Dr. Rainer Podeswa und Dr. Christina Baum: „Wie ernst nimmt die Landesregierung den gewalttätigen Linksextremismus?“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 25.09.2019

Ende August wurde systematisch die Sau von den „rechten Hassbeiträgen im Netz“ durch die Landespresse getrieben. Das Landeskriminalamt durfte sekundieren, dass 86 Prozent der „Hassbeiträge“ ein „rechter Hintergrund“ zugeschrieben werde, so LKA-Chef Ralf Michelfelder[1] mit Verweis darauf, dass „auf Worte […] Taten folgen“ könnten. Das LKA habe eine eigene Inspektion für Rechts- und Linksextremismus, „wobei der überdeutliche Schwerpunkt auf Rechts liege“. Laut den Ergebnissen einer Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion an die Bundesregierung[2] richteten sich von den im ersten Halbjahr 2019 in Deutschland verübten 589 Angriffen auf Politiker und Parteivertreter insgesamt 295 gegen die AfD. Dieser offensichtliche Widerspruch zwischen medial erzeugter Stimmung und harten Fakten veranlasste Dr. Rainer Podeswa, stellvertretender Vorsitzender der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion, und seine Fraktionskollegin Dr. Christina Baum, Mitglied im Ausschuss für Soziales, zu einer Kleinen Anfrage[3] an die Landesregierung. Deren Antwort kritisiert Dr. Podeswa als mindestens in Teilen frivol.

Keine Rubrik für Linksextremismusvorfälle im BKMS

„Am 3. Juli 2018 wurde eine von mir geleitete Versammlung in Heilbronn von mutmaßlichen Linksextremisten angegriffen“, so der Abgeordnete. „Da interessiert mich zuerst, was an Gewalt Tatsache ist, dann erst Worte. Auch vom LKA erwarte ich entsprechende Gewichtung. Ich kritisiere entschieden, dass die Gewichtung des behördlichen Interesses für politischen Extremismus nach Maßgabe der politischen Sympathien der Landesregierung erfolgt. So gibt es im seit 2012 existierenden webbasierten Hinweisgebersystem BKMS der Landespolizei bis heute keine Rubrik für Linksextremismus, um Vorfälle anonym zu melden – wohl aber sind Rubriken für Rechtsextremismus und Wirtschaftskriminalität, seit 2015 auch für islamistischen Extremismus vorhanden. Vom 11. September 2001 bis zur Islamisten-Rubrik im Meldesystem dauerte es 14 Jahre. Mal sehen, wie lange es da bis zur Linksextremisten-Rubrik dauert!“

Alle politisch motivierten Gewaltdelikte des Jahres 2019 wurden gegen AfD verübt

Laut Definition der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) vom 29. November 2017 nennt die Landesregierung eindeutige Zahlen zu den politisch motivierten Gewaltdelikten in Baden-Württemberg. 2016 wurden deren 33 registriert, von denen 32 auf die PMK-links entfallen und eine nicht zuzuordnen ist. 2017 wurden 18 politisch motivierte Gewaltdelikte registriert, davon zwölf zur PMK-links gehörig (fünf rechts, eine nicht zuzuordnen). 2018 waren es 15 politisch motivierte Gewaltdelikte – alle der PMK-links zugehörig. Und im ersten Halbjahr 2019 gab es acht Gewaltdelikte, von denen mit Ausnahme eines einzigen (nicht zuzuordnenden Gewaltdelikts) alle der PMK-links zugeordnet wurden. „Diese Antwort bestätigt unsere Annahme voll“, ergänzt Dr. Baum. „Erst seit 2019 wird ja das Ziel der Angriffe auch offen genannt. Alle politisch motivierten Gewaltdelikte des Jahres 2019 wurden bis heute gegen die AfD verübt und waren – bis auf einen Landfriedensbruch – Körperverletzungen und gefährliche Körperverletzung. Darauf stehen bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe.“

Klägliches Signal des Rechtsstaates an linke Gewalttäter

„Die seit 2016 schwerste verhängte Strafe waren aber acht Monate Freiheitsstrafe zur Bewährung und Geldstrafen“, führt Dr. Podeswa weiter aus. „43 von 74 Verfahren wurden eingestellt – entweder weil die Täter nicht gefunden wurden oder weil die Tat angeblich zu wenig ins Gewicht fiel. Letzteres ist ein klägliches Signal des Rechtsstaates gerade an linke Gewalttäter. Schlimmer ist gar die schamlose Fehlallokation von Steuermitteln in der Prävention: Hier geht es um Millionenbeträge! Allein die Landeszentrale für politische Bildung erhielt seit 2013, dem grünen Regierungsantritt, 954 500 Euro für Extremismusprävention. Davon flossen 830 000 Euro in den ‚Kampf gegen Rechts‘ – und selbst von den verbleibenden 124 000 Euro noch ein Großteil. Völlig analog gegen die Wirklichkeit gestrickt sieht es bei den über 1,3 Millionen Euro aus, die das Sozialministerium seit 2011 für Extremismusprävention ausgab. Was ich hier sehe: Der grün dominierten Landesregierung fehlt jedes Problembewusstsein gegenüber linken Straßenschlägern. Stattdessen finanziert sie lieber de-facto-Beschäftigungsprogramme für ihre ideologischen Freunde!“

 

[1] Badisches Tagblatt vom 26. August 2019

[2] RP Online vom 22. August 2019

[3] Drs. 16/6858


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 23.10.2019

Dr. Christina Baum: „konex – die neue Stasi im vermeintlich demokratischen Gewand“

Mit Entsetzen äußert sich die AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Christina Baum zu den jüngsten Spitzelversuchen in Baden-Württemberg. „Von verschiedenen Personen wurde mir berichtet, wie sie von ominösen Mitarbeitern von ‚konex‘, dem Kompetenzzentrum gegen Extremismus in Baden-Württemberg, angesprochen wurden und hierbei auch unter Aussicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.10.2019

Emil Sänze: AfD in Baden-Württemberg gerät verstärkt in den Fokus linksextrem motivierter Übergriffe

Linksliberales Establishment verwendet Methoden, die sie der AfD vorwirft, und legitimiert dadurch Ausschreitungen gegen die AfD Tauberbischofsheim/Rottweil/Stuttgart. Nachdem bereits am 15. Oktober 2019 das Telekom-Gebäude in Rottweil, in dem das Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Fraktion Emil ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.10.2019

Bernd Gögel: AfD fordert Schutz aller Gotteshäuser und religiöser Einrichtungen vor Terroranschlägen

Einen effizienteren Schutz von Gotteshäusern und religiösen Einrichtungen aller Glaubensgemeinschaften in Baden-Württemberg fordert die AfD-Landtagsfraktion angesichts der offensichtlich nicht ausreichenden Sicherheitsvorkehrungen beim antisemitischen Anschlag auf die jüdische Synagoge in Halle (Saale) während der Jom-Kippur-Feierlichkeiten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2019

Rüdiger Klos: Illegale Besetzung des Großkraftwerks Mannheim wird durch Innenministerium verharmlost

Am 3. August 2019 hatte das vom Verfassungsschutz als linksextremistisch beeinflußt eingestufte Bündnis „Ende Gelände“ in einer Aktion gegen die Kohleverstromung der RWE zeitweilig das Betriebsgelände des Großkraftwerks Mannheim belagert. Ein Kohleförderband wurde besetzt, die Hauptzufahrt blockiert und Journalisten durch die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.09.2019

Stellungnahme von Rüdiger Klos zur Strafverfolgungsstatistik 2018

„Bereits seit Beginn der Legislaturperiode drängt die AfD mit Vehemenz auf eine massive Aufstockung des Justizpersonals in Baden-Württemberg. Nachdem unsere Forderung nach weiteren 300 Justizbeamten von der grün-schwarzen Landesregierung zunächst als ‚hanebüchen‘ abgetan wurde, übernahm das Justizministerium angesichts des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.08.2019

Dr. Rainer Podeswa: Frankreich weist straffälligen „Radioredakteur“ aus – Land finanziert linksextremen Sender

Ein straffälliger freier Mitarbeiter des „Radio Dreyeckland“ wurde vor dem G7-Gipfel aus Frankreich ausgewiesen. Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa, sagte hierzu: „Das ‚Radio Dreyeckland‘ ist integrativer Teil der gewaltbereiten Antifa in Freiburg. Der Sender erhielt bereits Landesmittel und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.08.2019

Dr. Christina Baum: „Jemand, der nichts zu verbergen hat und keine unlautere Absichten verfolgt, muss sich nicht vermummen!“

Scharfe Kritik an der bewussten Legitimierung vermummter und gewaltbereiter Rechtsbrecher durch den baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten Stefan Brink übt die Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg. Die Aussage des FDP-Politikers, der 2016 auf Vorschlag von Bündnis 90/Die Grünen zum Datenschutzbeauftragten ernannt worden war, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.07.2019

Emil Sänze: Künstliche Intelligenzen sollen Politik machen – Landtag winkt ohne Aussprache durch

Die gestern im EU-Ausschuss des Landtags behandelte Frage ist brisant: Welche Vorgaben sollen für Systeme der Künstlichen Intelligenz (KI) gelten? Nach dem Willen der EU sollen diese Systeme auch auf politische Vorgaben verpflichtet werden: Positiver sozialer Wandel, Nachhaltigkeit und ökologische Verantwortlichkeit sind zu fördern, ebenso ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.07.2019

Dr. Bernd Grimmer: EU macht Europa zum Gespött der Welt

Unfähige Skandalministerin Ursula von der Leyen soll Vorsitzende der EU-Kommission und verurteilte Kriminelle Christine Lagarde Chefin der EZB werden Stuttgart. „Die EU macht Europa zu einem schlechten Witz!“ Darauf verweist der AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Bernd Grimmer nach der Bekanntgabe möglicher EU-Spitzenpersonalien in diesen Tagen. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.06.2019

AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: Tiefempfundenes Mitgefühl mit allen Opfern extremistischer Gewalt

Das tiefempfundene Mitgefühl für alle Opfer extremistischer Gewalttaten brachte der Vorsitzende der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, Bernd Gögel MdL, im Namen aller 20 Abgeordneten der Alternative für Deutschland anlässlich der heutigen aktuellen Debatte „Rechtsextremismus – die unterschätzte Gefahr“ zum Ausdruck, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.06.2019

Debatte über rechts-affine Polizisten: AfD-Innenexperte Lars Patrick Berg kritisiert DPolG-Landesvorsitzenden Kusterer

Der polizeipolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Lars Patrick Berg, kritisiert die jüngsten Äußerungen des Landesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Ralf Kusterer, in der Debatte über Sympathien von Polizisten und Bundeswehrangehörigen für die AfD. „Aus meiner täglichen Arbeit als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.06.2019

Rüdiger Klos: Ulrich Sckerl (Bündnis 90/Die Grünen) stellt ein Sicherheitsrisiko im Landtag dar

Ulrich Sckerl, der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKG), rückt in den Fokus von Vorwürfen, da Informationen aus geheimen Sitzungen des PKG an die Öffentlichkeit gelangt sind. „Hierbei handelt es sich um einen in der Geschichte des Landtages beispiellosen Vorgang“, so der AfD-Abgeordnete Rüdiger Klos in seiner ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads