Manche Kunden sind halt gleicher: Ein Wasserstoffauto vom Daimler zu Traumkonditionen für Herrn Kretschmann

Pressemitteilung - Stuttgart, den 20.03.2019

Am 19. Dezember 2018 hatte die „Pforzheimer Zeitung“ über den neuen Dienstwagen des Ministerpräsidenten berichtet – den Daimler GLC F-Cell. Es handelt sich um einen „mit Wasserstoff und Strom betankten Stadtgeländewagen“ mit Brennstoffzellen-Hybrid-Antrieb, der auf dem freien Markt noch nicht zu erwerben ist. Die Landtagsabgeordneten Dr. Rainer Podeswa und Emil Sänze interessierten sich mit der Kleinen Anfrage 16/5630 für die Wasserstoffpläne der Landesregierung – und den Anschaffungsmodus des besagten Fahrzeuges.

Den wahrhaft exklusiven Wagen wagen…

„Nach meiner Kenntnis repräsentiert dieses Vorserienfahrzeug einen Wert von etwas unter zwei Millionen Euro“, stellt Dr. Rainer Podeswa, AfD-Landtagsabgeordneter und Mitglied des Finanzausschusses, fest. „Wenn der Ministerpräsident einer Regierung, die täglich die Dieselfahrer und Hersteller geißelt, von einem großen heimischen Fahrzeugkonzern das Modernste aus der Entwicklungsabteilung zur Nutzung erhält, dann wird man als Abgeordneter hellhörig. Wie sehen die Konditionen aus? Würde der Bürger und Steuerzahler sie als angemessen empfinden? Die Landesregierung gibt an, das Fahrzeug sei am freien Markt noch nicht verfügbar, werde aber ‚zu einheitlich von der Firma Daimler vorgegebenen‘ Konditionen an ‚ausgewählte Kunden im deutschen Markt übergeben‘“.

…zu phantastischen Konditionen für die Landesregierung.

Sein Kollege Emil Sänze, Medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, ergänzt: „Zu den ‚ausgewählten Kunden‘ gehören wie zufällig das Staatsministerium und das Verkehrsministerium. Das Innenministerium und das Umweltministerium möchten zusammen drei weitere Fahrzeuge anschaffen. Ich komme aus dem Leasinggeschäft und kann die Konditionen, die Daimler dem Staatsministerium gewährt, nur als wunderbar bezeichnen. Der Wagen ist auf Daimler zugelassen und wird dem Staatsministerium ‚in einem Full-Service-Mietmodell für 48 Monate mit einer Laufleistung von 120 Tausend Kilometer zu einem monatlichen Bruttomietpreis von 950,81 Euro überlassen‘. Das Staatsministerium lässt sich das Fahrzeug dann aus Steuermitteln der ‚Landesinitiative E-Mobilität III‘ fördern – und zahlt somit effektiv nur 554,31 Euro monatlich. Kretschmann erhält für nur 26.608,88 Euro effektiver Miete auf zwei Jahre das Allermodernste aus der Daimler-Entwicklung. Servicekosten fallen keine an, nur Wasserstoff und Strom muss er selbst tanken – zweifellos ein dicker Prominentenbonus. Interessanterweise ist an dem Konsortium H2 mobility, das nach Auskunft der Landesregierung bis Ende 2019 in Deutschland 100 Wasserstoff-Tankstellen erstellen soll, neben den führenden Industriegas-Anbietern Linde und Air Liquide sowie den klassischen Tankstellenbetreibern OMV, Shell und Total die Daimler AG beteiligt. Dass auch der chinesische Autokonzern Great Wall beteiligt ist, der ‚Erfahrungen austauschen möchte‘ (auto motor sport am 24.10.2018), und dass der Bund diese Infrastruktur mit 1,8 Millionen Euro fördert und auch das Land in diese Forschung investiert, hat uns die Landesregierung nicht mitgeteilt. Das sieht mir nun nicht gerade nach einem starken Bekenntnis der Industrie zum Akku-Elektroauto aus. Nach meiner Auffassung hat Daimler der Landesregierung schlicht in unlauterer Weise einen erheblichen geldwerten Vorteil geboten und die politische Landschaft gepflegt.“

Wasserstofftechnik wird als E-Mobilität angepriesen – denn der Akku schafft neue Probleme

Weiter führt Dr. Podeswa aus: „Wasserstoff kann zwar beispielsweise durch Elektrolyse von Wasser gewonnen werden und so zeitweiligen Stromüberschuss verwerten. Er fällt auch bei industriellen Prozessen an. Wasserstoff kann aber auch mit spezifischen technischen Anpassungen ebenso in konventionellen Verbrennungsmotoren, die unsere Ingenieure und teuer investierten Werke ja ausgezeichnet beherrschen, verbrannt werden – BMW hatte mit dem Hydrogen 7 bereits vor zehn Jahren ein solches Fahrzeug in 100 Exemplaren praxisreif. Weil aber Wasserstoff als Gas durch Stahl und andere Materialien diffundiert und für die Handhabung im Fahrzeug verflüssigt werden muss, braucht er als Betriebsstoff kryogene Lagerung oder, wie beim nach einem ganz anderen Funktionsprinzip konstruierten Daimler-Modell, ein System mit 700 bar Druck. Diese Bedingungen zu halten macht seine Handhabung aufwändig und problematisch - wir werden sehen, wie viel Wasserstoff der Ministerpräsident tatsächlich tankt und wann er lieber an die Stromzapfsäule fährt. Immerhin hat die Landesregierung endlich zur Kenntnis genommen, dass der in Fahrzeugen verbaute Lithium-Ionen-Akkumulator mit ihrem Bedarf an exotischen Werkstoffen und dem Export von Umweltschäden zu den Minenländern kein Wundermittel zur Speicherung der fluktuierenden Erträge der so genannten erneuerbaren Energien ist. Nach jahrelanger Propaganda für die unzulänglichen Akku-Autos etikettiert sie die Brennstoffzellentechnik zur E-Mobilität und will so prinzipiell ihr Gesicht wahren. Vielleicht ist sie ja lernbereit: Wenn wir nämlich schon eine Infrastruktur für Wasserstoff für Tankstellen und Fahrzeuge bekommen, und aus dem Auspuff nur Wasser kommt, dann entfällt ja das gegen den Verbrennungsmotor angeführte Argument der schädlichen Emisson.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 06.10.2021

Joachim Steyer MdL: An Kernenergie führt kein Weg vorbei

Der stellv. umweltpolitische Fraktionssprecher Joachim Steyer MdL hat die Gesetzesnovelle zum Klimaschutzgesetz als Luftschloss kritisiert. „Die Energiewende ist vergleichbar mit dem Bau eines Hauses. Man benötigt einen Architekten, einen Statiker – und zum Schluss natürlich auch Handwerker. Der Architekt plant das Haus und erstellt einen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2021

Dr. Uwe Hellstern MdL: Kretschmann schadet unserem Land

„Die grüne Landesregierung lässt beim Abschied bei der einst von den Grünen hoch gehaltenen Bürgerbeteiligung und beim Umweltschutz alle Hülle fallen.“ Mit diesen Worten kommentierte der umweltpolitische Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL die Ankündigung von Ministerpräsident Kretschmann (Grüne), mit „disruptiven Regelungen“ ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2021

Dr. Uwe Hellstern MdL: Anhörung offenbarte grüne Klimaphantasien

Der umweltpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL hat dem Grünenexperten Rainer Baake mangelnde fachliche Tiefe attestiert. „Seine Anhörung zum Klimaschutzgesetz heute im Landtag offenbarte, dass die grünen Vorstellungen nicht mir realen Plandaten unterlegt sind. Als ich nach den Investitionsbedarfen für die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.08.2021

Dr. Uwe Hellstern MdL: Mannheimer Unternehmen baut Kohlekraftwerk in Südafrika

„Einerseits schwingt sich das Ländle zum Klimaschutz-Vorreiter der Welt auf, andererseits bauen Unternehmen aus dem Ländle das viertgrößte Kohlekraftwerk der Welt.“ Mit diesen Worten kommentiert der umweltpolitische Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL die vollständige Inbetriebnahme der 4.764 Megawatt großen Anlage Medupi in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.08.2021

Uwe Hellstern MdL: Kein Zwang zur Ökostromerzeugung

„Man kann nicht die Bürger zur Ökostromerzeugung zwingen, solange die Verwendung desselben völlig unausgereift und unfertig ist.“ Mit diesen Worten kommentiert der umweltpolitische Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL die Antworten der Staatsregierung auf seine Kleine Anfrage zur Förderung von Wasserstoffprojekten zum Einstieg in die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.07.2021

Dr. Uwe Hellstern MdL: Das Verstecken eines Irrwegs gelingt nur auf Zeit

„Immer verzweifelter werden Quellen für die grüne Wasserstoffwirtschaft gesucht, und immer abenteuerlicher werden die Vorschläge für den Ausgangsstoff.“ Mit diesen Worten wies der umweltpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL Meldungen zurück, wonach mehrere europäische Energiekonzerne Meerwasser für die Elektrolyse ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.07.2021

Dr. Uwe Hellstern MdL: Klimaschutzgesetz ist unsozial

Der umweltpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL hat den Entwurf für das neue Klimaschutzgesetz als unsozial kritisiert. „Die Solarpflicht schon vom 1. Mai kommenden Jahres an für Neubauer und erst recht die vom 1. Januar 2023 an für eine Dachsanierung wird viele Menschen von einem Bau abschrecken. Ganz abgesehen davon, dass ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.06.2021

Dr. Uwe Hellstern MdL: Auch bei Netto-Null-Emission von CO2 keine Klimaneutralität erreichbar

Der umweltpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Dr. Uwe Hellstern MdL hat vor zu einfachen Ansätzen in der Klimapolitik gewarnt. „Eine einseitige Fixierung auf CO2 wird nicht zum versprochenen Ergebnis führen. Denn 25 Prozent des anthropogenen Treibhauseffekts kommen nicht von CO2. Auch der Kohleausstieg an anderer Stelle bringt einen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.06.2021

Dr. Uwe Hellstern MdL: Schlottern Hermann die Knie?

Der umweltpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) vorgeworfen, angesichts fallender Zustimmungswerte Angst vor der eigenen Klimapolitik zu bekommen. „Plötzlich warnt Hermann davor, im Kampf gegen den Klimawandel zu radikale Forderungen aufzustellen und die Menschen zu überfordern, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.05.2021

Bernd Grimmer MdL: Schulzes Klimaschutz-Novelle ist absurd und unwissenschaftlich

Der designierte wissenschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Bernd Grimmer MdL, hat die geplante Klimaschutz-Novelle von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) als absurd und zutiefst unwissenschaftlich zurückgewiesen. „Ein wie auch immer gearteter ‚Klimawandel‘ - hat sich das Klima jemals nicht gewandelt? – reicht laut BVerfG ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.02.2021

Die Grünen sind und bleiben eine linke Verbotstruppe!

Eigentlich muss man Anton Hofreiter, dem Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag, der seit jeher so aussieht, als ob die Friseure schon seit Urzeiten im Lockdown sind, dankbar sein. Mit seiner Hasstirade gegen das Eigenheim reißt der Bayer den Grünen die Maske des Biedermanns vom Gesicht - gerade noch rechtzeitig vor der Landtagswahl. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.01.2021

Peter Stauch MdL: Untersteller reitet totes Pferd weiter

Das Mitglied im Umwelt-, Klima- und Energieausschuss Peter Stauch MdL hat Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) völligen Realitätsverlust vorgeworfen. „Das Bundeswirtschaftsministerium hat den Entwurf zum ‚Steuerbare-Verbrauchseinrichtungen-Gesetz‘ zurückgezogen und im Internet gelöscht - offensichtlich war der Täuschungsversuch, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen