Carola Wolle: Deutsche Bank wagt die Notoperation – Mut der Verzweiflung?

Pressemitteilung - Stuttgart, den 22.07.2019

Die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle weist auf den größten Umbau in der knapp 150-jährigen Geschichte der Deutschen Bank hin: „Das Institut soll radikal schrumpfen, auch wenn das Milliarden kostet. Weltweit sollen bis 2022 insgesamt 18 000 Stellen wegfallen – das ist jeder fünfte Job.“ Aufgrund des geplanten Umbaus rechnet die Deutsche Bank mit einem Verlust von 2,8 Milliarden Euro im zweiten Quartal 2019. Nach Carola Wolle beabsichtigt die Bank, wieder zu ihren Wurzeln zurückzukehren und sich auf das Kundengeschäft zu konzentrieren: „Heißt das vorwärts in die Zukunft durch Rückbesinnung auf die konservative Vergangenheit?“ Bereits im März 2019 hatten die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich[1] analysiert: „Banken sollten eigentlich mit Geld umgehen können. Mit dem Geld der Aktionäre kann die Deutsche Bank das offensichtlich nicht. Allein in den letzten fünf Jahren ist der Aktienkurs um 85 Prozent auf 7,54 Euro[2] in den Keller gerauscht. Obendrein hat sie über 15 Milliarden Dollar für ‚Verfehlungen‘ zahlen müssen. Dieser beispiellose Absturz bringt die Bank immer mehr in die Bredouille. Was könnte noch helfen? Eine Fusion? Wer aber beabsichtigt eine Bank mit unzähligen anhängigen Verfahren und einem Derivatevolumen in Höhe von 48 Billionen Euro – das ist das 14-fache des Bruttoinlandsprodukts von Deutschland oder das 779-Fache des Eigenkapitals der Bank – zu erwerben?“

Weiterer Abbau von Arbeitsplätzen steht zu befürchten

Eine Fusion ist offensichtlich also sehr schwierig bis unmöglich, so Wolle. Selbst mit Unterstützung der Steuerzahler via Staat würde das in Deutschland nicht funktionieren. Nun also die „grundlegende Neuausrichtung“. Zum Sanierungsplan von Vorstandschef Christian Sewing gehört auch die Gründung einer „Bad Bank“, die schlecht laufende Finanzprodukte abwickeln soll. Diese Positionen umfassen 74 Milliarden Euro an Bilanzrisiken – ein Fünftel des Gesamtbestandes. Im deutschen Privatkundengeschäft, zu dem auch die Postbank gehört, sieht Sewing weiteren Anpassungsbedarf – woraus die AfD-Landtagsabgeordnete schlussfolgert, dass es zu einem weiteren Abbau von Arbeitsplätzen kommen wird! „Die Aktionäre sollen in diesem Jahr auf ihre Dividende verzichten, trotz immens hohen Kursverlusten in der Vergangenheit“, so Wolle. „Durch den Rückzug aus dem Aktiengeschäft will die Bank bis 2022 ihre bereinigten Kosten auf 17 Milliarden Euro senken und die Rendite auf acht Prozent steigern.“ Für den Umbau rechnet der Vorstand mit Belastungen von etwa 7,4 Milliarden Euro. Die Kosten sollen aus eigener Kraft gestemmt werden – bis jetzt geplant ohne Kapitalerhöhung. Eine gute Prognose zu stellen ist schwierig. Das Umfeld wird angesichts der Abschwächung der Konjunktur eher schwieriger als einfacher, und während die Deutsche Bank ihre längst überfälligen Hausarbeiten macht, können Konkurrenten, die sich rechtzeitig vor Jahren neu ausgerichtet haben, alle Kraft auf die Bewältigung ihrer Zukunft verwenden. Die Chance könnte sein, dass die Macht- und Kulturkämpfe der Frankfurter Zentrale mit den Investmentbankern in New York und London beendet und die rufschädigenden Berichte über exorbitante Boni-Zahlungen trotz schwacher Geschäftsergebnisse vorbei sind. Wird die Deutsche Bank also wieder deutsch?

Schwierige Rückgewinnung verlorengegangener Mittelstandskunden

Hinter den Kulissen wirbt zeitgleich die EZB im Unterschied zu früher für grenzüberschreitende Zusammenschlüsse von Banken in Europa. Beispielsweise beträgt der Wert der französischen BNB Paribas 54 Milliarden Euro, der Wert der Deutschen Bank nur noch 15 Milliarden Euro. Ob sich dieser Wunsch erfüllt, wird sich zeigen. Carola Wolle sieht hier größte Schwierigkeiten: „Verlorengegangene Mittelstandskunden müssen in einem engen Marktumfeld erst zurückgeholt werden und durch Kreditvorschriften erschwerte Kreditfinanzierungen für den Mittelstand ermöglicht werden (Basel III und Basel IV). Blankoanteile bei den Finanzierungen sollten nicht nachbesichert und die Kundenbetreuung der Mittelstandskunden muss intensiviert werden. Doch wie soll das bei erzwungenem und stringentem Spardiktat umgesetzt werden?“ Es bleibt nach Wolle die Tatsache, dass die Banken unter dem Druck der BIZ und der Aufsichtsgremien bei Gefahr einer Rezession wie bei der letzten Wirtschaftskrise wieder weitere, meist nicht vorhandene Sicherheiten nachverlangen oder Kontokorrentkredite sicherheitshalber ohne Kundenzustimmung einfach zurückfahren. „Das gefährdet die Liquidität der Unternehmen und ist neben der Überschuldung der häufigste Insolvenzgrund!“, so die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion. „Alle Banken und Sparkassen auch in Baden-Württemberg – müssen sich den Anforderungen der Bankenaufsicht unterordnen und ihr Risikomanagement mit spitzem Bleistift kalkulieren.“

Enorme Gefahr der Illiquidität

Da Blankokredite oder zu gering besicherte Kredite (teilweise durch Neubewertung der Sicherheiten) hohe Eigenkapitalmittel binden, werden diese sukzessiv und in Krisen zeitnah zurückgefordert oder nachbesichert werden müssen, fasst Carola Wolle zusammen. „Das führt sehr schnell zur Gefahr der Illiquidität, die oft in die Insolvenz mündet, und ist ein Albtraum für viele Klein- und mittelständische Unternehmen, gerade in unserem mittelstandsgeprägten Baden-Württemberg.“

 

[1] Marc Friedrich und Matthias Weik: „Der Steuerzahler ist der Dumme“, Fonds & Trends, Verlagsgesellschaft mbH, 1. März 2019

[2] aktuell 18. Juli 2019: 6,97 Euro


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 12.12.2019

Udo Stein: Bäuerliche Familienbetriebe stehen vor dem Aus – Hauptverantwortung dafür trägt die CDU

Bei der heutigen Haushaltsdebatte zum Einzelplan 08 für das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ging der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein als zuständiger Sprecher seiner Fraktion für diese Politikfelder mit der CDU und Minister Peter Hauk (CDU) hart ins Gericht. Stein verdeutlichte, dass die CDU in Baden-Württemberg ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.12.2019

Emil Sänze: Flickenteppich-Ministerium der Justiz und für Europa könnte komplett eingespart werden!

Die mannigfaltigen Verfehlungen des baden-württembergischen Ministeriums für Justiz, Europa und Tourismus listete der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze am heutigen Mittwochnachmittag im Verlauf der Debatte zum Haushalt 2020/21 auf, um einmal mehr auf die wuchernde Steuerverschwendung im Land ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.12.2019

Bernd Gögel: Größter Schuldenhaushalt aller Zeiten!

Einem Räumungsverkauf unter dem Motto „Alles muss raus“ gleicht der Doppelhaushalt für die Jahre 2020 und 2021, den die grün-schwarze Regierungskoalition im Schweinsgalopp durch den Finanzausschuss getrieben hat – ohne dabei auch nur die geringste Rücksicht auf die Bedenken der Oppositionsparteien zu nehmen. Dies machte der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: „Mit diesem Haushalt verabschiedet sich die CDU vom Anspruch auf Regierungsverantwortung“

„Mit 51,84 Milliarden Euro für das Haushaltsjahr 2020 und 52,92 Milliarden im Haushaltsjahr 2021 legt die Landesregierung erneut einen Rekordhaushalt vor. Korrigiert um die Änderungen aus dem Länderfinanzausgleich übersteigt der Landeshaushalt damit zumindest im Jahr 2021 deutlich die 55-Milliarden-Euro-Schwelle. Nachdem vor den Beratungen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.11.2019

Carola Wolle zum Arbeitsprogramm der Landesregierung für Bürokratieabbau: „Die Geister, die er rief…“

„Das Thema Bürokratieabbau ist nun tatsächlich bei der Landesregierung angekommen“, stellt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle überrascht fest. Nach Jahren des Bürokratieaufbaus habe Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) heute bei einer Regierungspressekonferenz das „Arbeitsprogramm 2019/2020 der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Carola Wolle: Einführung einer Meisterprämie durch die Landesregierung ist richtig – aber nicht genug!

Nachdem die AfD seit über einem Jahr die Gleichstellung der Ausbildung zum Meister im Handwerk mit einem Hochschulstudium fordert, habe sich nun die Landesregierung zu einer Meister- sowie Gründungs- und Übernahmeprämie durchgerungen, stellt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle fest. „Ein Schritt in die richtige Richtung, aber nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Udo Stein: Private Waldbesitzer erhalten weiterhin zu wenig Anerkennung und Unterstützung

Durch die Naturereignisse in den vergangenen Jahren wie Trockenheit, Stürme und Borkenkäferplagen sind die Wälder stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Entsprechend dem aktuellen Waldzustandsbericht sind 43 Prozent des gesamten Waldes in Baden-Württemberg deutlich geschädigt. 35,9 Prozent der gesamten Waldfläche in Baden-Württemberg ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2019

Emil Sänze: Anträge für mehr Bürgerbeteiligung abgelehnt – Kontrolle unerwünscht!

Um die Rechte des Landtages und der Bürger zu stärken und ideologisch aufgeladene Einrichtungen wie die „Landeszentrale für politische Bildung“ oder den Bürgerbeauftragten zu streichen, hat die AfD-Fraktion am gestrigen Mittwoch mehrere Anträge im Finanzausschuss des Landtages von Baden-Württemberg eingebracht, der in den kommenden Tagen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: Steuergeld für Imker in Gambia statt in Deutschland

Im neuen Haushalt zeigt die grün-schwarze Landesregierung wieder ihre Kreativität, wenn es um Steuerverschwendung geht. 240 000 Euro alleine im Jahr 2020 will sie unter dem Haushaltstitel 686 77 N des Kapitels 0330 des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration unter Führung von Innenminister Thomas Strobl (CDU) ausgeben. Die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: Grün-Schwarz ermöglicht Beamten 2000 Euro „Mindestversorgung“ nach fünf Jahren!

„Im Versorgungsrecht und in anderen Gesetzen hat sich an verschiedenen Stellen ein Anpassungsbedarf ergeben.“ So begründet die Landesregierung die Gesetzesänderung, die am vergangenen Donnerstag im Landtag diskutiert wurde. Dr. Rainer Podeswa, stellvertretender Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, stach dabei jedoch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.11.2019

Bernd Gögel: Scharfe Kritik am Doppelhaushaltsentwurf – Totalversagen der Landesregierung auf allen Ebenen

Mit klaren Worten wies der Vorsitzende der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, Bernd Gögel MdL, die grün-schwarze Landesregierung in der heutigen Debatte zum Staatshaushaltsplan 2020/2021 auf ihr vollumfängliches Versagen in allen Bereichen der Landespolitik hin. Dies gelte nicht nur für die vergangenen zwei Jahre, in denen die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: „Andere Fraktionen haben ein Problem damit, den Spiegel vorgehalten zu bekommen!“

„Die Gretchenfrage bei der Schuldenbremse ist die nach selbstverursachten, vorsätzlichen Notsituationen. Dies bedeutet für die AfD-Fraktion, dass vorsätzliche Rechtsbrüche wie die Asylkrise 2015 niemals ein Grund zum Schuldenmachen sein können. Wir lehnen eine Schuldenbremse ab, die dies sogar mit einfacher Mehrheit zulässt. Schulden ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen