Emil Sänze und Dr. Rainer Podeswa: Eifrige Landtagspräsidentin instrumentalisiert Rechnungshof gegen die Opposition

Pressemitteilung - Stuttgart, den 24.03.2019

Am 24. März ging bei der AfD-Fraktion ein auf den 15. März 2019 datiertes Schreiben der Landtagspräsidentin ein, in dem auf die von ihr selbst veranlasste Sonderprüfung der AfD-Fraktionsfinanzen durch den Landesrechnungshof Bezug genommen wird. Muhterem Aras kündigt in dem Schreiben die Rückforderung von insgesamt 11.241,53 Euro an Fraktionsmitteln an, deren Verwendung nach ihrer Lesart nicht vom Fraktionsgesetz gedeckt sei – und zwar mit einer völlig untauglichen Begründung, wie die Abgeordneten Emil Sänze, Medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, und Dr. Rainer Podeswa, Mitglied des Finanzausschuss des Landtags, festellen.

Pro-EU-Propaganda versus von der Bevölkerung des Landes an die AfD-Fraktion herangetragene Themen

„Wir weisen das selbstverständlich entschieden zurück. Natürlich befassen sich gewählte Volksvertreter mit genau den Anliegen, die aus der hiesigen Bevölkerung an sie herangetragen werden“, meint dazu Emil Sänze. „Dafür sind wir vom Volk gewählt, und anderenfalls bräuchte es kein Parlament. Uns auf dem Verwaltungsweg die Themen verbieten zu wollen, die die Bürger Baden-Württembergs und uns selbst umtreiben – darin sehen wir ein gefährliches Signal wenig freiheitlicher Gesinnung, gerade wenn es die Opposition betrifft.  Fordern wir von der AfD etwa den Rechnungshof auf, der Landtagspräsidentin ihre Dauerpropaganda für eine Vertiefung der EU zu verbieten, für die sie am 28. Januar 2019 einen insbesondere an jugendliche Erstwähler gerichteten tendenziösen ‚Wahlaufruf der deutschsprachigen Landesparlamente‘ zur EU-Wahl initiiert hat? Sie hat keine europapolitischen Befugnisse, auch wenn sie das zu vergessen scheint, und die demokratische Europa-Wahlentscheidung der Bürger geht sie in ihrem Amt Nullkommanichts an – dennoch will sie sich aus dem Amt heraus ständig äußern. Frieden, Freiheit, Wohlstand und Freizügigkeit hat es in Europa natürlich lange vor dem Maastrichter Vertrag gegeben, auch wenn Frau Aras dies gegenüber sehr jungen Wählern heute irreführend darstellt. Frau Aras, die Jean-Claude Juncker demonstrativ im EU-königsblauen Kleid empfangen hat und sich für alles Mögliche zuständig fühlt, maßt sich eben auch an, der Opposition ihre Themen vorzuschreiben. Landesthema ist, was unser Land betrifft. Wir halten uns in unserem Standpunkt analog an eine Stellungnahme des Sächsischen Landesrechnungshofes vom Februar 2015, der Landtagsfraktionen das Recht einräumt ‚die Öffentlichkeit über ihre Ziele und Tätigkeit zu informieren; sie dürfen sich dabei auch mit gesellschaftspolitischen Fragen befassen, die mit ihrer Tätigkeit in unmittelbarem Zusammenhang stehen (…) der erforderlich inhaltliche Bezug zur Parlamentsarbeit ist immer dann gegeben, wenn und soweit sich das Parlament, die Fraktionen oder ihre Gliederungen mit dem jeweiligen Thema befasst haben und die Fraktionen auf die Regierungstätigkeit reagieren.‘ Auch „Aufmerksamkeit und Akzeptanz erzeugen‘ zu wollen, zumal mit ‚unkonventioneller Art der Information oder Kontaktaufnahme‘ ist demnach ausdrücklich legitim. Alle in unseren Plakatkampagnen aufgegriffenen Themen werden sie im elektronischen Archiv des Landtags finden. Ich interpretiere dies so, dass Fraktionen auch auf Regierungsuntätigkeit reagieren – gerade beim Linksextremismus. Es spricht sehr für unsere Position, dass der Landesrechnungshof seine ursprüngliche Rückforderung von ursprünglich ca. 50.000 Euro bereits drastisch reduziert hat“, so Emil Sänze.

Eine wohl eher politisch motivierte Prüfung?

„Mich wundert übrigens, wie der Rechnungshof für von der Landtagspräsidentin gewünschte Sonderprüfungen Zeit findet: Die Mittelverwendung der Fraktionen ist seit 2011 (!) nicht geprüft worden, und die ganze letzte Legislaturperiode, als es uns im Landtag noch nicht gab, steht noch ungeprüft. Es stehen hier folgende von uns gut begründete Kampagnen in Rede“, ergänzt Dr. Rainer Podeswa. „Die Plakatkampagne ‚Auenland und Mordor‘ richtete sich gegen die technik- und dieselfeindliche Ideologie der Landesregierung, die in Form von Fahrverboten Stuttgart und nun Reutlingen unbestreitbar als leidiges Landes-Dauerthema betrifft. Das bundesweit höchst umstrittene NetzwerkDG des Justizministers Maas empfinden auch unsere Wähler als Zensuransinnen gegen ihre Meinungsfreiheit, und es war Thema im Landtag. Auch die Notwendigkeit für die Kampagne ‚Linksextremismus‘ ist gegeben: In meinem eigenen AfD-Kreisverband Heilbronn wurde eine Veranstaltung gewaltsam gesprengt, Büros, Häuser und Fahrzeuge von mehreren unserer Amtsträger wurden verwüstet, der MdL Räpple und der Stuttgarter Stadtrat Brett körperlich angegriffen – entsprechende Vorfälle können sie leicht den parlamentarischen Initiativen (z.B. Drs. 16/4527) unserer Fraktion und der allgemeinen Landtagsdokumentation entnehmen. Dennoch lehnte die Landtagsmehrheit den von uns geforderten Untersuchungsausschuss Linksextremismus ab. Und dass eine Abschaffung des Bargelds die hiesige Bevölkerung nicht beträfe und kein Thema für uns sei, soll mir bitte jemand erklären. Im Übrigen behauptet Frau Aras, am 7. Februar 2019 ihre Gründe für ihre Rückforderung ausführlich dargelegt zu haben. Dies kann der Justiziar unserer Fraktion, der das Gespräch von unserer Seite geführt hat, nicht bestätigen. Wir sehen das anders: es wurde lediglich ein informelles Gespräch geführt“, betont Dr. Podeswa.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Warum lässt Kretschmann Bevölkerung belügen?

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann in der Landtagsdebatte vorgeworfen, die Bevölkerung Baden-Württembergs zu belügen. Hintergrund ist die nicht nachvollziehbare Finanzrechnung von Grünenfraktionschef Andreas Schwarz. „Vom Hilfspaket 1 der Regierung wurden nach ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2020

Dr. Rainer Podeswa: Regierung missachtet das Parlament

Stuttgart. „Es ist eine Missachtung des Parlaments, dass der Landtag von der Koalition nur im Vorbeigehen über ein neues Milliardenpaket informiert wird.“ Mit diesen Worten kritisierte der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa das parlamentarische Gebaren der grünschwarzen Fraktionschefs heute im Landtag. Hintergrund: Bei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.05.2020

Udo Stein MdL: Milchviehhalter nicht im Milchregen stehen lassen

Stuttgart. Der landwirtschaftliche Fraktionssprecher Udo Stein hat heute davor gewarnt, unsere Landwirte durch entsprechende EU-Verordnungen im „Milchregen“ stehen lassen. Anlass war die Protest-Demo des Bundesverbands der Milchviehhalter, die heute Vormittag mit informativen Plakaten vor dem Landtag auf die prekäre Situation der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.05.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Woher nehmen Sie die Milliarden, Frau Sitzmann?

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Steuerschätzung als Offenbarungseid für die gescheiterte grünschwarze Corona-Politik bezeichnet. „3,3 Milliarden minus –  das ist die positivste Zahl, die wir in diesem Jahr lesen werden. Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) räumt selbst ein, dass der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.05.2020

Carola Wolle MdL: Wo bleibt der Exit-Plan?

Stuttgart. Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat dringend einen konkreten und verlässlichen Exit-Plan der Politik für Unternehmen und Arbeitnehmer angemahnt. „Nach und nach kommen das desaströse Ausmaß und die dramatischen Folgen der politischen Vorgehensweise in der CORONA-Krise ans Tageslicht. Und die sind ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.05.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Steuerzahlerbund bestätigt, was die AfD seit Wochen fordert

Stuttgart. „Die 10-Punkte-Finanzstrategie unserer Fraktion hat bereits im April genau das gefordert, was der Steuerzahlerbund gestern anmahnte: Sparen angesichts der erwarteten Einbrüche bei den Einnahmen“. Darauf verwies heute der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL. „Wenn der Steuerzahlerbund verlangt, das Land ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.05.2020

Verantwortung übernehmen – Finanzstrategie der AfD Landtagsfraktion

Liebe Baden-Württemberger, liebe Wähler,   vielen Dank für Ihr Interesse, sich über die alternative Haushaltspolitik der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg zu informieren. Wir haben bereits am 27. April eine 10-Punkte-Finanzstrategie zur Bewältigung der haushalterischen Folgen der Corona-Pandemie im Südwesten vorgestellt. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.05.2020

Emil Sänze MdL: EU-Gesetze garantieren weitere Verarmung Deutschlands

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat heute im Landtag das EU-Klimapaket und die geplanten EU-Abfallgesetze als Garant für die weitere Verarmung Deutschlands in den nächsten Jahrzehnten kritisiert. „Das EU-Klimapaket bedeutet ein Verbot von diesel- und benzinbetriebenen Autos geplant ab 2025, eine weitere ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Carola Wolle MdL: alle Betriebe im Land umgehend öffnen

Stuttgart. Die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Carola Wolle MdL, hat die umgehende Öffnung aller Betriebe im Land gefordert, um der heimischen Wirtschaft wieder eine Perspektive zu geben. Außerdem müssten alle Belastungen, denen die Unternehmen bereits vor Corona ausgesetzt gewesen seien, zurückgenommen werden, forderte sie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Rainer Podeswa MdL: Bundesverfassungsgericht scheut Merkel-Kritik

Stuttgart. In der Diskussion um das Urteil des Bundesverfassungsgerichts BVerfG um die Wertpapierkaufprogramme des Eurosystems hat der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL seine Kritik vertieft. Obwohl es die groß angelegten Käufe europäischer Staatsanleihen (bekannt als PSPP = Public Sector Purchase Programme) als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.05.2020

AfD-Fraktion: Urteil des BVerfG geht an der Wirklichkeit vorbei

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts BVerfG, den Ankauf von Staatsanleihen der Eurozone als in Teilen verfassungswidrig zu erklären, als halbgar kritisiert. „Leider geht die Argumentation des Verfassungsgerichts an der Wirklichkeit vorbei“, erklärt Fraktionsvize Emil Sänze. „Das Programm zum Ankauf von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.04.2020

Carola Wolle MdL: Münchner Verwaltungsgerichtshof weist Söder in die Schranken

Stuttgart. „Es war überfällig, dass der Verwaltungsgerichtshof München die 800 – Quadratmeter-Regelung der bayerischen Corona-Verordnung kassiert hat“, würdigt die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Carola Wolle MdL das bayrische Urteil. Was mache es für einen Unterschied, ob ein Geschäft einen Verkaufsraum von 800 ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen