Emil Sänze und Dr. Rainer Podeswa: Leistungen für Asylbewerber sollen Kreisen und Gemeinden angelastet werden

Pressemitteilung - Stuttgart, den 21.03.2019

„Wer die Musik bestellt, der zahlt auch!“ 

Die Finanzierung der Flüchtlingsversorgung ist hochgradig intransparent – das kritisiert die AfD-Fraktion seit ihrem Einzug in den Landtag. Das Land selbst gibt an, 2016 rund 2,4 Milliarden Euro ausgegeben zu haben (Drucksache 16/2652). Während das Land nach § 6 Abs. 2 Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG) die Kosten für die Erstaufnahme trägt, sind für die Kosten der Vorläufigen Unterbringung nach § 14 die Stadt- und Landkreise zuständig und erhalten derzeit eine in keiner Weise ausreichende Pauschale von 4657 Euro vom Land. In darauffolgenden Anschlussunterbringung werden die Gemeinden, sofern die Flüchtlinge mittellos sind, als Obdachlosenbehörden tätig – und müssen Wohnraum bauen, kaufen oder kommunalen Wohnraum beispielsweise durch Hinauswurf von Mietern verfügbar machen. Soziale Betreuung wird dann weiterhin von den Landratsämtern der Kreise getragen. Die Kosten der Unterbringung in den Gemeinden werden hingegen vom Landratsamt des Kreises getragen, wenn die Flüchtlinge nach dem Asylbewerberleistungsgesetz versorgt werden – oder vom Jobcenter, wenn sie Anspruch auf Hartz IV haben. Es liegt auf der Hand, dass ein solches System mit all seinen Instanzen und Transaktionskosten nur mit massiven Finanzspritzen des Bundes bestehen kann, die die Unzufriedenheit vor Ort beschwichtigen. Genau diesen heimlichen Konsens will Bundesfinanzminister Olaf Scholz nun mit drastischen Einsparungen kündigen. Die Empörung in Land, Gemeinden und Kreisen ist nachvollziehbar.

Vom Willkommensrausch…

„Die Grenzöffnung vom September 2015 widersprach Art. 16 a des Grundgesetzes und war rechtswidrig“, stellt Emil Sänze, Medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, klar. „Die Kommunen und Kreise wurden mit versprochenen Bundesmitteln in einer Höhe bei der Stange gehalten, deren Gesamthöhe bis heute nicht offiziell beziffert wird – und sie haben damals kaum einen Bürgermeister oder Landrat gefunden, der nicht lautstark die sogenannte Willkommenskultur propagierte und sich über böse, das Bild störende ‚Rechtspopulisten‘ verbreiten wollte. Nun zeigt sich, was wir immer gesagt haben: Der Bund sucht die Betreuungskosten für die von Frau Merkel gerufenen Gäste auf die untergeordneten föderalen Ebenen abzuwälzen. Diese können nicht anders, als sich bei den Bürgern mit kommunalen Gebühren und Steuern, wie der Grundsteuer, schadlos zu halten. Wer mit Leuten Geschäfte macht, die sich nicht an ihre eigenen Gesetze halten, der muss damit rechnen, über den Tisch gezogen zu werden. Nichtsdestotrotz gilt im Interesse aller Bürger die Solidarität unserer Partei ungeschmälert den gebeutelten Kommunen in ihrer Zwangslage“, unterstreicht Sänze.

…zur Ernüchterung – und drohenden Verschuldung der Kommunen.

„Selbst die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung kommt in ihrer jüngsten Umfrage zu dem Schluss, 68 Prozent der Deutschen halten die Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik für nicht handlungsfähig (s. „Pforzheimer Zeitung“ vom 20. März 2019)“, ergänzt sein Heilbronner Fraktionskollege Dr. Rainer Podeswa, Mitglied im Finanzausschuss des Landtags. „Scholz plant jetzt eine nach Aufenthaltsjahren gestaffelte Pauschale von insgesamt 16.000 Euro je Flüchtling vom Bund an die Länder, die die die ersten fünf Jahre nach der Ankunft abdecken soll. Das ist eine phantastische Unterdeckung. So zahlt das Land NRW, wie wir aus Presseberichten wissen (s. „Süddeutsche Zeitung“ vom 20. März 2019) den Kommunen 10.392 Euro je Flüchtling und Jahr, bei realen jährlichen Kosten pro Person von über 16.000 Euro in den Großstädten. Wir gehen davon aus, dass in Baden-Württemberg ähnliche Relationen aktuell sind – der Kompetenzwirrwarr ist für systematische Intransparenz geradezu gemacht. Die laufende Unterdeckung kann nur zu einer Verschuldung der Kommunen führen. Auch die nur geduldeten abgelehnten Asylbewerber, die unser Staat nicht ausweist, sind ein Thema. Eine verbindliche öffentliche Offenlegung der Kosten für Asylbewerber in Deutschland fehlt bis heute. Wir erfahren lediglich, dass Scholz die Mittel des Bundes für Unterkunft, Verpflegung und Integrationsmaßnahmen von 4,7 auf 1,3 Milliarden jährlich kürzen will. Nur zum Vergleich, von welchen Relationen wir reden: Eine Milliarde Euro ist der Betrag, den der Bund jährlich an Kaffeesteuer einnimmt. Als Bürger sind Sie also herzlich eingeladen, Ihren Kaffeekonsum zu verfünffachen, um Ihrem Finanzminister zu helfen.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 26.10.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Bayaz betreibt Bürgerverdummung

Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Finanzminister Bayaz Bürgerverdummung vorgeworfen. „Mit 55, 7 Mrd. € ist auch der soeben vorgelegte Staatshaushalt 2022 erneut ein Rekordhaushalt. Mit größtem Erstaunen nun stelle ich fest, dass der grüne Finanzminister 474 Mio. € Schulden tilgen will - während er noch im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.10.2021

Ruben Rupp MdL: faire Wettbewerbsbedingungen für kleine regionale Geschäfte

„Wer offensichtliche Ursachen für das Innenstadtsterben – fehlende Sicherheit, Kulturschock, Mobilitätserschwernisse, unfaire Wettbewerbsbedingungen und abkassierende digitale Großkonzerne – ignoriert und offen auftretende Probleme als Chancen darstellt, der will das Problem nicht lösen, sondern der wird selbst zum Problem!“ Mit diesen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.10.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: CO2-Steuer ist planwirtschaftliches Instrument

„Die CO2-Steuer ist kein marktwirtschaftliches, sondern ein planwirtschaftliches, ein sozialistisches Instrument“. Diesen Vorwurf erhob der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL in der aktuellen Plenardebatte heute im Landtag. „Jeder halbwegs gebildete Europäer weiß, dass sich in einer Marktwirtschaft der Preis am Markt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.10.2021

Carola Wolle MdL: EXPO in Dubai zu schade für parteitaktische Spiele

Fraktionsvize Carola Wolle MdL steht zu ihrer Kritik am Zustandekommen des Baden-Württemberg-Pavillons und an dessen horrenden Kosten, „mit jeder Silbe!“, wie sie heute betont. Für das mediale Strohfeuer der SPD hat sie aber kein Verständnis: „Der aktuellen Kritik der SPD-Landtagsfraktion am Missmanagement der Wirtschaftsministerin ist ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Treten Sie zurück, Herr Bayaz!

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Finanzminister Daniel Bayaz (Grüne) zum sofortigen Rücktritt aufgefordert. „Auf die Frage nach den Kosten des Stellenaufbaus in Höhe von 1200 zusätzlichen Stellen sagte Herr Finanzminister Dr. Bayaz doch tatsächlich und wörtlich, ‚dass er dazu keine monetären Aussagen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: CDU errichtet Steuermauer um Deutschland

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der CDU-geführten Bundesregierung vorgeworfen, eine neue Steuermauer um Deutschland zu errichten. „Relativ unbemerkt hat der Bundesrat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause unter seinen 84 (!) Gesetzesänderungen auch die Wegzugsbesteuerung nach § 6 AStG ab 1. Januar ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.09.2021

Ruben Rupp MdL: Handel kritisiert Corona-Verordnung völlig zu Recht

Der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat die Kritik des Handelsverbands an der neuen Corona-Verordnung als völlig gerechtfertigt begrüßt. „Wenn Ungeimpfte bei Stufe drei ausgesperrt werden, aber die Nachweise von Geimpften, Genesenen oder Getesteten die Händler selbst kontrollieren sollen, ist das ein unvertretbarer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.09.2021

Emil Sänze MdL: Keine EU-Arbeitslosenversicherung!

Der europapolitische AfD-Fraktionssprecher hat dem Plan des SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz, eine EU-Arbeitslosenversicherung einzuführen, eine klare Absage erteilt. „Die deutschen Arbeitnehmer sind bereits weltweit mit am höchsten belastet mit Steuern und Abgaben. Und in dieser Situation will Scholz noch einen zusätzlichen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Brezel? Warum nicht gleich im Wahllokal?

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) staatlich subventionierten Wahlkampf vorgeworfen. „Auf die Idee von Döner-Gutscheinen, um über 12jährige zum Impfen zu motivieren, folgen jetzt reale Brezeln, um, wie es offiziell heißt, Pendler zum Umstieg aufs Fahrrad zu bewegen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Wann lernt Bayaz rechnen?

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) vorgeworfen, weder sein Haus noch seinen Haushalt im Griff zu haben. „Vor einer Woche berichtete die RNZ von einer Kabinettsvorlage, wonach die Ministerien stolze 7,25 Milliarden Euro zur Übertragung in das Haushaltsjahr 2021 angemeldet ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.09.2021

Ruben Rupp MdL: Regierung attackiert Arbeitnehmerrechte für Ungeimpfte

„Soziale Marktwirtschaft heißt Arbeitnehmerschutz für alle.“ Mit diesen Worten reagiert der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL auf die Ankündigung, die Entschädigungszahlungen bei Verdienstausfall aufgrund einer Corona-Quarantäne für ungeimpfte Arbeitnehmer ab 15. September zu streichen. „Das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.09.2021

Carola Wolle MdL: Grüne Spitzenpolitiker zeigen ihr demokratiefeindliches Gesicht!

Jetzt will nach Finanzminister Bayaz auch seine grüne Parteikollegin und-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock eine Meldeplattform für Steuersünder. „Sind die Grünen sehr boshaft oder nur politisch überdurchschnittlich dumm?“ fragt sich die AfD-Fraktions-Vizevorsitzende Carola Wolle. Der grüne Finanzminister Bayaz und die ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen