Udo Stein: „Trotz drängender Probleme im eigenen Land: Grüne möchten Kolonialgeschichte aufarbeiten“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 20.03.2019

Dieselfahrverbote, Bildungsmisere, Innere Sicherheit: Trotz drängender Probleme im eigenen Land beantragten die Grünen eine aktuelle Debatte über Aufarbeitung der Kolonialgeschichte. Udo Stein MdL warf den Grünen vor, sich auf Kosten des Bürgers und Steuerzahlers ein moralisches Image verschaffen zu wollen, beflügelt von der Hoffnung, dieses bei der kommenden EU-Wahl in Wahlerfolge umzumünzen. Bibel und Peitsche, die kürzlich an den Staat Namibia restituiert wurden, passen in das Narrativ, die Europäer hätten mit Bibel und Peitsche die Welt erobert. Udo Stein bezeichnete die Restitution dieser Objekte vor allem als eine große Inszenierung. Die Begrifflichkeit „Kolonialer Kontext“ verneble zudem die Tatsache, dass viele der in den Museen ausgestellten Objekte gekauft oder durch Tausch erworben wurden. Diese Gegenstände haben die Zeit überdauert, weil sie ihren Platz in den Museen Europas gefunden hätten. „Hören Sie auf mit Ihrem moralischen Größenwahn!“, rief Udo Stein in Richtung der Grünen Landtagsfraktion. 

Kultusministerkonferenz ist ein weiterer Schritt auf dem Weg der Aufgabe der Länderhoheit

Die Kultusministerkonferenz, die die „Eckpunkte zum Umgang mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ beschlossen hat, ist erst in diesem Jahr erstmalig  zusammen gekommen. Denn Kultur ist Länderaufgabe. Eine Kultusministerkonferenz ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg der Zentralisierung und Aufgabe der Länderhoheit. Es sollte keine pauschalen Restitutionsbeschlüsse geben, sondern der Einzelfall betrachtet werden. Ausstellungen, Austausch, Leihgaben und andere Kooperationsformen müssen in Betracht gezogen werden. Es muss geklärt werden, ob es sich wirklich um unrechtmäßig erworbenes Kulturgut handelt und ob ein rechtmäßiger Erbe zweifelsfrei zu ermitteln ist. Bei der Rückgabe menschlicher Überreste sollte, sofern es erwünscht ist, eine Rückgabe erfolgen.

Aufgabe der Regierung ist es, sich dafür einzusetzen, dass auch Deutsche ihr Eigentum zurück erhalten.

In Russland wird es „Trophäenkunst“ genannt. Es sind die Kunstgegenstände, die nach 1945 erbeutetet wurden und heute in russischen Museen verwahrt werden. Zahlreiche Kunstschätze, Millionen Bücher und Akten wurden 1998 durch Duma-Gesetz zu Russischen Besitz erklärt. Sie lagern in Depots und Archiven und sind oftmals nicht einmal zugänglich. Nur besonders spektakuläre Kunstgegenstände, wie der „Schatz des Priamos“, den Heinrich Schliemann in Troja entdeckte, oder der Schatz aus Eberswalde – Goldgefäße aus der Bronzezeit – werden hierbei nachverfolgt. Sie verschwanden nach Kriegsende in sowjetischen Geheimdepots und gelangten erst 1995 und 2004 wieder in der Öffentlichkeit. Aus diesem Grund muss es internationale Richtlinien geben, bei denen sichergestellt ist, dass auch die Deutschen, die 1945 ihr Hab und Gut verloren, die Möglichkeit haben, wenigstens ihre Kunstgegenstände zurückzuerlangen. Für dessen Durchsetzung sich einzusetzen wäre die eigentliche Aufgabe der Regierung.

Forderungen nach Reparationszahlungen an Deutschland werden immer wieder instrumentalisiert

Forderungen nach Reparationszahlungen an Deutschland werden immer wieder instrumentalisiert, so auch von Griechenland, wenn es um die Euro-Rettung geht. Auch Namibia hat diese Einnahmequelle entdeckt: Die Forderung nach Aufarbeitung der Kolonialgeschichte steht nicht im luftleeren Raum, denn Namibia fordert millionenschwere Wiedergutmachung  von Deutschland, und das, obwohl Deutschland seit 1990 870 Millionen Euro an Entwicklungshilfe an Namibia zahlte. Die Kolonialgeschichte Deutschlands ist denkbar kurz. Sie reicht von 1880 bis 1918, das sind keine vierzig Jahre. Deutschland war lange Zeit führend in der Ethnologischen Forschung. Dies ist ein positives Zeichen dafür, dass es den Deutschen dieser Zeit eben nicht darum ging, fremde Völker auszupressen und sich an ihnen zu bereichern.

Aufrechnen von angeblicher Schuld darf nicht die Enteignung weißer Siedler in Afrika rechtfertigen

„Das Aufrechnen von angeblicher Schuld vergiftet das Klima zwischen Schwarzen und Weißen. Die Parteien, die diese Aufarbeitung fordern müssen sich klar darüber sein, wohin das führen wird: In die Enteignung weißer Siedler europäischer Abstammung in Afrika und womöglich fördert dies sogar die Übergriffe und Morde an weißen Farmern, die in Südafrika vielen Menschen jedes Jahr das Leben kosten“, warf Udo Stein den Grünen vor. 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.06.2020

Bernd Gögel MdL: Fraktion trauert um ihr Mitglied Klaus Dürr

Stuttgart. Die AfD-Fraktion trauert um ihr Fraktionsmitglied Klaus Dürr MdL. Der Wildberger Landtagsabgeordnete, der Anfang 2017 als Ersatzkandidat für Alterspräsident Heinrich Kuhn nachgerückt war, erlag Sonntagmorgen 61jährig einer Herzattacke. Der Industriefachwirt, der Mitglied in den Ausschüssen für Inneres, Digitalisierung und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.06.2020

Bernd Gögel MdL: Stuttgarter FDP-Fraktion konterkariert Wille der FDP-Bundestagsfraktion

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat seinem FDP-Amtskollegen Hans-Ulrich Rülke vorgeworfen, den erklärten politischen Willen der Bundestagsfraktion zu konterkarieren. „Der liberale Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer hatte bereits Anfang Mai eine politische Aufarbeitung der staatlichen Corona-Strategie angekündigt und dafür auch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Antifa-Exzesse nicht länger herunterspielen

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Hans-Peter Stauch MdL hat die Medien aufgefordert, die gewalttätigen Exzesse der Antifa nicht mehr länger herunterzuspielen oder gar zu rechtfertigen. „Es muss endlich mit dem unsinnigen Narrativ aufgeräumt werden, dass der größte Feind unserer Demokratie von rechts käme. Viele ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.06.2020

Bernd Gögel MdL: Neofa statt Antifa

Stuttgart. Die AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg nutzt ab sofort den Begriff „Neofa“ statt des irreführenden „Antifa“. Fraktionschef Bernd Gögel erklärt die Wortwahl mit der zunehmenden Gewaltbereitschaft linksradikaler Gruppen, die vom Verfassungsschutz als extremistisch und/oder gewalttätig eingestuft und beobachtet werden: ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2020

Anton Baron MdL: Echte Einsparungen anstelle bloßer Symbolpolitik!

Stuttgart. Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Anton Baron hat die abzusehende Ablehnung des AfD- Gesetzentwurfs zur Reduktion der Diäten als bürgerfeindlich kritisiert. „Im Gegensatz zu den anderen Fraktionen, die lediglich einen Verzicht auf eine der unsäglichen automatischen Erhöhungen beschließen wollen, möchte die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Christina Baum MdL: Parlament betreibt Volksverachtung!

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat die Ablehnung ihres Dringlichkeitsantrags auf Neubewertung der Corona-Lage als volksverachtend kritisiert. „Die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen, der Sterberate sowie der Zahl der erfreulicherweise Genesenen deutet an, dass die anfänglich befürchtete epidemische Lage von nationaler Tragweite wohl nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Anton Baron MdL: Einheitsparteien wollen Einheitsmeinung statt Kritik

Stuttgart. Der parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Anton Baron MdL hat der grün-schwarz-gelb-roten Mehrheit im Landtag vorgeworfen, keine Kritik mehr zuzulassen und nur genehme Einheitsmeinungen anzuhören. „Den Vorschlag zur Einschränkung der parlamentarischen Rederechte in dieser Situation überhaupt zu machen zeugt von Ideologie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.04.2020

Anzeige und Presseratsbeschwerde gegen „Schwarzwälder Boten“

Stuttgart. AfD-Fraktionsvize Emil Sänze hat heute gegen den Chefredakteur des Schwarzwälder Boten, Hans-Peter Schreijäg, Beschwerde beim Presserat erhoben. Hintergrund: in der Rubrik „Meinungen der Leser“ hat Schreijäg den Leserbrief eines „Rudolf Bläsi | Schönau“ veröffentlicht. Darin wird die AfD als „Nazi-Partei“ bezeichnet, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.04.2020

Offener Brief an SWR-Intendant Kai Gniffke

Sehr geehrter Herr Gniffke, „Die AfD hat genauso einen Anspruch auf eine faire Berichterstattung wie jede andere Partei auch“, sagten Sie am 25. Oktober noch als ARD-Aktuell-Chef bei einer Dresdner Podiumsdiskussion, der ich selbst beiwohnte. „Wir haben zu einem professionellen, sachlichen Umgang mit der neuen Partei gefunden, die nun in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2020

AfD-Fraktion erhebt wegen Absage der Landtagssitzung Verfassungsklage

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat heute Verfassungsklage gegen Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) erhoben und zugleich den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt. Hintergrund ist die von Aras verfügte Aufhebung der Sitzungen des Landtags von Baden-Württemberg am 01.04.2020 und 02.04.2020. Fraktionsvize Emil Sänze MdL als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2020

Bernd Gögel: Theresa Schopper beim Wort nehmen

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat heute einen Fragenkatalog zur Corona-Situation im Südwesten an Staatsministerin Theresa Schopper gesendet. „Damit nehmen wir die Ministerin beim Wort, die kürzlich erst uns und dann allen Parteien im Landtag zugestanden hatte, auch außerhalb des parlamentarischen Geschäftsgangs Anfragen zur Corona-Pandemie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.03.2020

„Corona-News“ – Virtuelle Diskussionsrunde im Livestream am 31. März um 19 Uhr

Stuttgart. Zum Schutz der Bürger hatte sich die AfD-Fraktion angesichts der Corona-Pandemie entschlossen, das Veranstaltungsformat „BürgerDialog“ bis auf Weiteres abzusagen. Das betraf zunächst die Veranstaltungen in Lauda-Königshofen am 26. März sowie in Burladingen am 2. April. „Wir tun dies aus Verantwortungsbewusstsein für unsere ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen