Emil Sänze: „Kein Raum der AfD“ – Früchte der Rottweiler Kunst

Pressemitteilung - Stuttgart, den 16.10.2019

Am 15. Oktober 2019 wurde das Telekom-Gebäude in Rottweil, in dem sich das Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Fraktion Emil Sänze befindet, von Unbekannten mit Parolen „Kein Raum der AfD“ beschmiert und der Briefkasten mit Montageschaum gefüllt. Vom örtlichen FDP/DVP-Landtagsabgeordneten Daniel Karrais kam gar der eigenartige Facebook-Kommentar, angeblich „demokratieschädliche“ Äußerungen Sänzes hätten diese Sachbeschädigung veranlasst. Offensichtlich ist die Haut bei den farbfreudigen linken Rottweiler „Kulturfreunden“ dünn geworden, nachdem der von Sänze veranlasste Antrag 16/6847 offengelegt hatte, in welchem Umfang (28 000 Euro bei Gesamtkosten von 45 000 Euro) für ein politisch tendenziöses Theaterstück von der Landesregierung aus Steuermitteln zugeschossen wurde – und in welchem Maße heute ein Kulturbetrieb, der zunehmend moralisch-normative Meinungshoheit beansprucht, ohne demokratisch transparentes Auswahlverfahren aus Steuermitteln alimentiert wird. Von 372 815 Euro Gesamtbudget erwirtschaftete das Rottweiler „Zimmertheater“ 2017 nur rund 160 000 Euro selbst. Inzwischen ist gegen die Büro-Schmierer der Staatsschutz eingeschaltet. Fotos waren in der Neuen Rottweiler Zeitung (NRWZ) zu sehen, noch bevor der Geschädigte von der Tat erfuhr.

Getroffene Hunde bellen

„Mit Interesse lese ich derzeit Zuschriften von Theaterkünstlern, die mir beweisen wollen, gerade ihre Beiträge seien für den Bestand der Demokratie und der grundgesetzlichen Ordnung eminent wichtig“, erläutert Emil Sänze MdL. „Neben der GEZ haben wir also, wovon wir Bürger gar nichts wussten, angeblich noch eine weitere Art ‚Demokratieabgabe‘ für selbsternannte Bewahrer der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu tragen. Sie nehmen sozusagen in Anspruch, an der politischen Willensbildung mitzuwirken und sich dafür finanzieren zu lassen, wofür sie eine besondere Verantwortung versprechen. Wichtig ist bei allen Vorhaltungen allerdings ausschließlich, was das Grundgesetz und die Landesverfassung zur Kunst sagen.“ So garantiert Art. 5/3 des Grundgesetzes ausdrücklich die Freiheit von Kunst, Wissenschaft, Forschung und Lehre, während Art. 5/1 die Freiheit der Meinung garantiert. Problematisch freilich ist die von vom Intendanten des Rottweiler „Zimmertheaters“ Dr. Peter Staatsmann vorgetragene Interpretation. „Kein Artikel des Grundgesetzes – und das scheinen Staatsmann und Freunde nicht verstanden zu haben – sieht ein Grundrecht auf ein steueralimentiertes Einkommen durch politischen Agitprop vor“, unterstreicht der AfD-Landtagsabgeordnete. „Artikel 3 c der Landesverfassung stellt ‚das kulturelle Leben‘ und ‚Denkmale der Kunst‘ der Förderung und dem Schutz des Staates anheim. Das ist zweifellos in Ordnung. Das Wissenschaftsministerium hat sich aber 2010 ‚Vier Leitlinien der Kulturpolitik‘ gegeben – Liberalität, Pluralität, Subsidiarität und Dezentralität –, ohne einen transparenten, Pluralismus und demokratischer Kontrolle genügenden Auswahl-Prozess zu etablieren.“ Es bestehe, so Sänze, heute die offensichtliche Gefahr, dass sich Theater-Produzenten, staatliche Förderer und links gesonnenes Kulturpublikum zu Lasten der großen Mehrheit der Steuerzahler zu einem geschlossenen Interessenkreis kurzschließen und ihre Interessen zu vermeintlicher öffentlich akzeptierter Normkunst-Meinung erheben. „Dies ist aus meiner Sicht heute in weiten Teilen der Fall. Liberalität sagt: Der Staat darf keinen Einfluss auf künstlerische Inhalte nehmen. Pluralität sagt: Ziel ist eine Vielfalt von Kunst. Subsidiarität sagt: Kunstförderung soll einen ergänzenden Charakter haben. Die Aufgabe des Landes beschränkt sich auf Hilfe zur Selbsthilfe. Fakt ist aber: Das Land hat in Rottweil gut zwei Drittel eines sogenannten Anti-AfD-Stücks bezahlt!“

Wenn es so toll ist – wieso will das zahlende Publikum nicht mitspielen?

Nach Sänzes Ansicht wird, wer sich in der Kunst zu politischen Botschaften hingezogen fühlt, genügend Kunstliebhaber finden, sofern er wirklich eine gesellschaftlich relevante Meinung ausdrückt. Diese sind dann auch bereit, für die dargebotene Meinung an der Theaterkasse zu zahlen. „Die Förderung der Kunst gehört transparent organisiert und demokratisch beaufsichtigt, damit sich keine einseitige Politprivilegierung gleichwelcher Richtung zu Lasten der Steuern zahlenden Allgemeinheit und der parlamentarischen Opposition verfestigt. Wir brauchen keine Regimekünstler – denn das wäre ein parasitäres Geschäftsmodell zu Lasten des Meinungspluralismus im Kulturbetrieb. Wenn das von Herrn Staatsmann inszenierte Meinungs-Stück die Kosten in krassester Weise nicht deckt, dann ist das eben kein Problem des Grundgesetzes oder der künstlerischen Freiheit. Es ist offensichtlich ein Problem des Intendanten des ‚Zimmertheaters‘ sowie der inhaltlichen Qualität und Relevanz. Dr. Peter Staatsmann bekam in der NRWZ etwa eine Druckseite und konnte mir und der Öffentlichkeit in seinem weinerlichen, weitschweifig-pseudointellektuellen Gastbeitrag von der angeblich angegriffenen Freiheit der Kunst nicht erklären, warum das von ihm geschriebene und inszenierte Stück, das angeblich für unsere bedrohte Freiheit so wichtig sei, gerade einmal ein Drittel seiner Kosten selbst deckt. Entgegen dem amtlichen Liberalitäts- und dem Subsidiaritätsversprechen in der Kulturförderung muss es schlicht als risikolos, staatsgenehm und staatsalimentiert gelten. Das erinnert mich in gewisser Weise an die Förderung für Christoph Sonntag. Intendant Staatsmann beruft sich auf den ‚Mut‘ des Regisseurs zu kritischen Analysen – den ihm das grüne Wissenschaftsministerium vergütet. Schiller, der Mut hatte, würde weinen!“ 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 06.11.2019

Emil Sänze: Warum muss sich ein Krankenhaus finanziell tragen, ein Privattheater aber nicht?

Im August 2019 hatte der von Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, anlässlich des umstrittenen Theaterstücks „Wenn der Kahn nach links kippt, setze ich mich nach rechts“ gestellte Antrag 16/6847 an die Landesregierung ergeben, dass dieses Stück des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.10.2019

Emil Sänze zum Zimmertheater-Skandal: „Wo bleibt die Eigentragfähigkeit der Kunst?“

Die AfD-Landtagsfraktion hatte in einer Anfrage die finanzielle Landesförderung der Komödie „Wenn der Kahn nach links kippt, setze ich mich nach rechts“ kritisiert, die vom Rottweiler „Zimmertheater“ unter der Leitung von Dr. Peter Staatsmann erarbeitet und inszeniert wurde. Die Gemeinderatsfraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.09.2019

Dr. Rainer Balzer und Klaus Dürr: Viele offene Fragen bei Neukonzeption der Digitalen Bildungsplattform „ella“

„Wieder einmal haben sich die Befürchtungen der AfD-Fraktion vollumfänglich bestätigt: Die von der AfD-Fraktion bereits mehrfach beanstandete unvollständiger Vorbereitung sowie das unzureichende Projektmanagement des Kultusministeriums wurden nun auch vom Landesrechnungshof beanstandet. Es gab weder ein funktionierendes Change Management ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2019

Klaus Dürr: Instrumentalisierung von Jugendlichen für politische Kampagnen endlich Riegel vorschieben

In Hinblick auf den Schulbeginn in dieser Woche sollten verantwortungsbewusste Politiker und Medien Schüler motivieren, ohne Fehlzeiten am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Darauf verweist der AfD-Landtagsabgeordnete Klaus Dürr: „Schließlich geht es um nichts weniger als ihre Zukunft.“ In diesem Zusammenhang beleuchtet der Berichtsantrag ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2019

Dr. Rainer Balzer: „Wohlklingenden Konzepten von Kultusministerin Eisenmann müssen endlich Taten folgen!“

Wie der Vorsitzende des Verbandes der Lehrer an den Beruflichen Schulen in Baden-Württemberg, Herbert Huber, heute mitteilte, fehlen derzeit rund 2150 Lehrer, um die Lehrpläne abzusichern und ihre Qualität zumindest zu halten. Zu den sogenannten „Mangelfächern“, die Huber dabei auflistet, gehören neben Sozialpädagogik und Pflege auch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2019

Klaus Dürr: AfD-Fraktion fordert „ella“-Untersuchungsausschuss

Stellungnahme von Klaus Dürr MdL zur Bildungsplattform „ella“ „Die im Gutachten des Landesrechnungshofes angeführten gegenseitigen Forderungen zwischen Landesregierung und ITEOS sind ein weiteres Stück aus dem Tollhaus. Überhaupt darüber nachzudenken, dass eine Behörde die andere verklagt, ist einfach grotesk. Hierdurch werden dem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.09.2019

Dr. Rainer Balzer und Stefan Räpple: Hochschulen sind für die Landesregierung nur lästiger Kostenfaktor!

Die Hochschulrektoren Baden-Württembergs schlagen Alarm: Die Hochschulen werden so finanziert wie 1998. Es fehlt die inflationsbedingte Anpassung, die in anderen Bereichen großzügig von der Landesregierung gewährt worden ist. Die Studentenzahlen sind in den letzten 20 Jahren überdurchschnittlich gestiegen – laut Statista von 188 512 im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.09.2019

Dr. Rainer Balzer: Zu „Demokratiebildung“ gehört Auseinandersetzung mit allen Beteiligten am Meinungsbildungsprozess

Mit Nachdruck fordert Dr. Rainer Balzer, Bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann (CDU), dafür Sorge zu tragen, dass auch die politischen Positionen der AfD im Rahmen der Bemühungen und Unterrichtsinhalte zum Thema „Demokratiebildung“ gebührend ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.08.2019

AfD-Landtagsfraktion fordert kostenlose Schülerbeförderung statt landesweitem Schülerticket

Forderung von Bündnis 90/Die Grünen nach Schülerticket soll vom Scheitern des Semestertickets für Studenten ablenken Stuttgart. Die Forderung der Grünen nach einem landesweiten Schülerticket soll lediglich davon ablenken, dass das lange versprochene und im Koalitionsvertrag beschlossene Semesterticket immer noch nicht realisiert wurde. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.08.2019

Emil Sänze zum Untersuchungsausschuss Ludwigsburg: „Der Kleine wird gehenkt, die Großen lässt man laufen…“

Mit dem Inkrafttreten der W-Besoldung obliegt es den Hochschullehrern und den Hoch­schulleitungen, individuelle Vereinbarungen über die Besoldung zu treffen – und genau darin liegt die Herausforderung. „Es wurde ein Gesetz verabschiedet, das weder praktikabel noch logisch er­scheint“, kritisiert der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2019

Dr. Rainer Balzer: Baden-Württembergs Unis sind spitze – das Verfahren ist aber zu teuer

Im Namen seiner Abgeordnetenkollegen gratuliert der bildungspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Rainer Balzer, den vier baden-württembergischen Exzellenzuniversitäten. Dazu sagte Dr. Rainer Balzer: „Es ist schön, dass unsere Universitäten so stark vertreten sind. Als AfD-Frak­tion lehnen wir die Exzellenzinitiative selbst ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.07.2019

Dr. Rainer Balzer: Der Islam gehört nicht zu Deutschland!

AfD fordert Einhaltung der strikten Trennung von Staat und Religion Stuttgart. Nach wie vor ist die AfD der festen Überzeugung, dass der Islam durchaus eine religiöse Daseinsberechtigung genießt – allerdings ausschließlich in den arabischen und zentralasiatischen Staaten, die sich traditionell zum Propheten Mohammed bekennen. Darauf ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads