Emil Sänze: Flickenteppich-Ministerium der Justiz und für Europa könnte komplett eingespart werden!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 11.12.2019

Die mannigfaltigen Verfehlungen des baden-württembergischen Ministeriums für Justiz, Europa und Tourismus listete der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze am heutigen Mittwochnachmittag im Verlauf der Debatte zum Haushalt 2020/21 auf, um einmal mehr auf die wuchernde Steuerverschwendung im Land hinzuweisen – wie dies bereits durch den Flickenteppich der so unterschiedlich gelagerten Arbeitsbereiche des Ministeriums deutlich werde, der keine klare Zuordnung erkennen lasse. Jeder der drei Bereiche könne problemlos einem anderen Minister unterstellt und damit ein komplettes Ministerium eingespart werden, so Sänze. Bei der Analyse des Staatshaushaltsplans werde deutlich, dass er nach dem Prinzip „Augen zu und durch“ aufgestellt und die Finanzierung diverser Projekte mit der Gießkanne vorgesehen sei. „Dieses Land schlittert in eine Rezession, und die Landesregierung verfeiert die nachlaufenden Steuereinnahmen vergangener Zeiten zur zusätzlichen Aufblähung des Staatshaushaltes“, moniert der Europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion.

Finale Zielstellung lautet Kommunismus 2.0

Die Hauptkritik der AfD-Fraktion richtet sich dabei gegen die schwammige EU-Politik des von Guido Wolf (CDU) geleiteten Ministeriums, dem die Interessen der Baden-Württemberger nach einem verlässlichen Schutz des Landes offenkundig vollkommen egal sind. „Dies tritt in einer schizophrenen und zynischen Weise zu Tage, wenn die CDU-Parteikollegen des Ministers hier in Baden-Württemberg Härte beim Durchgreifen gegen straffällig gewordene Flüchtlinge herausposaunen und die Vertreter derselben Partei in Brüssel und Straßburg für Projekte zur Betreuung von Wirtschaftsmigranten stimmen“, unterstreicht Sänze. „Es geht nur noch darum, die UNO-Agenda 2030 für eine ‚Große Veränderung‘ umzusetzen, wie vom Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen seit 1992 vehement gefordert. Wir – der Westen – sind schuld an der Klimaveränderung, deshalb müssen wir unseren erwirtschafteten Reichtum mit der Welt teilen, und zwar solange bis alle gleich sind. Die Klima-Lüge wird durchdringend im Denkmantel der Demokratie umgesetzt, um einen Kommunismus 2.0 zu erreichen – wer nicht funktioniert, wird kontrolliert!“ Die EU sei in diesem argumentativen Schuldkomplex zu einem willfährigen Legislativ-, Exekutiv- und Judikativ-Organ verkommen, das ohne Gegenwehr bis in die unterste Kreisebene durchregiert.

Zukunft Baden-Württembergs liegt in der Selbstbetonung des Eigenen

Massive Kritik äußert der AfD-Politiker zudem an den Globalisierungs-Träumen der Altparteien und dem damit einhergehenden Wunsch nach Auslöschung der staatlichen Souveränität. „Natürlich ist für Globalisierungsfreunde die Grenze ein besonderer Störfaktor – ist sie doch seit jeher ein Zeichen von Nationalstolz, Identität, Standortsicherheit sowie des Schutzes und Zusammenhalts der deutschen Bevölkerung.“ Aus diesem Grund würde bereits seit geraumer Zeit versucht, die Grenze mit allen Mitteln aufzulösen und die Globalisierung voranzutreiben. „Doch die Menschen stehen diesen Szenarien vom identitätslosen Weltbürger ablehnend gegenüber, die Globalisierung ist zum Scheitern verurteilt. Das zeigt klar und deutlich die Politik von China, Rußland, der USA, der Türkei, von Großbritannien und der Schweiz.“ Die Zukunft Baden-Württembergs und Deutschlands liege ausschließlich in der Selbstbetonung des Eigenen – der gemeinsamen Sprache und Tradition, der Region und der herkömmlichen Tugenden wie Respekt, Strebsamkeit, Pünktlichkeit oder Erfindergeist, die in den Familien gelebt werden. „In Brüssel, Straßburg, Luxemburg, Frankfurt und allen Delegationen der europäischen Gleichmachungspolitik sitzen die Zerstörer dieses humanistischen Geistes, der dieses Europa so weit hat kommen lassen“, ist sich der AfD-Abgeordnete sicher. „Der Humanismus hat Europa zu dem werden lassen, was es heute ist: Eine Gemeinschaft von Staaten, die sich freiwillig dazu entschieden hat, zusammen zu arbeiten.“

Starkes Europa der Heimatländer

Nachdrücklich fordert die AfD-Fraktion eine Stärkung des baden-württembergischen Landtags in EU-Angelegenheiten, um die Souveränität und die Verantwortung der Abgeordneten wiederherzustellen. „Anstelle eines Zentralstaates, der in alle Lebensbereiche hineinregiert, sei vielmehr ein starkes Europa der Heimatländer anzustreben, in dem ein föderales Land Baden-Württemberg, das nicht vom Bund und der EU zerstört wird, eine maßgebliche Rolle spielt. „Wir wollen unsere Währungsverantwortung zurück, denn sie ist Voraussetzung für wirtschaftliche Leistungsfähigkeit!“, so Sänze weiter. „Wir wollen Sparsamkeit und verantwortungsvollen Umgang mit Steuergeldern. Die Verschwendung der EU muss aufhören!“ Derzeit überweist die Landesregierung jährlich knapp vier Milliarden Euro nach Brüssel, nach dem Brexit wird sogar mit einem Anstieg auf knapp 7 Milliarden Euro gerechnet. 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Carola Wolle MdL: The Great Reset – soll der Mittelstand bewusst zerstört werden?

Stuttgart. Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat angesichts der Horrorszenarien des World Economic Forum WEF vor einer bewussten Zerstörung des Mittelstands, ja der Gesellschaft gewarnt. „Nach einem DWN–Bericht plant der WEF für 2021 einen ‚Zwillingsgipfel‘ aus persönlichen und virtuellen Begegnungen unter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Steuerschätzer viel zu optimistisch

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat die heute veröffentlichte regionalisierte Steuerschätzung für Baden-Württemberg als viel zu optimistisch bewertet. Die Landesregierung hatte ihre Prognose leicht nach oben auf immer noch Minus 2,6 Milliarden Euro korrigiert - im Mai wurde davon ausgegangen, dass das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2020

Carola Wolle MdL: Demontage des Industriestandorts Deutschland geht weiter

Stuttgart. „Noch sind die Folgen des überzogenen Corona-Lockdowns für die Wirtschaft noch nicht absehbar, da holt die Politik zum nächsten Schlag gegen die einheimischen Unternehmen aus“. Mit diesen Worten kommentiert die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Carola Wolle MdL, das so genannte Lieferkettengesetz, das deutsche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.09.2020

Dr. Rainer Podeswa: Landesregierung mit Geschäftsverträgen völlig überfordert

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der Staatsregierung bei der Vertragsgestaltung zum Expo-Pavillon Überforderung vorgeworfen. „Endlich wollen auch die Grünen die Haftung für die Mehrkosten des Expo-Pavillon des Landes in Dubai prüfen“, kommentiert Podeswa eine Meldung des Staatsanzeigers. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Herabstufung ist Alarmsignal

Stuttgart. Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Herabstufung Baden-Württembergs von „AAA“ zu „AA+“ durch die Ratingagentur S&P als Alarmsignal bewertet. „Die Verschlechterung hat sich durch die Kategorie ‚Haushaltslage‘ ergeben, die von 2 auf 3 abgewertet wurde. Wie bereits im März-Plenum von mir ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Landesregierung regiert weiter am Landtag vorbei

Stuttgart. Mit vier Umlaufbeschlüssen ohne Anhörung und Diskussion hat die Landesregierung in der Sommerpause bereits Ausgaben in Höhe von über einer halben Milliarde Euro beantragt, ärgert sich der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL. „Erwartungsgemäß werden diese Ausgaben auch von den Regierungsparteien ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

Bernd Gögel MdL: Landesgrundsteuergesetz schafft Benachteiligungen

Stuttgart. „Das geplante Landesgrundsteuergesetz löst nichts von dem ein, was die Landesregierung vollmundig versprochen hatte“. Mit diesen Worten kritisierte Fraktionschef Bernd Gögel MdL den Entwurf von Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne). „In Umsetzung des Bundesverfassungsgerichtsurteils hätte es genügt, Gerechtigkeit zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Landtag verkommt zur Marionettenbude

„Der Landtag verkommt zur Marionettenbude und Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) gibt den Puppenspieler.“ Mit diesen Worten reagiert der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Podeswa auf Medienberichte, wonach Kretschmann für 2020 Schulden in Höhe von mindestens 10 Milliarden aufnehmen will. „In der Regierungsbefragung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2020

Udo Stein MdL: Fauler Kompromiss erschwert Leben der Bauern in Baden-Württemberg

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die Kritik der Landwirte zum Volksantrag und der Stellungnahme der Landesregierung „Gemeinsam unsere Umwelt schützen in Baden-Württemberg“ als völlig gerechtfertigt gewürdigt. „Die Beschlussempfehlung unseres Ausschusses möchte den Volksantrag mit den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2020

Udo Stein MdL: Natur muss nicht vor Landwirten geschützt werden – im Gegenteil

Stuttgart. „Sie tragen die Schuld am Höfesterben der Vergangenheit und sie tragen auch die Schuld am Höfesterben der Zukunft“. Mit diesen Worten kritisierte der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL den Gesetzentwurf der Landesregierung zur Änderung des Naturschutzgesetzes und des Landwirtschafts- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2020

Udo Stein MdL: Dirigismus des neuen Landwirtschaftsgesetzes befördert Höfesterben

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Udo Stein MdL hat die Ablehnung der AfD-Änderungsanträge zum Naturschutz-, Landwirtschafts- und Landeskulturgesetz als unverantwortlichen Dirigismus kritisiert, der zu weiterem Höfesterben führen wird. „Wir haben die Sorgen und Bedenken der Bauern aufgenommen und strebten die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: LBBW-Kunden mit weiteren Millionen an Negativzinsen belastet

Stuttgart. Als „Katastrophe für die Verbraucher und die Altersvorsorge“ hat der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Podeswa MdL die jüngste Zinsstatistik der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und der Landeskreditbank Baden-Württemberg (L-Bank) bewertet. „Im Februar wurde durch einen Antrag (Drs. 16/7643) der ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen