Dr. Rainer Podeswa: Blanker Hohn für Steuerzahler – Millionen für Charterflüge hochkrimineller Familiennachzügler

Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.11.2019

Durch eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Dr. Rainer Podeswa (AfD) wurde bekannt, dass das Land alleine in den letzten fünf Jahren fast sieben Millionen Euro für private Charterflüge zu Abschiebezwecken ausgegeben hat. Der Bayerische Rundfunk (BR) hatte am 1. Oktober 2019 über die Abschiebung von zwei Kenianern vom Flughafen Berlin-Schönefeld berichtet. Nach Recherchen des ARD-Magazins „report“ München musste für die Rückführung der zwei Betroffenen ein Jet für 137 000 Euro gechartert werden. Da einer der beiden Abgeschobenen aus Baden-Württemberg kam, ging der AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Podeswa dem Fall mit einer Kleinen Anfrage[1] nach.

Was ein Familiennachzügler sich alles leisten kann…

Laut Angaben des Innenministeriums kam der Kenianer erstmals am 17. Januar 2001 im Rahmen des Familiennachzugs nach Deutschland. Ab 2007 begann der Kenianer mit einer langen Straftaten-Reihe. Gefährliche Körperverletzungen, Missbrauch von Ausweispapieren, Unterschlagung, gemeinschaftlicher Diebstahl, vorsätzliches Fahren ohne Fahrerlaubnis, Hehlerei, Hausfriedensbruch, falsche Verdächtigung und Beleidigungen führten letzten Endes aber nur zu einer Jugendstrafe. 2008 folgten zwei weitere Fälle gefährlicher Körperverletzung, im April 2011 wiederum Fälle von Diebstahl mit vorsätzlicher und gefährlicher Körperverletzung. Das Urteil von einem Jahr wurde offenbar nicht umgesetzt, denn faktisch war der Kenianer nur vom 17. August bis zum 21. September 2011 in Untersuchungshaft. Schon im November 2011 kamen daher wieder Unterschlagung, weitere Körperverletzungen, Sachbeschädigungen und Hausfriedensbruch hinzu. Im Juni folgte auf erneuten gemeinschaftlichen Diebstahl und Sachbeschädigung wieder eine kurze Haftstrafe. Nach der vorzeitigen Entlassung des Serienkriminellen im Oktober 2013 kam es im März 2014 wieder zur Festnahme und im November zur Verurteilung wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Im Oktober 2015 folgte die formelle Ausweisung und Ablehnung der Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis.

Nach einem versuchten Totschlag folgt die Abschiebung…

„Offenbar muss man es erst bis zum Totschlag treiben, um abgeschoben zu werden, und die Bevölkerung wenigstens vor einem Intensivtäter weniger Angst haben muss“, meint der AfD-Abgeordnete Dr. Rainer Podeswa im Hinblick auf die Sammlung von Verurteilungen. Am 5. September 2019 war es dann soweit und der Kenianer wurde auf Steuerzahlerkosten von zwei Beamten von Rottenburg nach Berlin an den Flughafen gefahren, von wo der Privatflug der zwei Kenianer für 137 000 Euro startete.

Fast sieben Millionen Euro für Privatflüge für Abzuschiebende

Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion wollte unter diesen Umständen wissen, wie viel das Land für private Charterflüge zur Abschiebung über die Jahre ausgegeben hat. Das Ergebnis sind Ausgaben von 1,33 Millionen Euro im Jahr 2015, 1,73 Millionen Euro 2016, 1,41 Millionen Euro 2017, 1,3 Millionen Euro 2018 und 966 523 Euro bis September 2019. Dabei antwortete der Staatssekretär des Innenministeriums, dass nur die Kosten eigener Chartermaßnahmen erfasst werden. Die Kostenbeteiligungen an anderen Chartermaßnahmen sowie an Frontex-Einsätzen sind nicht enthalten.

Blanker Hohn: Angeblich tragen Abgeschobene die Kosten für den Privatjet selbst

Als „blanken Hohn“ bezeichnet der AfD-Abgeordnete Dr. Rainer Podeswa dabei den Hinweis des Ministeriums, dass durch die Abschiebung entstehende Kosten grundsätzlich der Ausländer zu tragen hat. „Wir fragen nach, wie viele Millionen das Land von den Abgeschobenen wieder erfolgreich eingetrieben hat“, kündigt er an und ergänzt frustriert: „Da das Ministerium keine Anhaltspunkte zum Verbleib der Kenianer nach deren Abschiebung hat, können wir diese aber nach deren möglicher Wiedereinreise vermutlich selbst befragen. Ibrahim Miri lässt grüßen.“

 

[1] Drs. 16/7025


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 13.07.2020

Dr. Christina Baum MdL: CDU kopiert mal wieder AfD

Stuttgart. „4 Jahre nach unserer diesbezüglichen Gesetzesinitiative greift die CDU nun dieses Thema auf, um Wählerstimmen zu generieren.“ Mit diesen Worten belustigt sich die sozialpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Dr. Christina Baum MdL über den Vorstoß von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), die Vollverschleierung an Schulen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Abschiebemühen des Heilbronner Innenministers völlig unzureichend

Stuttgart. Der AfD-Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Abschiebemühen des wie er aus Heilbronn stammenden Innenministers Thomas Strobl (CDU) als völlig unzureichend kritisiert. „In den Antworten auf meine parlamentarische Anfrage (Drs. 16/8083) lobt er sein Haus für seine Effizienz sowie den ‚modernen Stand‘ der aufenthalts- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Carola Wolle MdL: Nürtinger Urteil ist ein Skandal

Stuttgart. Carola Wolle MdL, hat das Urteil des Amtsgerichts Nürtigen gegen den 75 Jahre alten Klaus Roth als Skandal kritisiert. Das Gericht hat entschieden, dass Roth seine Gemeindewohnung in Neckartailfingen in der Region Stuttgart verlassen muss, damit Asylsuchende einziehen können. Laut Urteilsbegründung stellt die Beendigung des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.04.2020

Dr. Heiner Merz MdL: Staatsmedien befördern religiösen Fanatismus

Stuttgart. Der medienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Heiner Merz hat dem ARD-Morgenmagazin vorgeworfen, religiösen Fanatismus zu befördern. Hintergrund: heute Morgen wurde ab 07.16 Uhr in einem Beitrag über die Vorbereitungen des stufenweisen Schulstarts in Deutschland die Leiterin der Leibnizschule Mainz, Annette Jutzi, interviewt. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.04.2020

Emil Sänze MdL: Stadt Spaichingen unfassbar naiv!

Stuttgart. Fraktionsvize Emil Sänze hat der Stadt Spaichingen angesichts der Lautsprecher-Erlaubnis für den Muezzin-Ruf der örtlichen Fatih-Moschee unfassbare Naivität vorgeworfen. „Ich war erschüttert, am 24. April in der Spaichinger Ausgabe der Schwäbischen vom wichtigen Wert des Gebetsrufes für die Muslime zum Ramadanbeginn zu lesen, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.04.2020

Daniel Rottmann MdL: Krankenhaus-Stürmung in Ludwigsburg vertuscht?

Stuttgart. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Daniel Rottmann hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) aufgefordert, die Ludwigsburger Krankenhaus-Stürmung zügig aufzuklären. Hintergrund: die Ludwigsburger Kreiszeitung berichtete vor einigen Tagen davon, dass in Ludwigsburg am Gründonnerstag 50 Mitglieder eines ausländischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.03.2020

Bernd Gögel: „Koalition der Willigen“ ist Hirngespinst

AfD-Fraktionschef Bernd Gögel hat die sog. „Koalition der Willigen“ zur Aufnahme von bis zu 1500 Kindern von den griechischen Inseln als deutsches Hirngespinst kritisiert. „Wir maßen uns mal wieder eine europäische Führungsrolle an, diesmal eine moralische, die wir längst nicht haben. Wenn es laut Annegret Kramp-Karrenbauer bestenfalls ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.02.2020

Der Islam gehört nicht zu Deutschland und auch nicht in die deutsche Justiz – Kopftuchverbot ist verfassungsgemäß

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Emil Sänze MdL begrüßt im Namen der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die heutige Entscheidung zum Verbot von islamischen Kopftüchern für Richterinnen: Der Islam gehört nicht auf deutsche Richterbänke „Der deutsche Staat und die Justiz dürfen nicht länger zum Einfallstor für ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.01.2020

Emil Sänze: Thomas Strobls ausländerpolitischer „Endsieg“ – neueste „Erfolge“ an der Abschiebungsfront

Am 15. und 16. Januar 2020 berichteten verschiedene Zeitungen – darunter der „Schwarzwälder Bote“, die „Badische Zeitung“ und der „Mannheimer Morgen“ – über Umstände der am 14. Januar erfolgten 31. Sammelabschiebung abgelehnter Asylbewerber per Flugzeug nach Afghanistan. Es seien aus Baden-Württemberg, je nach Quelle, neun bis ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2019

Linksextremistischer Mob attackiert AfD-Bürgerdialog in Herrenberg-Gültstein und verletzt zwei Polizeibeamte

Während derzeit die bisher im Bundestag und in den Landtagen vertretenen Parteien und die Medien landauf, landab die AfD völlig grundlos für rechtsextremistische Straftaten verantwortlich machen, übernehmen Linksextreme inzwischen wie selbstverständlich die Straße. So kam es am vergangenen Donnerstag bei einem Bürgerdialog der AfD in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.11.2019

Baden-württembergisches Parlament misst mit zweierlei Maß: Ordnungsruf gegen Daniel Rottmann wird nicht revidiert

Mit Schreiben vom gestrigen 5. November 2019 an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bünd­nis 90/Die Grünen) erhob der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann Einspruch nach §93 der Geschäftsordnung gegen den am 17. Oktober 2019 gegen ihn verhängten Ordnungsruf mit der Forderung nach Rücknahme der gegen ihn verhängten Verwarnung. In der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.11.2019

Dr. Christina Baum: Verweigerung einer Gedenkminute belegt zunehmenden Demokratieverfall des Landtags

Begleitet von tumultartigen Zuständen und abwertenden Zwischenrufen insbesondere der Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen und SPD beantragte die AfD-Landtagsabgeordnete und Sozialpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, Dr. Christina Baum, zu Beginn der heutigen Plenardebatte mit einem Geschäftsordnungsantrag eine Gedenkminute für die ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen