Sommerinterview der „Schwäbischen Zeitung“ mit dem AfD-Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel

Pressemitteilung - Stuttgart, den 27.08.2019

Herr Gögel, am Wochenende wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die AfD wird dort wohl hohe Zustimmung erzielen, aber nicht an der Regierung beteiligt. Muss sich die Partei stärker von Kräften am äußeren rechten Rand abgrenzen, um koalitionsfähig zu werden?

Das hat weniger mit einer Abgrenzung zum rechten Rand zu tun. Wir haben damit nicht flächendeckend Probleme, sondern es gibt einzelne Personen, gegen die zum Teil Parteiausschlussverfahren laufen. Die AfD wird am Sonntag sicher gute Wahlergebnisse erzielen. Vielleicht reicht es auch in einem Bundesland, stärkste Kraft zu sein. Wenn wir dann nicht an der Regierung beteiligt werden heißt das, dass die Wünsche eines großen Teils der Wähler ignoriert werden.

An welche Einzelpersonen denken Sie?

Ich werde keine Namen nennen. Die Partei ist jetzt sechs Jahre alt, vielleicht haben wir bei dem einen oder anderen am Anfang nicht genau genug hingeschaut. Wir sind basisdemokratisch und wollen alle Meinungen zulassen, da tut man sich schwer mit Restriktionen.

Vor einem Jahr saßen wir zusammen und Sie haben als Ziel ausgegeben, die AfD in Baden-Württemberg koalitionsfähig zu machen. Wie weit sind Sie gekommen?

In der Fraktion haben wir eine Spaltung überwunden, das war schwer. Wir haben jetzt einen arbeitsfähigen Fraktionsvorstand und setzen uns Ziele für die Landtagswahl 2021. Koalitionsfähig sind wir auf jeden Fall, aber nur mit einem entsprechenden Wahlergebnis. Als Anhängsel, ohne unsere Programmatik umsetzen zu können, wollen wir keine Koalition eingehen. Sprich: Wir stünden bereit zu einem Bündnis etwa auf Augenhöhe mit einem anderen Partner, aber nicht, wenn wir der sehr viel kleinere Partner wären. Die Konservativen haben in Baden-Württemberg noch immer eine Mehrheit. Die CDU muss sich also fragen, ob sie diese konservativen Wähler weiter enttäuschen will mit den Grünen.

Sie haben sich in Ihrer Rede auf dem Parteitag in Heidenheim klar abgegrenzt von Gruppen am rechten Rand, damit aber Gräben aufgerissen. Bedauern Sie das?

Heute würde ich vielleicht andere Worte wählen, aber ich bedauere nichts. Nach Heidenheim hat es Missverständnisse gegeben. Wichtig ist mir die Unterscheidung zwischen Patrioten und Nationalisten. Ein Patriot liebt sein Land. Ein Nationalist verachtet andere Länder und Kulturen. Da hat man bei dem einen oder anderen das Gefühl, er kann oder will den Unterschied nicht erkennen. Und diese Personen kann man nicht in der Partei halten.

Wie geht es weiter im Konflikt mit ihrem Co-Landesvorsitzenden Dirk Spaniel?

Heute Abend haben wir die erste Vorstandssitzung nach der Sommerpause. Aus meiner Sicht ist das Tuch noch nicht zerschnitten. Aber Herr Spaniel muss jetzt nach außen artikulieren, wie es weitergeht. Der Mitschnitt eines Gesprächs, in dem Herr Spaniel seine Pläne zum Sturz unseres Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen äußert, ist illegal zur FAZ gelangt. Das waren seine Gedanken, das hat er nicht bestritten. Danach hat er den Parteimitgliedern in Baden-Württemberg geschrieben – er beschreibt sich darin als weißen Ritter, der in den Thronsaal reitet und die schwarzen Ritter stürzt. Das war eine geistige Diarrhoe sondergleichen.

In einigen Tagen steht die Klausur Ihrer Landtagsfraktion an. Welche Themen setzt die AfD für die kommenden Monate?

Wir formulieren unser Ziel zur Landtagswahl: 19 Prozent plus. Die Hürde ist hoch. Beim Doppelhaushalt, der gerade erarbeitet wird, wollen wir schauen, wo wir sparen können und wofür wir das Geld stattdessen nutzen wollen. Dazu kommen Positionen zu Umwelt und Natur. Ein ganz wichtiges Thema ist auch die Mobilitätswende. Die braucht es, auch die AfD will nicht endlos Rohstoffe verbrauchen. Dabei setzt Grün-Schwarz komplett auf E-Mobilität, das halten wir für falsch. Allein schon wegen des Lithium- und Kobalt-Abbaus, aber auch wegen der schlechten CO2-Bilanz ist E-Mobilität nicht die Zukunft. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Klimaneutralität. Über Wasserstoff lässt sich ein Großteil der bei uns gewonnenen Zufallsenergie aus Wind und Sonne speichern und die Mobilitätswende besser erreichen. Die Infrastruktur wäre da. Da muss man investieren und die Tankstellen entsprechend umbauen.

Wie stehen Sie zum Volksbegehren „Rettet die Bienen“?

Es hat mich überrascht, dass es in einem Land, das seit fast neun Jahren eine grüne Landesregierung hat, ein Volksbegehren für den Naturschutz braucht. Das ist ein dicker Minuspunkt für die Grünen. Wir wollen ja generell die Quoren absenken, damit Volksbegehren schneller und einfacher zustande kommen können.

Und inhaltlich?

Das Volksbegehren beschreibt eine gute Balance aus Landwirtschaft, Öko-Landwirtschaft und Artenvielfalt. Wir müssen steuernd eingreifen als Politik, wie viel auf Bio umgestellt werden soll. Die geforderten 50 Prozent sind okay, das ist sicher machbar und durchsetzbar.

Sie unterstützen also auch die Forderung im Volksbegehren, dass die Menge an Pestiziden auf den Feldern bis 2025 um die Hälfte reduziert werden soll?

Wir brauchen beides: konventionelle Landwirtschaft, die Pestizide einsetzen muss, und Öko-Landbau. Ich warne davor, konkrete Zahlen vorzugeben. Wir müssen den Bürgern weiter bezahlbare, einheimische Lebensmittel anbieten können.

Den Wäldern in Baden-Württemberg geht es schlecht – Dürre, Trockenheit und der Borkenkäfer machen ihnen zu schaffen. Was muss jetzt passieren?

Jetzt zu handeln ist schon zu spät. Die Schäden, die jetzt da sind, haben viel früher ihren Anfang. Auch den Klimawandel hätte man absehen können. Wir bekommen eine größere Breite aus Kälte und Hitze. Es gibt Regionen, die vergleichbar sind mit unserer – etwa im Süden Russlands. Da muss man schauen, welche Holzarten man auch bei uns anpflanzen und verwenden kann. Die Politik muss hier eingreifen. Bei einer Abschwächung der Wirtschaft hat man Hilfsaktionen gefunden, etwa die Kurzarbeit. Jetzt muss man auch den Waldbesitzern helfen, das kaputte Holz zu bergen und den Wald somit sauber zu machen.

Die anderen Parteien rüsten sich bereits für die Landtagswahl 2021. Sehen Sie sich als Spitzenkandidat der AfD?

Ich glaube nicht, dass die AfD mit einem Spitzenkandidaten in die Landtagswahl geht.

 

Das Interview führten Kara Ballarin und Katja Korf.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 04.12.2019

Nach Morddrohung: AfD fordert alle Demokraten auf, sich von Gewalt in der politischen Debatte zu distanzieren!

Am Morgen des heutigen 4. Dezember 2019 registrierte eine Mitarbeiterin vor der Zahnarztpraxis von Dr. Christina Baum in Lauda-Königshofen eine Morddrohung gegen die engagierte AfD-Landtagsabgeordnete. Das auf dem Boden aufgestellte Holzkreuz umfasst neben wüsten sexistischen Beleidigungen sogar die Ankündigung eines konkreten Todestages am ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.12.2019

Dr. Christina Baum: Eklat in Kopenhagen – Minister Lucha bezeichnet dänische Sozialdemokraten als rechtsradikal

Am zweiten Tag der Informationsreise des Ausschusses Soziales und Integration stand ein Besuch des dänischen Parlaments im Mittelpunkt. Der Schwerpunkt der gesamten Reise lag auf dem Kennenlernen der Integrations- und Migrationspolitik des Nachbarlandes. Dabei erklärte Christian Rabjerg Madsen, Vorsitzender des Ausschusses für Einwanderung und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.11.2019

Emil Sänze und Rüdiger Klos: Die zwei Gesichter des Herrn Kretschmann – vom Landesvater zum Demagogen?

„Bei seinem Amtsantritt 2011 setzte sich der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit glühenden Argumenten vehement für mehr Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie ein und ernannte sich selbst zum ‚Volkstribun Nummer 1‘“, erinnert der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Emil Sänze. Heute denke ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: „Mit diesem Haushalt verabschiedet sich die CDU vom Anspruch auf Regierungsverantwortung“

„Mit 51,84 Milliarden Euro für das Haushaltsjahr 2020 und 52,92 Milliarden im Haushaltsjahr 2021 legt die Landesregierung erneut einen Rekordhaushalt vor. Korrigiert um die Änderungen aus dem Länderfinanzausgleich übersteigt der Landeshaushalt damit zumindest im Jahr 2021 deutlich die 55-Milliarden-Euro-Schwelle. Nachdem vor den Beratungen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.11.2019

Stellungnahme der AfD-Fraktion zum Austritt der Abgeordneten Stefan Herre und Harald Pfeiffer

Stellungnahme der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg zum Austritt der Abgeordneten Stefan Herre und Harald Pfeiffer „Mit Bedauern haben die Abgeordneten der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die Entscheidung der Fraktionsmitglieder Stefan Herre und Harald Pfeiffer zur Kenntnis genommen, sowohl die Fraktion als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.11.2019

Carola Wolle zum Arbeitsprogramm der Landesregierung für Bürokratieabbau: „Die Geister, die er rief…“

„Das Thema Bürokratieabbau ist nun tatsächlich bei der Landesregierung angekommen“, stellt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle überrascht fest. Nach Jahren des Bürokratieaufbaus habe Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) heute bei einer Regierungspressekonferenz das „Arbeitsprogramm 2019/2020 der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Carola Wolle: Einführung einer Meisterprämie durch die Landesregierung ist richtig – aber nicht genug!

Nachdem die AfD seit über einem Jahr die Gleichstellung der Ausbildung zum Meister im Handwerk mit einem Hochschulstudium fordert, habe sich nun die Landesregierung zu einer Meister- sowie Gründungs- und Übernahmeprämie durchgerungen, stellt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle fest. „Ein Schritt in die richtige Richtung, aber nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Daniel Rottmann: Kein Geld für Digitalisierung – Fördermittel für Breitbandausbau ausgesetzt

Bis auf Weiteres setzt das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration die Fördermittel für den Breitbandausbau aus. Das geht aus der Antwort von Innenminister Thomas Strobl (CDU) vom 19. November 2019 auf die kleine Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten Daniel Rottmann hervor. Die Bewilligung weiterer, aus den Kreisen und Kommunen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Udo Stein: Private Waldbesitzer erhalten weiterhin zu wenig Anerkennung und Unterstützung

Durch die Naturereignisse in den vergangenen Jahren wie Trockenheit, Stürme und Borkenkäferplagen sind die Wälder stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Entsprechend dem aktuellen Waldzustandsbericht sind 43 Prozent des gesamten Waldes in Baden-Württemberg deutlich geschädigt. 35,9 Prozent der gesamten Waldfläche in Baden-Württemberg ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2019

Emil Sänze: Anträge für mehr Bürgerbeteiligung abgelehnt – Kontrolle unerwünscht!

Um die Rechte des Landtages und der Bürger zu stärken und ideologisch aufgeladene Einrichtungen wie die „Landeszentrale für politische Bildung“ oder den Bürgerbeauftragten zu streichen, hat die AfD-Fraktion am gestrigen Mittwoch mehrere Anträge im Finanzausschuss des Landtages von Baden-Württemberg eingebracht, der in den kommenden Tagen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2019

Dr. Christina Baum: Haushaltsberatungen für Sozialministerium erweisen sich als Totalkapitulation der Kartellparteien

Mit einer grundsätzlichen Einlassung begann die AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Christina Baum als Arbeitskreisleiterin des Ausschusses für Soziales und Integration die heutige Beratungsrunde des Finanzausschusses zum Einzelplan 09 des Ministeriums für Soziales und Integration. Sie wies darauf hin, dass der Haushalt das Königsrecht des Parlamentes ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: Steuergeld für Imker in Gambia statt in Deutschland

Im neuen Haushalt zeigt die grün-schwarze Landesregierung wieder ihre Kreativität, wenn es um Steuerverschwendung geht. 240 000 Euro alleine im Jahr 2020 will sie unter dem Haushaltstitel 686 77 N des Kapitels 0330 des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration unter Führung von Innenminister Thomas Strobl (CDU) ausgeben. Die ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen