für den Zusammenhalt einer Gesellschaft jedenfalls nicht.“ Derselbe Minister Lucha hatte Pforzheim, in welchem von 125.700 Einwohnern 33.000 keinen deutschen Pass haben (in den „Badischen Neuesten Nachrichten“ vom 10. August 2017) als ein „für uns (d.h. die Landesregierung) wichtiges Soziallabor“ bezeichnet.

Werden aus Birnen Äpfel?

„Was uns diese gescheiterten Zusammenhalts-Ideologen als Lösung für die von ihnen selbst geschaffenen Probleme anbieten, ist das hilflose Echo der amerikanischen social engineering-Konzepte der 1960er Jahre“, analysiert Sänze. „Spalten kann man ja nur, was wirklich zusammengehört: Die massiven ethnischen Konflikte der so gepriesenen Zuwanderergesellschaft wurden geleugnet oder werden heute der einheimischen Bevölkerung als Bringschuld angelastet. Unsere grünen Kollegen haben sich jetzt über Jahrzehnte wie besoffen in ihren Multikulti- und Bereicherungswahn hineingesteigert. Historisch gewachsene Identität und ihre Bedeutung für den Zusammenhalt des Landes, für das generationenübergreifende Interesse an dessen Wohl, haben sie verlacht und negiert, beschimpfen ganz normale Bürger, die Deutsche bleiben wollen, beinahe wöchentlich als angebliche Extremisten. Jetzt stellen sie verwundert fest, dass Birnen eben keine Äpfel sind, mimen die besorgten Amateurphilosophen. Sie können aber nicht zurück und wollen sich aus ein paar Versatzstücken eine ‚neudeutsche postmigrantische‘ Identität zusammenleimen. Das ist gewohnt erbärmlich“, findet Sänze.

Das Geld lieber in die Vereinsarbeit realer Menschen

„Wenn man der CDU-Interpretation der Kabinettsvorlage folgt, wird eher ein Schuh draus“, so der Abgeordnete abschließend. „Es steht völlig außer Frage, dass die in der Gesellschaft verankerten Vereine und freiwilligen Gemeinschaftsdienste gewürdigt und gefördert gehören. Hier kann man wirklich viel Nützliches tun. Wenn man sich schon genötigt sieht, 20 Millionen Euro der Steuerzahler auszugeben, dann bitteschön für die tätige Anerkennung der von den Vereinen geleisteten gesellschaftlichen Arbeit und nicht – wie so oft – für verkrampfte ideologische Grünen-Maskottchen wie die Propagierung völlig idiotischer künstlicher Identitätskonstrukte.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 04.12.2019

Nach Morddrohung: AfD fordert alle Demokraten auf, sich von Gewalt in der politischen Debatte zu distanzieren!

Am Morgen des heutigen 4. Dezember 2019 registrierte eine Mitarbeiterin vor der Zahnarztpraxis von Dr. Christina Baum in Lauda-Königshofen eine Morddrohung gegen die engagierte AfD-Landtagsabgeordnete. Das auf dem Boden aufgestellte Holzkreuz umfasst neben wüsten sexistischen Beleidigungen sogar die Ankündigung eines konkreten Todestages am ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.12.2019

Dr. Christina Baum: Eklat in Kopenhagen – Minister Lucha bezeichnet dänische Sozialdemokraten als rechtsradikal

Am zweiten Tag der Informationsreise des Ausschusses Soziales und Integration stand ein Besuch des dänischen Parlaments im Mittelpunkt. Der Schwerpunkt der gesamten Reise lag auf dem Kennenlernen der Integrations- und Migrationspolitik des Nachbarlandes. Dabei erklärte Christian Rabjerg Madsen, Vorsitzender des Ausschusses für Einwanderung und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.11.2019

Emil Sänze und Rüdiger Klos: Die zwei Gesichter des Herrn Kretschmann – vom Landesvater zum Demagogen?

„Bei seinem Amtsantritt 2011 setzte sich der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit glühenden Argumenten vehement für mehr Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie ein und ernannte sich selbst zum ‚Volkstribun Nummer 1‘“, erinnert der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Emil Sänze. Heute denke ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: „Mit diesem Haushalt verabschiedet sich die CDU vom Anspruch auf Regierungsverantwortung“

„Mit 51,84 Milliarden Euro für das Haushaltsjahr 2020 und 52,92 Milliarden im Haushaltsjahr 2021 legt die Landesregierung erneut einen Rekordhaushalt vor. Korrigiert um die Änderungen aus dem Länderfinanzausgleich übersteigt der Landeshaushalt damit zumindest im Jahr 2021 deutlich die 55-Milliarden-Euro-Schwelle. Nachdem vor den Beratungen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.11.2019

Stellungnahme der AfD-Fraktion zum Austritt der Abgeordneten Stefan Herre und Harald Pfeiffer

Stellungnahme der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg zum Austritt der Abgeordneten Stefan Herre und Harald Pfeiffer „Mit Bedauern haben die Abgeordneten der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die Entscheidung der Fraktionsmitglieder Stefan Herre und Harald Pfeiffer zur Kenntnis genommen, sowohl die Fraktion als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.11.2019

Carola Wolle zum Arbeitsprogramm der Landesregierung für Bürokratieabbau: „Die Geister, die er rief…“

„Das Thema Bürokratieabbau ist nun tatsächlich bei der Landesregierung angekommen“, stellt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle überrascht fest. Nach Jahren des Bürokratieaufbaus habe Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) heute bei einer Regierungspressekonferenz das „Arbeitsprogramm 2019/2020 der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Carola Wolle: Einführung einer Meisterprämie durch die Landesregierung ist richtig – aber nicht genug!

Nachdem die AfD seit über einem Jahr die Gleichstellung der Ausbildung zum Meister im Handwerk mit einem Hochschulstudium fordert, habe sich nun die Landesregierung zu einer Meister- sowie Gründungs- und Übernahmeprämie durchgerungen, stellt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle fest. „Ein Schritt in die richtige Richtung, aber nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Daniel Rottmann: Kein Geld für Digitalisierung – Fördermittel für Breitbandausbau ausgesetzt

Bis auf Weiteres setzt das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration die Fördermittel für den Breitbandausbau aus. Das geht aus der Antwort von Innenminister Thomas Strobl (CDU) vom 19. November 2019 auf die kleine Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten Daniel Rottmann hervor. Die Bewilligung weiterer, aus den Kreisen und Kommunen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Udo Stein: Private Waldbesitzer erhalten weiterhin zu wenig Anerkennung und Unterstützung

Durch die Naturereignisse in den vergangenen Jahren wie Trockenheit, Stürme und Borkenkäferplagen sind die Wälder stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Entsprechend dem aktuellen Waldzustandsbericht sind 43 Prozent des gesamten Waldes in Baden-Württemberg deutlich geschädigt. 35,9 Prozent der gesamten Waldfläche in Baden-Württemberg ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2019

Emil Sänze: Anträge für mehr Bürgerbeteiligung abgelehnt – Kontrolle unerwünscht!

Um die Rechte des Landtages und der Bürger zu stärken und ideologisch aufgeladene Einrichtungen wie die „Landeszentrale für politische Bildung“ oder den Bürgerbeauftragten zu streichen, hat die AfD-Fraktion am gestrigen Mittwoch mehrere Anträge im Finanzausschuss des Landtages von Baden-Württemberg eingebracht, der in den kommenden Tagen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2019

Dr. Christina Baum: Haushaltsberatungen für Sozialministerium erweisen sich als Totalkapitulation der Kartellparteien

Mit einer grundsätzlichen Einlassung begann die AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Christina Baum als Arbeitskreisleiterin des Ausschusses für Soziales und Integration die heutige Beratungsrunde des Finanzausschusses zum Einzelplan 09 des Ministeriums für Soziales und Integration. Sie wies darauf hin, dass der Haushalt das Königsrecht des Parlamentes ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: Steuergeld für Imker in Gambia statt in Deutschland

Im neuen Haushalt zeigt die grün-schwarze Landesregierung wieder ihre Kreativität, wenn es um Steuerverschwendung geht. 240 000 Euro alleine im Jahr 2020 will sie unter dem Haushaltstitel 686 77 N des Kapitels 0330 des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration unter Führung von Innenminister Thomas Strobl (CDU) ausgeben. Die ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen