Carola Wolle: Massiver Auftragseinbruch in der deutschen Industrie trifft vor allem Baden-Württemberg

Pressemitteilung - Stuttgart, den 08.04.2019

Anlässlich der aktuell vom Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichen Zahlen zur Auftragsentwicklung in der deutschen Industrie äußert sich Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion in Stuttgart, wie folgt: „Der Rückgang der Bestellungen in der Industrie um ganze 4,2 Prozent binnen eines Monats ist dramatisch. Baden-Württemberg wird von dieser Entwicklung besonders schwer getroffen. Dass die bereits vorsichtigen Prognosen von immerhin 0,3 Prozent Wachstum nun derart verfehlt werden, ist erschreckend. Landes- und Bundesregierung müssen in Zeiten dieses konjunkturellen Abschwungs dringend ihre ideologiegeladenen Projekte einstellen und endlich wirtschaftspolitisch gegensteuern!“

Negativentwicklung hat viele Gründe – einige sind jedoch hausgemacht

Argumentiert wird bei der Begründung dieser Entwicklung wie so oft mit der allgemein schlechten Weltkonjunktur oder den Unsicherheiten, die die andauernde Brexit-Debatte in London und Brüssel verursachen. Doch auch die Bundesregierung hat wirtschaftspolitisch versagt, betont Carola Wolle: „Beim standortrelevanten Glasfasernetz lahmt Deutschland nicht nur dem Stand der Technik, sondern auch unseren Nachbarländern und selbst Entwicklungsländern hinterher. Die Infrastruktur im Allgemeinen muss besser, moderner und effizienter werden – angesichts der schwächelnden Konjunktur muss unbedingt investiert werden! Ebenso muss unsere Bildungslandschaft wieder besser werden. Unser rohstoffarmes Land braucht kluge Köpfe, um mit hochwertigen Produkten im Weltmarkt zu bestehen. Die Landesregierung muss endlich den ‚grünen Feldzug‘ gegen die Fahrzeugindustrie beenden. Ohne wertschöpfende Industrie werden auch Dienstleistungen und Handel einbrechen. Angesichts des fetten Staatshaushalts, der großzügigen und zahlreichen Politiker- und Beamtengehälter und angespannten Sicherheitslage kann es sich Deutschland nicht leisten, kein Hochlohnland zu sein. Auch für Baden-Württemberg gilt spätestens ab nächstem Jahr die Schuldenbremse. Unser aller Wohlstand hängt an wertschöpfenden Schlüsselindustrien wie dem Fahrzeug- und Maschinenbau in Baden-Württemberg – nur deshalb können wir uns all die ideologiegetriebenen Projekte wie grünem Strom oder innerer Sicherheit bei offenen Grenzen überhaupt leisten.“

AfD befürchtet steigende Steuerbelastungen für Bürger und Unternehmen

Wegen der Schuldenbremse bei stagnierenden Steuereinnahmen erwartet die AfD-Abgeordnete auch weiterhin hohe und sogar noch steigende Steuerbelastungen für die Bürger und Unternehmen. Zumindest sei seitens der etablierten Parteien kein Wunsch nach einem effizienten, kostengünstigeren Staat zu erkennen. „Ein Grund für eine stagnierende Auftragslage könnten die von ‚EU-Demokraten‘ festgelegten Grenzwerte sein, die gerade unsere heimische Fahrzeugindustrie hart treffen. Doch Elektromobilität und Energiewende sind stets subventioniert, so dass diese Branchen den Bürger noch mehr Steuergeld kosten – die Landesregierung muss also endlich Farbe bekennen und zu einem wirtschaftlich tragfähigen sowie umweltverträglichen Politikstil kommen. Wenn Landes- und Bundesregierung sich nicht gegen diese Politik aus der EU wehren können, muss der Bürger bei der anstehenden Europawahl darauf reagieren“, meint Wolle abschließend.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.09.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Wahlkampfhaushalt statt Corona-Haushalt

Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der grünschwarzen Landesregierung ideologische Geldverschwendung vorgeworfen. „Die Regierung will im dreistelligen Millionenbereich Kredite aufnehmen, um die ‚Transformation der Automobilindustrie und den Klimaschutz‘ umzusetzen. Sie gibt also mit beiden Händen Geld aus, das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2020

Bernd Gögel MdL: Haushaltsvorschläge sind Vergewaltigung der nachfolgenden Generationen

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die Vorschläge der Haushaltskommission für ein Corona-Zukunftsprogramm als Vergewaltigung der nachfolgenden Generationen kritisiert. „Allein die Nettoneuverschuldung auf knapp 14 Milliarden Euro spottet jeder Beschreibung. Die auf 25 Jahre angelegte Rückzahlung bürdet unseren Kindern und Enkeln Lasten auf, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Carola Wolle MdL: The Great Reset – soll der Mittelstand bewusst zerstört werden?

Stuttgart. Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat angesichts der Horrorszenarien des World Economic Forum WEF vor einer bewussten Zerstörung des Mittelstands, ja der Gesellschaft gewarnt. „Nach einem DWN–Bericht plant der WEF für 2021 einen ‚Zwillingsgipfel‘ aus persönlichen und virtuellen Begegnungen unter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Steuerschätzer viel zu optimistisch

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat die heute veröffentlichte regionalisierte Steuerschätzung für Baden-Württemberg als viel zu optimistisch bewertet. Die Landesregierung hatte ihre Prognose leicht nach oben auf immer noch Minus 2,6 Milliarden Euro korrigiert - im Mai wurde davon ausgegangen, dass das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2020

Carola Wolle MdL: Demontage des Industriestandorts Deutschland geht weiter

Stuttgart. „Noch sind die Folgen des überzogenen Corona-Lockdowns für die Wirtschaft noch nicht absehbar, da holt die Politik zum nächsten Schlag gegen die einheimischen Unternehmen aus“. Mit diesen Worten kommentiert die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Carola Wolle MdL, das so genannte Lieferkettengesetz, das deutsche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.09.2020

Dr. Rainer Podeswa: Landesregierung mit Geschäftsverträgen völlig überfordert

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der Staatsregierung bei der Vertragsgestaltung zum Expo-Pavillon Überforderung vorgeworfen. „Endlich wollen auch die Grünen die Haftung für die Mehrkosten des Expo-Pavillon des Landes in Dubai prüfen“, kommentiert Podeswa eine Meldung des Staatsanzeigers. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Herabstufung ist Alarmsignal

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Herabstufung Baden-Württembergs von „AAA“ zu „AA+“ durch die Ratingagentur S&P als Alarmsignal bewertet. „Die Verschlechterung hat sich durch die Kategorie ‚Haushaltslage‘ ergeben, die von 2 auf 3 abgewertet wurde. Wie bereits im März-Plenum von mir ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Landesregierung regiert weiter am Landtag vorbei

Stuttgart. Mit vier Umlaufbeschlüssen ohne Anhörung und Diskussion hat die Landesregierung in der Sommerpause bereits Ausgaben in Höhe von über einer halben Milliarde Euro beantragt, ärgert sich der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL. „Erwartungsgemäß werden diese Ausgaben auch von den Regierungsparteien ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

Bernd Gögel MdL: Landesgrundsteuergesetz schafft Benachteiligungen

Stuttgart. „Das geplante Landesgrundsteuergesetz löst nichts von dem ein, was die Landesregierung vollmundig versprochen hatte“. Mit diesen Worten kritisierte Fraktionschef Bernd Gögel MdL den Entwurf von Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne). „In Umsetzung des Bundesverfassungsgerichtsurteils hätte es genügt, Gerechtigkeit zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Landtag verkommt zur Marionettenbude

„Der Landtag verkommt zur Marionettenbude und Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) gibt den Puppenspieler.“ Mit diesen Worten reagiert der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Podeswa auf Medienberichte, wonach Kretschmann für 2020 Schulden in Höhe von mindestens 10 Milliarden aufnehmen will. „In der Regierungsbefragung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2020

Udo Stein MdL: Fauler Kompromiss erschwert Leben der Bauern in Baden-Württemberg

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die Kritik der Landwirte zum Volksantrag und der Stellungnahme der Landesregierung „Gemeinsam unsere Umwelt schützen in Baden-Württemberg“ als völlig gerechtfertigt gewürdigt. „Die Beschlussempfehlung unseres Ausschusses möchte den Volksantrag mit den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2020

Udo Stein MdL: Natur muss nicht vor Landwirten geschützt werden – im Gegenteil

Stuttgart. „Sie tragen die Schuld am Höfesterben der Vergangenheit und sie tragen auch die Schuld am Höfesterben der Zukunft“. Mit diesen Worten kritisierte der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL den Gesetzentwurf der Landesregierung zur Änderung des Naturschutzgesetzes und des Landwirtschafts- und ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen