Carola Wolle: Deutsche Bank wagt die Notoperation – Mut der Verzweiflung?

Pressemitteilung - Stuttgart, den 22.07.2019

Die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle weist auf den größten Umbau in der knapp 150-jährigen Geschichte der Deutschen Bank hin: „Das Institut soll radikal schrumpfen, auch wenn das Milliarden kostet. Weltweit sollen bis 2022 insgesamt 18 000 Stellen wegfallen – das ist jeder fünfte Job.“ Aufgrund des geplanten Umbaus rechnet die Deutsche Bank mit einem Verlust von 2,8 Milliarden Euro im zweiten Quartal 2019. Nach Carola Wolle beabsichtigt die Bank, wieder zu ihren Wurzeln zurückzukehren und sich auf das Kundengeschäft zu konzentrieren: „Heißt das vorwärts in die Zukunft durch Rückbesinnung auf die konservative Vergangenheit?“ Bereits im März 2019 hatten die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich[1] analysiert: „Banken sollten eigentlich mit Geld umgehen können. Mit dem Geld der Aktionäre kann die Deutsche Bank das offensichtlich nicht. Allein in den letzten fünf Jahren ist der Aktienkurs um 85 Prozent auf 7,54 Euro[2] in den Keller gerauscht. Obendrein hat sie über 15 Milliarden Dollar für ‚Verfehlungen‘ zahlen müssen. Dieser beispiellose Absturz bringt die Bank immer mehr in die Bredouille. Was könnte noch helfen? Eine Fusion? Wer aber beabsichtigt eine Bank mit unzähligen anhängigen Verfahren und einem Derivatevolumen in Höhe von 48 Billionen Euro – das ist das 14-fache des Bruttoinlandsprodukts von Deutschland oder das 779-Fache des Eigenkapitals der Bank – zu erwerben?“

Weiterer Abbau von Arbeitsplätzen steht zu befürchten

Eine Fusion ist offensichtlich also sehr schwierig bis unmöglich, so Wolle. Selbst mit Unterstützung der Steuerzahler via Staat würde das in Deutschland nicht funktionieren. Nun also die „grundlegende Neuausrichtung“. Zum Sanierungsplan von Vorstandschef Christian Sewing gehört auch die Gründung einer „Bad Bank“, die schlecht laufende Finanzprodukte abwickeln soll. Diese Positionen umfassen 74 Milliarden Euro an Bilanzrisiken – ein Fünftel des Gesamtbestandes. Im deutschen Privatkundengeschäft, zu dem auch die Postbank gehört, sieht Sewing weiteren Anpassungsbedarf – woraus die AfD-Landtagsabgeordnete schlussfolgert, dass es zu einem weiteren Abbau von Arbeitsplätzen kommen wird! „Die Aktionäre sollen in diesem Jahr auf ihre Dividende verzichten, trotz immens hohen Kursverlusten in der Vergangenheit“, so Wolle. „Durch den Rückzug aus dem Aktiengeschäft will die Bank bis 2022 ihre bereinigten Kosten auf 17 Milliarden Euro senken und die Rendite auf acht Prozent steigern.“ Für den Umbau rechnet der Vorstand mit Belastungen von etwa 7,4 Milliarden Euro. Die Kosten sollen aus eigener Kraft gestemmt werden – bis jetzt geplant ohne Kapitalerhöhung. Eine gute Prognose zu stellen ist schwierig. Das Umfeld wird angesichts der Abschwächung der Konjunktur eher schwieriger als einfacher, und während die Deutsche Bank ihre längst überfälligen Hausarbeiten macht, können Konkurrenten, die sich rechtzeitig vor Jahren neu ausgerichtet haben, alle Kraft auf die Bewältigung ihrer Zukunft verwenden. Die Chance könnte sein, dass die Macht- und Kulturkämpfe der Frankfurter Zentrale mit den Investmentbankern in New York und London beendet und die rufschädigenden Berichte über exorbitante Boni-Zahlungen trotz schwacher Geschäftsergebnisse vorbei sind. Wird die Deutsche Bank also wieder deutsch?

Schwierige Rückgewinnung verlorengegangener Mittelstandskunden

Hinter den Kulissen wirbt zeitgleich die EZB im Unterschied zu früher für grenzüberschreitende Zusammenschlüsse von Banken in Europa. Beispielsweise beträgt der Wert der französischen BNB Paribas 54 Milliarden Euro, der Wert der Deutschen Bank nur noch 15 Milliarden Euro. Ob sich dieser Wunsch erfüllt, wird sich zeigen. Carola Wolle sieht hier größte Schwierigkeiten: „Verlorengegangene Mittelstandskunden müssen in einem engen Marktumfeld erst zurückgeholt werden und durch Kreditvorschriften erschwerte Kreditfinanzierungen für den Mittelstand ermöglicht werden (Basel III und Basel IV). Blankoanteile bei den Finanzierungen sollten nicht nachbesichert und die Kundenbetreuung der Mittelstandskunden muss intensiviert werden. Doch wie soll das bei erzwungenem und stringentem Spardiktat umgesetzt werden?“ Es bleibt nach Wolle die Tatsache, dass die Banken unter dem Druck der BIZ und der Aufsichtsgremien bei Gefahr einer Rezession wie bei der letzten Wirtschaftskrise wieder weitere, meist nicht vorhandene Sicherheiten nachverlangen oder Kontokorrentkredite sicherheitshalber ohne Kundenzustimmung einfach zurückfahren. „Das gefährdet die Liquidität der Unternehmen und ist neben der Überschuldung der häufigste Insolvenzgrund!“, so die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion. „Alle Banken und Sparkassen auch in Baden-Württemberg – müssen sich den Anforderungen der Bankenaufsicht unterordnen und ihr Risikomanagement mit spitzem Bleistift kalkulieren.“

Enorme Gefahr der Illiquidität

Da Blankokredite oder zu gering besicherte Kredite (teilweise durch Neubewertung der Sicherheiten) hohe Eigenkapitalmittel binden, werden diese sukzessiv und in Krisen zeitnah zurückgefordert oder nachbesichert werden müssen, fasst Carola Wolle zusammen. „Das führt sehr schnell zur Gefahr der Illiquidität, die oft in die Insolvenz mündet, und ist ein Albtraum für viele Klein- und mittelständische Unternehmen, gerade in unserem mittelstandsgeprägten Baden-Württemberg.“

 

[1] Marc Friedrich und Matthias Weik: „Der Steuerzahler ist der Dumme“, Fonds & Trends, Verlagsgesellschaft mbH, 1. März 2019

[2] aktuell 18. Juli 2019: 6,97 Euro


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 30.09.2020

Bernd Gögel MdL: Staatsregierung strebt nach sozialistischer Planwirtschaft

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat der Staatsregierung vorgeworfen, mit dem Gesetzentwurf zur Errichtung des Beteiligungsfonds nach einer sozialistischen Planwirtschaft zu streben. „Schon Ludwig Ehrhardt wusste, dass die Grundlage aller Marktwirtschaft die Freiheit des Wettbewerbs ist, weshalb sie vor staatlichen Eingriffen geschützt werden ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.09.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Staatsregierung investiert in ideologisch getriebene Scheinzukunft

Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der Staatsregierung vorgeworfen, mit dem Nachtragshaushalt in eine ideologisch getriebene Scheinzukunft zu investieren. „14 Milliarden neue Schulden ist nahezu ein Drittel der 45 Milliarden Euro Schuldenlast, die alle Regierungen zusammen in den 68 Jahren seit Gründung von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.09.2020

Carola Wolle MdL: Zombie-Unternehmen sind Gefahr für Arbeitsplätze

„Werden staatliche Hilfen für Zombieunternehmen weiter ausgeweitet, dann wird sich die unvermeidliche Insolvenzwelle nur zeitlich verschieben.“ Mit diesen Worten hat die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL die Aussetzung der Insolvenzpflicht durch die Bundesregierung bis zum Jahresende kritisiert. „Natürlich gibt es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2020

Carola Wolle MdL: Stellenabbau am Daimler-Stammsitz ist politisch zu verantworten

Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle Mdl hat der Landesregierung eine Mitschuld am Abbau von 4.000 Stellen am Daimler-Stammsitz in Stuttgart-Untertürkheim gegeben. „Beinahe täglich werden wir im erfolgsverwöhnten Ländle nun mit Stellenabbau konfrontiert. Aber keiner spricht darüber, dass es mit einer vorausschauenden ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.09.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Wahlkampfhaushalt statt Corona-Haushalt

Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der grünschwarzen Landesregierung ideologische Geldverschwendung vorgeworfen. „Die Regierung will im dreistelligen Millionenbereich Kredite aufnehmen, um die ‚Transformation der Automobilindustrie und den Klimaschutz‘ umzusetzen. Sie gibt also mit beiden Händen Geld aus, das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2020

Bernd Gögel MdL: Haushaltsvorschläge sind Vergewaltigung der nachfolgenden Generationen

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die Vorschläge der Haushaltskommission für ein Corona-Zukunftsprogramm als Vergewaltigung der nachfolgenden Generationen kritisiert. „Allein die Nettoneuverschuldung auf knapp 14 Milliarden Euro spottet jeder Beschreibung. Die auf 25 Jahre angelegte Rückzahlung bürdet unseren Kindern und Enkeln Lasten auf, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Carola Wolle MdL: The Great Reset – soll der Mittelstand bewusst zerstört werden?

Stuttgart. Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat angesichts der Horrorszenarien des World Economic Forum WEF vor einer bewussten Zerstörung des Mittelstands, ja der Gesellschaft gewarnt. „Nach einem DWN–Bericht plant der WEF für 2021 einen ‚Zwillingsgipfel‘ aus persönlichen und virtuellen Begegnungen unter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Steuerschätzer viel zu optimistisch

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat die heute veröffentlichte regionalisierte Steuerschätzung für Baden-Württemberg als viel zu optimistisch bewertet. Die Landesregierung hatte ihre Prognose leicht nach oben auf immer noch Minus 2,6 Milliarden Euro korrigiert - im Mai wurde davon ausgegangen, dass das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2020

Carola Wolle MdL: Demontage des Industriestandorts Deutschland geht weiter

Stuttgart. „Noch sind die Folgen des überzogenen Corona-Lockdowns für die Wirtschaft noch nicht absehbar, da holt die Politik zum nächsten Schlag gegen die einheimischen Unternehmen aus“. Mit diesen Worten kommentiert die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Carola Wolle MdL, das so genannte Lieferkettengesetz, das deutsche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.09.2020

Dr. Rainer Podeswa: Landesregierung mit Geschäftsverträgen völlig überfordert

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der Staatsregierung bei der Vertragsgestaltung zum Expo-Pavillon Überforderung vorgeworfen. „Endlich wollen auch die Grünen die Haftung für die Mehrkosten des Expo-Pavillon des Landes in Dubai prüfen“, kommentiert Podeswa eine Meldung des Staatsanzeigers. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Herabstufung ist Alarmsignal

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Herabstufung Baden-Württembergs von „AAA“ zu „AA+“ durch die Ratingagentur S&P als Alarmsignal bewertet. „Die Verschlechterung hat sich durch die Kategorie ‚Haushaltslage‘ ergeben, die von 2 auf 3 abgewertet wurde. Wie bereits im März-Plenum von mir ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Landesregierung regiert weiter am Landtag vorbei

Stuttgart. Mit vier Umlaufbeschlüssen ohne Anhörung und Diskussion hat die Landesregierung in der Sommerpause bereits Ausgaben in Höhe von über einer halben Milliarde Euro beantragt, ärgert sich der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL. „Erwartungsgemäß werden diese Ausgaben auch von den Regierungsparteien ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen